Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for November 2019

Was sollte uns mehr aufregen

leave a comment »


So wie ohnehin alle über Fünfjährigen in Österreich ist sich Neos Meinl-Reisinger sicher, dass es ohnehin immer Parteibuch-geförderten Postenschacher gab, weist aber nach Wochen der Sidlo-Festspiele darauf hin, dass es eigentlich um den Kauf von Gesetzen geht.

Das Profil enthüllt die Aussage von Straches Sekretärin, dass sie doch Privatrechnungen für den gefallenen Retter der FPÖ zu Cash gemacht hat, obwohl dieser und sein Rechtsanwalt heute morgens noch gar nicht wusste, um welche Rechnungen es sich gehandelt hat. Das Profil ist aber insofern „objektiv“ weil es den inzwischen beglichenen Rückstand an Parteisteuern vermeldet, wenn Rendi-Wagner grad weggeputscht werden sollte.

Hopperla, sagt der gelernte Österreicher, wenn Süddeutsche und Neue Zürcher fast Wort gleich, denn (noch nicht gelungenen) politischen Abschuss PRWs damit erklären, dass die SPÖ eben noch keine Alternative zur Parteivorsitzenden hat, eh irgendwo wie auch bei der SPD, die Sozen von der traurigen Gestalt.

Jetzt sollen ja all die Vorwürfe gar nicht bezweifelt werden, so wie bei allen anderen Parteien und Personen, nur passt der Spin halt so gut, dass ich an keinen Zufall sondern nur mehr an Regie glauben kann.

So blöd kann keiner sein, dass die Kündigungen in der SP Zentrale SO nicht ablaufen dürfen. Bei aller vermuteten Korruption des HC, kann er nicht allein agiert haben, so wie den Wiener Grüninnen die Grad Wanderung Chorherrs, die berufliche Verbesserungen mancher anderer SpitzenfunktionärInnen nicht völlig verborgen geblieben sein könnten.

Nur was hat uns Wähler mehr gekostet?

Straches Whirlpool oder die Entourage Kickls?

PRWs Parteischulden, oder Kurz‘ Freundschaft mit Benko et al?

Ein Energetikergutachten oder die komplette Fehlplanung eines Krankenhauses?

Ein Einbahn- und Parkchaos oder eine angebliche Patientenanwältin?

Bei all den inzwischen hoch professionell inszenierten Leaks und Skandalen am politischen Futter Trog geht völlig unter, dass wir uns über das echauffieren dürfen, was uns die Spin-Doktoren erlauben, um das zu übersehen, was uns wirklich weh tut.

Written by medicus58

29. November 2019 at 19:48

Doskozil kann das Wort Narrativ nicht mehr hören

leave a comment »


Dank dem Online Standard für die geniale Montage und bitte erklärt dem Doskozil den Begriff mal, dass er sich nicht mehr weiter aufregen muss.

Written by medicus58

29. November 2019 at 08:53

Veröffentlicht in Allgemein

Ist hier Niemand oder Rot im Dunkel oder eh schon alles scheißegal

leave a comment »


Radioblogger Kappacher und Ziegen-f… Böhmermann bringen einerseits das Dilemma von SPÖ und SPD aber andererseits auch jenes unserer anderen Parteien ziemlich auf den Punkt.

Eine absolute Lese- (Kappacher) und Seh-Empfehlung (Böhmermann) jenseits aller süffisanten Politberater-Wuchteln von The Filz und Co.

Nicht nur aber auch den Niemanden reicht es, dass die Diskrepanz zwischen Sein und Schein in unserer Politik bis ins Wahllokal stinkt.

Die Gratwanderung von Werner Kogler, Sigrid Maurer & Co. ist in vollem Gange findet Kappacher so beiläufig, aus eigener Erfahrung kann ich ihm als Ex-Grünwähler und Rot-Grün-regierter Wiener nur zustimmen. Mein Optimismus hält sich in Grenzen. Egal, genießen Sie die Lese-Hör-und Denkempfehlung, sie löst rein gar nix, aber man fühlt sich verstanden – und das könnte doch ein Anfang sein?

Written by medicus58

28. November 2019 at 11:41

Veröffentlicht in Allgemein

Humana: Black (est) Friday my ass

leave a comment »


In den letzten Jahren breitete sich – ungeachtet aller Warnungen vor Schein- und Lockangeboten – der Konsumköder Black Friday auch bei uns ungehindert aus. Ob man da wirklich vor dem Großen Weihnachtskaufrausch ein Schnäppchen kriegt, oder mit Restposten jemand sein Lager vor dem nächsten Rausverkauf leer kriegen will, tut nun mal nichts zu Sache.

Wenn der Hype nun auch die Humana erreicht, dann ist das schon ziemlich absurd, wenn man deren Missionstatement nachliest:

SCHULTER AN SCHULTER
MIT DEN ARMEN –
FÜR EINE GERECHTE WELT.

Durch Kleidersammlung und -verkauf… die Selbsthilfe-Kapazität der ärmsten Menschen der Welt, gegen Armut und Ungleichheit, durch Verbreitung von Wissen, Gesundheit, Schutz der Umwelt, Schaffung von Arbeit und Einkommen für jedermann.

Schaffung einer humanen Gesellschaft in einer einzigen Welt – das höchste Ziel.

Man kann das zwar alles gut finden, wenn die Ärmsten der Armen wenigsten mit ein paar abgelegten Fetzen am Konsumrausch mitmachen dürfen, nur stellt offenbar niemand mehr den Anspruch unverschuldete Armut an sich zu bekämpfen.

Written by medicus58

27. November 2019 at 23:15

Kerngeölt, das steirische Wahlsystem

leave a comment »


Oder wie Peter Pilz’en ZackZack es formuliert:

Trump-Land Steiermark – Das seltsame Grundmandat

Written by medicus58

24. November 2019 at 12:29

Veröffentlicht in Allgemein

Mehr Begegnungszonen braucht die Stadt

leave a comment »


Unter Deja vu versteht man eine Erinnerungstäuschung, bei der man glaubt, ein gegenwärtiges Ereignis früher schon einmal erlebt zu haben.

Ein aktueller Blick auf die Mahü schaut irgendwie anders aus, als die schönen Werbefotos, die die Befürworter verteilen und hätte vor all den Millionen, die dort verbaut, wieder abgebaut und dann erneut gebaut wurden, auch nicht anders ausgeschaut.

OK, ich habe wieder Futter geliefert für all die Kampf-Schönredner, deren Feuchtträume hier verwirklicht werden und die nun auch in der benachbarten Otto-Bauer-Gasse die Bauindustrie mit Steuergeldern querfinanzieren.

Ein sichtlich um Objektivität bemühter Artikel in der Wiener Zeitung ist hier eine empfehlenswerte Lektüre:

Zwei Jahre Mariahilfer Straße neu – und die Meinungen darüber könnten noch immer unterschiedlicher kaum sein.

Klar kriegen kritische Leserbriefe im Forum gleich die pflichtschuldigen „thumbs down„, auch wenn oder vielleicht weil sie gerade meine Erfahrungen beitragen:

Ich bin als Anrainer unmittelbar betroffen von diesen ideo(un)logischen Schwachsinn. Meine Wohnqualität ist deutlich gesunken, da dank der Grünen jetzt der Verkehr in meiner Strasse deutlich angestiegen ist gegenüber der Zeit vor dem Verkehrsmurks. Selbst an Sonntagen ist jetzt kein freier Parkplatz mehr vorhanden. Da durch die umgedrehten Einbahnen im 7. nahezu alle Parallelwege zerstört wurden, gibt es meistens nur mehr eine einzige Möglichkeit den Bezirk zu durchqueren, bzw. aus- und einzufahren. … Auf der Mariahilfer Straße habe ich jetzt doppelt so oft die Möglichkeit von Hausieren, Bettlern, Punks und anderen Asozialen belästigt zu werden, zwischendurch wird man beinahe von Radfahrern über den Haufen geführt, da diese ja überall und auch auf den Gehsteigen fahren.

Sorry, ganz so locker sehe ich es nichts, das man die Auto verbannt hat ist eines, das es keine vernünftiges alternatives Konzept gibt und sich naheliegende Lösungen systematisch verwehrt etwas anders. Und die Mobilitätssituation in der MaHü ist mit Verlaub beschämend, eine Katastrophe und einer Metropole wie Wien absolut unwürdig!

Links, die Sie lesen sollten, ehe Sie meine negative Einstellung zu dem Projekt als destruktiv abtun und das Projekt schön-klicken:

Mahü: Der Blaumilchkanal ist fertig
Mahü: Grünes Paradies in der Nussschale
Mahü: Anrainer sind den Grünen nicht grün
WYSIWYG Nicht auf der Mahü
Mahü: Kampf um den Boulevard koste es was es wolle
Schmutziger Stein statt schönem Schein: Die Mahü nimmt Gestalt an Blaumilchkanal oder Schildbürger auf der Mahü
Mahü und kein Hott
Die Verkehrsberuhigung wirkt … auf der Mahü
MaHü: Learning by doing
MaHü: Stau wie eh und …. eh wurscht

Written by medicus58

22. November 2019 at 18:49

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with , , ,

Aus NEOS werden ALTOS, lassen die jetzt schon beim Kickl arbeiten?

with one comment


Niemand kann mir vorwerfen, dass hier auf diesem Blog nicht sehr viel und aus meiner Sicht sehr berechtigte Kritik am Wiener Krankenanstaltenverbund KAV geübt wird. Aber die Bildmontage der Neos in ihrem gestrigen Tweet über den KAV bzw. den Gesundheitsstadtrat Hacker hätte FPÖ Kickl zu allen Ehren gereicht.

Muss das sein? Schaut so die immer beschworene konstruktive aber faire Kritik aus? Graphisch verständlich, aber irgendwie ist die Umfärbung des neos Schriftzuges von pink auf schwarz in diesem Zusammenhang schon auch programatisch.

Written by medicus58

21. November 2019 at 12:57

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , , , ,

Lehrer am Todesstern

with 4 comments


Seit Jahren werden Spitzenköche mittels Sternchen, Hauben oder Gabeln benotet. Und Hotelsterne, so wenig sie auch aussagen, sind fixer Bestandteil jedes Reiseführers. Inzwischen wird jeder Würstelstand gerankt, selbst Sehenswürdigkeiten kriegen ihr Fett ab und sie können ihrem Hausarzt mittels Bewertung Ruhm oder Verderben bringen.

Nur wenn irgendjemand die Performance eines Lehrers außerhalb einer Matura Zeitung bewerten will, drehen Lehrer und Republik am Stand durch.

Erklär‘ mir das mal einer…

Lehrer, am Vormittag haben sie recht, am Nachmittag haben sie frei und abends ist ihr Himmel sternenfrei.

Written by medicus58

20. November 2019 at 08:51

Das Sch….haus

leave a comment »


Sie werden es nicht glauben Ihr Medicus stöbert durch alte Fotos und schlürft einen Crémant aus dem Elsass, sie wissen, den Champagner von außerhalb der Champagne …

Glauben Sie mir, ein hiesiger Schlumpfi wär besser, aber teurer … egal.

Dazu gibt‘ es übrigens 5 Alben von Carole King um 9.90 €. Sag mal einer, dass man Qualität heute nicht auch billig kriegt, weil sie kein Trottel mehr als solche erkennt, gilt für den Crémant wie für Carol King.

Ich erzähle dass alles um Ihnen eine Entschuldigung zu liefern, wieso ich Sie gerade mit diesem Foto der rund 130.000 auf meiner Festplatte gespeicherten belästige.

Aufgenommen habe ich es an den Klippen of Mohar, einer der spektakuläreren Naturschönheiten unseres Kontinents, vor etwa 5 Jahren.

Seit damals quält mich die Frage, was denn wir Männer denn, schon Jahre vor der MeToo-Bewegung auf einem Klo hinterlassen könnten, das eine Klofrau erschüttern könnte.

Ich kann mich noch gut an die Bahnhofstoiletten in Helsinki (1978) erinnern, die mit einer Art Saloon-Türe geschlossen wurden und die Putze, die ihrem Reinigungsauftrag dadurch nachgekommen ist, indem sie mit ihrem Mob zwischen meinen Beinen schrubbte, als ich versuchte die Reste meines Kalakkukus von mir zu geben.

Please be advises, these toilets may be serviced by a female attendant.

Nur wird eine irische Häuselfrau einer finnischen in wenig nahe stehen, wenn es um die scheinbar menschlichen Bedürfnisse geht. Ich erspare ihnen meine Unterhaltung mit einer Glasgow-er Häuselfrau 1977, die mir damals erzählte, dass sie früher als Hure gearbeitet hat, aber der neue Job, ihr besser gefällt, aber bitte liebe Geschlechtsgenossen, was macht ihr, am Häus`l, dass der Putze Probleme macht, und wenn ihr Carol King nicht kennt, kauft euch im Wühlkasten des nächsten Saturn, die frühen Alben der Carol King.

Keine Ahnung wie das zusammengehört, aber es würde die Welt besser machen, wenn ihr es versteht.

Written by medicus58

10. November 2019 at 21:03

Ärztemangel: More of the same

with 4 comments


Die niederösterreichische Landesmutter lässt nicht locker und bestand auch nach der Nationalratswahl auf dem was sie im Wahlkampf schon vom kommenden Kanzler verlangt hat:

Mehr Studienplätze für Ärzte.

Klingt ja nach fast planwirtschaftlicher Logik, wir haben von etwas zu wenig, wir machen einen 5-Jahresplan um mehr davon zu produzieren und alles wird gut. Die Sache, dass man zur Ausbildung auch Ausbilder und natürlich genügend Fälle braucht, lassen wir mal außen vor.

Allgemein anerkannt ist aber, dass der Mangel in der ärztlichen Versorgung vorallem dadurch zustande kommt, weil die Studienabsolventen den Beruf und/oder das Land verlassen. Offensichtlich passen die Rahmenbedingungen (Bezahlung, Arbeitsklima, Work-Life-Balance,..) nicht.

Diese Problem kann man natürlich durch Überproduktion lösen, nur wird man noch mehr Leute aus dem Versorgungssystem verlieren ehe dann doch einige da bleiben, nur werden das die Besten sein?

Wie heißt es so schön, wenn wir das Ziel aus den Augen verloren haben, verdoppeln wir die Anstrengungen und wie schon im Frühjahr dieses Jahres im Nachbarbundesland:

Bald gibt es 407 Mediziner mehr in Wien und alle heißen Watzlawick

Written by medicus58

7. November 2019 at 17:55

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with

%d Bloggern gefällt das: