Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for the ‘Psychopathologie der Medizin’ Category

Das Geschrei gegen Covidioten kompensiert nur die eigene Hilflosigkeit

leave a comment »


Nasennudisten im Vormarsch

Nach über eineinhalb Jahren Pandmie, zahllosen Verordnungen, Pressekonferenzen, Expertenterviews  und Sondersendungen in allen Medien wird der Ton rauher gegen jegliches Abweichen von der eigenen Meinung. Und da ist es unabhängig, ob die eigene Meinung unter dem Aluhut oder in geheimnisvollen Rechenoperationen entstand.

Dabei ist es als Folge einer Kakophonie von Falsch- und Richtigmeldungen, politischem Kleingeldwechsel und widersprüchlichen Werbekampagnen zu einer verfestigten Mischung von Fakten, deren Interpretation und der eigenen Agenda gekommen, die nur mehr zum Anstieg der Lautstärke und nicht mehr der Evidenz führt.

Lenin, Taliban und die Päpste haben gesiegt, die Aufklärung macht Pause und die Religion wurde nicht nur am Hindukusch wieder zur Richtschnur.

Schuldzuweisungen entsolidarisieren, Schauprozesse und Scheiterhaufen verhelfen dem Recht zu seinem Durchbruch. Gesundheit wird wieder Pflicht, Zuwiderhandeln versündigt sich am scheinbar so gesunden Volkskörper.

Eineinhalb Jahre nach dem Beginn dieser Pandemie in Europa und hundert Jahre nach dem Beginn des 20. Jahrhunderts in dem große Teile der Welt Konflikte in Kriegen und in Diktaturen ausgetragen haben, sind wir zwar naturwissenschaftlich viel besser (PCR-Teste und die Entwicklung funktionierender Impfungen gegen SarsCov2 war ein Meilenstein) geisteswissenschaftlich und sozial aber zurückgefallen.

Jetzt scheint mit scheinbar rationalen Argumenten (selbst Schuld, Eigenverantwortung) eine der letzten Bastionen im Gesundheitswesen sturmreif zu sein, die Entkoppelung der Behandlung von allfälliger Schuld.

Je lauter das Geschrei gegen Impfverweigerer wird, je mehr nach Selbstbehalten, Überholspur für Geimpfte wird, je mehr manche ihre Handtücher schon mal vorsorglich auf die Intensivbetten legen, um sie für sich zu reservieren, je lauter dies von angeblichen Qualitätsmedien verstärkt und unter den Deckmantel von Gerechtigkeit gefordert wird, desto klarer wird, dass wir als Gesellschaft diese Bewährungsprobe vergeigt haben.

Written by medicus58

14. September 2021 at 08:06

Solidarität in der Pandemie wird pandemisch

leave a comment »


Propaganda scbaffte es stets prinzipiell positive Begriffe so zu funktionalisieren, dass sie sich ins Gegenteil verkehren.

Wenn nun allenthalben zur Solidarität in der Pandemiebekämpfung aufgerufen wird, dann ist dem ja prinzipiell zuzustimmen, wenn das von denen kommt, die sich bidlang vordringlich um die eigenen Schäfchen kümmerten, wird es ärgerlich.

Wenn, trotz gegenteiliger Evidenz, die vierte Welle allein den Ungeimpften in die Schuhe geschoben wird, dann schrammt das schon nahe an die Vorhersagen vieler Verschwörungstheoretiker heran.

Wenn jetzt die Intensivbettenkapazität als Parameter herangezogen, widerspricht das nicht nur rezenten internen Prognosen, die in der Deltawelle die Kapazität der offenen Covid-Stationen als prozesskritisch erkannt haben wollen, es negiert völlig, dass die bestehenden strukturelle Kapazität im Gesundheitssysten nicht mehr abrufbar ist, weil inzwischen das Personal gekündigt hat. Soviel zum Gerate, weshalb bei relativ noch niedriger Intensivbelegung und langsamerem Anstieg im Vergleich zu 2020 in Wien große Sorgen bestehen.

Wenn jetzt plötzlich die Eigenverantwortung groß geschrieben wird und Ungeimpfte, Adipöse, Hypertoniker, Diabetiker,… ja irgendwie durch ihren Lebensstil selbst für die Krankheit verantwortlich wären, hätte ich mir diese Argumentation auch bei den Liftbetreibern gewünscht, die während der Hochzeit der dritten Welle im Privatjet in Südafrika zum Golfurlaub waren.

Das alles erinnert an den klassischen Schmäh von Bronner/Qualtingers Travnicek Sketch, der die Solidarität des Krankenkassensystems so beschrieben haben.

B: Ja, aber in der Not (im Krankeitsfall) wird ja auch was geleistet

Q: Ja, Beiträge

Wenn man seit Jahren als Arzt im öffentlichen Gesundheitssystem immer beschuldigt wurde zu teuer zu sein, korrupt zu sein, auf schwere Ausstattungsmängel nur hinzuweisen, weil man wieder teures Spielzeug möchte, Personal reduziert wurde und gleichzeitig Mehrleistungen von einem immer stärker wachsenden Verwaltungsbeteich verlangt und fachliche Einwände von Schreibtischtätern vom Tisch gewischt wurden, dann fühlt man sich durch die jetzigen Aufrufe zur Solidarität vermutlich genau so verarscht, wie das P. T. Publikum, das seit Jahren mit Messagecontrol statt Information auf Augenhöhe verhöhnt wird. (positive Tests statt Krankheitsrisiko, Impfkampagne ohne ausreichende Impfungen, nationale Gremien, die sich nach Stunden einigen, auf internationale Empfehlungen zu warten,…)

Wie in jeder Krise sterben auch jetzt nicht nur Menschen sondern noch viel mehr Ideale.

PS: das Bild zeigt übrigens den „Erhaltungszustand“ der Dienstbekleidung im Krankenanstaltenverbund

Written by medicus58

10. September 2021 at 08:30

Kann man alles mit dem Holocaust vergkeichen? Nein. Soll man es?

leave a comment »


Die Anzahl der gemeldeten antisemitischen Vorfälle hat sich im ersten Halbjahr verdoppelt. Gründe wären Israel und Covid. NR Präsident Sobotka verspricht den Kampf gegen Antisemitismus weiter zu führen, ob mit christlichen Gebeten wie zuletzt oder andersrum hat er uns nicht verraten.

Nach den absehbaren Wortmeldungen der Bestürzung und dem Verweis auf den importierten, sprich islamistischen Antisemitismus, kam das nächste Aufregerthema.

Wer nun glaubt, dass das eigenartige Junktim zwischen Antisemitismus und Judenhass ein österreichisches Phänomen wäre, möge die deutsche Medienlandschaft durchforschen. Dort titelte auch n-tv schon: Corona gibt Antisemitismus Auftrieb

Vergessen ist die jahrhundertelange katholische Tradition des Antisemitismus, der kapitale Bauchfleck in der israelischen Innenpolitik, der ein milliardenschweres Impfprogramm vor den Wahlen als Wahlzuckerl für den völligen Verzicht auf alle weiteren Hygienamaßnahmen nun mit einem gewaltigen Rückschlag in der Pandemiebekämpfung bezahlt. Aluhutträger sind Antisemiten sind Coronaleugner und alles andere ist primär.

Vergessen ist übrigens auch das jahrzehntelange Dogma, dass man nichts und rein garnichts mit dem Holocaust vergleichen durfte. Wenn es passt, dann immunisieren wir uns gegen Kritik mit allem was grad geht.

Vermutlich soll man alles mit allem vergleichen, nur um diskursiv zu klären ob das Sinn macht oder reine Propaganda ist. Nur sollte man sich klar sein, dass ein derartiges Vorgehen sich in wenig von den krausen Kausalketten unterscheidet, die die Twin Towers mit dem Irak, den Irak mit Afghanistan, Al-Qaida mit Afghanistan und Nationbuilding mit Blackwater und Chemtrails verbindet.

Anything goes, but not anything can be taken back.

Written by medicus58

3. September 2021 at 13:15

Hauptsache Airtime: wie oft kann man ein Faktum in fünf Minute twittern

leave a comment »


Cui bono?

Written by medicus58

11. August 2021 at 11:15

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , ,

Wenn Sie schon keinen Urlaub buchen, dann buchen Sie wenigstens Gesundheit: Das andere booking.com

leave a comment »


Jeder kennt booking.com, das nicht unumstritten Portal, auf dem sie weltweit Hotels, Flugreisen, Mietautos oder alles zusammen buchen können.

Auch wenn den US Konzern, der 28 Millionen Unterkünfte in 200 Ländern  vermittelt, die Pandemie zugesetzt hat, bezeichnen ihn Analysten auch 2021 als Supermacht des Reisens.

Etwas kleinere Brötchen bäckt da das im deutschen Remagen gegründete Portal bookinghealth.com, das sich als führendes Gesundheitsreisebüro bezeichnet und Diagnostik und Therapie in 250 besten Kliniken der Welt vermittelt.

Ebenso wie booking.com wirbt man mit Garantien und Ersparnissen im Vergleich zu Direktbuchungen:

Am Bewertungportal Trustpilot vergaben über 600 Nutzer  4,8/5 Punkten für die Dienste der von Eleen Sergeva vor über einem Jahrzehnt gegründeten Ges. m. b. H für Medizintourismus.

Neu ist das alles nicht, ich kenne allein in Wien eine Reihe von Personen, die sich ihr Geld damit verdienen, zahlungskräftige Menschen und Patienten an hiesige Ärzte und Kliniken zu vermitteln.

Bemerkenswert ist die Professionalität, wie da für Dutzende gesundheitliche Probleme, Kliniken zum Fixpreis vermittelt werden:

Vielleicht ist diese Form des Gesundheitsreisebüros (die Firma organisiert selbst die erforderlichen Reise- und Einreisedikumente) sogar transparenter als das alt bekannte „schick mir Deinen Privatpatienten, schick ich Dir meinenSpielchen in der Privatmedizin, nur stellt sich, wie bei allen Vermittlern immer die Frage, wer denn und wie entscheidet, ob die jeweiligen Kliniken oder Kliniker wirklich eine so hohe Expertise in dem geforderten Bereich haben und ob wir nicht auch hier dem Internet mehr glauben als einem realen Gegenüber.

Written by medicus58

6. August 2021 at 13:20

Zu spät für Marcel Hirscher: Der Standard informiert erst heute

leave a comment »


Der heutige Online Standard klärt in einer Werbeeinschaltung über Gelenkschonenden Sport auf.

Dies wäre an sich nichts Bemerkenswertes, wenn nicht gleichzeitig die Röntgenbilder von Marcel Hirschers durch den Boulevard und die Sozialen Medien geistern würden, die das Ergebnis seiner neu erwachten Begeisterung für den Motorradsport dokumentieren:

Übrigens eine Erkenntnis, zu der der Herminator schon vor dem Ende seiner aktiven Laufbahn gelangte.

Mehr zu absurder kontextbezogenen Werbung hier am Blog z. B.:

Vienna Online: (unfreiwillig?) komisch

Kontextbezogene Online-Werbung zum 1. Mai

www.Wer?bung: Der fehlerhafte Algorithmus

Written by medicus58

30. Juli 2021 at 08:43

Wegen Corona reisen, warum nicht!

leave a comment »


Reisen: Für ein Drittel der Neuinfektionen verantwortlich weiß die AGES. Sie weiß zwar nicht so genau, wie es dazu kam, weil schon jetzt das Contactracing nicht mehr funktioniert (de ja vué), aber dafür ist jetzt Reisen gefährlicher als früher im Haushalt zu bleiben. Dass jetzt im Sommer einfach der Anteil der Heimkommer größer als der Stubenhocker ist, tut nix zu Sache.

Weshalb ich mich beim Spaziergang im Ausland eher infizieren soll als im Wienerwald sagen die Experten nicht, aber ganz einfach deshalb, weil es besser in den Zeitgeist passt vor dem Marsch in die Fremde zu warnen als vor den Fremden am Marsch und es den eigenen kommerziellen Interessen zuwider läuft auf die Bedeutung des eigenen Verhaltens zu verweisen, denn wir schließen ja weder das Schweizerhaus noch die Heurigen. Nur sollen wur halt nicht unser Geld in den Bistros und Trattorien ausgeben.

Ich wage die (gar nicht) kühne Behauptung, dass sich die Reisrückkehrer mit ihrem Urlaubsverhalten daheim genauso angesteckt hätten, wenn sie da wie dort die Sau rausgelassen hätten. Die Warnung vorm Verreisen ist also blödsinnig, gewarnt sollte vor bestimmtem Verhalten werden.

Andererseits hat man viele Urlaubsorte grad so, wie man sie in Zeiten des Massentourismus schon lange nicht mehr kannte. Man trifft fast ausschließlich Einheimische in den Sehenwürdigkeiten, in den Lokalen und in den Hotels.

Alkein das ist doch schon ein Grund zu verreisen.

Written by medicus58

21. Juli 2021 at 19:22

Freedom Day, my ass

leave a comment »


Boris Johnson versprach seinen Bürgern am 19. Juli 21 einen Freedom Day, also den Wegfall aller Covid Restriktionen.

Statt gesetzlicher Vorschriften soll das Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen fortan das Verhalten bestimmen. Unternehmen und Bürger sollen selbst entscheiden, wie sie sich und andere vor dem Virus schützen wollen.

Nein, das sind nicht die Worte unseres Bundeskanzlers, das sind die von Johnson in der Übersetzung des Handelsblatts, die offenbar des Bastis große Ohren aufgeschnappt und sein PR-geschulter Mund weitergeplappert hat.

Nur scheinen sich die beiden Zick-Zack-Piloten durch die Pandemie zu irren, wenn sie glauben mit diesen Good News auf Stimmenfang gehen zu können.

Wir wollen ja gar nicht mehr zurück zur Normalität.

In Neuseeland, einem Land das sehr wenig von der die Pandemie getroffen wurde, haben gerade 91% der Bürger gerade gefunden, dass sie gut damit leben können, dass es auch geimpft nach Ende der Pandemie nicht zurück zur früheren Freizügigkeit gehen wird.

84% of people were “OK with stopping travel from very high-risk countries”, and 53% were worried about opening up travel bubbles beyond Australia and the Cook Islands.

Während der französische Präsident Macron noch kürzlich gegen den Grünen EU Pass gewettert hat, ihn doch ab Juli mitgetragen hat, verkündet jetzt Impfzwang für das Gesundheitspersonal, das Ende der Gratis-PCR Tests und den Grünen Pass als Viraussetzung für jeden Bistro Besuch.

Einzelne Proteste und 1 Million Impfanmeldungen waren die Folge.

Bei allem Verständnis für geirdnete Maßnahmen um den Herbst 20 nicht zu wiederholen, scheinen zwei Phänomene bemerkenswert.

Erstens kommt, was z. T. vor einem Jahr als Verschwörungstheorie bezeichnet wurde und zweitens scheinen wir mürbe geworden zu sein.

Keine beruhigende Entwicklung.

Written by medicus58

17. Juli 2021 at 10:02

Der grüne Pass und die Deppen App: Die Digitalisierung analoger Schwächen

with 3 comments


Je älter man wird, je mehr beschleicht einen der Verdacht, dass sich wenig ändert und die alten Narren nur die Kappen wechseln.

Gerade wer als Arzt neben seinem klinischen Alltag auch (die heute angeblich wissenschaftlich so wertlosen) retrospektiven Studien betrieb, hat sich immer wieder gewundert, wieviele Fehlinformationen in Krankengeschichten mitgeschleppt wurden:

Die laut Patientin Krebsoperation im Unterleib war laut pathologischer Unterlagen eine Kürettage mit gutartiger Histologie, das Nierenversagen eine leichte und vorübergehende Funktionseinschränkung wegen Dehydrierung, und der eingeordnete pathologische Blutbefund eigentlich von Mayr und nicht von Meier etc., etc.

Aufgefallen ist das nur mehr wenn man einzelnen Krankengeschichten retrospektiv nachgegangen ist und die vor Zetteln überquellenden Mappen erneut aus dem Archiv geholt hat. In der Praxis waren diese Hoppalas selten ein Problem für den Patienten, denn reflektorisch ließen Ärzte Befunde, die nicht dazu passten, ohnehin wiederholen. Die falschen Einträge wurden einfach negiert, aber doch mitarchiviert.

Die Häufigkeit all dieser Fehlern, Verwechslungen und Fehlinformationen,.. hat sich vermutlich nicht wesentlich geändert in den letzten Jahrzehnten, nur führt ihre Digitalisierung und rasche Zugänglichkeit dazu, dass sie nun ein Patientenleben begleiten und negativ beeinflussen.

In Österreich wurde die Corona-App ohnehin negiert, in Israel schickte die dortige App 12.000 Menschen irrtümlich in Quarantäne.

Wenige Tage nach der (verspäteten) Einführung des Grünen Passes häufen sich die Beschwerden, dass ein an sich gültiges G, also getestet, genesen oder geimpft, an einer Kontrolle nicht richtig erkannt wurde und inzwischen werden in ELGA rund 10.000 Falscheinträgen zum Covid-Status pro Woche (!) identifiziert.

Jetzt wird ein Korrekturtool entwickelt, statt endlich bereits an der Eingabe automatische Plausibilitätschecks vorzusehen. Dafür müssten aber die heute so forcierten medizinischen IT Lösungen nur annähernd das leisten können, was ihre Hersteller der Gesundheitspolitik und – ökonomie versprechen.

Vergleiche:

Kunstfehler waren gestern, heute haben wir die EDV

Babylonische Zustände in der Medizin

Written by medicus58

10. Juli 2021 at 08:58

Heute Abend: Rettung blau

leave a comment »


Seit Monaten fiel es mir auf, aber als ich gestern am frühen Abend in einem Schanigarten von Bobo-City auf mein chinesisches Streetfood wartete, schaltete der Rettungsfahrer sein Folgetonhorn just dann ein, als er wenige Handbreit an mir vorbeidonnerte und da wurde mir der Wahnwitz schlagartig zwischen den Extrasystolen wieder bewusst.

Seit uns die Covid Pandemie mehr oder weniger im Griff hat, fährt kaum mehr ein Rettungswagen ohne TatüTata und Blaulicht. Was in den Tagen sich rasch auffüllender Betten- und Intensivstationen noch irgendwie nachvollziehbar schien, scheint inzwischen zum Dauerzustand geworden.

Als ich noch vor fast vier Jahrzehnten als Zivi noch auf diesen Wagen mitfuhr, war es den wirklichen Profifahrern eine Ehre schnell am BO (Berufungsort) zu sein, ohne zu blinken oder zu tuten. Nur die „Freiwilligen“, die sich ihren Adrenalinschub gerne durch ein paar Rettungsdienste verschafften, liebten das Getöse, auch wenn sie danach in den geschockten Vordermann krachten, der zur Sicherheit eine Notbremsung hinlegte, wenn ihm die Dezibel um die Ohren flogen.

Ein Profis wie zB der Ben (eine Figur wie ein Heumarktringer und Nebenberuflicher Marktstandler) murrte immer:

Des mocht die Leit nur narrisch und des holt die nur auf.

Im Zeitalter des andauernden Alarmzustandes haben sich aber offensichtlich die Ansichten verschoben.

Written by medicus58

8. Juli 2021 at 23:38

%d Bloggern gefällt das: