Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for the ‘Psychopathologie der Medizin’ Category

Dr. Watson und kein Wort über das Coronavirus

leave a comment »


Ich machte mir hier vor ziemlich genau 4 Jahren unter der Überschrift Ärzte waren gestern, heute diagnostizieren neuronale Netze, oder? so einige Gedanken über künstliche Intelligenz in der Medizin. So nebenher erwähnte ich auch IBMs Watson, der angeblich Krebs besser therapierte als US Onkologen.

IBMs Wunderwaffe sollte vereinfacht gesagt durch einen trainierbaren Algorithmus sowohl aus medizinischen Publikationen als auch aus individuellen Krankengeschichten gesundheitsrelevante Erkenntnisse ziehen. Bereits 2014 sah ich im Rahmen einer entsprechenden Präsentation die Augen von Gesundheitspolitikern, Versicherungsvertretern, Gesundheitsökonomen und Patientenanwälten vor Begeisterung glühen, als Big Blue ihnen bestmögliche Medizin ohne teure Ärzte versprach. 2015 weitete IBM den Bereich zu Watson Health aus, der neben Watson auch noch ander AI Tools entwickelte, z. B. automatisierte Bildbefundungen.

Aus meiner näheren Beschäftigung mit dem Algorithmus entstand auch ein relativ leicht zu realisierendes Projekt, um aus den unstrukturierten Datenbergen, die im Wiener Krankenanstaltenverbund, jetzt Gesundheitsverbund, als ASCI, Word, PDF Dateien herumliegen rasch ein paar wesentlich Informationen zu destillieren. Selbstverständlich endete das damals in den Mistkübeln der IT.

Zu meiner Überraschung kaufte dsr KAV aber im Rahmen einer Wiener Digitalisierungsinitiative dann Watson, mein Projekt blieb trotzdem rundgeordnert. In den folgenden vier Jahren habe ich aber von keiner realisierten Anwendung erfahren.

2018 habe ich mir nochmals über medizinische Anwendungen der AI unter Babylonische Zustände in der Medizin Gedanken gemacht, weil die Erfolgsstories in der Presse nicht abrissen.

Jetzt liest man plötzlich, dass sich IBM von seinem Wunderwerk Watson Health trennen möchte, weil sie mit den erzielten Gewinnen unzufrieden sind.

Auch andere groß beworbene IT Revolutionen in der Medizin, wie z. B. Haven, ein joint venture zwischen Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway, das versprach die Kosten der Gesundheitsversorgung zu senken, haben sich wieder aufgelöst.

Besser als David Shaywitz, der Gründer einer Health Tech Beratungsfirma kann man es nicht auf den Punkt bringen:

“To date, there’s been far more heat than light. There’s a lot of complexity to health data that requires domain expertise to understand, and just sticking a lot of values in a data lake or data swamp and then setting algorithms loose on it hasn’t proved especially productive to date.

Wieviel IBM in Wien verdient hat habe ich leider nie erfahren. Späteren Einladungen zu Watson Health Präsentationen bin ich nicht mehr gefolgt.

Written by medicus58

10. März 2021 at 22:25

Fliegen fliegen auf Scheiße, warum soll es in der Pandemie anders sein.

leave a comment »


Verschwörungstheorien blühen, Falsch-Informationen über Covid-19 füllen ganze Webseiten. Qualitätsjournalismus und Google warnen vor Portalen, die diesen Mist verbreiten.

Niemand warnt aber vor denen, deren Inserate diese Seiten finanzieren. Eine rezenten Analyse von Newsguard zeigt, dass sich darunten viele der bekanntesten Konzerne und Marken ebenso finden wie so manche russische oder chinesische Propaganda-Abteilung:

Thousands of the world’s most trusted brands—including Pepsi, Starbucks, Comcast, Verizon, Marriott, and even the CDC—have funded COVID-19 misinformation, including Chinese and Russian propaganda websites.

So ganz unrecht hat der alte Lenin auch heute nicht, als er sagte Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.

Von Februar 2020 bis heute haben 4,315 Markennamen über 42,000 Einzelwerbeeinschaltungen auf Webseiten geschaltet, die COVID-19 Falschmeldungen brachten.

Allein 105 der bekanntesten Krankenversicherer und – versorger, plazierten (oft auch nur algorithmenbasiert) ihre Werbung dort, darunter Stanford Health Care, Emory Healthcare, Northwell Health, RWJ Barnabas, Oscar Health Insurance, United Healthcare, Beaumont Health, the University of Pittsburgh Medical Center, New York Presbyterian und die Mayo Clinic.

Sogar Pfizer zahlte für seine Werbung inmitten der Covidleugner und Impfverweigerer. Der zitierte (englische) Artikel erwähnt noch viel mehr dieser Absurditäten.

Hauptsache hoher Datenverkehr, Inhalte völlig blunzn. Doch, so sind wir.

Written by medicus58

17. Februar 2021 at 23:17

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , ,

Im ORF wird nur in der ersten Wochenhälfte geköpft

leave a comment »


Die Überraschung als Chief Medical Officer in der ZIB 2 was Konkretes gefragt zu werden

Jetzt hat er es schon wieder getan, nein nicht der Hofstetter aus der Werbung sondern der Putin-gestählte Großinquisitor vom Küniglberg.

Armin Wolf hat in Stellvertretung des fernbleibenden Gesundheitsministers die erst seit wenigen Tagen installierte Sektionsschefin Reich der Unzulänglichkeiten der politischen Pandemiebekämpfung angeklagt, verurteilt und exekutiert. Am nächsten Morgen wird dann verkündet, dass die Impfungen doch schon vor dem 12.1. beginnen und Journalisten bejubeln einander ob ihres Einflusses.

Gemach, die Krone wusste schon um 19:31, also über zwei Stunden vor dem ZIB-2 Interview:

Nach heftiger Kritik am zu behäbigen Impfstart aus allen Richtungen soll es in Österreich noch diese Woche losgehen: Am Donnerstag und Freitag sollen noch rund 21.000 Dosen des Biontech/Pfizer-Vakzins verimpft werden, wie die „Krone“ aus Regierungskreisen erfuhr.

Schwer zu glauben, dass der stets penibel vorbereitete Wolf das nicht gewusst hat, der Frau Sektionschefin haben es aber Regierungskreise entweder nicht gesagt oder verboten sich mit dieser Info aus dem Kreuzverhör zu retten.

Beides wäre desaströs und zeigt wie sehr die angeblich vierte Kraft im Staat Teil des ganzen Theaters ist.

Ob mit Blick auf ihre bisherige berufliche Vita Frau Kollegin Reich die geignete Erfahrung hat, den Posten auszufüllen mag bezwrifelt werden, in ihr sein Opfer für Fehlentwicklungen zu finden, die sie gar nicht mitzuverantworten hatte, war in Anlehnung an Groucho Marx für Wolf like shooting on sitting ducks.

Auch auf der sachlichen Ebene wundert der shitstorm um die Impfungen.

Mit klarem Kopf darüber nachgedacht, retten ein paar Impfungen in den Altersheimen ja nur diejenigen der 90/100 bei denen eine Immunität erreicht werden kann UND die mit einem Virusschleudeter konfrontiert werden. Selbst können sie nach heutigem Wissen andere weiterhin anstecken und bei den aktuell bekannten ca. 30.000 aktiven Fällen wollen wir hoffen, dass die meisten in Quarantäne sind.

Verstehen Sie mich bitte richtig: Die zugelassenen Impfungen sind aktuell dsd einzige was wir haben, um das Rusiko von Hochrisikoprobanden (Hochbetagte, multipel Vorerkrankte, bestimmtes Gesundheirspersonal) zu senken und vorhandene Impfungen sollten dort verwendet werden. Für das pandemische Gesamtgeschehen sind ein paar Tage irrelevant.

Written by medicus58

6. Januar 2021 at 13:51

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , , ,

Anything goes bei den SarsCov2 Impfstoffen, aber gehen Sie weiter, da gibt’s nichts zu sehen

with one comment


Dass es bei dem AstraZeneca Impfstoff in der Zulassungsstudie zu einem kleinen Hoppala gekommen war und eine in UK ansässige Produktionsfirma nur die halbe Stoffmenge in die Impfung gepackt hat, erwies sich als Glücksfall, denn dadurch war die Sensibilisierung gegen den Virusvektor geringer und die zweite Impfung mit der vollen Dosis plötzlich ebenso wirksam wie die Konkurenz.

Beim Biontech Pfizer Produkt läuft die Sache in der anderen Richtung schräg. Seit Mitte Dezember wunderte man sich, dass nach korrekter Verdünnung des Vakzins ein nicht unbeträchtlicher Rest im Fläschchen blieb und manche Apotheker jubelten, dass sie nicht 5 sondern bis zu 7 (?!?) Impfdosen ziehen konnten. Die FDA entschied sich pragmatisch für einen Resteverbrauch.

Die Pharmazeutische Zeitung schrieb das am 17.12.2020:

Biontech und Pfizer geben an, dass eine Ampulle des Impfstoffs BNT162b2 nach Verdünnung fünf Impfdosen à 0,3 Milliliter enthalten soll. Die 2-ml-Fläschchen sind laut britischer und US-Fachinformation mit 0,45 ml Konzentrat vorgefüllt. Dies muss innerhalb der Originalampulle mit 1,8 ml isotoner Kochsalzlösung verdünnt werden. Das ergibt 2,25 ml, was bei einer Einzeldosis von 0,3 ml rein rechnerisch mehr als sieben Dosen in der gewünschten Antigen-Konzentration ergibt.

Am 18.12. hieß es aber plötzlich in der Pharmazeutischen Zeitung:

BMG bestätigt
Biontech-Ampullen können sechs Impfdosen entnommen werden

Dem Wunder von Kanaan widerspricht jedoch Experte Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor des Hygienezentrums Bioscientia und rät  davon ab zu improvisieren: „Wir hoffen tatsächlich eher darauf, dass wir jetzt in Kürze, der Impfstoff der Firma Moderna soll ja am 6. Januar zugelassen werden, mehr richtige Impfstoffdosen bekommen“, sagt er gegenüber RTL. „Also es sollte nicht versucht werden zu improvisieren, jetzt am Anfang.“

Also ist das deutsche Vorzeigeprodukt Biontech Pfizer keine richtige Impfdosis?

Gänzlich aus dem Ruder scheint die Sache in UK gelaufen, wo man (vermutlich wegen Lieferproblemen mit der Boosterimpfung) nicht nur das in der Zulassungsstudie getestete Intervall zwischen beiden Impfungen verlängert sondern ohne jede Evidenz auch verschiedene Impfstoffe kombinieren will.

Unser Exportimmunologe Florian Krammer am New Yorker Mt. Sinai sieht das zwar kritisch, andere offenbar weniger, weil sie, nicht zuletzt unter dem Eindruck einer infektiöseren Mutation des SarsCov2 lieber viele ein bisschen als weniger ganz immunisieren wollen.

Kann man alles machen, wenn die Apokalypse drohnt und eh schon alles geht. Nur sind wir angesichts der fatality rates nicht in einer Situation in der nach vielen rechtsstaatlichen nun auch wissenschaftliche Prinzipien über Bord geworfen werden müssen.

Einem immer stärker verängstigten Teil der Öffentlichkeit aber auch der Wissenschaft scheint wirklich schon alles egal zu sein, sonst wäre der Aufschrei gegen unklare Dosierungen, off label use und Vakzin-Cocktails größer. Von Millionen Arbeitslosen, mit Steuergeld verschleppten Konkursen und geschlossenen Bildungs- und Kultureinrichtungen ganz zu schweigen.

Written by medicus58

3. Januar 2021 at 22:27

Zum Unterschied zwischen SarsCov2 Vakzin und Mon Chéri

leave a comment »


Mon Chéri ist eine mit Branntwein gefüllte Praline des italienischen Herstellers Ferrero. Das Produkt wird fast weltweit vertrieben. Die äußere Hülle besteht aus Zartbitterschokolade. Diese ist mit Likör (etwa 0,66 g) und einer vorgeblichen „Piemont-Kirsche“ gefüllt. Jährlich werden ungefähr 130 Millionen Kilogramm weltweit verzehrt.

Ferrero nutzt die Produktionsunterbrechung bei Mon Chéri zu Werbezwecken. Laut Hersteller dient die Sommerpause der Qualitätssicherung, da hohe Temperaturen der Qualität des Produktes abträglich seien. Dies bezweifelt allerdings ein Wirtschaftsredakteur des SWR, er verweist u. a. auf die bekannte Tatsache, dass andere Schokoladenhersteller ihre Produkte ganzjährig in den Handel bringen. Eine Zeit lang warb eine fiktive Claudia Bertani als „Qualitätsprüferin“ nach der jeweiligen Sommerpause für die Piemont-Kirsche.

Das erinnert an die logistischen Probleme, die Pfizer Biontech mit ihrem Impfstoff haben, nur will ich garnicht darauf raus.

Die in vielen Ländern hochbrausende Debatte, die von Fauci bis zur Tante Fanny von nebenan geführt wird, weshalb nicht schon viel mehr geimpft wird, um Tote zu vermeiden, demaskiert ein veritables Marketingproblem in der Pandemie.

Standen sie schon jemals im August vor dem Supermarktregal und suchten verzweifelt eine Packung Mon Chérie? Wohl kaum, weil Ferrero rechtzeitig seine Werbekampagne dafür eingestellt hat und uns eben andere seiner Goodies ans Herz legt.

Wenn aber die (politische) Werbung durch vorgezogene Einzelimpfungen den Wunsch weit über die aktuelle Produktionskapazität steigert, dann führt das zu Frust, der langfristig den Bedarf drücken wird, so dass ohne Zwang keine austeichenden Immunität erreicht werden kann.

Sollten die PR Stäbe hinter unserer aber auch anderer Regierungen, diese in immer mehr Diktatur nach chinesischem Vorbild führen wollen, machen sie das ganz gut. Ferrero zeigt uns aber seit vielen Jahren weltweit, dass es auch anders geht.

Written by medicus58

1. Januar 2021 at 16:14

Das Virus schaffte, was mehrere Wahlkämpfe nicht schafften, und die Wähler noch immer nicht wahrhaben wollen

leave a comment »


Das was wir Regierung nennen, regiert nicht, es reagiert auf PR-Berater und Sponsoren.

Selbst in einer weltweiten Krise, nein nicht dem Weltuntergang, es ist der Welt schon Schlimmeres als SarsCov2 passiert, aber addiert man die epidemiologischen, ökonomischen und bildungspolitischen Auswirkungen der Pandemie so darf man schon von einer Krise reden; aber diese tückisch-grüne Regierung schaffte es in keiner Phase einen vorausschauenden Plan vorzulegen.

Statt, wie man es in jedem Buch über Krisenmanagement lesen kann, einen oder mehrere Sprecher zu designieren, der für die Menschen dann das Gesicht für objektive Information ist, drängte man sich selbst von PK zu PK und ZIB zu ZIB Spezial. Dabei meine ich explizit weder die Drostens und Faucis, denn auch die stehen innerhalb des Diskurses.

Zu Beginn verschoss man einen Großteil der Munition, obwohl schon früh klar wurde, dass die erste Welle Österreich weitgehend veschont. Mit absurden Vorhersagen gewann man kurzfristig Aufmerksamkeit und verlor langfristig das Vertrauen.

Danach sonnte man sich in den guten Statistiken und verteilte bis zum Herbst Zensuren an andere (Reisewarnungen für Inländer, detailverliebte Verordnungen ohne Evidenz,…).

Im Herbst verschlief man die erste wirkliche Welle ohne sich andere Konzepte als Schließungen zu überlegen.

Das Publikum wurde mit Erleuchtungen, wie Corona-Apps, Ampeln und Aufrufen zur Serumspende (dzt. übrigens eine der Theorien zur Entstehung der britischen Mutation) in Atem gehalten, bis zu den nächsten Schulschließungen.

Zu keinem Zeitpunkt hat man klar gestellt, wie lange die neue Normalität dauern wird, denn dann hätten sich ja viele aus dem Ärmel geschüttelte Regeln als auf diese Dauer unbrauchbar herausgestellt.

Jetzt haben sich die Widersprüche in unserer Pandemiebekämpfung bis zur New York Times (Austrian Lockdown covers Schools and Stores but Not Ski Hills) herumgesprochen.

Wie zum Beginn der Krise, Stichwort Ischgl, können sich Liftbetreiber und Hoteliers des gütigen Wegschauens der Regierung sicher sein. Lebensgefährten von positiv Getesteten, die trotz gültiger Meldung die gemeinsame Wohnung nicht verlassen werden erbarmungslos abgestraft.

Planlos, autoritär und PR-getrieben und einflussreichen Gruppen willig, so präsentiert sich diese Regierung am Ende eines schweren Jahres.

Wenn im kommenden Jahr zu den gesundheitlichen Auswirkungen der Pandemie erst die ökonomischen Auswirkungen kommen und wir den Konkurs nicht länger durch noch mehr Verschuldung unsichtbar machen können, dann wird dies die Unfähigkeit der Regierung noch viel deutlicher machen.

Wenn aber zwei Jahrgänge von jungen Menschen, von der Volksschule bis zu Uni ihre Defizite in ihr Erwachsenenalter mitgenommen haben, dann werden sich die meisten Mitglieder der jetzigen Regierung längst auf lukrative Versorgungsposten davon gestihlen haben.

In diesem Sinn, Prosit Neujahr.

Würden nicht Menschen dran sterben, dann müsste man der tückisch-grünen Regierung und uns zu unserem Humor in der Pandemie gratulieren.

leave a comment »


Es ist schon absurd, wie Ösi-Land der Pandemie einen KURZen Prozess macht.

Während der ORF das Verimpfen der ersten Impfdosen auf Wagnerische Dimensionen dehnt und Kanzler Kurz mehr Airtime zugesteht, als der Aufklärung über die Impfung an sich, drängen sich Tausende im harten Lockdown vor den Liften, weil das von Anschober so erlaubt wurde. Würdige Weihnacht eben.

Im Frühjahr schickte der ORF seine Journos in Quarantäne als man die täglichen Covid-19 Todesfälle an einer Tischlerhand abzählen konnte, jetzt kündigt die genesene Nadja Bernhard die Operübertragung mit der genesenen Netrebko ebenso an, wie den Gesang des von Covid-19 genesenen Jonas Kaufmann. Also wer sich da noch vor Long Covid fürchtet, der muss schon schwer schreckhaft sein.

Der Herr Außenminister warf seit dem Sommer mit Reisewarnungen nur so um sich, zwischenzeitlich hat es Ösi-Land an die Weltspitze der täglichen Todesfälle gebracht, trotzdem hoffen die Tiroler Adler auf den fremden Gast. Da sind wir Ösis unsern Schweizer Nachbarn fast so ähnlich wie beim Geldwaschen. Wie weiland in Ischgl nehmen es auch die Eidgenossen mit der Quarantäne nicht so ernst und lassen Briten im Scharen abhauen. Würde es jemand wundern, wenn einige von denen in Privatunterkünften bei uns Aufnahme fänden?

Die tückisch-grüne Regierung hat das Stakkato von weichem und harten Lockdown und seine Regeln mit dem Ermöglichen eines würdigen (christlichen) Weihnachtsfests begründet, obwohl man dadurch eher 2020 Chanukka (10.-18.12) ermöglicht und das russisch-orthodoxe Weihnachtsfest (7.1.) verunmöglicht hat.

Egal, wen kümmert meine Pressekonferenz von gestern.

Beschlossen hat man auch, dass alle über 65-Jährigen 10 FFP2-Masken kriegen sollen. Soll so 24 Millionen Euronen kosten. Während über die durchschnittliche Verwendbarkeit sehr unterschiedliche Angaben gemacht werden, sind sich die meisten darüber einig, dass diese Masken nur einmal getragen werden sollen, was die Frage aufwirft, ob man mit 10 Masken bis zum Ende der Pandemie durchkommen soll, oder iv das der PR Abteilung der Regierung ohnehin egal ist. Die Frage, ob man dieses Geld nicht sinnvoller in andere Initiativen zum Schutz älterer Bürger investieten hätte sollen, wären mir nicht aufgefallen.

Wir retten, koste es was es wolle:

Eine vergeigte App, eine verschwurbelde Ampel, eine weitere für die Schulen, die auch nichts wirklich regelte, leere Massentests und Gedränge danach,…. es ist schon großes (absurdes) Theater, was uns da geboten wird.

Da passte das Saxophon Solo von Corona Erklärer Günther Mayr gegen Ende des Interviews schon ganz gut, um dieses Jahr ausklingen zu lassen

Corona-Erklärer Günther Mayr

Das Einzige, das in unserer Informationsgesellschaft fehlt ist Information: Ein Erlebnisbericht

leave a comment »


Wer kennt sie nicht, die „Begutachtung erbeten“ oder „zur Durchuntersuchung“ Zuweisungen, meist vorgedruckt und nur mit dem Patientennamen konkretisiert.

Das Pendant dazu in der diagnostischen Bildgebung ist „Staging erbeten“ oder „Focussuche“. Dahinter verbirgt sich so ziemlich alles zwischen Beschäftigungstherapie für querulantische Patienten und generalisierter Metastasierung durch das Drittkarzinom.

Nähere Information kann man sich selbst besorgen indem man sich durch elektronische Datenfriedhöfe wühlt oder sich von Unbekannten aus Urdu übersetzen lässt.

Ja, und fragen Sie mal Patienten wie oft Sie schon nach Ihren Kinderkrankheiten und Allergien gefragt wurden.

Man ist aber nicht immer Arzt und merkt dann im richtigen Leben, dass es dort genauso läuft.

Der Sachverständige für den Wasserschaden, den die Hausverwaltung schickt, ist natürlich über das Gebrechen zwei Stockwerke darüber nicht informiert worden.

Der dritte Gesprächspartner am Helpdesk will all das erneut hören, was man schon zweimal herunter gebetet hat.

Und in welches Geschäft treffen Sie noch eine Bedienung, die weiß, wie fingerdick oder hauchdünn Sie Ihren Schinken geschnitten haben wollen? Auch wenn die Werbung was anderes behauptet.

Die Gemeinsamkeit dieser Fälle ist evident: Während Google und Facebook inzwischen alles über uns weiß, weiß unser Gesprächs- und Geschäftspartner nicht mal mehr das, was wir vor Minuten bereits erklärt haben.

Wir haben die Informationsbeschaffung an diejenigen ausgelagert, die wir eigentlich für die Lösung bräuchten, sie aber mit der Informationsbeschaffung auslasten.

Written by medicus58

22. Dezember 2020 at 10:18

Erbsünde Lockdown oder das Werk Gottes und Kurz’ens Beitrag

leave a comment »


So schön war es geworden, das Paradies, nur Adam und Eva mussten von den Äpfeln naschen und Gott erzürnen. Aus war es mit der Güte und die beiden Nackerpatzln waren draußen:

Der Lockout als Strafe Gottes.

Wer kein Paradies geschaffen hat, der kann auch niemanden aussperren, ihm bleibt nur das Einsperren, der Lockdown.

Wenn die Massen den Tiroler Adler die würdevoll Schisaison zu Weihnachten verschissen hat, weil er den Tests die Massen verweigert hat, den straft der Kurzzeit Gott mit Lockdown.

Vor Ablaufzeit der millionenhaft und überteuert gekauften AG-Tests, haben die Massentests 2021 ein Erfolg zu werden. Dafür kann man den Handel schon mal zu sperren, der an den postweihnachtlichen Umtauschorgien ohnehin nix mehr verdient.

So nebenher gibt uns der Werktätige auf Gottes Erdboden, unser gesalbten Kanzler, auch gleichmal einen Vorgeschmack was uns blüht, wenn wir die teuer eingekauft Impfungen auch so schmählich verweigern, wie die nasalen Schwangerschaftstest.

Das Opus Dei im Vorzimmer der Macht weiß, was schmerzhafte Buße für ein Wohlgefühl auszulösen vermag und so nebenher winkt eine Schisaison in den Semesterferien, wenn die Zahlen Lockdown bedingt weiter fallen. Ja, und wenn nicht, dann eben der nächste Lockdown für die Auferstehung zu Ostern.

Klar, man könnte mal eine extramurale Versorgung ernsthaft aber nicht lebensbedrohlich Erkrankte aufstellen, man könnte ein intelligentes Schulkonzept implementieren, um nicht ein weiteres Jahr im Bildungslockdown verbringen. Man könnte, wenn man wollte, doch das würde alles das Grand Design stören.

Testen macht frei

leave a comment »


Langsam kommt der alttestamentarische Hintergrund des Bundesmsturanten und einstigen Gailomobil-Chauffeurs zu Tage.

Auf den Sündenfall (gefloppte Massentests) folgt die Strafe (Freitestung oder Hausarrest).

Wenn die Weihnachtliche Schisaison wegen zu hoher Infektionszahlen ausfällt, dann erzwingen wir die Energieferien, auch wenn wir bis dahin das ganze Land in Zwangsferien schicken.

Das gibt wohl einen Vorgeschmack darauf, wie uns die Impfungen schmackhaft gemacht werden.

Gesundheit ist Pflicht und Impfen macht frei.

Written by medicus58

18. Dezember 2020 at 16:18

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: