Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for Januar 2021

Covid-19, die neue Wiener Krankheit? Wie gut schlägt sich denn der Hacker?

leave a comment »


Ich weiß, treue Leser kann ich mit dem Studententeaser, was denn die Wiener Krankheit war (Spoiler: Schwindsucht wegen Tuberkulose), nicht mehr überraschen, aber gewisse Parallelen zu Covid sind unübersehbar.

Zur Jahrhundertwende lag die Sterblichkeitsquote (anderer Link) an dieser bakteriellen Erkrankung im ersten Bezirk bei ca. 10/1000 Bewohner, in manchen Arbeiterbezirken bei > 60/1000 Bewohnern.
Was in unserer Corona-Fixiertheit vergessen wird, sterben auch noch heute weltweit an dieser tödlichsten Infektionskrankheit der Welt jährlich 1,5 Millionen Menschen.
In Wien begann der Anatom, Eugeniker, Soziallamarckist und Stadtrat für Wohlfahrtswesen Julius Tandler  in den 1920er Jahren die Tuberkulose unter Einsatz von städtischen Budgetmitteln (während der Bund 1923 für Tuberkulosefürsorge nur 80.000 Schilling aufwendete, setzte die Gemeinde Wien eine Viertelmillion Schilling ein) systematisch zu bekämpfen. Inzwischen denkt wohl kaum jemand daran, dass die TBC einst weltweit als typisch für den schlechten Gesundheitszustand der Wiener galt.

Laut aktuellem Johns Hopkins Dashboard sind in etwas über einem Jahr der Sars Cov 2 Pandemie von den 102 Millionen gemeldeten Fällen 2,2 Millionen Menschen verstorben. Ob die Dunkelziffer bei der Tuberkulose und bei Covid-19 vergleichbar ist, darüber kann man wohl trefflich streiten.
Auch ob die mediale Aufmerksamkeit zwischen den einzelnen Infektionskrankheiten (Malaria 2019: rund 229 Millionen Fälle, eine halbe Million Tote, HIV 2019: 38 Millionen Erkrankte, trotz antiviraler Therapie fast 700.000 Tote, …) fair verteilt ist, soll hier nicht weiter verbreitet werden, weil eine medial und politisch sehr einseitig aufgeschreckte Bevölkerung sich dieser Diskussion seit Monaten verschließt.

Was hier etwas beleuchtet werden soll, ist die Frage, wie sich Wien im Vergleich mit anderen größeren Städten in der Pandemiebekämpfung so schlägt, wenn man ganz einfach Einwohnerzahl und Todesfälle in Relation setzt. Natürlich ist das ein sehr grobes Maß und die erhebbaren zahlen, selbst innerhalb der Länder differieren ganz gewaltig.
Es ist entgegen der landläufigen Meinung Großstädte wären die wahren Problemzonen aber vielleicht gar nicht so wichtig, was in den Ballungszentren so passiert. Bloomberg zeigte Ende Dezember Daten, dass in den USA gegen Jahresende mehr Menschen in kleinen Städen und am Land an Covid versterben, als in den großen Städten. Auch in Österreich wird immer wieder darauf verwiesen, dass sich die Inzidenzen in Wien viel besser entwickeln, als im Westen. Wirkt da der bärbeißige Stadtrat Wunder?

Vergleichen wir also wie sich Wien (im Vergleich zu anderen Großstädten, mit den jeweils aktuell verfügbaren Daten) in der Sars Cov2 Pandemie hält. Die Zahlen sind oft unterschiedlich und es lassen sich (Paris, Rom) nicht immer Zahlen ausschließlich für den dicht verbauten Bereich finden. Jedenfalls haben wir augenblicklich (Ende Jänner 21; Ratio = Todesfälle in % Einwohner) in

Regiao de Lisboa, ca 2,8 Millionen Einwohner, 1751 Todesfälle, Ratio: 0,06
Berlin, ca. 3,8 Millionen Einwohner, 2,195 Todesfälle, Ratio: 0,06
Amsterdam, ca 873.000 Einwohner, 604 Todesfälle, Ratio: 0,07

Wien, ca. 1,9 Millionen Einwohner, 1.427 Todesfälle, Ratio: 0,075

Rom (Regio Latium) , ca 5,9 Millionen Einwohner, 4918 Todesfälle, Ration: 0,08
Bern, ca. 1,0 Millionen Einwohner, 918 Todesfälle, Ratio: 0,09
Paris/Île-de-France, ca. 12,2 Millionen Einwohner, 13.244 Todesfälle, Ratio: 0,11
London, ca. 9,3 Millionen Einwohner, 12.677 Todesfälle, Ratio: 0,13
Madrid, ca. 6,7 Millionen Einwohner, 12.535 Todesfälle, Ratio: 0,19
Stockholms Län, ca. 950.000 Einwohner, 2.400 Todesfälle, Ratio: 0,25
New York City, ca. 8,4 Millionen, 26.763 Todesfälle, Ratio: 0,31

Überfliegt man die Beispiele, war schwierig genug diese zusammen zu suchen, fällt das Semesterzeugnis für das Wiener Gesundheitssystem nicht schlecht, aber vielleicht auch nicht so überragend aus, wie man es vielleicht angesichts der vielen Initiativen erwarten könnte.
Aber über dem Schnitt liegt es allemal.

Written by medicus58

30. Januar 2021 at 20:31

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , ,

Eine Impfung und dann? Ein paar Gedanken zu den aktuellen Lieferschwierigkeiten:

leave a comment »


Ob es jetzt die Verschlagenheit der Pharmaindustrie, unvorhersehbare oder vorhersehbare (Wer hat die österreichische Impfstrategie eigentlich verbockt?) Probleme waren, es muss davon ausgegangen werden, dass sich für die rund 160.000 bereits mit Comirnaty (Pfizer-Biontech) geimpft sind, die zweite (Booster) Impfung verzögert.

Da stellt sich dann die Frage, ob die Kröte (mögliche akute Nebenwirkungen) umsonst (ohne Impfschutz) verspeist wurde, oder doch ein gewisser Schutz auch durch eine einzelne Impfung erworben wurde.
Das muss natürlich für alle Impfstoffe gesondert überlegt werden, da aber aktuell bei uns ohnehin nur Comirnaty verwendet wurde, können wir uns vorerst darauf beschränken.
(Anything goes bei den SarsCov2 Impfstoffen, aber gehen Sie weiter, da gibt’s nichts zu sehen)

Klar ist, dass in den ersten Tagen nach der Impfung praktisch kein Unterschied zu Placebo/Nicht-Geimpften zu erwarten ist. In den Unterlagen des britischen Public Health Greenbook 14a wird der Beginn der Schutzwirkung erst ab 10. Tag nach der ersten Impfung erwartet.
Die Firmendaten waren optimistisch und versprachen bei 52% der Einmal-Geimpften einen Schutz, aktuelle Zahlen aus Israel sind weniger euphorisch und sprechen aber ab Tag 14 nur von 33%-igem Schutz .
Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Das britische Vaccination Committee gibt für die Tage 15-21 nach der ersten Impfung eine Wirksamkeit von 89% Prozent an, was ja bereits die Sinnhaftigkeit eines Boosters hinterfragen ließe. Nur ist halt das 95% Confidence Interval mit 52% – 97% ziemlich groß. Also wie gesagt, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

Eine weitere Erklärung für den doch ziemlichen Unsicherheitsbereich liegt in der jeweils herangezogenen Definition von Schutz. Es macht natürlich einen Unterschied, ob man (wie in der Zulassungsstudie) Krankheitssymptome oder Virusnachweis heranzieht, bzw. ob man eine Beobachtung oder eine radomisierte Studie heranzieht.

Die Zahlenspiele bekamen auch dadurch eine gewisse Brisanz, dass sich (am 30.12. zuerst die britische) Gesundheitsbehörde für eine Verlängerung der Impfintervalle (12 Wochen statt 3-4) aussprach, um die zur Verfügung stehenden Dosen auf einen größeren Anteil der Bevölkerung „zu strecken“. Während bei uns gerade das Showimpfen los ging, sprach man dort bereits ganz offen von Lieferschwierigkeiten (nicht nur bei Comirnaty) bis zum Ende der Wintersaison.
Für Comirnaty liegen offenbar keine Testergebnisse für ein anderes als das vorgeschriebenen Impfintervall vor, AstraZeneca hat verschiedene Intervalle untersucht und sah einen besseren Response nach 2-3 Monaten, IMHO weil die Immunreaktion gegen das Transfervirus abgeflaut ist, die statistische Power ist aber auch hier (btw, wie bei den älteren Semestern) für diesen Impfstoff gering.

Bemerkenswert ist auch, dass die Europäische Zulassungsbehörde EMA jede Verlängerung des Impfintervalls über 6 Wochen hinaus als „off label use“ sieht.

Da sich Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff seit längerem abzeichnete, stellt sich doch die Frage, ob es für unser Herr Impfkoordinator Auer alternativlos war, die erste Dosis zu verimpfen, wenn die zweite unsicher war. Ob das insgesamt das Impfgeschehen bremsen kann, wenn nur ein Bruchteil der Bevölkerung halb geschützt ist, mag bezweifelt werden, ebenso ob es den Betroffenen geholfen hat. Ja, und Stimmen mehren sich, dass die „Produktion von Halbimmunisierten“ durchaus auch große Gefahren in sich birgt:
Paul Bieniasz, ein Virologe der Rockefeller University faste es so zusammen: “My concern, as a virologist, is that if you wanted to make a vaccine-resistant strain, what you would do is to build a cohort of partially immunized individuals in the teeth of a highly prevalent viral infection.“

Wieder rächt es sich, dass (nicht nur unsere tückisch-grüne) Regierung dem Druck der Medien und eigenen Propaganda (Kanzler greift durch: Impfstart wird vorgezogen!) folgt und dabei ganze Länder in riesige Versuchslabore verwandelt. Im Falle unseres Politikwissenschaftlers als Obersten Impfkoordinator ohne jede fachliche Qualifikation, wie sich über Seiten in seinem Bewerbungsschreiben bei der WHO nachlesen lässt (Link).

Written by medicus58

28. Januar 2021 at 18:19

Ja warum wirkt der Lockdown nicht, ihr schlimmen Bürger?

with 2 comments


Am 21.Jänner 2021 publizierte Eurostat eine Reihe hochinteressanter Daten über die ersten drei Quartale des letzten Jahres.

Die interessanteste Grafik in dieser Statistik ist wohl die über die Entwicklung des Bruttonationalprodukts der EU.

Wie wir sehen, führte der erste Lockdown in der EU zu einem kurzfristigen massiven Einbruch des GDP mit einer überproportionalen Erholung im gesamten dritten Quartal. Wenn ich meine persönliche Wahrnehmung als Ersatz für das (noch) fehlende 4.Quartal einsetze, nämlich den seither unvermindert gebliebenen Berufsverkehr, dann liegt für mich nahe, dass viele Gründe, die augenblicklich für die geringe Wirksamkeit des x-ten Lockdowns angeführt werden (Disziplinlosigkeit, falsche Masken, Parties,…) weitgehend irrelevant sind.

Die ungestörte Produktivität (trotz immer wieder lahmgelegter Dienstleistungsbetriebe) kann ja nur durch die weitgehend ungestört weiterlaufenden Baustellen, Fließbänder, Logistikcenter und Fabrikshallen erklärt werden, wo (auch wieder nach meiner natürliche nicht flächendeckenden Wahrnehmung) Masken und Babyelefanten im Aussterben liegen.

Natürlich ist es Wahnwitz den Wintertourismus und die Beherbergungsbetriebe augenzwinkernd weiter zuzulassen. Aber ich frage mich, weshalb jede andere Erklärung für die hohen Infektionszahlen (bei geschlossenen Schulen) viel mehr Beachtung geschenkt wird, als der Industrieproduktion und der Bauwirtschaft.

Natürlich können wir nicht alle Fabriken und Baustellen schließen, aber dort auf systematische Tests zu setzen schiene mir sinnvoller als die Nasenbohrer in den Schulen, irreale Abstandsregeln und weiterer Lickdown derer, die ohnehin schon im Homeoffice arbeiten.

Kann es sein, dass aber der politische Druck so groß ist, schließlich würde ein Stilkstand einzelner Fabriken und Bazstellen viel mehr kosten als eine geschlossene Schule, dass wir lueber mit anderen Verirdnungen abgelenkt werden ?

Written by medicus58

25. Januar 2021 at 22:59

Wer hat die Österreichische Impfstrategie eigentlich verbockt?

leave a comment »


Klar konnte vor Monaten niemand voraussehen, welcher der Dutzenden Impfstoffe (Regelmäßig aktualisierter Überblick über mögliche Impfungen gegen das Coronavirus) es bis zur Zulassung schaffen wird, aber Das Virus schaffte, was mehrere Wahlkämpfe nicht schafften, und die Wähler noch immer nicht wahrhaben wollen: Das Beste aus zwei Welten ist nicht gut genug.
Auch wenn Rudi Anschober schon wieder in der ZIB 2 überrascht tut, waren die Schwierigkeiten vorhersehbar: Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff, wer hätte das gedacht ?!?!

Aus dem EU Angebot hat sich die tückisch-grüne Regierung offenbar bewusst für den Wirkstoff der AstraZeneca entschieden, bei dem schon während der Zulassungsstudien Probleme offensichtlich wurden, so dass die Studien kurzfristig unterbrochen wurden.
Mit Stand Jänner 2021 hat die EU ihre Bestellungen eher gleichmäßig gestreut (AstraZeneca (400 Millionen Dosen), Sanofi-GSK (300), Johnson and Johnson (400), BioNTech-Pfizer (600), CureVac (405), Moderna (160) und begonnen mit Novavax über 200 Millionen zu verhandeln.
Die Shoppinglist unserer offensichtlich Kurz-sichtigeren Regierung setzte überproportional auf AstraZeneca:

AstraZeneca: 6 Mio. Dosen
SANOFI, Protein-Subunit 1,5 Mio. Dosen
Johnson&Johnson 2,5 Mio. Dosen
BioNTech/Pfizer 3,5 Mio. Dosen
CureVac 3 Mio. Dosen
Vergleiche: Das Covid-19 Impf-Dilemma hat schon Hippokrates vorhergesehen (Update 6.1.2021)

Ja, und wenn man dem Volk auf’s Maul schaut, dann scheint das auch immer mehr aufzufallen:
Privat bin I vielleicht a Trottel, aber beim Covid kenn I mi aus

Aber neben dem Gesundheitsminister, der noch immer unbeirrt von Impfdose statt -dosis spricht, dem Bundesbasti, der der europäischen Zulassungsbehörde sagen möchte, wie sie arbeitet, sind es auch die Spitzenbeamten des Gesundheitsministeriums, die im Ernstfall ohne Maske dastehen.

Nein, dabei meine ich nicht die frisch gekürte Chief Medical Officer (Im ORF wird nur in der ersten Wochenhälfte geköpft). Der oberste Koordinator des Chaos ist Clemens Auer, und der hat in unserem Gesundheitssystem schon so einiges verbockt (Link).

Written by medicus58

22. Januar 2021 at 22:18

Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff, wer hätte das gedacht ?!?!

leave a comment »


Wie hier zuletzt unter Zum Unterschied zwischen SarsCov2 Vakzin und Mon Chéri schon gesagt, gehört es zu den Todsünden im Marketing einen Bedarf (z.B. durch Showimpfungen) anzufeuern, dem dann das Angebot nicht entsprechen kann.
Genau das hat unsere tückisch-grüne Regierung gehörig versemmelt, aber wer hätte das den wissen können, dass Pfizer Biontech in Lieferrückstand kommen werden?

Klar setzt man sich mit einer solchen Frage der Besserwisserei im Nachhinein aus, nur hätte unsere Politik mehr auf Fachleute gehört als auf ihre PR Berater, wäre auch ihnen schon lange klar, dass die Probleme in der Bugwelle der Operation Warp Speed lauern. Ein kurzer Überblick, dass die Probleme der Massenproduktion und Distribution dieser Impfstoffe schon lange vielen klar war.

ARUP im Mai 2020: Producing the cure: how can the pharmaceutical industry meet global demand for a COVID-19 vaccine? Questions of supply chain management are always about how many elements interlock, and this challenge is no different. To succeed, and stay successful, producers will need to examine every upstream and downstream factor in the vaccine’s supply chain, from raw materials to energy supply to packaging, storage, security and fulfilment. It’s a case of designing in the resilience now, by exploring these factors and assessing risk.

Bloomberg schrieb im Juli 2020: The World’s Supply Chain Isn’t Ready for a Covid-19 Vaccine

PWC hat im September 2020 geschrieben: COVID-19 vaccines are being developed at a breakneck pace, but a broken supply chain could derail that momentum

Aircargo News im September 2020: This week, several logistics parties have cited that not only the development of the vaccine is a feat, but that rolling out the logistics chain for the distribution of a Covid-19 vaccine will be particularly challenging. IATA, the international airline federation, said this week that the transportation of the Covid-19 vaccines would require more than 8,000 747 jumbo freighters.

The last mile distribution: the potential quality killer …

ABC News November 2020: But with limited supplies of each vaccine available at first, enough to vaccinate only 20 million Americans by the end of the year, experts agree the U.S. needs multiple vaccines to fight the pandemic. That includes not only Pfizer and Moderna’s vaccine but also even more that are further behind in development.

Bruce Y. Lee, der seit 15 Jahren das Public Health Informatics, Computational, Operations Research (PHICOR) team leitet warnte im noch im Dezember 2020: The success of vaccines against it depends not only on the characteristics of vaccines but whether they are actually delivered to everyone. As history has shown, vaccine supply chains are far more complex than many people realize.

Global News 3. Dezember 2020: Pfizer had adjusted its supply outlook in 2020 from 100 million to 50 million in November in publicly available statements, but had promised up to 100 million doses as late as September.

Scientific American (!) 4. 1.2021: New COVID Vaccines Need Absurd Amounts of Material and Labor
Pfizer and Moderna have been building supply networks to shift from clinical to large-scale production. But each step in the manufacturing process requires raw materials that, before COVID, were only produced in the amounts needed for clinical research—“not sustained production of billions of doses.

NPR 17. Dezember 2020: Pfizer makes hundreds of medicines and vaccines and operates at least 40 manufacturing facilities registered with the FDA around the world. Despite being founded a decade ago, Moderna has never had a product win FDA approval. And it only has one factory registered with the FDA — and the registration occurred just this week.

DW 11.1.2021:

More shots per vial and new factories
A dilution of the vaccine was approved by EU regulators on Friday, which means each vial can now be used for six shots instead of five.
BioNTech also said it has added a new manufacturing site in Marburg, Germany, which is set to go online in February and will boost annual production capacity by up to 750 million doses.
The vaccine is currently being produced at BioNTech’s headquarters in Mainz, Germany, a location in Belgium, and at several factories in the US.
50 million doses already made.

Naja, treue Leser dieses Blogs haben das natürlich auch schon früher gewusst:

30. Dezember 2020: Was in dem Gezwitscher um die Wirksamkeit von Impfungen untergeht: Der Herstellungsprozess
13. Dezember 2020: Wann und wie wird die SarsCov2 Pandemie enden?
9. Dezember 2020: Das Covid-19 Impf-Dilemma hat schon Hippokrates vorhergesehen (Update 6.1.2021)
1. Dezember 2020: Regelmäßig aktualisierter Überblick über mögliche Impfungen gegen das Coronavirus

27. November 2020: Aus dem Lockdown in die Gondel: das Kleingedruckte, das der Bundesmaturant verschweigt
27. November: Einer der interessantesten Artikel über die Geschichte der mRNA Impfstoffe, die ich bis jetzt gelesen habe

Written by medicus58

19. Januar 2021 at 17:52

Haben wir das Ziel aus den Augen verloren, verdoppeln wir die Anstrengungen

leave a comment »


Ist ja logisch, trotz hartem Lockdown bleiben die Neuinfektionszahlen hoch, die Statistik Austria verkündet eine Übersterblichkeit gegenüber dem Mittel der letzten 5 Jahre, die britischen Schilehrer-Schüler brachten B 1.1.7. ins schein-heilige Land Tirol, dss Ende der Welt wie wir sie kannten steht bevor, da muss es Verschärfungen geben.

Ein Patient leidet an einer Hypothyreose (zu wenig Schilddrüsen – Hormon) und bekommt eine entsprechende medikamentöse Ersatztherapie. Über mehrere Visiten wird die Tablettendosis immer wieder gesteigert, trotzdem bleiben die Blutwerte zu niedrig. Man verdoppelt die Dosis, obwohl bereits die letzte Dosis das Mehrfache des täglichen Bedarfs abgedeckt hätte. Fällt nur im Trubel der Schilddrüsen-Ambulanz niemand auf. Eigentlich gäbe es nur zwei Erklärungen: Der Patient schluckt die vorgeschriebenen Pulverl einfach nicht richtig (>90 Prozent aller Fälle) oder er resorbiert sie nicht richtig. Im letzten Fall wäre nicht die Dosissteigerung sondern die Abklärung der Resorptionsstörung sinnvoll. Das Beispiel können Sie auch gern für andere Therapiesituationen durchspielen. In der Arbeit mit Asthmatikern habe ich mir immer die Anwendung der Dosieraerosole (Pumperln) vorführen lassen, wenn sie wirkungslos blieben. Ein Patient hat sie dabei de facto als Raumspray benutzt und sich gewundert warum die Lunge noch immer pfeift.

Zurück zur politischen Pandemiebekämpfung:

Funktioniert die Ausgangssperre nicht, verordnen wir Eingangstests.

Kommen wir nach monatelangem Streit drauf, dass dem Virus auch Kinderkehlen schmeckt, verbarrikadieren wir den langjährigen Pisa-Versagern den Präsenzunterricht auf ewig aber führen die Schulen als Hort weiter, damit die letzten noch nicht arbeitslos gewordenen Eltern erwerbstätig bleiben können.

Glaubt man aktuellen Schätzungen sind im Handel 100.000 Menschen gefährdet sich zu den anderen fast 500.000 Arbeitslosen zu gesellen, u. a. weil der Einzelhandel (ich rede nicht von der SCS) seit Wochen geschlossen ist.

Still ist es seit dem Sommer geworden, um die gesundheitlichen Kollateralschäden geworden, die Herz-Kreislauf-, Diabetes- und Krebskranke erleiden, weil keine extramurale zusätzliche Betreuung von nicht intensivpflichtigen Covid-19 Patienten aufgebaut wurde und deshalb jeder weitere Anstieg die seit Jahren am Limit fahrenden Spitäler rettungslos verstopft.

Eine Erreger mit dem noch kein Mensch zuvor konfrontiert wurde erhöht den Bedarf an medizinischer Versorgung, aber daran kann keiner verdienen bzw. mitschneiden.

An immer mehr Masken, Tests, und EDV verdienen einige hervorragend. Deshalb wird in der politischen Pandemiebekämpfung hier der Aufwand exponentiell gesteigert, kollateral-koste es was es wolle.

Immer mehr fordert der Herr Foitik, FFP 2,3,4,5,6 Masken, Nasen-, Rachen- und Analabstriche für 250% Abdeckung für zuhause. Natürlich über das RK beschafft. Und dann fehlen die Nadeln für die Impfungen, nicht nur in Salzburg sondern auch in Wien.

Vielleicht müssten wir die Anstrengungen gar nicht verdoppeln, wenn wir die einfachen Regeln flächendeckend durchsetzen könnten. Vielleicht könnten wir uns Schulkontakte leisten, wenn wir sie in vollgestopften Gondeln und illegal geöffneten Beherbergungsbetrieben einsparen würden.

Vielleicht könnten wir Impfnadeln besorgen, wenn man nicht Millionen für das Kaufhaus Österreich verpulvern würden.

Vielleicht könnten wir uns auch auf das Ziel einigen, das medizinische, soziale, intellektuelle und ökonomische Überleben von Covid-19 und Nicht Covid-19 Kranken UND Gesunden zu optimieren.

Written by medicus58

14. Januar 2021 at 19:13

Was bringt uns eher um, das Virus oder die Impfung?

leave a comment »


Wenn Sie hier nach der spekulativen Überschrift nun Wasser für die Mühlen der Impfverweigerer erwarten, muss ich Sie enttäuschen. Ich bin der festen Überzeugung, dass weder das Virus noch die Impfung sondern unsere Art der Pandemie-Bekämpfung die meisten Opfer abverlangen wird.

Gerade d. h. soll aber hier den in den Medien laufenden Geschichten über Todesfälle nach oder durch Impfungen nachgegangen werden. Spoiler ahead: angesichts der bereits Millionen geimpfter weltweit (Bloomberg counted up the 18,9 Mill. shots administered in 39 countries and 58 U.S. states and territories) handelt es sich um Einzelfälle. Da noch nie in so kurzer Zeit so viele (noch) gesunde Menschen mit einem frisch auf den Markt gebrachten Medikament behandelt wurden wie jetzt, müssen wir damit rechnen, dass es zum zufälligen Zusammentreffen von Impfungen und spontan auftretenden Erkrankungen kommt. Wie die Gesundheitsbehörden diesen Fällen nachgehen wird einen wesentlichen Einfluss auf die Akzeptanz der Impfungen haben. Bedenklich stimmt, dass wir von den meisten der hier aufgeführten Fälle zuerst von Boulevard-Medien erfahren während sich zahllose Qualitätsmedien mit den Fake News (Krankenschwester aus Alabama) beschäftigen. Die offizielle Behandlung der m.E. noch unklarsten Fälle (Dr. Gregory Michael, 56; Sonia Acevedo, 41) lässt zu wünschen über, auch wenn man zugeben muss, dass beide sehr rezent sind. Verstehen Sie diesen Blogbeitrag somit als Versuch Gschicht’l von medizinisch abzuklärenden Fällen zu differenzieren. Statnews, nicht gerade ein Massenmedium weist darauf hin, dass von zwei der in den Zulassungsstudien aufgefallen Erkrankungen in den USA auch vor der Impfung täglich (!) 110 Fälle von spontaner Gesichtslähmung und 274 Fälle mit einem Guillain-Barré Syndrom auftreten. Trotzdem ist jede Impfung ein Interaktion mit dem Immunsystem und wird in seltenen Fällen zu Nebenwirkungen führen (Übersicht z.B. Infovac.ch). Schwere und fatale Nebenwirkungen liegen bei den meisten Impfungen im Bereich von etwa 1:1000.000, jedoch sollten auch noch nie so schnell Millionen Menschen geimpft werden.

Todesfälle während der Zulassungsstudien
Auch wenn es vielen schwer fällt zu akzeptieren, dass Menschen auch im Rahmen großer Studien sterben, ist das an sich nichts Ungewöhnliches.

In den FDA Zulassungsstudien des Pfizer BionTech Impfstoffes (Comirnaty) werden 6 Todesfälle erwähnt. 2 betrafen die Impfgruppe (3d nach einem Herzstillstand 62d nach Impfung, „wegen Arteriosclerose“ 3d nach der I. Impfung) 4 die Kontrollgruppe (ein Herzinfarkt, eine Hirnblutung, zwei aus unbekannter Ursache).

Laut den der FDA vorgelegten Unterlagen zum Moderna Impfstoff mRNA 1273 sind die Zahlen etwas verwirrend, da sie sich in der Studie 301 etwas unterscheiden, ob man das Nov 11 Dataset (EUA submission (interim efficacy analysis) oder das Dataset Nov 25 (primary efficacy analysis) heranzieht und ob man sich auf Tod als Ursache des Studienabbruchs (Verum:Control Nov 11 3:4, Nov 25 4:6) oder Tod innerhalb der Studie (Verum:Control Nov 11 3:2, Nov 25 2:3) bezieht.
Hält man sich an die Tabelle 26, die sich wieder auf eine Auswertung bis zum 3. Dezember (!) bezieht, finden sich in der Impfgruppe 6 Todesfälle (Herzkreislaufstillstand, Selbstmord, Schädeltrauma, Herzinfarkt, Multiorganversagen, nicht näher (NOS) spezifizierte Todesursache) und 7 Todesfälle in der Plazebogruppe (Dermatitis bullosa, 2x Herzinfarkt, Darmperforation, Kreislaufstillstand, Covid-19, nicht näher (NOS) spezifizierte Todesursache).

In der einen Zulassungsstudie (Lancet), die der FDA für eine Zulassung des AstraZeneca Impfstoffes eingereicht wurden, finden sich 3 verstorbene Probanden in der Kontrollgruppe und einer in der Gruppe, die fanden sich ChAdOx1 (AZD1222) erhielten. Todesursachen waren ein Verkehrsunfall, ein stumpfes Trauma, ein Mord und eine Pilzpneumonie.
In den Unterlagen, die den britischen Behörden (MHRA) vorgelegt wurden, werden 6 Sterbefälle berichtet. In der Verumgruppe verstarben 2 Probanden (ein HIV+ Proband 64 Tage nach der Impfung an einer Pneumocystis-Pneumonie, ein Proband 86 d nach Impfung an metastasiertem Ovarialkarzinom) und 4 Probanden in der Kontrollgruppe (an (nach COVID-19 pneumonia,, Schädelhirn-Trauma und Mord).

Keiner der Fälle werden aktuell ursächlich auf die Impfung zurückgeführt.

Bei den nachfolgenden Fällen muss bedacht werden, dass mengenmäßig in den USA und Europa dzt. i.e.L. der Pfizer Biontech Impfstoff verwendet wurde, so dass sich naturgemäß die Meldungen auf diesen Impfstoff beziehen.

Allergischer Schock nach Impfung
Am 9. Dezember wurde aus UK (Telegraph) über zwei schwere allergische Reaktionen auf den Pfizer-BionTech Impfstoff bei NHS Mitarbeitern berichtet, die aber glimpflich ausgingen. Kurz danach gab es auch einen vergleichbaren Fall in Alaska. Bis zum 19.Dezember befasste sich die FDA mit insgesamt 5 Fällen im Zusammenhang mit dem Pfizer Biontech Impfstoff, wobei der möglicherweise ausschlaggebende Inhaltstoff (PEG) auch im Moderna Impfstoff verwendet wird..

Die Krankenschwester aus Alabama
Soziale Medien berichteten ab 15. Dezember aufgeregt von einer Krankenschwester, die 8-10h nach der ersten Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff verstorben wäre. Reuters Fact Check vom 18.Dezember und ein Update vom 4.Jänner 2021 stellten klar, dass Tiffany Dover unmittelbar nach der Impfung – wie schon früher – eine vasovagale Synkope hatte, sich aber bis jetzt bester Gesundheit erfreut. Die BBC „zerlegt“ diesen und andere Fakes genüsslich.

75-jährige und 88-jährige Israelis:
Am 28.Dezember 2020 berichtete die Jerusalem Post von einem Mann, der 2h nach der Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff einem Herzinfarkt erlegen ist. Am 30.Dezember berichtete die JP von einem kurz nach der Impfung verstorbenen 88-Jährigen mit Vorerkrankungen. Ein Zusammenhang mit der Impfung soll nicht bestehen.

91-Jähriger Person aus der Schweiz:
Swissmedic berichtete am 30. Dezember 2020 von einer 91-jährigen Person aus Luzern mit mehreren Vorerkrankungen, der kurz nach der Verabreichung des Pfizer- Biontech Impfstoffes verstarb (Reuters). Die Gesundheitsbehörde sah keinen kausalen Zusammenhang.

Dr. Gregory Michael, 56:
Der Gynäkologe aus Miami verstarb am 3. Jänner 2020 trotz intensiver Behandlung an einer Hirnblutung, nachdem er am 18. Dezember mit dem Pfizer-Impfstoff geimpft wurde. Laut Facebook-Eintrag seiner Gattin kam es 3 Tage danach zu einem kompletten und therapierefraktären Verlust der Blutplättchen (ITP). (Daily Mail, Miami Herald) Eine endgültige Beurteilung des Falles liegt noch nicht vor. Von all den mir bekannten Fällen, ist in diesem Fall nach den bisher vorliegenden Informationen ein Kausalzusammenhang am wahrscheinlichsten.

Sonia Acevedo, 41:
Ab 4. Jänner berichteten mehrere Medien (Dailymail) von einer portugiesischen Krankenhausangestellten, die 48h nach der Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff aus völliger Gesundheit verstarb (Portugal Resident). Das Ergebnis der Autopsie und eine endgültige Beurteilung des Falles liegt noch nicht vor.

Norwegisches Altersheim:

Am 5. Jänner berichtet die Norwegische Gesundheitsbehörde erstmals von Todesfällen in Altersheimen nach der Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff. Bis 8.Jänner hätten sich insgesamt 7 Todesfälle wenige Tage nach der Impfung ereignet. Es wird darauf hingewiesen, dass sich in norwegischen Altersheimen durchschnittlich zu 400 Sterbefällen/Woche ereignen und dass die Studien , auf denen die vorübergehende Zulassung des Impfstoffs basiert, keine Personen über 85 Jahre einschlossen. Daher wisse man wenig darüber, wie sich Nebenwirkungen auf die Betagten auswirken und d.h. verfolgt die Behörde die Entwicklung genau.
Der Medical Director der Norwegian Medicines Agency Steiner Madsen wird mit einem Statement zitiert “Wir müssen erst herausfinden, ob die Impfung die Todesursache war oder es sich um einen Zufall handelt.“ Eine endgültige Beurteilung des Falles liegt noch nicht vor,

Update 15.1.: BMJ Norway investigates 23 death in frail elderly patients after vaccination

In den bisher untersuchten 13 Fällen in hoch betagten Patienten kann augenblicklich nicht ausgeschlossen werden dass akute Nebenwirkunge wie Fieber, Übelkeit und Durchfall zum Tod beigetragen haben was möglicherweise eine Änderung in der Impfstrategie sehr schwacher alter Menschen führen könnte.

Deutschland 15.1.:
German specialists probing 10 deaths of people vaccinated against Covid-19

Written by medicus58

9. Januar 2021 at 11:12

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , ,

Im ORF wird nur in der ersten Wochenhälfte geköpft

leave a comment »


Die Überraschung als Chief Medical Officer in der ZIB 2 was Konkretes gefragt zu werden

Jetzt hat er es schon wieder getan, nein nicht der Hofstetter aus der Werbung sondern der Putin-gestählte Großinquisitor vom Küniglberg.

Armin Wolf hat in Stellvertretung des fernbleibenden Gesundheitsministers die erst seit wenigen Tagen installierte Sektionsschefin Reich der Unzulänglichkeiten der politischen Pandemiebekämpfung angeklagt, verurteilt und exekutiert. Am nächsten Morgen wird dann verkündet, dass die Impfungen doch schon vor dem 12.1. beginnen und Journalisten bejubeln einander ob ihres Einflusses.

Gemach, die Krone wusste schon um 19:31, also über zwei Stunden vor dem ZIB-2 Interview:

Nach heftiger Kritik am zu behäbigen Impfstart aus allen Richtungen soll es in Österreich noch diese Woche losgehen: Am Donnerstag und Freitag sollen noch rund 21.000 Dosen des Biontech/Pfizer-Vakzins verimpft werden, wie die „Krone“ aus Regierungskreisen erfuhr.

Schwer zu glauben, dass der stets penibel vorbereitete Wolf das nicht gewusst hat, der Frau Sektionschefin haben es aber Regierungskreise entweder nicht gesagt oder verboten sich mit dieser Info aus dem Kreuzverhör zu retten.

Beides wäre desaströs und zeigt wie sehr die angeblich vierte Kraft im Staat Teil des ganzen Theaters ist.

Ob mit Blick auf ihre bisherige berufliche Vita Frau Kollegin Reich die geignete Erfahrung hat, den Posten auszufüllen mag bezwrifelt werden, in ihr sein Opfer für Fehlentwicklungen zu finden, die sie gar nicht mitzuverantworten hatte, war in Anlehnung an Groucho Marx für Wolf like shooting on sitting ducks.

Auch auf der sachlichen Ebene wundert der shitstorm um die Impfungen.

Mit klarem Kopf darüber nachgedacht, retten ein paar Impfungen in den Altersheimen ja nur diejenigen der 90/100 bei denen eine Immunität erreicht werden kann UND die mit einem Virusschleudeter konfrontiert werden. Selbst können sie nach heutigem Wissen andere weiterhin anstecken und bei den aktuell bekannten ca. 30.000 aktiven Fällen wollen wir hoffen, dass die meisten in Quarantäne sind.

Verstehen Sie mich bitte richtig: Die zugelassenen Impfungen sind aktuell dsd einzige was wir haben, um das Rusiko von Hochrisikoprobanden (Hochbetagte, multipel Vorerkrankte, bestimmtes Gesundheirspersonal) zu senken und vorhandene Impfungen sollten dort verwendet werden. Für das pandemische Gesamtgeschehen sind ein paar Tage irrelevant.

Written by medicus58

6. Januar 2021 at 13:51

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , , ,

Es gibt heute Schlimmeres, aber es ist schlimm genug

leave a comment »


In der Innenstadt oder in BoBo-City werden den Lockdown genug Restaurants überleben, es gibt genug. Am Stadtrand gibt es zwar beruhigend viele  Kebab-Schnitzl-Pizza-Buden oder Eat-as-much-as-you-can All-Asia-Futtertröge, aber klassische Speiselokale sind da schon sehr selten geworden.

Der Lahodny im 22. ist so ein Lokal gewesen, auch wenn der Begriff gutbürgerlich angesichts wild tätowierter Bedienung und der trotz netter Weinkarte gern bestellten Krügerln als lokale Spielart des Bürgerlichen anzusprechen war.

So spottbillig war der Lahodny auch nicht, aber angesichts der gebotenen Qualität wurde er gerne besucht. So einen butterweichen Zwiebelrostbraten mit krispen Zwieberln servierten auch so manch bekannterer Speisetempel in der Innenstadt nicht täglich. Auch bei den wechselnden saisonalen Spezialitäten konnte man wenig falsch machen. Bis zuletzt versuchte man es noch mit take away Menüs, jetzt ist es wohl endgültig aus.

Als ich im Lockdown vor Weihnachten beim Lieblings-Griechen ums Eck wieder was zum Abholen bestellen wollte, war er nur mehr am Privathandy zu erreichen. Er entschuldigte sich hörbar betroffen dafür, dass er nun gänzlich zugesperrt hat, aber der Take away hat einfach zu wenig gebracht. Keine Ahnung ob er noch aufsperren wird.

Beim deutschen Nachbarn ist dieses Restaurant-Sterben längst schon in den Medien angekommen.

Der Viktualien-Markt, mit dem München in der ganzen Welt geworben hat, liegt im Sterben hieß es in einen Interview im letzten November.

Die Suppenfabrik zählte im April zu den ersten Corona-Opfern in Dortmund. hieß es im Dezember unter der Überschrift: Das große Corona-Aus: Diese Gastro-Betriebe und Läden sind schon dicht

Klar ist das Sterben von Menschen tragischer als das Sterben von gastronomischen Einrichtungen, aber durch die sinnlose Lockdownerei kleiner Familienrestaurants dürfen wir uns jetzt schon darauf freuen das Ende der Pandemie entweder in anonymen Fressketten feiern zu dürfen oder daheim in der frohen Erwartung lauwarmer Pizzen, die uns die Neuzeitlichen Radl-Kulis aus uns unbekannten Kellerlokalen vorbei bringen.

Die, die dann die Gewinne einstreifen kommen nicht mehr an unseren Tisch und fragen, ob eh alles passt. Bei jedem 10. Schnitzl mit Industriefritten ist zwar eine Gratis-Cola dabei, nur kommt niemand mehr mit verschmitztem Lächeln vorbei, um uns noch auf einen Ouzo aufs Haus einzuladen oder auf einen kleinen Nachtisch, weil er stolz ist, dass der grad heute so gut gelungen ist.

Vielleicht folgt das aber ohnehin einem höheten Plan. Das Sterben kleiner, personalintensiv arbeitender Betriebe steigert ja nur die ohnehin schon  generierten Arbeitslosenheere, die sich aber derartige Lokale längst nicht mehr leisten können. So stehen dann einfach noch mehr Rad-Kuriere bereitstehen, die für noch weniger Geld noch billigeres Futter ausfahren können. Die verbliebenen Kunden kennen weder ihre Kulis noch die Produzenten ihres Essens.

Natürlich ist die Ansteckungsgefahr in jeder rammelvollen U-Bahn, jedem Großraumbüro und jeder Rave-Party höher gewesen, als in kleinen Familienrestaurants, aber wen schert das, wenn Medien und ein Teil des Wählervolks auf Maßnahmen bestehen.

Written by medicus58

5. Januar 2021 at 19:12

Es gibt heute Schlimmeres, aber es ist schlimm genug

leave a comment »


In der Innenstadt oder in BoBo-City werden den Lockdown genug Restaurants überleben, es gibt genug. Am Stadtrand gibt es zwar beruhigend viele  Kebab-Schnitzl-Pizza-Buden oder Eat-as-much-as-you-can All-Asia-Futtertröge, aber klassische Speiselokale sind da schon sehr selten geworden.

Der Lahodny im 22. ist so ein Lokal gewesen, auch wenn der Begriff gutbürgerlich angesichts wild tätowierter Bedienung und der trotz netter Weinkarte gern bestellten Krügerln als lokale Spielart des Bürgerlichen anzusprechen war.

So spottbillig war der Lahodny auch nicht, aber angesichts der gebotenen Qualität wurde er gerne besucht. So einen butterweichen Zwiebelrostbraten mit krispen Zwieberln servierten auch so manch bekannterer Speisetempel in der Innenstadt nicht täglich. Auch bei den wechselnden saisonalen Spezialitäten konnte man wenig falsch machen. Bis zuletzt versuchte man es noch mit take away Menüs, jetzt ist es wohl endgültig aus.

Als ich im Lockdown vor Weihnachten beim Lieblings-Griechen ums Eck wieder was zum Abholen bestellen wollte, war er nur mehr am Privathandy zu erreichen. Er entschuldigte sich hörbar betroffen dafür, dass er nun gänzlich zugesperrt hat, aber der Take away hat einfach zu wenig gebracht. Keine Ahnung ob er noch aufsperren wird.

Beim deutschen Nachbarn ist dieses Restaurant-Sterben längst schon in den Medien angekommen.

Der Viktualien-Markt, mit dem München in der ganzen Welt geworben hat, liegt im Sterben hieß es in einen Interview im letzten November.

Die Suppenfabrik zählte im April zu den ersten Corona-Opfern in Dortmund. hieß es im Dezember unter der Überschrift: Das große Corona-Aus: Diese Gastro-Betriebe und Läden sind schon dicht

Klar ist das Sterben von Menschen tragischer als das Sterben von gastronomischen Einrichtungen, aber durch die sinnlose Lockdownerei kleiner Familienrestaurants dürfen wir uns jetzt schon darauf freuen das Ende der Pandemie entweder in anonymen Fressketten feiern zu dürfen oder daheim in der frohen Erwartung lauwarmer Pizzen, die uns die Neuzeitlichen Radl-Kulis aus uns unbekannten Kellerlokalen vorbei bringen.

Die, die dann die Gewinne einstreifen kommen nicht mehr an unseren Tisch und fragen, ob eh alles passt. Bei jedem 10. Schnitzl mit Industriefritten ist zwar eine Gratis-Cola dabei, nur kommt niemand mehr mit verschmitztem Lächeln vorbei, um uns noch auf einen Ouzo aufs Haus einzuladen oder auf einen kleinen Nachtisch, weil er stolz ist, dass der grad heute so gut gelungen ist.

Vielleicht folgt das aber ohnehin einem höheten Plan. Das Sterben kleiner, personalintensiv arbeitender Betriebe steigert ja nur die ohnehin schon  generierten Arbeitslosenheere, die sich aber derartige Lokale längst nicht mehr leisten können. So stehen dann einfach noch mehr Rad-Kuriere bereitstehen, die für noch weniger Geld noch billigeres Futter ausfahren können. Die verbliebenen Kunden kennen weder ihre Kulis noch die Produzenten ihres Essens.

Natürlich ist die Ansteckungsgefahr in jeder rammelvollen U-Bahn, jedem Großraumbüro und jeder Rave-Party höher gewesen, als in kleinen Familienrestaurants, aber wen schert das, wenn Medien und ein Teil des Wählervolks auf Maßnahmen bestehen.

Written by medicus58

5. Januar 2021 at 19:12

%d Bloggern gefällt das: