Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for the ‘Allgemein’ Category

So wird das nix mehr, und das freut die Macht

leave a comment »


Link

The Times of India, eine der größten Zeitungen des Subkontinent, der sich größtenteils durch passiven Widerstand vom Kolonialismus befreit hat, wundert sich über den weltweiten Bilder Sturm, mit dem angeblich Rassismus bekämpft wird.

Es gibt verschiedene Wege, wie die zu Unrecht Mächtigen gestürzt werden können, aber wer glaubt, dass das Zertrümmert von Statuen (oder das Umbenennen von Orten und Plätzen) an den Machtverhältnisse etwas ändert, der verdient keine andere Welt als die unsere.

Written by medicus58

13. Juni 2020 at 14:16

Ohne Worte im Volksgarten

leave a comment »


1823 als erster Park vom Kaiser der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In der Pandemie von einer demokratisch gewählten Regierung geschlossen und erst nach wilden Protesten wieder zugänglich gemacht.

Irgendwann gehen auch wir wieder auf die Straße.

Written by medicus58

2. Juni 2020 at 10:27

Man mag Fleischhacker nicht mögen weil man Tierarzt ist, aber

leave a comment »


Aber sein aktueller Letter aus dem Homeoffice seiner Covid-19 Selbstisolation ist lesenswert:

Link

Written by medicus58

12. Mai 2020 at 07:36

1.Mai 2020: was Jazz und die Sozialdemokratie verbindet und das Coronavirus damit zu tun hat

leave a comment »


Gestern, den 30.April,feierte Ö1 den International Jazz Day der UNESCO, heute, am 1.Mai, kann kein Genosse mehr den Bundeskanzler auspfeifen. Letzteres, weil das Coronavirus den Mai-Aufmarsch verhinderte, aber irgendwie auch, weil die SPÖ nicht mehr den Bundeskanzler stellt, und kein Genosse willens ist einen anderen in diesen Job hochjazzt.

Die Koinzidenz, die Jazz und Sozen Rücken an Rücken stellt, bringt uns zu mehreren Parallelen:

Weder Jazz noch Sozialismus reißen die Jungen zu Begeisterungsstürmen hin, und was mal radikal war, mutierte zum gepflegten Gesprächsthema innerhalb von Risikogruppen.

Die Geburtsstunden beider Patienten (Jazz und SPÖ) lagen zeitlich eng beisammen. Viel wurde in sie bis zur Unkenntlichkeit hinein verfrachtet, von Satchmo zu Sade, von Viktor Adler zu Viktor Klima. Tribute an vergangene Heroen und Leistungen vermeiden die unbequeme Konfrontation mit der Gegenwart.

Gestern in der Ö1 Kinderuni wird den staunenden Kleinen die Verjazzung von Kinderlieder vorgeführt, die SP Kritik an der Türkis-grünen Basti-Regierung erschöpft sich in einem noch more of the same als in der Beweisführung, dass andere Maßnahmen die Kollateralschäden minimiert hätten.

Im virtuellen Mai-Aufmarsch feiern alte Apparatschniks und karrieregetriebene auch nicht mer so Jungpolitiker die früheren Leistungen und wollen deshalb kampflos wieder an die Macht. Den Kampf gegen die Indoktrinierung neokonservativer/neoliberaler Gehirnwäsche vermeiden Sie tunlichst und die Mitschuld vieler vergangener Entwicklungen an der gegenwärtigen Krise erklären Sie lieber nicht, um Sponsoren und Wähler nicht zu verschrecken:

Überbesteuerung der Arbeitskraft, Begünstigung der Auslagerung wesentlicher Produktionen in Billiglohnländer, Explosion einer unproduktiven Beraterindustrie mit geringer Bedeutung für die Kernprozesse, Ökologische Maximalforderungen lokal, Negieren der Produktionsbedingungen vor Ort, Subventionsbedingte Verzerrungen, staatlich tolerierte Steuervermeidung, Demontage der Kleinproduzenten und – Dienstleister,…

Jazz und Sozialdemokratie verbindet, dass sie eh von vielen irgendwie geschätzt werden, aber sie in der Traditionspflege erstarrt sind, weil es ihren heutigen Missionare an intellektueller Radikalität fehlt.

Das Coronavirus sollte den letzten im Publikum klar gemacht haben, dass beide, Jazz und Sozialismus Publikum brauchen, um zu funktionieren, weil sie einen solidarischen Ansatz haben, der im Home Office eben nicht funktioniert, weil gegenseitige Ansteckung eine Grundvoraussetzung wäre.

Written by medicus58

1. Mai 2020 at 11:57

Möge die Regierung Kurz seinem Namen alle Ehre machen.

leave a comment »


Was hier abgeht sollte die Alarmglocken läuten lassen, der Bundesmaturanten lässt uns zwar auferstehen, mobilisiert aber zum ersten Mal in der 2.Republik die Miliz. Weil Ausschreitungen drohen?. Weil wir uns an die Abstandsregeln nicht halten, uns um die ersten Bürger prügeln?

Ohne echte Not werden (zwar zeitlich limitiert bis Jahresende) Tabus gebrochen, wie die Möglichkeit der Arbeitgeber zur Zwangsanordnung von Gebührenurlaub.

All das finden Sie nicht in irgendwelchen Verschwörungsforen sondern heute auf orf.at, dem Nachrichtenportal unseres nicht gerade Regierungs-feindlichen Staatsrundfunk.

Und die Beweis Kette, dass Kurz von den Umfragen geblendet an Neuwahlen in Richtung absoluter Mehrheit bastelt, um sich seiner ohnehin willfährigen grünen JaSagergruppe zu entledigen, stammt immerhin vom Blog eines renomierten ORF Nachrichtenjournalisten; https://wp.me/p3YvOX-1lm

Lassen wir uns das wirklich noch lange gefallen.

Written by medicus58

26. April 2020 at 10:31

Veröffentlicht in Allgemein, Nationalratswahlen 2019

Tagged with , , ,

Wer Flüchtling ist, bestimme ich… ein bisschen Polemik und etwas mehr Kritik

leave a comment »


Auch wenn das alles vordergründig nichts miteinander zu haben scheint, Österreich schafft es aktuell weder Glyphosat noch Afghanen außer Landes zu bringen.

Ob das alles schlicht Unfähigkeit oder das Resultat innerer Grabenkämpfe ist, dass wahlweise Beamtenkanzlerin oder (medienwirksam in der Presse verkündet) Bundespräsident einschreiten mussten/wollten, soll da nicht diskutiert werden, jedenfalls scheint nichts mehr ohne einen Deus Ex machina zu gehen, wenn der Rechtsstaat versagt.

Die Deutschen glauben Göring hätte es gesagt, die Österreicher glauben, dass es Lueger gesagt hätte, jedenfalls hält sich das feudalistisch, rechtsfeindliche Denken „Wer Jude ist bestimme ich“ bis zum heutigen Tag und erlaubt ein gutes Gewissen, wenn der Einzelne gerettet wurde.

Jetzt kann man ja darüber jubeln, dass da die Menschlichkeit den Sieg über Kurz & Kickl davongetragen hat und „Zia“ (Ziaulrahman Zaland) bleiben darf und das Gesetz, dass 800 Asylwerber die Lehre abschließen dürfen, ehe sie abgeschoben werden, als Zeichen unseres Humanismus sehen.

In meinen Augen zeigt es aber nur, dass die Caritas wieder das Recht ersetzt und versetzt uns hinter das Zeitalter der Aufklärung zurück.

Vorbei die Zeit, wo man für alle Menschen Rechte erkämpfen wollte, heute tröstet man sich mit dem Einzelfall und freut sich über billige Azubis.

Klar, diese Welt prinzipiell besser zu machen mag man aks gescheitert betrachten, da lassen wir wenigstens unsere Vorgärten mit LED-geschmückten Rentieren erstrahlen, setzen uns für den einen integrierten Asylwerber ein und irgendwann schaffen wir es dann auch noch das Glyphosat zu verbieten, Amen.

Jetzt fände ich es persönlich auch viel besser Zia für immer im Land und Glyphosat für immer draußen zu lassen, dazu wäre es aber neben dem Aktionismus der heute die Tat ersetzt hat, notwendig zu klären, weshalb unser Parlament keine gescheiten Gesetze mehr zusammen bringt und wem das nutzt?

Wer hat absichtlich oder unabsichtlich vergessen die EU vom beabsichtigten Beschluß in Kenntnis zu setzen, dass wir mehrheitlich das Gift nicht im Lande haben wollen?

Wer verschleiert absichtlich oder unabsichtlich Flüchtlings- und Asylwerber-Status?

Ich behaupte dass im Vergleich zu uns in Österreich mindestens ein Drittel der Menschheit als verfolgt gelten kann, zum Teil auch von unserem eigenen Wirtschaftssystem. Nur hat das mit dem Bild der „alten Flüchtlingskonvention“ wenig zu tun. Andererseits sollten wir doch in unser Rechtssystem so viel Vertrauen haben, dass ein letztinstanzlich abgelehnter Flüchtlingsstatus nicht per Intervention aufgehoben wird. Nur heißt das zwingend, dass der Bewerber sich halt verkalkuliert hat und deshalb zu bestrafen ist?

Warum finden sich so viele Rechtsanwälte, die Asylverfahren hinauszögern und niemand, der eine gesetzliche Möglichkeit schafft, dass abgelehnte, aber arbeitswillige Migranten in Mangelberufen arbeiten dürfen und sich, so sie sich selbst erhalten können und der Gesellschaft nützlich sind, selbstverständlich auf Einbürgerung hoffen dürfen.

Das wäre übrigens ein positiver Pullfaktor, der die Richtigen anzieht. Billige Azubis zum späteren Abschieben ist das nicht.

Written by medicus58

12. Dezember 2019 at 20:00

Veröffentlicht in Allgemein

Doskozil kann das Wort Narrativ nicht mehr hören

leave a comment »


Dank dem Online Standard für die geniale Montage und bitte erklärt dem Doskozil den Begriff mal, dass er sich nicht mehr weiter aufregen muss.

Written by medicus58

29. November 2019 at 08:53

Veröffentlicht in Allgemein

Ist hier Niemand oder Rot im Dunkel oder eh schon alles scheißegal

leave a comment »


Radioblogger Kappacher und Ziegen-f… Böhmermann bringen einerseits das Dilemma von SPÖ und SPD aber andererseits auch jenes unserer anderen Parteien ziemlich auf den Punkt.

Eine absolute Lese- (Kappacher) und Seh-Empfehlung (Böhmermann) jenseits aller süffisanten Politberater-Wuchteln von The Filz und Co.

Nicht nur aber auch den Niemanden reicht es, dass die Diskrepanz zwischen Sein und Schein in unserer Politik bis ins Wahllokal stinkt.

Die Gratwanderung von Werner Kogler, Sigrid Maurer & Co. ist in vollem Gange findet Kappacher so beiläufig, aus eigener Erfahrung kann ich ihm als Ex-Grünwähler und Rot-Grün-regierter Wiener nur zustimmen. Mein Optimismus hält sich in Grenzen. Egal, genießen Sie die Lese-Hör-und Denkempfehlung, sie löst rein gar nix, aber man fühlt sich verstanden – und das könnte doch ein Anfang sein?

Written by medicus58

28. November 2019 at 11:41

Veröffentlicht in Allgemein

Kerngeölt, das steirische Wahlsystem

leave a comment »


Oder wie Peter Pilz’en ZackZack es formuliert:

Trump-Land Steiermark – Das seltsame Grundmandat

Written by medicus58

24. November 2019 at 12:29

Veröffentlicht in Allgemein

Mehr Begegnungszonen braucht die Stadt

leave a comment »


Unter Deja vu versteht man eine Erinnerungstäuschung, bei der man glaubt, ein gegenwärtiges Ereignis früher schon einmal erlebt zu haben.

Ein aktueller Blick auf die Mahü schaut irgendwie anders aus, als die schönen Werbefotos, die die Befürworter verteilen und hätte vor all den Millionen, die dort verbaut, wieder abgebaut und dann erneut gebaut wurden, auch nicht anders ausgeschaut.

OK, ich habe wieder Futter geliefert für all die Kampf-Schönredner, deren Feuchtträume hier verwirklicht werden und die nun auch in der benachbarten Otto-Bauer-Gasse die Bauindustrie mit Steuergeldern querfinanzieren.

Ein sichtlich um Objektivität bemühter Artikel in der Wiener Zeitung ist hier eine empfehlenswerte Lektüre:

Zwei Jahre Mariahilfer Straße neu – und die Meinungen darüber könnten noch immer unterschiedlicher kaum sein.

Klar kriegen kritische Leserbriefe im Forum gleich die pflichtschuldigen „thumbs down„, auch wenn oder vielleicht weil sie gerade meine Erfahrungen beitragen:

Ich bin als Anrainer unmittelbar betroffen von diesen ideo(un)logischen Schwachsinn. Meine Wohnqualität ist deutlich gesunken, da dank der Grünen jetzt der Verkehr in meiner Strasse deutlich angestiegen ist gegenüber der Zeit vor dem Verkehrsmurks. Selbst an Sonntagen ist jetzt kein freier Parkplatz mehr vorhanden. Da durch die umgedrehten Einbahnen im 7. nahezu alle Parallelwege zerstört wurden, gibt es meistens nur mehr eine einzige Möglichkeit den Bezirk zu durchqueren, bzw. aus- und einzufahren. … Auf der Mariahilfer Straße habe ich jetzt doppelt so oft die Möglichkeit von Hausieren, Bettlern, Punks und anderen Asozialen belästigt zu werden, zwischendurch wird man beinahe von Radfahrern über den Haufen geführt, da diese ja überall und auch auf den Gehsteigen fahren.

Sorry, ganz so locker sehe ich es nichts, das man die Auto verbannt hat ist eines, das es keine vernünftiges alternatives Konzept gibt und sich naheliegende Lösungen systematisch verwehrt etwas anders. Und die Mobilitätssituation in der MaHü ist mit Verlaub beschämend, eine Katastrophe und einer Metropole wie Wien absolut unwürdig!

Links, die Sie lesen sollten, ehe Sie meine negative Einstellung zu dem Projekt als destruktiv abtun und das Projekt schön-klicken:

Mahü: Der Blaumilchkanal ist fertig
Mahü: Grünes Paradies in der Nussschale
Mahü: Anrainer sind den Grünen nicht grün
WYSIWYG Nicht auf der Mahü
Mahü: Kampf um den Boulevard koste es was es wolle
Schmutziger Stein statt schönem Schein: Die Mahü nimmt Gestalt an Blaumilchkanal oder Schildbürger auf der Mahü
Mahü und kein Hott
Die Verkehrsberuhigung wirkt … auf der Mahü
MaHü: Learning by doing
MaHü: Stau wie eh und …. eh wurscht

Written by medicus58

22. November 2019 at 18:49

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with , , ,

%d Bloggern gefällt das: