Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for Mai 2016

WTF: Politiker wollen geliked werden

leave a comment »


In einer gesponserten Einschaltung in den Social Media bettelt der OÖ LH Pühringer um Likes. Nein, nicht um Stimmen, er schlägt grad keine Wahl.
Ist das noch Demokratie V 2.0 oder schon Prostitution auf Gemeinkosten …

image

Written by medicus58

31. Mai 2016 at 21:32

Veröffentlicht in Was im Alltag so alles nervt

Doktor auf Abruf

with 3 comments


Kennen Sie die?
Was steht am Straßenrand und ist rot?
Nein, nicht Bundeskanzler Kern, der auf den ÖBB Ersatzverkehr wartet, sondern eine Hagenutte.

Was steht am Straßenrand und ist grün?
Nein, nicht der Radfahrbeauftragte mit einem Patschen, sondern eine Froschtituierte.

Was steht am Straßenrand und ist weiß?
Ein Arzt auf Rufbereitschaft.

Arzt-Bus

Was lange politisch vorbereitet und in einigen Bundesländern und Fächern schon lange exekutiert wurde, wird nun zum letzten Rettungsanker im finanziell maroden Wiener Krankenanstaltenverbund:
Die ärztliche Rufbereitschaft!

Jänner 2016: Fassadenpolitik erreicht inzwischen die Universitäten
https://medicus58.wordpress.com/2016/01/29/fassadenpolitik-erreicht-inzwischen-die-universitaeten/
Dezember 2015: Weihnachten im KAV: Leise rieselt das Vertrauen
https://medicus58.wordpress.com/2015/12/20/weihnachten-im-kav-leise-rieselt-das-vertrauen/
Juli 2014Spezialisierung zur Qualitätsverbesserung ist out, im Spital gibt’s fachärztlichen Pannendienst
https://medicus58.wordpress.com/2014/07/23/spezialisierung-zur-qualitatsverbesserung-ist-out-im-spital-gibts-facharztlichen-pannendienst/
Juli 2012: Die Potemkinschen Spitäler
https://medicus58.wordpress.com/2012/07/11/die-potemkinschen-spitaler

Ja, bitte, warum denn eigentlich nicht?
Die privaten Belegspitäler praktizieren das ja auch und scheffeln Gewinne indem sie nächtens nur einen Dr. med. univ im Dienst haben, den die Pflege anrufen darf, wenn sie nicht mehr weiter weiß….
Dem Gesetz ist Genüge getan und …

Krankenhaus Göttlicher Heiland freigesprochen, obwohl Mängel aufgedeckt wurden. 6.300 Euro Strafe wegen fahrlässiger Tötung – nicht rechtskräftig.
http://kurier.at/chronik/wien/urteil-im-kunstfehler-prozess-gegen-krenkenhaus-goettlicher-heiland-geldstrafe-fuer-turnusarzt/19.431.952

Ja, verlockend ist das ja auch, daheim bei seinen Lieben (vielleicht auch in der Ordi?) zu sitzen und dabei schnelles Geld mit der Rufbereitschaft (außerhalb der maximal 48 Wochendienststunden) zu verdienen , wenn eh nichts passiert …

Mein altes Herz wird wieder jung, wenn sich diese Goldenen Zeiten meiner Ausbildung wiederholen:
Das radiologische Institut, in dem viele Jahre lang der ägyptische MTF die Stellung hielt und schon mal das Lungenröntgen schoss, bis Kollege Facharzt dann doch in den Dienst kam.
Nur nur war das vor Jahrzehnten, wo CTs dort gar nicht durchgeführt werden konnten, nur wenige Radiologen überhaupt interventionell ausgebildet waren und im Ernstfall in unmittelbarer Nähe ein Zentralröntgen zumindest theoretisch den Patienten übernehmen konnte. Ein einziges mal habe ich es geschafft, dass dort doch akut eine Pulmonalisangiografie bei Verdacht auf Pulmonalembolie durchgeführt wurde.

Als im Akutlabor nächtens auch nur eine MTA (heute BA) Dienst versah, die mit der Frage, ob denn die blauen Pünktchen im Blutausstrich Blutplättchen oder Malaria-Erreger wären in einigen Fällen überfordert wurde, aber irgendjemand war dann schon im Dienst, der sich damit etwas auskannte, wenn das private Belegspital seine Patienten nächtens kostenschonend in das öffentliche Krankenhaus transferierte.

Oder die Chirurgie, in der man seinen Hämatokrit im Nachtdienst selbst in die Zentrifuge legen musste, um abschätzen zu können, wie viele Blutkonserven man noch bis morgen früh bestellen muss.

Die Kuranstalt, wo man bei Herzinfarktverdacht seine CK selbst bestimmen musste …. also nicht primär seine eigene CK, schon die des Kurgastes ….

Ja, auch ein Gerinnungs– oder Vergiftungsdienst waren (für ganz Österreich) nur telefonisch erreichbar, aber da ging es ja auch um Empfehlungen zu ganz spezifischen Bereichen und nicht um zeitkritische direkte Interventionen.

Blöd halt nur, dass sich die Zeiten, in denen manche der KAV Berater vielleicht auch mal in die stationäre Medizin gerochen haben, doch drastisch geändert haben:

Schwer kranke, instabile Patienten liegen nicht mehr ausschließlich im Zentralkrankenhaus.
Die Verweildauer der Patienten wurde kürzer, präoperative Vorbereitung? Da lachen ja die Hausinternisten!
Die Diensträder mit zwei fast fertigen Assistenzärzten und einem Turnusarzt als reines Beiwagerl für den Spritzendienst haben wir ja schon längst mit dem Segen des Stadtoberhaupts eingedampft:

382 Mediziner weniger bis 2018: Häupl verteidigt Stellenabbau der Spitalsärzte
http://www.heute.at/news/wirtschaft/Haeupl-verteidigt-Stellenabbau-der-Spitalsaerzte;art69352,1126677

Ja, und was hört man von unsere, hochbezahlten, grünen Patientenanwältin?

25.5.2016: Pilz: Bericht der Wiener Pflege- und PatientInnenanwaltschaft 2015
Viele Anfragen (!!!) beweisen hohes Interesse der Bevölkerung
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160525_OTS0182/pilz-bericht-der-wiener-pflege-und-patientinnenanwaltschaft-2015

Wir haben gespart, koste es was es wolle und sind jetzt sind so richtig effizient und trotzdem Pleite:

In einem internen Brief werden alle Primare aufgefordert, die Ausgaben ihrer Abteilungen deutlich zu reduzieren. Noch heuer sollen 24 Millionen Euro eingespart werden.
http://diepresse.com/home/panorama/wien/4986661/Sparauftrag-an-die-Wiener-Spitaeler

Überstundenverbot für Ärzte
http://diepresse.com/home/panorama/wien/4969427/Ueberstundenverbot-fur-Aerzte

Also jetzt 12,5 Stunden-Diensträder; tagsüber ein Facharzt, wenn das- so im Originalwortlaut aus der GenDir- wirklich erforderlich ist und in der Nacht ein anwesender Arzt mit ius practicandi und bestenfalls ein Facharzt, eine Fachärztin in Rufbereitschaft.
Das spart ungemein.

Wien: Kein Krebsarzt auf der Krebs-Station
http://www.xn--sterreich-z7a.at/chronik/Aerzte-Aufstand-Kein-Krebsarzt-auf-der-Krebs-Station/236102983

NÖ: Spitalsärzteumfrage: Personalknappheit und Dokumentationsaufwand sind gravierendste Probleme
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160504_OTS0090/noe-spitalsaerzteumfrage-personalknappheit-und-dokumentationsaufwand-sind-gravierendste-probleme

Zwar irgendwie komisch, dass noch niemand in einer Großstadt wie Wien die Vorhaltekapazität der Feuerwehr einzusparen vorgeschlagen hat und diese nur einberuft, wenn es wirklich brennt;
bei den Freiwilligen Feuerwehren hat sich das ja auch bewährt.
Die Nachtdienste im Verwaltungsbereich sind auch außen vor,
aber auf die (Originalton Stadträtin Wehsely) für’s Schlafen bezahlten Ärzte kann man ja leicht verzichten.

An all diejenigen KollegInnen, die sich nun für etwas Bereitschaftsgeld die Verantwortung für diese Potemkinschen Spitäler aufhalsen lassen, sollten aber folgendes bedenken:

Auch wenn Sie wegen Ausfall des Handy- oder Telefonnetzes nicht erreichbar waren, tragen Sie weiter die Verantwortung.
Auch wenn Sie wegen Ausfall oder Unfall ihres Transportmittels nicht rechtzeitig anwesend sein konnten, tragen Sie weiter die Verantwortung.
Wenn Sie man Ihnen auch im Falle unverschuldeter Komplikationen nachweisen kann, dass Sie unausgeschlafen waren, tragen Sie weiter die Verantwortung.
Wenn Sie man Ihnen auch im Falle unverschuldeter Komplikationen nachweisen kann, dass Sie nur ein Gläschen hatten, tragen Sie weiter die Verantwortung.

Bisher hat eigentlich die Dienstgeberin die Verantwortung:

Die Sicherung der Gesundheit ist in Österreich eine öffentliche Aufgabe und das Gesundheitssystem ist öffentlich organisiert. Das bedeutet: Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherung und gesetzliche Interessenvertretungen (z.B. Kammern, Patientenanwaltschaft etc.) sind für verschiedene Teilbereiche des Gesundheitswesens verantwortlich: z.B. Gesetzgebung, Verwaltung, Finanzierung, Leistungserbringung, Qualitätskontrolle, Ausbildung etc.
https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/DasGesundheitswesenimUeberblicktml_LN.html

Die Ärzteschaft steht langsam vor der Frage, ob sie sich für ein paar Kröten diese Verantwortung für eine Gesundheitssystem aufbürden lassen, das derartig ausgehöhlt und insuffizient gemacht wurde, dass eine verantwortungsvolle Patientenversorgung in den städtischen Krankenanstalten oftmals nicht mehr möglich ist.

Kennen Sie den?

Was steht am Straßenrand und ist gelb und abgestempelt?
Eine Postituierte.

 

Written by medicus58

30. Mai 2016 at 18:05

Ich werde nun Reisführer

leave a comment »


London

Treue Leser dieses Blogs wissen es ohnehin, der Medicus reist auch gernehttps://medicus58.wordpress.com/category/reisen/ .
Jetzt möchte ich mich nicht über mein eigenes Gehalt im öffentlichen Dienst beschweren. Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch schon Angebote und Erfahrungen im Bereich des privaten Sektors hatte und wusste dass es da woanders mehr Kröten im Börserls als in der Führung gäbe, aber es brachte mich zum Nachdenken, was heute auf Radio Wien lief:

Ost-Konkurrenz: Preiskampf bei Fremdenführern
Die Wiener Fremdenführer haben derzeit mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Grund seien Billiganbieter aus Osteuropa, heißt es.

Nein, Sie hören bzw. lesen nun von mir keine Neuauflage Mögen Sie Flüchtlinge? (https://medicus58.wordpress.com/2015/09/01/moegen-sie-fluechtlinge/).
Was mich nachdenklich machte war, was mir der ORF über den finanziellen Hintergrund des Problems mitteilte:
Beispielsweise müssten Reisegruppen in Wien für eine zweistündigen Runde je nach Tour zwischen 160 und 250 Euro bezahlen. Ein slowakischer Reiseführer kostet für einen ganzen Tag rund 40 Euro.
Wiener Fremdenführer müssen immerhin eine teure, viersemestrige Ausbildung absolvieren. 

http://wien.orf.at/news/stories/2776955/ 

Also ich hatte inklusive Medizinstudium und eine Facharzt- und Additivfachausbildung eine vierzigsemestrige Ausbildung, von diversen postpromotionellen Ausbildungen und akademischen Stüflein und Treppenabsätzen mal der Anonymität wegen ganz zu schweigen.
Noch vor Abzug meiner Kammer- und PV-Umlagen beträgt mein Grundgehalt unter Berücksichtigung meiner Wochenstundenanzahl (>48, weil halt auch außerhalb der Dienstgeberin in Lehre und Ausbildung tätig) brutto 29€ was netto fast auf die Hälfte schmilzt.

Also, ich werde nun Reiseführer.

Written by medicus58

29. Mai 2016 at 13:24

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Es ist nicht Aufgabe der Ärzte …

leave a comment »


Patienten zu erklären, wie sie von der Gesundheitspolitik verschaukelt werden: Lesenswerter Artikel: Probleme ohne Ende – http://wp.me/p4acdm-J9

Written by medicus58

27. Mai 2016 at 23:51

Veröffentlicht in Allgemein

SP-Wagner: Engagiertes KAV-Personal stellt PatientInnen-Versorgung jederzeit sicher

with 2 comments


wagner

Eine wichtige Voraussetzung der Vertrauensbasis zwischen Mitarbeiter und Führung besteht darin, dass sich MitarbeiterInnen sicher sein können, dass sich ihre Führung in der Öffentlichkeit schützend vor sie stellt:

19.5.2016:
SP-Wagner: Engagiertes KAV-Personal stellt PatientInnen-Versorgung jederzeit sicher
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160519_OTS0183/sp-wagner-engagiertes-kav-personal-stellt-patientinnen-versorgung-jederzeit-sicher

5.5.2016:
SP-Wagner: Opposition verunsichert PatientInnen
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160505_OTS0036/sp-wagner-opposition-verunsichert-patientinnen

Wenn die Medien in ihrer Sensationsgier Skandale herbei schreiben, wo es nur zu kurzfristigen Unzulänglichkeiten kam, freut es die MitarbeiterInnen wenn dies von oben her richtig gestellt wird:

4.5.2016:
SP-Wagner: Kein Skandal bei angeblichen Gangbetten
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160504_OTS0218/sp-wagner-zu-anschuldigungen-an-kav-kein-skandal-bei-angeblichen-gangbetten

Das öffentliche Gesundheitssystem basiert seit jeher auf der Selbstmotivation vieler MiterbeiterInnen, die seit Jahren gewöhnt sind organisatorischen, budgetären und politischen Hindernissen zum Trotz eine bestmögliche Versorgung der pflichtversicherten Patienten zu gewährleisten.

Auch hier ist es für diese MitarbeiterInnen  essentiell, die politische Führung hinter sich zu wissen:

3.5.2016:
SP-Wagner: Die SPÖ sichert ein Gesundheitssystem für alle WienerInnen 
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160503_OTS0203/sp-wagner-die-spoe-sichert-ein-gesundheitssystem-fuer-alle-wienerinnen

Aber wie ließ „Der Rottenberg“ in seinem vieldiskutierten Blogbeitrag: „Wahlkampf in der U6“ die „Frau des Türaufhalterpaares“ sagen:
Ich ertrage es nicht mehr: Dieses Wegschauen und Schönreden. Die Weichspülrhethorik unserer Politiker – und ich meine unsere Seite: Das halte ich nimmer aus. Weil jeder sieht, was hier los ist. Was passiert. Und schlimmer: Weil man es spürt.
http://www.derrottenberg.com/wahlkampf-in-der-u6/

Ja, wenn die tägliche Wahrnehmung und die Steuergeld-finanzierte veröffentlichte Meinung derart auseinanderklafft, dann dreht sich die Motivation der MitarbeiterInnen rasch ins Gegenteil und Frustration ob der Diskrepanz zwischen Vision und Wirklichkeit macht sich breit.

Für jede gut aufgestellte, optimal strukturierte Firma ist das ein schwerwiegendes Problem.

Für einen Betrieb wie den Wiener Krankenanstaltenverbund mit seiner völlig insuffizienten inneren Managementstruktur, seinem klammen Budget, wechselnden politischen Interventionen, seinem Kompetenzwirrwarr und seinen von Außenstehenden kaum mehr durchblickbaren Doppelgleisigkeiten, der nur noch durch die Kompensationswilligkeit und -fähigkeit einer seit Jahrzehnten eingearbeiteten Belegschaft am Laufen gehalten wird, ist eine solche Frustration letal.
Dies wird den KAV zerstören und die Frage aufwerfen, welcher anderer Gesundheitsdienstleistungsanbieter die Versorgung der pflichtversicherter Patienten übernimmt, die auf Grund der Komplexität und Chronizität ihrer Erkrankungen kein „Geschäft“ darstellen.

Written by medicus58

22. Mai 2016 at 13:09

Krankenhaus EDV: erfassten Widerspruch im Anlassfall

with one comment


Ohne Worte, weil die ohnehin unverständlich sind …

EDV

also, geschätzte Patienten, freuen Sie sich auf die Transparenz Ihrer Krankenakte,
vielleicht verstehen wenigstens Sie was da drinnen steht, aus unserer Sicht wirkt das alles sehr, sehr WIRR ….

im Verlaufe des Tages kam dann noch das:

die in der Zwischenzeit angefallenen -Widerspruch im Anlassfall SOO- zu erfassen

EFV2

Also für jeden Liebhaber des Dadaismus eh klar, …

Links:

KAV-IT: Ohne Worte https://medicus58.wordpress.com/2015/06/25/kav-it-ohne-worte/ 
KAV-IT: Die Problemverursacher übernehmen die Macht https://medicus58.wordpress.com/2013/03/15/kav-it-die-problemverursacher-ubernehmen-die-macht/
und da war da noch ELGA https://medicus58.wordpress.com/2015/03/06/und-da-war-da-noch-elga/

Written by medicus58

17. Mai 2016 at 17:10

Zu früh gefreut

with 3 comments


Rücktritt vom Rücktritt

Wehsely zieht es aber vor in Wien zu bleiben …..

http://tvthek.orf.at/program/Wien-heute/70018/Wien-heute/12740218/Kein-Wechsel-von-Sonja-Wehsely/12742056

Schade, Kurz vs. Wehsely wäre in der Regierung ziemlich lustig geworden: https://youtu.be/DSjeMCPn8I0

Written by medicus58

16. Mai 2016 at 20:12

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with

%d Bloggern gefällt das: