Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Archive for the ‘Allgemein’ Category

Dementia in the spotlight: evidence and experience

leave a comment »


http://www.evidentlycochrane.net/dementia/

Written by medicus58

6. Juli 2017 at 07:32

Veröffentlicht in Allgemein

Wünsche an den neuen KAV Generaldirektor (Teil 2: Hilfe gegen den Helpdesk)

leave a comment »


Schon vor vier Jahren habe ich hier unter KAV-IT: Die Problemverursacher übernehmen die Macht beschrieben,
welche überproportionalen Einfluss die IT-Verantwortlichen auf Struktur- und Ablaufentwicklung im Wiener Krankenanstaltenverbund haben.

Die vor wenigen Tagen von der Kronen Zeitung  berichteten Kostensteigerungen in diesem Bereich:

313 Millionen Euro muss die Stadt Wien in den nächsten fünf Jahren für die EDV der Spitäler ausgeben …Teuerung bei Service und Wartung Plus von 74 Prozent droht

wurden mW von keinem anderen Medium aufgegriffen, unwahrscheinlich scheinen sie nicht. Oft hat man den Eindruck, dass es leichter wäre einen zusätzlichen PC als ein EKG zu bekommen.

Völlig demoralisierend sind die täglichen Abstürze, Latenzzeiten und verschwindenden Daten, über die man sich dann bei einem Helpdesk beschweren darf.
Obwohl konstatiert werden muss, dass die dort abhebenden Mitarbeiter inzwischen zu vielen Standardfehler in Outlook und Co. ganz kompetent geworden sind und hier rasch per Remote-Zugriff helfen, wird man bei allen komplexen Fragen mit einer Ticketnummer und dem Versprechen abgespeist, dass man das Problem weitergeben wird. Betrifft das Problem aber vor anderen Firmen zugekaufte oder überhaupt gewartete Programme oder Hardware findet man sich rasch in einer Parallelwelt.

Ich erspare uns nun mehr Beispiele und verweise auf nachfolgende Links. Meine zweite Bitte an den zukünftigen Generaldirektor wäre also eine Klärung,
wer im Krankenhaus denn den Kernprozess trägt und wer eigentlich nur zur Unterstützung dieser Menschen da ist!
Oder haben Sie schon einen Hund gesehen, der von seinem Schwanz gewedelt wird?

Links:
KAV-IT: Ohne Worte
Krankenhaus EDV: erfassten Widerspruch im Anlassfall
Ein Tag im KAV
KAV: Wo bleibt die Informationspflicht der Bevölkerung, wenn Spitäler still stehen?
Meine Dienstgeberin gendert: KarteireiterInnen
Meine Paranoia mit der Spitals-EDV oder wenn alles steht, geht’s weiter wie bisher

Written by medicus58

3. Juli 2017 at 16:51

Veröffentlicht in Allgemein, Gesundheitssystem

Tagged with , , , ,

WHO findet Primärversorgung in Kasachstan seit fast vier Jahrzehnten super

leave a comment »


Während sich die einen freuen, die anderen schäumen, dass das österreichische Parlament per Gesetz die Primärversorgung geregelt hat
(http://www.salzburg24.at/nationalrat-beschliesst-bildungsreform/apa-1436828148)
und noch kaum jemand realisiert hat, dass sich auch schon entsprechende Vereine, sorry wissenschaftliche Kompetenzgruppen formieren
(https://oeph.at/kg-prim%C3%A4rversorgung)
konstituierte sich in Kasachstan (!) eine Beratergruppe der Weltgesundheitsorganisation.
http://www.euro.who.int/en/health-topics/Health-systems/primary-health-care/news/news/2017/06/new-who-advisory-group-launched-in-almaty-to-shape-the-future-of-primary-health-care

Man erinnerte an die Alma-Ata Declaration aus 1978 und fand Formulierungen, die einen doch frappant an den heimischen Diskurs erinnern:

Eines ist klar: Ein Wandel ist nötig.
Kleinere Änderungen reichen nicht

Jetzt muss alles wieder einmal ganz anders werden.

intersektionelles Handeln“
Partnerschaften und neuen Verbindungen
Patienten und Bevölkerungen zunehmend eingebunden
neuen Formen von Verbindungen bei den Gesundheitsdienstleistern sowie zwischen Gemeinschaften und lokalen, regionalen und nationalen Behörden

Alter Wein in Englischen Schläuchen: AGB der Gesundheitsreform müssen her
https://medicus58.wordpress.com/2013/05/16/alter-wein-in-englischen-schlauchen-agb-der-gesundheitsreform-mussen-her/

Gegen die Reform des öffentlichen Gesundheitssystems

Vom PHC zum PVG, von der ÄK in die AK 

Written by medicus58

29. Juni 2017 at 07:23

Cardiopulmonary resuscitation – 30:2 or just keep going? — Evidently Cochrane

leave a comment »


Paramedic Scott Munro looks at new Cochrane evidence on cardiopulmonary resuscitation for out-of-hospital cardiac arrest The post Cardiopulmonary resuscitation – 30:2 or just keep going? appeared first on Evidently Cochrane.

via Cardiopulmonary resuscitation – 30:2 or just keep going? — Evidently Cochrane

Written by medicus58

23. Juni 2017 at 11:41

Veröffentlicht in Allgemein

SPÖ/FSG: Ego sum lex

leave a comment »


Qu’est-ce que le trône, au reste ? Quatre morceaux de bois doré recouverts de velours … J’ai un titre, vous n’en avez pas. Qu’êtes vous dans la constitution ? Rien. Vous n’avez aucune autorité : c’est le trône qui est la constitution ; tout est dans le trône et dans moi.

Was im Übrigen ist der Thron? Vier vergoldete Holzstücke, bezogen mit Samt.
Ich habe einen Titel, Sie nicht. Was sind Sie innerhalb der Verfassung? Nichts.
Sie besitzen keinerlei Autorität.
Der Thron ist die Verfassung. Sie liegt vollständig beim Thron und bei mir.

Napoleon gegenüber dem Corps législatif am 1. Januar 1814

An diese Haltung wurde man erinnert, als kürzlich Christian Meidlinger Stv. Vorsitzender der Wiener SPÖ, Vorsitzender der Gewerkschaft der Wiener Gemeindebediensteten „younion“ und Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter in Wien  via Wien heute verkünden durfte, dass die von vielen Experten geforderte „Ausgliederung des KAV“ zumindest soweit vom Tisch ist, dass
„auch zukünftiges Spitalspersonal bei der Stadt Wien bleibt„.

Wir wollen jetzt gar nicht mosern, dass seine Stadträtin und er damit auch das bequeme Konstrukt der Personalvertretung als Jobmöglichkeit und „Verhandlungspartner“  abgesichert hat, denn sonst kämen doch noch jemand auf die Idee, dass man sich durch neue Gewerkschaften vertreten lassen könnte!

Die „Younion“ bleibt ja Antworten auf die Frage, wie viele Mitglieder sie überhaupt noch in den Reihen der Spitalsbediensteten hat, seit Jahren schuldig und verschweigt ihr stillschweigendes Einverständnis, dass die komplette Ausgliederung viele Berufsgruppen (Reinigung, Technik, …) schon längst im Gange ist, bzw. der KAV immer mehr Leistungen, die eigentlich von eigenen Mitarbeitern erbracht werden könnten, zukauft.

Nur darum geht es mir heute gar nicht.

Auch nicht darum, dass vermutlich ohnehin große Teile der Ärzteschaft- und Pflege die Gewissheit des Weiterwurstelns einem ungewissen Neubeginn vorziehen, bzw. in die Frühpension gehen.

Das was einen befremden sollte, ist die in Wien schon zur Norm gewordenen Vorgangsweise, dass in einer Enquete der Wiener SPÖ (also des SPÖ Klubs plus Gewerkschaftern und Experten) eine so wesentliche Entscheidung über die Zukunft des Wiener Krankenanstaltenverbundes getroffen wird. Wir erinnern uns auch an die Geburtsstunde von Wehselys unsäglichen Spitalskonzepts 2030, dass auch bei einer SPÖ Versammlung in Rust und nicht im Gemeinderat verkündet wurde.
Und ehe Sie, liebe Leser, nun wissend abwinken, dass das ja immer schon so war, Realverfassung eben,
darf ich darauf aufmerksam machen, dass der KAV nicht eine der vielen Firmenbeteiligungen der Wiener SPÖ (siehe auch andere Links unten) ist, sondern noch immer eine Unternehmung der Stadt Wien.

Und im Statut für die Unternehmung „Wiener Krankenanstaltenverbund“ der Landesverfassung steht eigentlich ganz klar, dass es nicht die Wiener SPÖ und schon gar nicht ein Betriebsrat der Wiener Verkehrsbetriebe sind, die über die Strukturen der Unternehmung KAV zu entscheiden haben, sondern die in dieser Reihenfolge §3:

1. Der Gemeinderat,

2. der Stadtsenat,

3. der für die Unternehmung zuständige Gemeinderatsausschuss (Unterausschuss),

(erst jetzt)

4. der Bürgermeister bzw. die Bürgermeisterin,

5. der für die Unternehmung zuständige amtsführende Stadtrat bzw. die für die Unternehmung zuständige amtsführende Stadträtin,

6. der Magistratsdirektor bzw. die Magistratsdirektorin,

(und zuletzt, aber augenblicklich ohnehin egal)

7. der Generaldirektor bzw. die Generaldirektorin und die Direktoren bzw. Direktorinnen der Geschäftsbereiche und Teilunternehmungen.

und noch klarer ist dort geregelt, §4:

Dem Gemeinderat steht die Oberaufsicht über die Unternehmung „Wiener Krankenanstaltenverbund“ zu.
Ihm sind vorbehalten:

1. Die Zuerkennung und Aberkennung der Eigenschaft der Unternehmung sowie die Einrichtung und Auflassung eines Unternehmungszweiges als Teilunternehmung;

2. die Abänderung des Statuts der Unternehmung „Wiener Krankenanstaltenverbund“;

https://www.wien.gv.at/recht/landesrecht-wien/rechtsvorschriften/html/v0012850.htm

Aber irgendwie scheint das auch in den Medien niemand mehr zu stören, wie die Wiener SPÖ die Stadtverfassung interpretiert.
Es sollte aber auch allen Gemeinderatsmitgliedern, egal welcher Partei klar sein, dass eigentlich jeder einzelne von ihnen Mitverantwortung trägt, nicht nur die rot-grüne Regierungsmehrheit.

 

Vergleiche auch:

Wie Parteiunternehmen an öffentlichen Aufträgen verdienen
http://derstandard.at/2000019204680/Wie-Parteiunternehmen-an-oeffentlichen-Auftraegen-verdienen

Genossenschaftswesen: Wie die Gemeinde Wien die SPÖ Wien alimentiert
https://www.profil.at/home/genossenschaftswesen-wie-gemeinde-wien-spoe-wien-276383

Written by medicus58

12. Juni 2017 at 16:54

How do you tweet — gehoertgebloggt

with 5 comments


Nicht Armin Wolf sei das Problem, sondern dass es hierzulande zu wenige Seinesgleichen gibt. Das hat Johannes Huber zur laufenden Diskussion geschrieben, wie hart denn Journalisten – speziell ORF-Mitarbeiter – in diesem Land fragen dürfen sollen. Und in dieser Zeit, die von Wahlkampf erfüllt ist. Man muss nur nach Großbritannien schauen, das mit Terrorangriffen geschlagen […]

via How do you tweet — gehoertgebloggt

Written by medicus58

5. Juni 2017 at 19:59

Veröffentlicht in Allgemein

Die Anonymität ist längst in Pension geschickt worden

with one comment


Erinnern Sie sich noch an Mr. Ano Nym, die Galionsfigur des grasgrünen Supermarktes die 2015 nach 27 jähriger Tätigkeit der nächsten, inzwischen schon längst eingestampften Werbekampagne „Mein Marktplatz für Genuss und LebensfreudePlatz machen musste?
Der kompromisslose Prüfer, der angeblich für unser aller Wohl die Märkte seines Auftraggebers so gewissenhaft prüfte wie weiland Humphrey Bogart als Philip Marlowe, war plötzlich nach Aussage der Vorstandsvorsitzenden „nicht mehr mit dem Markenkern vereinbar“ gewesen.

Das wundert, denn nichts ist heute so aktuell wie die Glaubwürdigkeit der Anonymität.

Ano Nym war zwar keine reale Person und (so das Narrativ) auch den anderen Mitarbeitern der Firma nicht namentlich bekannt, aber aus Sicht der Kunden sollte gerade das seine Glaubwürdigkeit steigern, denn er agierte augenscheinlich innerhalb aber nicht als Teil des Systems. Heute sieht man das in der PR Agentur offenbar anders.

Fake News
, Hass-Postings, der angeblich auf Facebook vereinbarte Terroranschlag, ….
Glaubt man manchen Wortführern, dann bedroht uns derzeit nichts so sehr, wie diejenigen, die Anonymität nutzen.
Meines Wissens hat noch keine voll verschleierte Frau aus Arabien am Kohlmarkt einen Anschlag verübt, trotzdem findet diese Form der Anonymität Eingang in unsere Gesetzgebung.

Anonymität scheint das Gegenüber heute immer mehr zu verunsichern!

Andererseits war dem Gesetzgeber in unseren Landen stets bewusst, dass Anonymität in vielen Fällen auch dem Schutz der Freiheit des Einzelnen dient. Auch die meisten Bürger akzeptieren, dass auf Wunsch eine Abstimmung anonym zu erfolgen hat, auch wenn über Dinge abgestimmt wird, wo sowohl eine Zustimmung aber auch eine Ablehnung nichts Ungesetzliches darstellen würde.
Noch hat nicht einmal unser Innenminister verlangt, dass jeder Teilnehmer an einer Versammlung oder Demo sich vorab mit seiner e-card registrieren muss, nicht zuletzt deshalb weil auch hier nur eine bedingte Anonymität garantiert wird:
Die Behörde ist im Anlassfall ohnehin berechtigt, die Teilnehmer einer Straftat zu identifizieren. Sie filmt dazu auch immer engmaschiger den öffentlichen Raum, was überraschenderweise die Bürger wenig beunruhigt als die Vollverschleierung!

Bedingte Anonymität ist konstituierender Teil der Demokratie!

Unser Noch-Bürgermeister Häupl polterte im September des Vorjahres, dass die Whistleblower, die Unzulänglichkeiten im Wiener Gesundheitswesen aufzeigten, nur Vernaderer wären (Man bringe den Spritzwein: Häupl zeigt seine Gesinnung) was außer den NEOS niemand zu stören schien.
Verwunderlich wirkte Häupls Rülpser auch deshalb weil gerade er seinen letzten Wahlsieg einer Willkommenskultur verdankt, die gar nichts dabei fand, Tausende Asylwerber ohne Identitätsfeststellung durch unser Land nach Deutschland zu lotsen.

Auch die Wiener Stadtzeitung FALTER, die ihre überregionale Reichweite oft anonymen Tipps und Materialen verdankt, polemisierte schon vor Jahren gegen die anonyme Meinungsäußerung im Netz (Die Täter hinter der Tastatur).  Auch hier nimmt die Doppelbödigkeit wunder, da die Autoren nachweisbar wissen, dass es sich auch hier ohnehin nur um eine Pseudonymität (bedingte Anonymität) handelt.

In Deutschland geistert das Problem aktuell verstärkt durch den Blätterwald, da Bundesminister Mass sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz  durchbekommen will. Allein die Bezeichnung ist schon eine Onanie-Vorlage für überzeugte Technokraten!
Soziale Netzwerke und ähnliche Plattformen bis hin zu Online-Versandhäusern sollen laut der Initiative künftig neben offensichtlich strafbaren Hass- und Hetzkommentaren oder Falschmeldungen unter anderem auch Pornografie, „verfassungsfeindliche Verunglimpfungen“ „landesverräterische Fälschungen“ oder Beiträge „terroristischer Vereinigungen“ binnen 24 Stunden löschen müssen. Andernfalls drohen Bußgelder bis zu 50 Millionen Euro für Unternehmen beziehungsweise fünf Millionen bei Individuen, die den Pflichten nicht nachkommen. Sollten die Inhalte nicht klar als strafbar erkennbar sein, gilt eine siebentätige Prüffrist.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Internetfreiheiten-im-Koma-Bundesregierung-befuerwortet-Netzwerkdurchsetzungsgesetz-3675569.html 

Anonymität wird heute ausschließlich als Bedrohung hingestellt und zur Demontage demokratischer Freiheiten instrumentalisiert.

Gegenstimmen, wie die des Autor des Buches „Trusted-Web 4.0 – Bauplan für die digitale Gesellschaft“, für den Anonymität im Internet ist kein Wunschkonzert, sondern die Basis für den Erhalt der digitalen Grundrechte ist, sind selten, werden aber gerade jetzt in Deutschland im Umfeld der genannten Gesetzesvorlage immer lauter.

Corinna Milborn (Puls 4) hat einen gesellschaftspolitisch wesentlichen Aspekt auf den Punkt gebracht:
Anonymität schafft hierarchiefreien Raum. Es ist schon auffällig, dass die, die Klarnamen fordern, meistens jene sind, die in der Hierarchie weit oben stehen und es sich leisten können.

Goethe geht es erwartungsgemäß hintergründiger aber ähnlich an:
Ihr sucht die Menschen zu benennen und glaubt am Namen sie zu kennen. Wer tiefer sieht, gesteht sich frei, es ist was Anonymes dabei. 

Ich habe hier schon seit Jahren wiederholt diskutiert, dass überall dort wo Beschäftigungsverhältnisse überwiegen, wo Mitarbeitern ein gesetzlicher Maulkorb umgehängt werden darf, also gerade in der öffentlichen Gesundheitsversorgung, es nur eine bedingte Anonymität gestattet, Fakten in die Diskussion einzubringen:

Whistleblowing im Gesundheitswesen erlaubt, aber: Altenpflege
https://medicus58.wordpress.com/2012/05/27/whistleblowing-im-gesundheitswesen-erlaubt-aber-altenpflege

Warum pfeifen die Spatzen nicht oder pfeifen sie schon drauf?
https://medicus58.wordpress.com/2012/05/29/warum-pfeifen-die-spatzen-nicht-oder-pfeifen-sie-schon-drauf/

Anonymität im Netz: Cui bono? https://medicus58.wordpress.com/2012/11/12/anonymitat-im-netz-cui-bono

3 Jahre Blogging: Weltverbesserung durch Selbstbefriedigung? O, na, nie! https://medicus58.wordpress.com/2013/10/22/3-jahre-blogging-weltverbesserung-durch-selbstbefriedigung-o-na-nie/

Ich habe heute dieses Thema erneut aufgegriffen, weil zuletzt in einigen Sozialen Medien Unmut geäußert wurde, dass die Beiträge hier ohne Klarnamen erscheinen.

Abgesehen von all den in früheren Beiträgen genannten persönlich/rechtlichen Überlegungen,
sollten sich Kritiker einmal überlegen, dass wir – selbst in einer relativ freien Gesellschaft wie der unseren – erst durch die relative Anonymität erkennen, was Menschen wirklich denken, wie manche Dinge wirklich ablaufen.
Selbstverständlich ist Missbrauch zu ahnden, dies ist aber gerade im Netz mit seinen Dutzenden „digitalen Fingerabdrücken“ (Vorratsdatenspeicherung der Provider, IP-Adressen, DNS-Server-, Browser-Profile, Hardwareidentifikation, verlinkten Telefonnummern, …) mit mehr oder weniger Aufwand ohnehin möglich. Gegenteilige Meinungen können auf diesem wie vielen anderen Blogs jederzeit gepostet werden. Ich habe in der Vergangenheit nur Postings gelöscht, die in sich einen Gesetzesbruch dargestellt haben, wozu Blogbetreiber und -schreiber ohnehin bereits jetzt gesetzlich verpflichtet sind.
Wo diese Reziprozität nicht eingehalten wird, ist die Berechtigung pseudonymisierter Meinungsäußerung auch nach meinem Dafürhalten zu hinterfragen!

Halten wir fest, dass es eigentlich immer nur um bedingte Anonymität geht, wenn Alarm geschlagen wird.

Oft wird auch nicht unterschieden, wan eine Meinungsäußerung wirklich als anonym zu gelten hat.
G.T. Marx hat 1999 in What’s in a Name? Some Reflections on the Sociology of Anonymity  darauf verwiesen, dass der
Übergang von Identität zu Anonymität 7 Kategorien umfasst:
1. Der gesetzliche Name (z.B. im Reisepass oder am Meldezettel)
2. Die Adresse (also die Erreichbarkeit z.B. via Post, Telefon oder E-Mail)
3. Alphanumerische Symbole (z.B. Mitgliedsnummer, KFZ-Nummerntafel, …)
4. Pseudonyme (Zeichenfolgen, die nur in einer Richtung rückverfolgbar sind, wie z.B. in medizinischen Studien)
5. Verhaltensmuster (Gerade die Identifikation von „Big Data“ oder Online-Werbung basiert darauf)
6. Soziale Kategorisierung (so geben viele Blogautoren den Beruf preis)
7. Zertifikate und Bestätigungen (Neben amtlichen Dokumenten auch z.B. Blogprovider)

Letztendlich ist ein Mensch erst völlig anonym, wenn keine der 7 Kategorien bekannt ist, was in der Praxis aber wiederum zur Kommunikationsunfähigkeit führt.

Andererseits ist Menschen ihrer Anonymität zu berauben ebenso eine Machtausübung wie das Untersagen des Demonstrationsrechtes oder eine Zensurbehörde. Selbstverständlich kann es Gründe geben, diese Macht auszuüben, aber aus gutem Grund wird dieses Recht der Staatsgewalt nur in sehr engen Grenzen eingeräumt. Wer glaubt, diese Grenzen ausweiten zu wollen, sollte sehr genau darlegen zu wessen Schutz und Nutzen er dies verlangt.

Wer die Anonymität von Blogbeiträgen aber kritisiert, meint vermutlich etwas anderes, er hinterfragt
ob anonym geäußerte Informationen überhaupt verlässlich sein können.

Ein paar kluge Überlegungen zu diesem Thema findet man z.B. auf dem Blog „eines gewissen Philipp Schaumann“ (http://sicherheitskultur.at/anonymity.htm), den ich weder persönlich kenne und, obwohl ein paar Gegenchecks im Netz es plausibel erscheinen lassen, letztendlich unklar bleibt, ob hier gerade diese Person sich hier Gedanken über seine Privatsphäre macht, oder ganz jemand anderer. Was aber andererseits wieder völlig egal ist!

Auf seinem Blog stellt Philipp Schaumann dar, dass jede Form gesellschaftlicher Interaktionen die partielle Aufhebung der Anonymität voraussetzt, um neben der Verantwortlichkeit für die geäußerten Aussagen auch Trust (d.h. Vertrauen in mein Gegenüber)  zu gewährleisten.
Es ist aber keinesfalls so, dass dazu immer die völlige Aufgabe der Anonymität erforderlich ist, vielmehr sollte situationsangepasst jeweils nur so viel Privatsphäre preisgegeben werden, wie dies für eine bestimmte Situation notwendig ist.

Oft sind der Grad an Identität und Anonymität davon abhängig, ob dieser vom Sender oder vom Empfänger aus bestimmt wird:
Aus guten Gründen sind die Reviewer wissenschaftlicher Journale traditionell dem Autor gegenüber anonym, dem Editor natürlich wohlbekannt. Identität ist hier eine Einbahnstraße, die nur vom Editor zu befahren ist.

Die Aussagen meines Blogs mögen richtig oder falsch sein.
Subjektiv sind sie naturgemäß, wenn man sich die Bedeutung des Begriffs BLOG vor Augen führt.
Um Objektivität bemüht sind sie trotzdem, da sie sich (siehe Impressum) als Vorlesung definieren.
Wer sie aber als unglaubwürdig weil anonym bezeichnet, sollte diesen Beitrag nochmals lesen, denn er hat nicht verstanden, dass er ohnehin 6/7 Kriterien der Identität erfüllt!

 

 

Written by medicus58

12. April 2017 at 17:25

%d Bloggern gefällt das: