Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for the ‘Psychopathologie der Medizin’ Category

Man mag Fleischhacker nicht mögen weil man Tierarzt ist, aber

leave a comment »


Aber sein aktueller Letter aus dem Homeoffice seiner Covid-19 Selbstisolation ist lesenswert:

Link

Written by medicus58

12. Mai 2020 at 07:36

Die Relativitätstheorie des Coronavirus

leave a comment »


Österreich und seine Regierung sonnt sich in den aktuell grad mal 42 bewiesenen Neuerkrankungen pro Tag und die Medien verweisen mit Schauder auf die immer noch hohen Zahlen in Spanien und die gar nicht fallen wollenden in UK und den USA.

Oft die selben Medien berichten aber gar Grausiges vom ehemaligen Vorzeigeschüler Südkorea, dessen Handy-Abhörwahn und Testorgien man uns noch kürzlich als unabdingbar für unser Überleben hat einreden wollen:

An Corona-Fällen: In Südkorea stärkster Anstieg seit Wochen

Infektionsherd in den Bars: Südkoreaner fürchten zweite Welle ?

Jünger Partygänger steckt potentiell Tausende an. Schulen Szene unter Beschluß

Nun, dann Schau’n wir uns die aktuellen Zahlen aus Südkorea an, die zur allgemeinen Hyperventilation führten:

Am 11.5. wurden grad mal 35 neue Fälle entdeckt, also weniger als in Österreich, das sich feiern lässt. Kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit der Binsenweisheit, dass absolute Zahlen im Abstieg und im (Wieder-?) Anstieg von Exponentialkurve was anderes bedeuten, eh geschenkt. Aber auf der einen Seite Heiligsprechung und auf der anderen Seite die Apokalyptischen Reiter der Schwulenbars, das ist relativer als es Einstein erlaubt hätte.

Written by medicus58

11. Mai 2020 at 16:19

Was noch fehlt: Die Covid WC Verordnung

with one comment


Präambel

In Zeiten der Covid-19 Pandemie entscheidet richtiges Verhalten über Leben und Tod. Im falschen Moment die falsche Maske aufgesetzt, den Baby Elefanten im Vorzimmer vergessen und die beste Infektionsflex kann uns nicht mehr retten.
Vorsorglich hat sich die türkis-grüne Einsatzgruppe schon der Auferstehung, dem Begräbnis und dem Tennisspiel gewidmet.
Die Alten wohl verräumt, den Jungen ihre Coronaparty versaut, haben die vor lauter Aktionismus einen wesentlichen Teil unseres Privatlebens noch unverordnet lassen, dem wird nun entgegen gehalten.

§1 Toiletten stellen einen Infektionsbrennpunkt ersten Ranges dar und unserem zügel- und rechtlosen Verhalten muss nun ein Regel vorgeschoben werden:

§2 Es gibt nur drei Gründe, die einen kurzen Aufenthalt auf dem Abort rechtfertigen: Lulu und Aa und wenn Sie einen Dritten unterstützen müssen.

§3 lit a Die beengten Verhältnisse an den gewissen Örtchen erlauben nicht die Mitnahme eines Babyelefanten, so dass sich schon daraus ergibt, dass sich im ÖNORM WC immer nur exakt mehr oder weniger eine Person rein darf, außer zu Ostern. Ob das trotzdem in einer gesonderten Verordnung geregelt werden soll ist noch Teil der Kampfhandlungen zwischen Innen- und Gesundheitsministerium, das Justizministerium ist durch seinem Generalsekretär abgelenkt.

§3 lit b Eine Schlangenbildung vor der Toilette ist durch rechtzeitige Vorreservierung zu unterbinden. Laufkunden ist die Benutzung verboten, aber das haben die Wirten eh immer so gehalten.

§4 Hoch frequentierte Toiletten, müssen mit einer Mund-Nasen Maske und fakultativ mit einer zusätzlichen Nasenklemme betreten werden. Das gilt unbedingt für die Toiletten der Wiener Verkehrsbetriebe, so sie noch nicht privatisiert wurden, weil sie dann keinen öffentlichen Raum mehr darstellen, außer der OGH findet was anderes heraus.

§5 lit a Für das Urinieren, bei dem es selten zu Press-Atmung kommt ist keine Maske vorgeschrieben (Ausnahmen Herren in fortgeschrittenen Alter und großem Prostatavolumen).

§5 lit b Die Abgabe aller anderen Stoffwechselprodukte (Stuhl, Harnsteine, …) verlangt zwingend eine Maske, auch wenn die Regierung/Polizei/Miliz/Bundesheer vorerst von regelmäßigen Kontrollen absieht. Die Vorschriften über das verordnungskonforme Erbrechen sind noch in Ausarbeitung. Die Kulturstaatsekretärin schaut sich das noch an.

§6 Sollte während des Defäkationsvorganges Atemnot auftreten kontaktieren Sie umgehend 1540 und diskutieren Sie in einem standardisierten Interview mit einem Medizinstudenten im ersten Semester die wesentlichen Differentialdiagnosen zwischen Obstipation und Pulmonalembolie. Die Toilette ist in diesen Fällen für die nächsten 3 Stunden für den Publikumsverkehr gesperrt. Randalierende Mitmenschen werden von der Polizei abgeführt.

§7 Ist die Verwendung von Toilettenpapier unumgänglich, ist ein mindestens 3,5-lagiges, auf Vorschlag der Grünen recyceltes, Qualitätspapier vorgeschrieben. Selbiges ist vom Toilettenbetreiber vorzuhalten, aber nach den Erfahrungen mit dem Rewe-Konzern empfiehlt sich die Mitnahme des Eigenbedarfs.

Minderwertiges (chinesisches) Toilettenpapier birgt das Risiko einer Fingerpenetration und einen direkten Kontakt mit den Stoffwechselprodukten. Für diese Fälle ist vom Betreiber ein Notfallplan zu erstellen und eine direkte Sprechverbindung mit der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH) herzustellen, die wahlweise den Ärztenotdienst oder das Hygienezentrum der Stadt Wien – MA 15 (Entlausung-Arsenal) schicken wird.

Der Gebrauch der Gratispresse (Heute, Österreich) zur Körperreinigung ist strengstens untersagt. Einerseits ist nicht nur der Inhalt sondern auch die Papierqualität von fraglicher Qualität, andererseits wurden Millionen an Steuergeld in Regierungsinserate in diesen Druckwerken investiert, so dass diese Blätter am WC nur gelesen aber nicht missbraucht werden dürfen.

§8 Ein verpflichtender Abstrich ist nach dem Toilettenbesuch nicht vorgesehen, wird aber in Privatlabor empfohlen.

§9 Eine befreundete Werbeagentur ist bereits mit einer Kampagne zur Öffentlichkeitsarbeit betraut, die ersten Videos haben sich aber für das Vorabendprogram als nur eingeschränkt verwendbar herausgestellt.

§10 Diese Verordnung wird gemeinsam mit dem Beschluss über eine Kurz-Milliarde für die AUA und die Verteilung von Gratis-Taschentücher in Flüchtlingsheimen abgestimmt und gilt bis zum St. Nimmerleinstag, außer die Neue ÖVP schafft in Neuwahlen die Zwei-Drittel-Mehrheit und das Bundesheer bekommt die Erlaubnis die Grenzen unserer Toiletten zu schützen bzw. eine Regelung tritt in Kraft, die die Benützung eine privaten Toilette ausschließlich mit Handy-App, Schlüsselanhänger und SIM-Nasenring erlaubt.

Written by medicus58

30. April 2020 at 17:32

Wer nun aller mit dem Leichentuch winkt

leave a comment »


Einer der Gründe, weshalb ich vor über einem Jahrzehnt zu bloggen begonnen habe, war die Frustration miterleben zu müssen, wie ein öffentliches Gesundheitssystem von Außenstehenden zerschossen wurde und der Ärger, dass das diejenigen den Patienten zu erklären haben, deren Warnungen lächerlich gemacht wurden.

Wer auch immer vor den vielen Eingriffen in die Finanzierung, Ausbildung und Rollen einzelner Gesundheitsberufe warnte hörte früher oder später, dass man nicht mehr darauf reinfallen würde, dass wir Ärzte immer mit dem Leichentuch winken würden, um sich gegen Veränderungen zu wehren.

Ich denke, dass es kaum irgendwen in der politisch marginalisierten Ärztekammer gibt, der Ihnen das nicht unter vier Augen berichten würde.

Aber wie heißt es so schön im Lateinbuch:

Quod licet Iovinon licet bovi

Natürlich argumentieren auch in der Covid-19 Pandemie Ärzte, dass diese oder jene Maßnahme zu mehr oder weniger Erkrankten führen wird, doch das Gewinke mit dem Leichentuch wird heute von Politikern, die bürgerliche Rechte über jede Notwendigkeit beschneiden, von Informatikern, die so den Glauben an ihre Algorithmen einfordern, vom Roten Kreuz, das geschmeidig der Politik folgt, und Konzernen gepflogen, die sich um Milliarden an Steuergeld balgen, das in Zukunft dem Gesundheitssystem fehlen wird.

Das Leichentuch wird geschwungen, um die Schulen zu schließen und um sie jetzt doch nicht so schnell aufzusperren, absurderweise von Lehrergewerkschaften und Eltern.

Vergleiche verschiedener viraler Infektionskrankheiten (Influenza und Covid-19) wird durch das erboste Schwingen von Leichentüchern geahndet.

Völlig sinnlose Anzeigen werden mit angeblich verhinderten Leichenbergen begründet.

Eingriffe in das Arbeitsrecht, das Versammlungsrecht, das Persönlichkeitsrecht, wer hier warnt, den erwürgt man sogleich mit einem Leichentuch.

Da frägt man sich doch, weshalb inzwischen jeder mit den Drohungen mit Leichen durchkommt und diejenigen, die vielleicht gelernt haben, wie man sie verhindert, erzeugt oder zumindest diagnostiziert, sich so leicht ins Bockshorn jagen ließen…

Written by medicus58

26. April 2020 at 20:59

EILT: Österreich vermietet Intensivbetten auf Airbnb

leave a comment »


2015 gab es die Kampagne „Schützen wir unsere Spitäler“ in der die Ärztekammer viel Geld investierte und mit Hilfe der PR Agentur Milestones in Communications mehr Spitalsärzte gefordert hat. Wirklich mehr Ärzte gab es nicht, die Verwaltung wurde aufgebläht.

2020 schützten wir die Spitäler, in dem die Regierung ebenfalls mit vielen Millionen an den Boulvard und Notrufnummer 1540 die Kranken gar nicht in die Spitäler ließ.

Die wirtschaftlichen Kollateralschäden werden schlussendlich aber die Spitäler weiter schädigen, weil einfach kein Geld mehr da sein wird.

Wie viele Patienten nun daheim verstorben sind, darüber beginnt sich gerade die Statistik Austria Gedanken zu machen (Sterbefälle älterer Menschen im Zeitraum vom 16.3. bis 5.4.2020 überdurchschnittlich hoch), aber unsere Intensivbetten waren zu keinem Zeitpunkt zu mehr als 20% ausgelastet, weil wir ja auch unsre Spitäler vor allen elektiven Operationen geschützt haben: CoV: Ein Drittel der Beatmungsplätze frei

Aus diesem Grunde könnte man doch allen Ernstes daran denken, freistehende Betten auf Airbnb ….

Written by medicus58

23. April 2020 at 22:42

Woran erkennt man, dass der Boulevard die Coronakrise abgeschrieben hat?

leave a comment »


Nun, zum Beispiel daran, dass die Gratiszeitung HEUTE auf der ewigen Suche nach lebensbedrohlichen Krisen ihre Spitzenreporter in die Schlacht um den ersten Burger schickt …

Die heutige HEUTE Ausgabe zeigt uns exemplarisch aber auch noch ganz andere Facetten der „neuen Normalität„.

Wieder ein Traumtag, wo unser Bundeskanzler ganz offensichtlich nicht auf den regelmäßigen Friseurbesuch (9/2019 FALTER-Chefredakteur Florian Klenk über die Friseurrechnungen von Sebastian Kurz) aber auf ein Monatsgehalt verzichtet, und der Druck immer größer wird, den Nachwuchs wieder aus dem Home Office zu bringen, wenn das auch zu Zuständen wie bei Pipi Langstrumpf (Lehrer und Schüler wechseln sich in Teams ab) führt.

Oder anders ausgedrückt haben wir Ersatz für das traditionelle Ski Opening in Ischgl gefunden:

OE 24 POLIZEI MUSS ZUFAHRT REGELN Chaos und Stau bei McDonalds-Opening

Sind ja seit gestern in Österreich eh nur mehr zwei Patienten an COVID verstorben, zumindest laut der offiziellen Statistik.
Vor drei Tagen sah das der Boulevard in Form von OE24 noch ganz anders und titelte unter ein Bild mit Leichen und Särgen:

OE24: Jetzt mehr als 100 Corona-Todesfälle in der Steiermark

Während heute OE24 Coronamüdigkeit der Bevölkerung bedient und Zweifel sät:

OE24 FORSCHER DER UNI STANFORD BEHAUPTEN
Wirbel um Studie: Ist Corona nicht tödlicher als die Grippe?

Erfahrungsgemäß wird dieser Trend an unserer PR und Analysenghörigen Regierung nicht vorbei gehen. Bald werden wir unsere Alten wieder herzen müssen.

Wenn das keine Coronaparty ist ….

Written by medicus58

21. April 2020 at 16:16

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , , ,

Tröpfchen

leave a comment »


Konzerte ohne Publikum, Hauben- und Sterneköche im Einsiedeglas, menschenleeren Kirchen, Tempel und Synagogen als Gefahr für Gläubige, ohne dass noch einer gepredigt hat.

Wir fürchten uns heute mehr vor den Viren in den Tröpfchen als auf unseren PCs und Mobile Phones.

Gleich nach dem Aufzählen der Verstorbenen und der Warnung vor den noch Sterben-werdenden beschäftigt uns die Frage, ob wir zwar die Wiener nicht mehr an den Neusiedler See, die Pifke im Sommer aber wieder über unsere Grenzen lassen sollen.

Ob dieses Stück nun Tragödie oder Komödie ist, ist schwer zu entscheiden.

Nur bei all den Online Konzerten ansonsten arbeitslos gewordener Künstler lässt sich das vergessen, bis zum nächsten Auftritt des Bundesministranten, der sich rotzfrech trotz Ischgl abfeiert, wie früh er doch reagiert hätte.

Das Lachen bleibt einem im Halse und die Träne im Tränengang stecken, es sind schon schräge Zeiten in denen wir überleben…

Written by medicus58

19. April 2020 at 21:05

%d Bloggern gefällt das: