Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for Mai 2022

Zuwenig Pflege, Ärzte, Lehrer, Richter, Handwerker, LKW Fahrer,…

leave a comment »


aber genug Berater*innen, PR-Experten*innen, Zertifizierer*innen, Gütesiegelverteiler*innen, NGOs, Aktivist*innen, Lebensberater*innen und Optimierer*innen, die uns allen erklärt haben, wie alles effizienter und besser geht.

Das alles vor dem Hintergrund von importiertem Bevölkerungswachstum.

Finde die Fehler.

Written by medicus58

24. Mai 2022 at 20:08

Veröffentlicht in Was im Alltag so alles nervt

Tagged with ,

Männliche Stereotypen regen niemand auf, warum eigentlich

leave a comment »


Wir verknoten unsere Zungen, um Bi(e)n(n)en Is und Stern*innen stotterfrei über die Zahnreihe zu würgen, feiern die eine Automechanikerin und Kernphysikerin ab, die es anders als ihre Geschlechtsgenossinen geschafft hat, angebliche Männerdomänen zu erobern und crashen kaum noch Beziehungen, um zum Weihnachtsfest oder Muttertag Mixer und Waschmaschinen den weiblichen Hälften vor verbissenes Lächeln zu halten.

Jede Anrede dupliziert mehrere genetische und psychiatrische Lehrbücher, um niemand mehr in unerwünschte Rollenbilder zu pressen, zum Vatertag, geht’s aber eh wieder.

Und wenn Sie nun überlegen kontern, dass es die ja auch selber so wollen, das Bierdosenleeren bei der CO2-Produktion am Hochleistungsgrill, wechseln Sie das Subjekt gegen ein anderes (Mädchen, Mütter, Diverse,…) und prüfen dann ihr Argument erneut.

Written by medicus58

18. Mai 2022 at 09:17

Veröffentlicht in Was im Alltag so alles nervt

Tagged with , ,

Pflegepaket abzuholen

leave a comment »


Knapp zwei Monate im Amt und (nach Eigendefinition) und schon ein großer Wurf des Gesundheits- und Sozialministers, der die Vorarlberger Landesregierung verlassen hat, ehe ihm peinliche Fragen zur Mitwisserschaft über die Finanzströme seines Koalitionspartners stellen konnte.

Die Politik war säumig„, nicht seine zwei Vorgänger in dieser Regierung, natürlich nicht.

War es das nun wirklich? Der seit Jahresbeginn immer Regierungs-unkritischere ORF jubelt, verweist auf zufriedene Gewerkschaften und läßt den ebenfalls zufriedenen Wiener Gesundheitsstadtrat ausführlich zu Wort kommen.

1 Milliarde Euronen und alles paletti?

Gesundheitsminister Rauch passt in diese Bundesregierung genau so gut wie in das saubere Ländle, wo es mehr um den kurzfristigen Gewinn als ein längerfristiges Planen geht. Diese Regierung hat erst kürzlich 6,6 Milliarden für das Auffüllen der Gasspeicher beschlossen, von der sie nicht weiß woher sie kommen sollen, da ist es auch egal, woher die Pflegemilliarde kommen soll.

Klar müssen die Gewerkschaften erst einmal jubeln, wenn sie für heute Demonstrationen am Tag der Pflege veranstalten und schon rennt der Rubel, und Stadtrat Hacker hat jahrelang als Chef des FSW auch primär Geld verteilt, mal an diese mal an jene Hilfsorganisation, die natürlich heute auch einmal positiv gestimmt sein müssen, wenn ihr Geschäftsmodel querfinanziert wird, aber

Der Pflegenotstand hat eine jahrelange Entstehungsgeschichte, die mit ein paar Zuckerln für zwei Jahre (zusätzliches Monatsgehalt, Zuschuss für Ausbildung, Tätigkeiten auf Pflegeassistenz abwälzen…) nicht gelöst.

Erstens verlangen erwartungsgemäß jetzt alle einen weiteren Schritt, dessen Finanzierung noch unklarer sein wird.

Zweitens wird das Problem der Ausbildung nicht gelöst. Zuerst hat man sich unter dem Deckmantel der Akademisierung die an Krankenhäuser angeschlossen Schwesternschulen aus den Budgets geschossen und auf Fachhochschulen mit Schulgeld gesetzt, jetzt muss man Stipendien zahlen, hat nicht ausreichend Lehrpersonal, weder für die akademisierte Pflege noch die frisch erfundene Pflegeassistenz.

Wenn nun die Sprachprüfung für ausländische Pflege fällt, kann ich nur sagen: я не можу в це повірити

Drittens ist es schon nett jetzt den über 43-jährigen, die noch im Job sind, eine zusätzliche Ruhewoche zu geben, nur haben wir jetzt schon zuwenig Personal um alle Stationen zu betreiben, jede zusätzliche Woche Absenz tragen in Wirklichkeit die anderen. Gleiches gilt für die 2 Gutstunden pro Nachtdienst.

Viertens ist das Hauptproblem der komplizierten Verantwortlichkeiten im Gesundheitssystem nur vertieft worden, denn letztendlich betrifft das alles nur die Pflege in privaten und den Einrichtungen des Bundes.

Also doch wieder mehr Rauch als Reformfeuer beim auch nicht mehr so neuen tückisch-grünen Minister.

Written by medicus58

12. Mai 2022 at 18:24

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , ,

Das Kleingedruckte hinter dem humanistischen Aktionismus

leave a comment »


Freie Grenzen, Frieren für den Frieden, Dekarbonisierung von allem außer dem Aperol Spritz, die Drittmittel-Finanzierte, Psychotherapie-auf-Krankenschein, 60%-des-Gases-kriegen-wir-von-anderswo-und-der-Rest-wird-sich-finden Generation weiß was zu tun ist, um unsere Lebensbedingungen zu verschlechtern und ihr Gewissen zu verbessern.

Gehen industrielle Arbeitsplätze verloren, sollen sie halt kellnern gehen, haben wir vor dem abgebrochenen Studium ja auch gemacht und den Rahmen unseres Luxusbikes kriegen wir eben aus Indien.

Dass C02 aus Putins Gas zwar letztendlich auch zu uns kommt, egal wo es verbrannt wird, die Elektromobilität aus Frankreichs AKWs oder aus polnischer Kohle abgesichert wird, ist egal, wir haber moralisch gesiegt und fühlen uns im Feldenkreis ohnehin am wohlsten.

Vergessen oder nie gelernt haben sie, dass unsere Vorgänger-Generation den 2.Weltkrieg erst beendete, als die Allierten in Berlin standen und das ganze Dritte Reich niedergebombt wurde. Dass Putin seinen Krieg verzweifelt einstellt, weil wir die Gasrechnung ein paar Monate nicht zahlen, ist so absurd, dass es schon eine ziemlich geschichtlich ungebildeter Generation bedarf, dass die politischen Drehbuchschreiber damit durchkamen.

Sinnvoller wäre es vermutlich gewesen, hätten wir mit den Milliarden, die wir jetzt unserer eigenen (sprich NATO) Rüstungsindustrie überweisen um Waffen in die Ukraine zu schicken, Putin direkt bestochen. Vielleicht hätte ihn das besänftigt und viele Leben gerettet. Hat aber noch niemand probiert, obwohl es bei Erdogan ja auch funktionierte. Darum ging es aber ohnehin nicht.

Unsere humanistischen Vordenker sollten aber einmal überlegen, ob nicht ihre eigenen Jobs die ersten sein werden, die wir uns nicht mehr leisten können, wenn sie das Geld ausgegeben ist, das andere erwirtschaftet haben. Wenn es hart auf hart geht, werden wir uns unsere Thinktanks, NGOs, Spendenkeiler, Berater und Besserwisser*innen nicht mehr leisten wollen und können. Nicht jede Dienstleistung ist durch Roboter ersetzbar und die, die den Müll wegbringen sind wichtiger als die die Ezzes geben.

Written by medicus58

5. Mai 2022 at 17:25

Veröffentlicht in Renaissance der Aufklärung

Tagged with , , , ,

%d Bloggern gefällt das: