Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Supermarkt statt Superkrankenhaus

leave a comment »


Es ist ja nicht so, dass ich mich maßlos vor dem frühen Korona-Tod ängstigte, obwohl ich schon ziemlich an die oberen Risikogruppen schramme, aber natürlich habe ich mich auch an die Vorgabe meiner Dienstgeberin gehalten und trage seit über einer Woche bei jedem Patientenkontakt nun eine Mund-Nasen-Maske.

Warum das zwar im Wiener Krankenanstaltenverbund (oder wie der gerade heißt) so vorgeschrieben wurde, im Niederösterreichischen Schwesterbetrieb (noch) nicht, wollen wir jetzt mal nicht hinterfragen, die ganz großen Tröpfchen wird es schon aufhalten, in beiden Richtungen, also gut.

Seit heute wissen wir, dass der kreisenden Krisenstab um unseren Bundesmaturanten, solche Masken ab Mittwoch verbindlich in allen Supermärkten vorschreiben wird, auch gut, wenn Billa und Co. die rechtzeitig auftreiben und die Menschen lernen damit umzugehen.

Was ich aber dann nicht mehr so ganz verstehe ist, weshalb, wenn wir im Supermarkt schon aufrüsten, wir nicht auch im Patientenverkehr (in Praxen und Spitälern) auf ein etwas höheres Sicherheitsniveau gehen. Noch würde ich annehmen, dass die Vortestwahrscheinlichkeit im Gesundheitssystem auf Kranke zu treffen etwas höher sein sollte, als im Supermarkt.

Written by medicus58

30. März 2020 at 16:38

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , ,

Die lügen doch alle die Chinesen

with 4 comments


Seit Beginn der Covid-19 Pandemie verhindern Ressentiments gegen die VR China einen rasche Reaktion auf das SARS Cov2.

Erinnern wir uns.

In Phase 1 überschwemmen uns die Medien mit Fledermaus essenden Chinesen. Dass der Virusbringer vermutlich das Schuppentier war deutlich weniger Meldungen wert.

In Phase 2 schauderten uns die rigorosen Freiheitsbeschränkungen, die natürlich nur in einer kommunistischen Diktatur möglich schienen.

In Phase 3 schwenkten wir übergangslos von den Gruselbildern chinesischer in die der italienischen Spitäler. Obwohl chinesische Wissenschaftler 3 Tage nachdem das offizielle China die Epidemie offiziell machte, das Virus Genom der internationalen Forschung zur Verfügung stellte, glaubten die amerikanische CDC einen eigenen Weg gehen zu können (What Went Wrong with Coronavirus Testing in the U.S.) und verkannte so lange Zeit die Dimension des Problems vor der eigenen Tür. Die großen Fallzahlen in NYC resultieren zum Teil auch daraus, dass sich die Stadt von der FDA einen eigenen Test erlauben ließ, da sie erkannten, dass der CDC Test unbrauchbar war.

In Phase 4 erzählten wir uns atemlos, dass einem der chinesischen Whistle-blower erst nach seinem Tod geglaubt wurde, während auch bei uns die ersten Fälle ebenso unter den Teppich gekehrt wurden, weil sie politisch und ökonomisch nicht ins Konzept passten.

Aus China lagen wenige Wochen nach dem Ausbruch wissenschaftliche Publikationen über die klinischen Erfahrungen mit dem Problem vor und fast alle Länder übernahmen die rigorosen chin. Maßnahmen, die sie kurz davor noch kritisiert haben.

In den Medien zirkulieren weiterhin endlose Listen mit behaupteten chinesischen Lügen (The Comprehensive Timeline of China’s COVID-19 Lies), nicht nur aber besonders in den USA. Zahlreiche Modelle werden durchgerechnet und der lokale Verlauf der Infektionswelle prognostiziert, weil den Daten aus China ja nicht zu trauen ist. Nur wird da halt aus dem Palmsonntag, der Ostermontag und inzwischen Pfingsten, was ziemlich genau der Dauer der Heißen Phase in Hubei entspräche, aber den Chinesen ist nicht zu trauen.

Verstehen Sie mich richtig, mir liegt es fern das politische System in China sympathisch zu finden, aber die Verlogenheit mit der den Chinesen misstraut wird, obwohl wir im wahrsten Sinn immer atemloser auf die Lieferung von chinesischen Schutzanzügen und -masken warten ist nicht nur ärgerlich sondern auch gefährlich.

In Sachen Selbstschutz des Betreuungspersonals, Triage und Therapie hatten die Chinesen einen Vorsprung von einigen Wochen von dem wir profitieren hätten können, haben wir aber beidseits des Atlantik wohl nicht

Written by medicus58

29. März 2020 at 09:57

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , ,

Wer über 80 ist wird nicht mehr beatmet

with 3 comments


Der Standard kombiniert seinen Bericht über die Triage in Elsässischen Intensivstationen zielsicher mit der richtigen Werbebotschaft.

Written by medicus58

29. März 2020 at 09:13

Zwei Beobachtungen zur aktuellen Covid-19 Situation

with 2 comments


Die Maßnahmen der Bundesregierungen haben nach eigener Aussage zwei wesentliche Ziele. Erstens sollen die Spitäler (Intensivstationen) geschützt werden, zweitens die Risikogruppe der betagten Mitbürger.

Aktuell sind in Österreich im Mittel 18% der hospitalisierten Patienten auf einer Intensivstation. Es fallen jedoch große Schwankungsbreiten zwischen den Bundesländern auf. Reiht man die obige Tabelle nach dem Anteil der Intensivpatienten so fällt auf, dass die Bevölkerungs- aber auch Spitalsbetten-starken Bundesländer (W, OÖ, NÖ) einen geringeren Anteil an hospitalisierten Patienten auf die Intensivstation schicken (müssen), während nicht nur im Westen (S,T,V), wo der Anteil an positiv getesteten Patienten sowohl absolut als auch relativ zur Bevölkerungsgröße hoch ist, sondern auch im SO (K, B) relativ mehr der hospitalisierten Patienten gleich auf der Intensivstation landeten. (erste Spalte Zahl der Hospitalisierten, zweite Spalte Zahl auf der Intensiv, dritte Spalte %)

Wien1291411
Oberösterreich821012
Niederösterreich1271814
Steiermark1252318
Salzburg481021
Tirol1663823
Vorarlberg361028
Kärnten22836
Burgenland9444
28.3.

Update: 29.3. nur in Wien hat sich der Prozentsatz (letzte Spalte) derer die auf der Intensiv liegen erhöht. Ganz offensichtlich ist das nicht direkt mit den Steigerungsraten der Hospitalisierung korreliert, wo OÖ die höchste Steigerung aufwies und Wien im Mittelfeld liegt.

Oberösterreich1382216
Niederösterreich1602616
Steiermark1422417
Wien1763520
Salzburg531223
Tirol1854223
Vorarlberg451329
Burgenland10440
Kärnten22941

Da es schwer vorstellbar ist, das COVID-19 Bundesland-spezifisch anders verläuft, legt das den Verdacht nahe, dass die lokalen Ressourcen die Hospitalisierungsindikation maßgeblich beeinflussen. Warum man hier keine bundesweite Verteilung der Patienten durchführt, so lange das noch möglich erscheint, um eben nicht solche Brennpunkten wie Bergamo zu erleben, verstehen ich nicht.

Wie bereits früher bemerkt (Fail? : Schützen wir wirklich die Alten, schützen wir die Spitäler?) nimmt der Anteil > 65-Jährigen kontinuierlich zu und diese stellen konstant die zweit-häufigste Altersgruppe dar.

n%
<5210,3
5-141742,1
15-247369,1
25-34122015,1
35-44120214,9
45-54175721,7
55-64141917,5
>64156519,3

Auch hier fehlen mir am 13.Tag der Maßnahmen neue Ansätze, wie man die selbst gesteckten Ziele besser erreichen könnte als bisher.

Mir scheinen diese beiden Beobachtungen wesentlicher als so manche Jubelmeldung:

Kurier: Mit Stand 15 Uhr gab es Samstagnachmittag 8.030 Corona-Fälle in Österreich – im Vergleich zu 24 Stunden davor bedeutet dies ein Wachstum von nur 7,9 Prozent – also erstmals einstellig in Österreich

Salzburger Nachrichten: Patient von Wiener Lungenfacharzt negativ

International Business Times: Prince Charles Reportedly Didn’t Contract Deadly Coronavirus From Prince Albert

Written by medicus58

28. März 2020 at 18:27

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , ,

Monothematisches Denken in der Krise gefährdet auch das Gesundheitssystem

with 2 comments


Blickt man auf das Dashboard des Gesundheitsministeriums, dann wird man durch die, ja wir haben es alle begriffen, exponentielle Wachstumskurve einer Pandemie geschockt und jedes Mittel erscheint gerechtfertigt, um Leben zu retten.

Zu Beginn der Maßnahmen habe ich schon befürchtet, dass die Kur schlimmer als die Krankheit werden könnte und bin da nicht der einzige der das so sieht. Auch wenn das alles so klingt, als würde man rechtspopulistischen Verschwörungstheoretikern nach dem Mund reden, so sei doch darauf hingewiesen, dass aktuell zwei Umstände relativ klar sind:

1. In ca. 80% der Erkrankten heilt COVID-19 ohne intensivmedizinische Maßnahmen aus und eine Therapie u/o Impfung ist für die nächsten paar Monate nicht zu erwarten.

2. Die gesundheitlichen Nebenwirkungen von Arbeitslosigkeit sind medizinisch wohl definiert:

Eine aktuelle Analyse des gerade jetzt sehr bekannt gewordenen deutschen Robert Koch Instituts aus 2003 ist frei lesbar im Netz: Link

Grundsätzlich gilt, dass Arbeitslose, im Vergleich zu Berufstätigen, in Bezug auf alle Diagnosekapitel eine höhere Inanspruchnahme von Krankenhausleistungen aufweisen (gemessen an der Verweildauer).

Extrem verkürzt kann man das auch so zusammenfassen:
Wenn wir die Spitäler schützen wollen, sollten wir auch die Anzahl der Arbeitslosen beachten.

Es kann fatal werden sich darauf zu verlassen, dass Arbeitslosigkeit nicht infektiös ist. Mich würde interessieren wie das in unseren Simulationsspielen berücksichtigt wird.

Written by medicus58

27. März 2020 at 07:38

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , ,

Dashboard: Zur Covid-19 Pandemie haben wir auch seit Jahren eine Epidemie der Gesundheitsdaten

leave a comment »


Seit vielen Jahren wird auf diesem Blog immer wieder die aburd miese Qualität österreichischer Gesundheitsdaten beklagt. Egal ob es der Datenfriedhof ELGA ist oder die zahllosen Beispiele
verrückter Spitals IT:

Krankenhaus EDV: erfassten Widerspruch im Anlassfall
Meine Paranoia mit der Spitals-EDV oder wenn alles steht, geht’s weiter wie bisher
Die Überraschungseier der Krankenhaus EDV
Kunstfehler waren gestern, heute haben wir die EDV
Risikofaktor medizinische Informatik

Jeder, der sich auf den Streit mit Gesundheitsökonomen und -politiker einlässt kommt bald darauf, dass jeder von anderen Zahlen spricht und am Ende keiner mehr weiß, wie viele Äpfel und Birnen in diesem Kompott verarbeitet werden.
Jeder der um Facharzt-Ausbildungsstellen angesucht hat realisiert sehr bald, dass die nachweisbar lokal erbrachten Leistungen in keinem Verhältnis zu den Zahlen stehen, die in Ärztekammer und Gesundheitsministerium aufliegen.

Natürlich ist das kein spezifisch österreichisches Problem, dass unrichtige Gesundheitsdaten zu beängstigenden Prognosen hochgerechnet werden, wie in diesem Blog an Hand der Die toten Seelen in der Computertomografie besprochen wurde.

Auch die an sich gute Initiative des Gesundheitsministeriums auf einem sogenannten Dashboard zeitnah die aktuellen Entwicklungen der COVID-Erkrankungen in Österreich zugänglich zu machen zeigt die (Immun-)schwäche der Gesundheitspolitik.

Am 19.3. jubelte man: Coronavirus: Neue Website des Gesundheitsministeriums informiert über Stand der Ausbreitung

Am 20.3. gab es den shut down: Datenleck bei Coronavirus-Seite des Gesundheitsministeriums Datenbank stand weitgehend offen und erlaubte Rückschlüsse auf einzelne Fälle

Danach lief die Seite wieder und wir freuten uns über den geringen Anteil an hospitalisierten und intensivpflichtigen Patienten bis vor ein paar Tagen die ersten Relativierungen in den Medien auftauchten, dass Zeitverzögerungen mit der Eingabe das Bild verfälschten und das Dashboard verschwand bald darauf.

Gestern gab es eine Pressemeldung des Gesundheitsministers:

Das System der Meldung jener PatientInnen, die eine stationäre Behandlung benötigen, wurde, EMS-basiert, auf direkte Einmeldung durch die Bundesländer umgestellt, da dies ein aktuelleres Bestandsbild ermöglicht. Dies erklärt den sprunghaften Anstieg bei jenen Menschen in Spitalsbehandlung, sowohl auf Normalstationen als auch insbesondere im intensivmedizinischen Bereich.
Wir bedauern die nötige Korrektur und die nun nötigen Wartungsarbeiten. Es ist uns ein Anliegen, möglichst transparent und im Detail richtige Zahlen zu kommunizieren.

Das Dashboard war heute bis am späten Nachmittag offline. Abends war die Seite wieder erreichbar: www.info.gesundheitministerium.at

Mittagsjournalbeitrag 26.3. 12:08


Was aber viel beunruhigender in diesem Zusammenhang ist, als die wohlbekannte österreichische Epidemie der Gesundheitsdaten:
Seit Beginn der Pandemie starren wir atemlos auf die Computersimulationen (Coronavirus: Künstliche Intelligenz vs. Menschenverstand) und entscheiden auf dieser Basis über einschneidenden Maßnahmen.

Da macht es schon einen Unterschied, ob der Datensatz sowohl hinsichtlich seiner absoluten vor allem aber seiner zeitlichen Dimension valide ist.

Written by medicus58

26. März 2020 at 17:46

COVID -19: Was hilft werden wir zu spät wissen, was schadet sehen wir gleich

with 2 comments


Am 13.3. habe ich hier schon die Cassandra gegeben:
Covid 19: Möge die Kur nicht schlimmer als die Krankheit werden

Mediale Hiobsbotschaften aus norditalienischen Intensivstationen in Norditalien (In Bergamo wird der Platz auf den Friedhöfen knapp) und Leichenfunden in Spanien (Spanische Soldaten entdecken Leichen in Altersheim) mögen vielleicht dem Informationsbedürfnis der Gesellschaft entsprechen, offenbar will man sie auch zur Disziplinierung („Und die Strafen sind heftig, das kann ich Ihnen garantieren“) nutzen, und das kann ins Auge gehen.

Solange sich die Menschen nur mit sinnlosen, überteuerten Masken, Klopapier und Instant-Suppen versorgen, um sich sicher zu fühlen, kostet das nichts, außer Geld und Nerven. Erinnern wir uns wie vor ziemlich genau 9 Jahren nach dem AKW Unfall in Fukushima bei uns (!) alle Kaliumjodidkapseln aufverkauft und vermutlich (Daten sind dazu kaum vorhanden) zum Teil auch sinnlos eingenommen wurden.

Ob die derzeit diskutierten Medikamente (inkl. Chloroquin) gegen SARS-Cov2 helfen, ist noch völlig unklar und die WHO startet gerade eine weltweite Beobachtungsstudie und das ist gut so.

Welchen Kollateralschäden die mediale Dauerinformation über die Covid 19 Pandemie in einer verunsicherten Bevölkerung bewirken können, berichteten aktuell die US Medien:

Ein Ehepaar in der Nähe von Phoenix (Arizona) schluckte Aquarien-Chemikalien, weil diese einen Chloroquin-Zusatz (Chloroquinphosphat, nicht das Medikament) hatten und Präsident Trump Chloroquin es als mögliche Therapie gegen das „chinesische Virus“ gelobt hat. Der Mann starb sofort, seine Gattin ist noch am Leben und beschuldigt nun Trump weil dieser Chloroquin als sichere Therapie beschrieben hat.
„We saw Trump on TV—every channel—and all of his buddies said that this was safe,“ the woman told NBC. „Trump kept saying it was basically pretty much a cure.“
Aktuell ist nicht bekannt, dass die beiden überhaupt krank waren.

Ehe Sie sich nun über die dummen Trumpwähler mokieren, gehen Sie auf die CNN Hompage. Dort wird aus Nigeria berichtet, dass drei Personen wegen einer Überdosis Chloroquin hospitalisiert wurden, obwohl der Preis des Medikamentes inzwischen auf 400% des ursprünglichen Preises gestiegen ist.

Die Opposition schäumt gerade gegen das bärbeißige Falter Interview des Wiener Gesundheitsstadtrates Hacker („Du kannst Wien nicht wie im Film abdrehen“):
NEOS Wien: Hacker verunsichert Wienerinnen und Wiener,
FPÖ Nepp: Hackers skandalöse Beleidigung von Ärzten darf nicht ohne Konsequenzen bleiben
Ich bin sicher kein großer Hacker Fan stelle mir aber die ernsthafte Frage, ob seine Kommunikationsweise nicht zumindest die Kollateralschäden in der Bevölkerung besser minimiert, als die atemlosen Information anderer.

Auch wenn seine Replik, Wien hätte einen Jahresbedarf von Mundmasken, viele von uns verärgerte, weil ein früherer Jahresbedarf, wo nicht jeder Mitarbeiter im Patientenkontakt arbeitstäglich so einen Fetzen benötigte, die heutige Situation nicht entspannt; von den Journalisten wurde das ohnehin nicht mehr hinterfragt und sie hasteten zum nächsten Thema … Möglicherweise rettet das ebenso Leben, wie wenn Sie heute daheim im Home Office verweilen.

Written by medicus58

25. März 2020 at 16:16

%d Bloggern gefällt das: