Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Der Weg aus der Pandemie wir mindestens ebenso holprig wie in sie hinein

leave a comment »


Die Inzidenz ist erstmals seit Oktober 20 unter 100 und schon erklären uns die altbekannten Experten wieder, welche Bremsfaktoren uns hoffen lassen.

Noch sind die Wirtshäuser bis auf die Abholschneisen verammelt, am Montag feiern wir dann plötzlich Auferstehung, aber natürlich mit Sicherheitskonzepten.

Die Spitalsambulanzen füllen und die Spitalsbetten leeren sich, die Intensivbetten weniger, aber egal. 

Wir wissen eigentlich noch immer nicht, wieso das Virus zu unterschiedlichen Ausmaßen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten weltweit zugeschlagen hat, in Österreich wollen wir nichteinmal so genau wissen wen es getroffen hat. Fürchteten sich zuerst die Lehrer vor den Schülern und wurden deshalb gleich nach dem Spitalspersonal geimpft, fürchten sich nun die Eltern vor ihren von ungeimpften Lehrern angesteckten Kindern. Weil sich dann doch nicht so viele impfen ließen.

Um gerade die Schuldiskussion, die uns auch seit einem Jahr ohne echte Lösungsstrategie begleitet, wieder etwas anzufachen, meldet sich Herr Sprenger mit einer Petition zur UNEINGESCHRÄNKTE ÖFFNUNG DER SCHULEN UND KINDERGÄRTEN AB DEM 17. MAI 2021.

Na wenn da nicht wieder Bullen und Bären einander auf der Blutwiese treffen und vielleicht gibt es auch wieder airtime in der ZIB-2.

Aber ernsthaft, haben wir irgendetwas im letzten Jahr gelernt, wie wir zukünftig einer globalen Gesundheitsgefahr trotzen wollen, außer allen anderen die Schuld zu geben, mit detailierten Regeln ein Glasperlenspiel zu spielen, ohne in der Realität etwas zu bewegen.

Haben wir uns nach einem Jahr endlich zwischen EU-zentrismus und föderalem Fürstentum entschieden?

Hören wir auf Computersimulationen, Expertenkommissionen oder PR Berater und wann kommt der Faktencheck was diese, aber auch die Telefon-Hotlines, Contactracing, Millionen für niedrig sensitive Teste, 3-Personen aus 5-Haushalten-Verordnungen wirklich gebracht haben?

Wenn ich spoilern darf: sehr wenig

Sollte sich, natürlich auch durch das Impfen bestimmter Gruppen, letztendlich aber auch durch Hintergrundimmunisierung, wie bei jeder Pandemie bisher, SarsCov2 auf eine „Influenza C“ reduzieren, dann sehen sich Gewinner und Verlierer der Pandemie ganz anderen Konflikten gegenüber, von denen zwar akut die ökonomischen die drängendsten sein werden, aber in dem hysterisierten Klima auch ganz andere aufpoppen werden.

Kann ein Patient zukünftig von seinem behandelnden Arzt, ein Passagier von seinem Mitreisenden Auskunft über seinen Immunstatus verlangen?

Muss der Hausarzt Strafe zahlen, wenn sich zukünftig einer seiner Patienten im Wartezimmer eine Grippe eingefangen hat und dort keine Luftfilterung eingebaut war?

Verhängen wir nun jede Grippesaison wieder Homeoffice und Maskenpflicht, weil das nun nachweislich gewirkt hat?

Warum werden routinemäßige HIV Tests nicht Pflicht?

Entscheiden Eltern nun auf immer, ob ihnen der Schulbesuch ihrer Kinder sicher erscheint und erschöpft sich Didaktik in Zukunft im Austeilen und einsammeln von Arbeitsaufträgen?

Wird die Entlohnung im Gesundheitssystem gänzlich durch Applaus ersetzt?

Was haben uns die bisherigen Millionen in die elektronische Krankenakte ELGA gebracht?

Werden nun 40€ jährlich für die Covid-Impfung für jeden Bürger fix im Budget eingeplant, wenn die EU schon Milliarden Impfdosen bestellt hat und warum war man bei anderen Impfungen (z. B. HPV: HTA oder ob wir eine Diagnose bezahlen hängt nicht nur von deren Qualität ab ) da so zögerlich?

Wenn Sie mich am Montag vielleicht beim ersten Schnitzl im Gastgarten des lokalen Beisls treffen, dann sollten wir uns nicht nur über diese kleinen Freuden unterhalten sondern auch darüber, ob wir nicht langsam die Kontrolle über das Ende der Pandemie einfordern sollten, nachdem sie uns seit deren Anfang entzogen wurde.

Written by medicus58

12. Mai 2021 at 16:38

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , ,

ÖÄK: Opt-out-Verlängerung löst Problem von Ärztearbeitszeit nicht

leave a comment »


Die tückisch-grünen Regierungen fiindet für den Spitalsärztemangel die gleiche Lösung wie alle früheren Politiker jedwelchen Coleurs: Mit allerlei Tricks hebeln wir die Europäische Arbeitszeit-Richtlinie immer wieder aus.

Erinnern wir uns doch an die damalige SP Gesundheitsstadträtin Wehsely 2015: die spinnen, die Ärzte: Mehr Geld für weniger Arbeitszeit

Jetzt 2021 kabelte VP Klubchef und Asozialsprecher Wöginger :

Verlängerung der Opt-Out-Regelung soll ausreichend Personal in Spitälern sichern

Da hat er aber seine Rechnung ohne unsere Standesvertretung gemacht und postwendet kontert ÖÄK-Mayer: Opt-out-Verlängerung löst Problem nicht

Die Spitalsträger waren säumig und haben bei den Ländern leider nicht die zusätzlichen Dienstposten gefordert, die schon längst überfällig sind

Da wusste ich, weshalb ich Kammer-Beiträge zahle!

Im Radiointerview setzte er noch nach, dass man auch deshalb in die aktuelle Situation schlitterte, weil man zu wenige Fachärzte ausbildete. Wenn ich das nicht tue, war ich säumig.

Und da war sie wieder die Frage, wofür ich Kammerumlage zahle.

Es war die massiv von der Ärztekammer unter Führung des OÖ Kammerpräsidenten betriebenen, vom damals roten Gesundheitsministerium gewollte und von den Landesgesundheitspolitikern (insb. Wien und NÖ) verlangte Ärzte Ausbildungsreform, die unter dem vorgeschobenen Argument der Qualitätsverbesserungen die Facharztausbildungsstellen massiv reduziert hat.

Ich saß damals in einigen dieser Sitzungen, zu denen Harry Mayer (oberösterreichischer Unfallchirurg und gefühlt ewiger Kurienpräsident der angestellten Ärzt) gern später kam und früher ging.

Aber wer erinnert sich denn heute noch daran, wer wird sich morgen noch an die heutigen Pressemeldungen erinnern? Wer wird sich bald auch bei uns noch freiwillig ins öffentliche Gesundheitssystem trauen, als Mitarbeiter oder Patient?

Written by medicus58

11. Mai 2021 at 20:22

Pandemiebekämpfung: Absurdität in der Praxis

leave a comment »


Ort der Handlung: Filiale der Bank Austria auf der Mariahilferstrasse; für nicht Ortskundige sei erwähnt, dass diese Filiale eine große 24h Halle mit mehr als einem Dutzend Selbstbedienungsautomaten hat.

Zeitpunkt: kurz vor 16:00 nachdem der Sildenafil-gehärtete Lockdown in die etwas abgeschlaffte Version überging und noch vor der großen Öffnung Mitte Mai von eh irgendwie allem.

Eine lange Schlange an Kunden wartet vor der Filiale, weil der Sicherheitsdienst vorbildlich darauf achtet, dass die behördluch erlaubte Maximalzahl an Kunden in der Filiale und die Abstände im Inneren eingehalten werden und vertröstet die Wartenden mit einem „wos soll’n ma mochen, aber um viere san ma eh weg, wos glauben S‘ wie’s a sie do obspüt jeden Tog…

Das wäre ja alles noch keine Zeile auf diesem Blog wert, wäre da nicht der Bauzaun der U-Bahn Baustelle, die seit Monaten den Gehweg der Begegnungszone gerade vor der Bankfiliale auf nicht viel mehr als einen Meter einengt und die Passantenmassen, die sich an den Wartenden vorbeiquetschen, meist maskenlos, versteht sich, weil erstens das Maskengebot im Freien aufgehoben ist, und zweitens weil es dieses auf der, auch während des harten Lockdowns auf der Mahü nie gegolten hat, obwohl es auch hier um Fressstände und andere offene Einrichtungen (Click ‚N‘ Pick) schon früher sehr dicht wurde.

Schlag 16:00 verabschiedete sich der Ordnerdienst und winkte die Wartenden alle auf einmal in die Filiale.

Sicher, eine Kleinigkeit, aber in dieser oder ähnlicher Form wahrscheinlich im ganzen Land anzutreffen. Natürlich kann man nicht 24h einen Ordnerdienst vor jeden Selfservicebereich aufstellen, aber dass behördlich genehmigte Baustellenzäune das Einhalten von Verordnungen unmöglich machen ist schon kafkaesk.

Written by medicus58

5. Mai 2021 at 08:16

Ärzte sind gierig und das Gute kommt aus der Apotheke

leave a comment »


Auch wenn es Sie schockiert, aber irgendwie geht es uns allen ums Geld und denen, die das abstreiten, meist um das Geld der anderen.

Im Streit um das Impfen in den Apotheken geht es schließlich auch darum, obwohl da natürlich auch viele sachliche Argumente gegen die plötzliche Impfeuphorie der Pharmazeuten ins Treffen zu bringen wären, aber das katapultiert ohnehin niemand aus seinen jeweiligen Vorurteilen.

Wenn aber die Apothekerkammer folgende Aussendung loslässt:

Wir sehen die Studienergebnisse als Aufforderung der Bevölkerung an Apothekerinnen und Apotheker, sich fachlich fortzubilden, damit sie etwa bei Corona-Schutzimpfungen oder Auffrischungsimpfungen von FSME oder Influenza ihren Beitrag leisten können. Wir wollen den Menschen dieses Angebot unterbreiten“, erklärt Mag. pharm. Dr. Gerhard Kobinger, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer.

Hätte ich einen Frage:

Keine Abgabe in Österreichischen Drogerien.

Wenn es den löblichen ApothekerInnen nicht primär darum geht den PatientInnen neben den Impfungen nicht auch noch ein wenig Vichy Kosmetik oder Kräuterauszüge zu verkaufen, weil es doch nur um den niederschwelligen Zugang der Bevölkerung geht, weshalb beißt sich die Drogeriekette DM seit Jahren die Zähne an der Apothekerkammer aus, wenn sie nicht-verschreibungspflichtige Medikamente (OTC) anbieten möchte?

Ich bin überzeugt das Rote Kreuz, das den Apothekern gerade Impfen beibringt, könnte den Drogisten gegen eine kleine Gebühr auch beibringen, wozu Aspirin gut ist, das in vielen Ländern an jeder Tankstelle zu kaufen ist.

Diese Scheinheiligkeit ist zum Kotzen.

Written by medicus58

28. April 2021 at 16:54

5 Stunden Medientraining reicht

with one comment


Ich kann nicht sagen, dass meine bisherige (kurze) persönliche Erfahrung mit Kollegen Mückstein mich zu seinem Fan gemacht hat, nur ist das ziemlich irrelevant, denn die Auswahl halbwegs einschlägiger Fachleute für das Resort war bei den Grünen stets überschaubar und durch das „segensreiche Wirken“ Glawischnigs und Felipes ausgemendelt.

So gesehen ist Mückstein nicht das Schlimmste, was die Grünen für das Ministerium hervorbringen konnten, wären nicht einige der üblichen Verdächtigen (Sigrid Pilz!) lieber auf ihren gut dotierten Pöstchen verblieben.

Mitleid scheint auch für Minister Mückstein zumindest finanziell nicht angebracht, wenn er (Miteigentümer einer Grupprenpraxis mit PVC, Kassenfunktionär) im Standard Interview versichert, dass er durch seinen Jobwechsel keine finanzielle Einbuße erlitten hat. Sicher bemerkenswert für viele andere Praktiker, da das monatliche Bruttogehalt eines Ministers bei 18.000 Euro liegt. Wie oft das ausgezahlt wird, fand ich leider auf die Schnelle nicht.

Auch eine andere Aussage des Interviews ist bemerkenswert. Mückstein, der Nervengigant in Turnschuhen, gestand, dass er vor seinem ZIB-2 Interview weniger als 5 Stunden Medientraining hatte, wo ihm breitbeinig Stehen und Hände runterhängen lassen abgewöhnt wurde.

Dass dafür in den wenigen Stunden seit seiner Amtseinführung überhaupt Zeit gewesen ist, macht hoffnungsvoll, dass die Lage nicht so ernst sein dürfte, denn an geschulten Hände-Fuchtler und PR-Marionetten hätte die tückisch-grüne Regierung ohnehin keinen Mangel.

Halten Sie mich für naiv, aber mir fiele in dieser Zeit Nutzbringenderes ein um diese Krise zu bewältigen, aber vielleicht geht’s eh primär nur um den Anschein.

Written by medicus58

24. April 2021 at 14:22

Der Kommissions-Cluster

with one comment


Ein Screenshot der aktuellen news.orf.at offenbart das Dilemma der politischen Pandemiebekämpfung: Vor und nach den medialen Auftritten der politischen Balletttänzer tagen inzwischen eine unübersehbare Anzahl an Ampel-, Schließungs- und Öffnungskommissionen, bundesweiten und regionalen Haupt- und Nebenkommissionen, Krisenstäben, Sanitäts- und Impfgremien, AGES, BASG,….

Am Ende sperrt dann der Bundesmaturant auf oder zu, darf sich der Gesundheitsminister mit den Erklärungen dss Unerklärbaren abmühen und der Vizekanzler das gute Klima loben.

Wir lehren inzwischen bereits in den Volksschulen Projektmanagement und Selbstpräsentation, bis in die Regierungen hat sich zumindest das eine noch nicht herumgesprochen.

Written by medicus58

23. April 2021 at 07:56

Wer kommt mit dem Mückstein?

leave a comment »


Den Nachfolger des ausgebrannten Gesundheitsministers wurde nicht die Wiener Patientenanwältin Pilz sondern der bislang in einer Gruppenpraxis, später dem ersten Primärversorgungszentrum in Wien und in der Ärztekammerfraktion der Grünen Ärzte Wiens agierende Dr. Wolfgang Mückstein. Seit heute 12:10 hat er auch seinen Wiki-Eintrag, an dem bis 14:00 18 Autoren betätigten.

Wer sei besser geeignet als ein Mann der Praxis, so präsentierte Vizekanzler Kogler seinen neuen Gesundheitsminister, und kaschierte erstmals perfekt das wahre Dilemma der grünen Regierungsbeteiligung.
Die Personaldecke der Grünen ist seit dem Hinauswurf aus dem Nationalrat erschreckend dünn und war im Gesundheitsbereich nie dicker. Kein Wort darüber, dass er, Kogler, zwar die Grünen in die Regierung geführt hat, aber nie und nimmer ein solches Superministerium (Gesundheit, Soziales, Pflege, Konsumentenschutz, …) jemanden wie Anschober (sorry für den alten Link: Ein ausgebrannter Gesundheitsminister) antun hätte sollen. Wäre es nicht die Pandemie gewesen, wären es andere Baustellen in diesem Resorts gewesen, die jeden Quereinsteiger zum Scheitern gebracht hätten, es sei denn er könnte auf genügend qualifizierte Personen in seinem Hintergrund zurückgreifen.

Weniger nachträglichen Respekt und mehr begleitender Unterstützung hätte man Anschober geben sollen, und ihn nicht gutgläubig Mitarbeitern wie den Herrn Auer, seine Chief Medical Officer-in und anderen auszuliefern. Das Gesundheitsministerium ist traditionell und politisch beabsichtigt machtlos ohne Unterstützung durch andere Ministerien.

Ja, und wird das Kollege Mückstein besser hinkriegen?

Ein so williges Opfer, wie Anschober wird er nicht werden, der sich auch noch dafür entschuldigte, als ihn Bundeskanzler, Innen- und Finanzminister anrennen haben lassen, dafür hat er sich sowohl beruflich als auch kammerstrategisch schon als beinharter Verhandler bewiesen. Ob das genügt, mag aber bezweifelt werden.

Als die Gesundheitspolitik, übrigens unter Rendi-Wagner, die Eier legende Wollmilchsau Primärversorgungszentren entdeckte, benannte er mit seinen Miteigentümer eine längst bestehenden Gruppenpraxis rasch um und kassierte die ausgeschriebenen Subventionen.
Gesundheitsökonom Pichlbauer meinte zu dieser einrichtung: Dort passiert nicht Primary Health Care, sondern das ist eine hausärztliche Gruppenpraxis, in der zufällig noch eine Krankenschwester auf Kosten des Landes angestellt ist.
Dass gerade neben einem Ambulatorium der Wiener Gebietskrankenkasse in der Mariahilferstraße der Bedarf an einem weiteren „Ambulatorium“ nicht zu dringend sein konnte, spielte keine Rolle, schließlich dürfte die Praxisgemeinschaft auch gleich deren Labor mitbenutzen. Dass kurz darauf keine weiteren Patienten mehr aufgenommen wurden (!), konnten treue Leser dieses Blogs hier lesen, (Die Primärversorgungszentren richten sich nicht gegen den Hausarzt, aber) interessierte aber niemanden. Hier hat sich die Vernetzung Mücksteins voll ausgezahlt.

Von den hochfliegenden Ankündigungen vor der letzten Wahl zur Wiener Ärztekammer 2017 (Es grünt so grün – Schlaglichter aus der Wiener Fraktion Grüne Ärztinnen und Ärzte) war nach der Wahl nichts mehr die Rede (Auflösung der Kurienreferate, Reduktion der Referate, Aufwertung des Referats für Ausbildung, Einführung einer Obergrenze für Referats- und Funktionär_innenkosten, Reduktion der Kammerumlagen) als Mückstein mit Thomas Szekeres im Schlepptau eine Koalition gegen den Wahlsieger bastelte und Posten gegen Stimme dealte, um Szekeres den Weg zum Wiener Ärztekammerpräsidenten zu ebnen, was die Voraussetzung war, dass er schließlich auch Präsident der Österreichischen Ärztekammer werden konnte. Auch da hat sich der Kollege als Machiavellis Schüler gezeigt.

Wenn er am kommenden Montag von Bundespräsident Van der Bellen angelobt wird, macht er praktisch einen Hausbesuch bei seinem eigenen Patienten. So gesehen hat Werner Kogler, schon recht, wenn er Mückstein als Macher präsentierte.
Kritikern, die an seiner Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin Anstoß nehmen und da eine Wissenschaftsfeindlichkeit vermuten, kann man vermutlich beruhigen, wenn es um Geld, Macht und Einfluss ging, schien der Kollege durch wenig konfuzianische Gleichmut gebremst.

So gesehen hätte Werner Kogler auf das richtige Pferd gesetzt, aber genügen diese Fähigkeiten, die Mückstein bislang stets auch zu seinem eigenen Vorteil eingesetzt hat? Qualifiziert das Medizin- und TCM Studium und einige standespolitische Kampferfahrung für ein Mammutresort, das weit über rein medizinische Fragen hinausgeht.

Wo sind die Sozialexperten der Grünen, die Mückstein gegen Kurz, Blümel, Kocher und die Wirtschaftskammer aufmunitionieren, wenn es um Geld zur Abfederung der sozialen Folgen der Pandemie geht. Dabei werden ihm weder Szekeres noch Ludwig helfen können, wenn er durch die Machtmaschinen Kurz und Nehammer ausgebremst und angepatzt wird.

Würden Kammerränkespiele für den bundespolitischen Einfluss ausbilden, hätte die Ärztekammer nichgt so viel Einfluß in der Gesundheitspolitik verloren.

Auch das Argument ein Arzt ist in jedem Fall ein besserer Gesundheitsminister schwächt ein Blick auf die Liste in der Wikipedia ab:
Wer kann aus dem Stand aufzählen, welche gesundheitspolitischen Weichenstellungen auf Staatsekretär Reinhart Waneck , BuMin Michael Ausserwinkler, BuMin Andrea Kdolsky und BuMin Sabine Oberhauser und Sektionsleiterin der Sektion III, „Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten“, Vorsitzende des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG), Mitglied der Bundesgesundheitskommission. und BuMin Pamela Rendi-Wagner zurück gehen.

Es steht also auch zu befürchten, dass es nicht vordringlich um fachliche Kompetenz geht, um gesundheitspolitisch etwas weiterbringen. Auch das Brennen für die Sache führt, siehe Anschober, rasch zum Ausbrennen. Zumindest das wird dem neuen Minister nicht so bald passieren.

Written by medicus58

13. April 2021 at 19:45

Gesundheitsminister: Da sieht man wieder, wer die besten Drähte hat

leave a comment »


Kurz nach Anschobers Rücktritt mutmaßen die Medien noch, Sigrid Pilz könnte ihn beerben, bald darazf tippen Heute und Krone auf Mückstein, den Grünen in der Ärztekammer, dessen Gruppenpraxis zum Primärversorgungszentrum hochsubventioniert wurde und der den Wiener Ärztekammerpräsidenten „gemacht“ hat.

Fellner hat schon 7h vorher ein großes Interview mit ihm geführt.

Written by medicus58

13. April 2021 at 11:00

Veröffentlicht in Gesundheitssystem, Nationalratswahlen 2019

Tagged with

Was hat denn ein Virus mit der Politik zu tun?

leave a comment »


Ich stamme ja noch aus einer Zeit, in der das Credo galt, alles wäre irgendwie politisch. Seit ein paar Jahrzehnten macht man den Nachgeborenen vor, nichts wäre politisch, beides zeigt mehr über die Beweggründe der jeweiligen Prediger auf, als dass es zu im Alltag brauchbaren Alternativen führt.

Wenn wir uns aber die absurde Diskussion über die Nebenwirkungen des AstraZeneca Impfstoffes ansehen, dann wird schnell klar, dass die föderal-nationalistische Pandemiebekämpfung mit supranationalem Bestell- und Zulassungsverfahren, schon irgendwie was mit den politischen Zuständen in Europa zu tun hat:

Wenn am Ende alle glauben ihre Interessen durchgebracht haben, ist das Problem größer, statt kleiner geworden. Ein Rückblick:

Erste Fälle von eher seltenen Thromboseformen treten in engem Zusammenhang zur Impfung auf, eine junge Frau ist tot. Unser Nationales Impfgremium, bzw. einige seiner Vertreter negieren jeden kausalen Zusammenhang und (welche Vergewaltigung statistischer Methoden) vergleichen die Fälle mit der Gesamtinzidenz.

Richtig wäre zu diesem Zeitpunkt gewesen, einen Zusammenhang als nicht ausgeschlossen zu sehen und auf das höhere Risiko einer Erkrankung Ungeschützter zu verweisen.

Nationale Impfgremien in ganz Europa entscheiden ganz unterschiedlich, die Europäische Behörde sieht trotz neuer Fälle keinen kausalen Zusammenhang und das österreichische Impfgremium schließt sich, anders als die deutschen Weisen der EMA an.

Neue virale, erste politische (Auer) Leichen, neue nationale Entscheidungen in verschiedenen Ländern: war der Impfstoff für die Alten früher nicht zugelassen, soll er jetzt für die jüngeren Frauen Gift sein (harte Fakten dafür fehlten), nach langen Beratungen entscheidet sich das Nationale Impfgremium auf die Entscheidung der Europäischen Behörde.

Der Rest ist Geschichte: Europa sieht kausale Zusammenhänge und ändert den Beipacktext. Das nationale Impfgremium tagt lange, sorgfältig, wiegt ab und schließt sich der EMA an. Andere Länder entscheiden anders, erste kaufen Sputnik V.

Föderale Durchführung nationalistischer Alleingänge im Rahmen der Europäischen Union hat was von fucking for virginity.

Unter der Entscheidung, zwar freie Grenzen für Kapital und Dienstleistungen aber schon längst nicht mehr für Bürger, ihre Gesundheit und Wohlfahrt, bremst u. a. jede effektive Pandemiebekämpfung und sichert nichts als die Arbeitsplätze sinnloser Kleingremien.

Andererseits aber eh egal, weil AstraZeneca erneut Lieferschwierigkeiten hat.

Written by medicus58

8. April 2021 at 16:13

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , ,

Operation Sputnik II

leave a comment »


Erneut ein erschreckend lesenswerter Radioblog:

https://wp.me/p3YvOX-1Dp

Written by medicus58

7. April 2021 at 11:12

Veröffentlicht in Allgemein

%d Bloggern gefällt das: