Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘kollateralschäden

Wie lange wollen wir uns noch fürchten und wie kommen wir aus der Geschichte wieder raus?

leave a comment »


Ein Jahr Pandemie und wir haben uns noch immer nicht einigen können, wie schlimm denn das alles ist und was und wie lange wir unser bisheriges Leben pausieren müssen, um es nicht noch schlimmer werden zu lassen.
Eigentlich absurd, weil wir inzwischen relativ stabile Eckdaten haben.

Die Case Fatality rate (% Verstorbene/positiv Getesteter) liegt weltweit relativ konstant bei ca. 2,2%. Die Werte einzelner Länder streuen zwar (siehe Johns Hopkins Mortality Data) haben sich aber seit Monaten nicht wirklich geändert. Inzwischen ist wohl jedem klar geworden, dass dieser Parameter nur zum Teil vom Infektionsgeschehen abhängt sondern auch von Teststrategie, Krankheitsdefinition, sozio-ökonomischen Gegebenheiten, dem Gesundheits- und Sozialsystem und natürlich von der Alterspyramide in den einzelnen Ländern abhängt.

Auch die Diskussion, ob es eine Übersterblichkeit durch Sars CoV2 gibt, kann nach einem Jahr schon mit ziemlicher Sicherheit für viele Länder (Euromomo) und Österreich beantwortet werden. Auch hier handelt es sich natürlich um die Summe aus zusätzlichen Sterbefälle durch Sars CoV2 abzüglich der ausgefallenen Influenza 2020, den weniger Verkehrstoten, … etc. Die Statistik Austria fasste die Zeit vor der Pandemie so zusammen: Von 2007 bis 2018 betrug die Zahl der Gestorbenen zwischen 74.625 und 83.975. 2019 wurden insgesamt 83.386 Sterbefälle verzeichnet, um 0,7% bzw. 589 weniger als im Jahr davor.
Für 2020 vermeldete dann der ORF: 2020 in Österreich zumindest 90.123 Menschen verstorben – 10,9 Prozent mehr als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. 
Auch diese Zahlen unterliegen natürlich einigen Einflussfaktoren (Bevölkerungswachstum ca. 0,5%/a, Sterbefälle im Ausland, …) sie passen aber relativ gut zu den 6.312 angegebenen im Zusammenhang mit Covid-19 im Jahr 2020 Verstorbenen.

Schließlich hat sich trotz viel diskutierter Todesfälle in jüngeren Kohorten seit Monaten nichts an der Altersverteilung der an Covid-19 Verstorbenen geändert:

Es wäre also langsam an der Zeit angesichts

weltweit fallender Zuwachsraten an Neuerkrankungen
(The number of infections reported to the World Health Organization last week dropped for the third week in a row.),
immer mehr registrierter Impfstoffe und
in Relation zu den Fallzahlen fallenden Hospitalisierungsraten und Intensivbelegungen bei gleichzeitig
steigender Überlebenschance unter (symptomatischee) Therapie
sich auf eine gemeinsame Risikoeinschätzung und somit auch auf eine konsensuale Strategie zu einigen.

Versuchen Sie das mal in den Asozialen Medien und machen Sie sich auf verbale Erschießungskommandos von allen Seiten gefasst:

Für Sie sind Covid Todesfälle offenbar nur Zahlen (Ja, weil sich nur so Relationen formulieren lassen: The collateral damage in most really low-income countries is going to be greater than the direct impact of COVID, Peter Sands, executive director, Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria)
.
Sie leugnen Long Covid (Nein, ca 20% 5 Wochen nach der Erkrankung, wie bei vielen (Infektions-)erkrankungen auch)

Wir retten Leben, koste es was es wolle, alles andere ist unethisch (Hätten wir einen Bruchteil der Mittel, die jetzt investiert werden in den letzten Jahren in das Gesundheitssystem investiert, hätten wir (u.a. bei Spätfolgen von Diabetes, HPV-Infektionen, Darmkrebs,…) mehr Leben retten können. Reden wir weiter, ob wir in Zukunft auch bereit ein werden mit Lockdowns, Impfungen und Masken jährlich tausenden Influenzatoten verhindern werden.)

Ja, aber jetzt kommen die Britische-, Brasilianisch-, Südafrikanische-, Tschechische- Amazonas-Mutationen (Schwer zu widerlegen, aber bei inzwischen sind >300.000 Mutationen bekannt und nichts spricht dagegen, dass der weltweit enorme Virusload nicht zu weiteren Mutationen führen wird. Da die Mehrheit aller Wissenschaftler überzeugt ist, dass uns das Virus kaum mehr verlassen und endemisch werden wird, bleiben uns mit dieser Argumentation Lockdown, Schulschließungen, Homeoffice,… etc. auf ewig erhalten.

Das ist wissenschaftlich bewiesen, Sie Covidiot

Als Wissenschaftler ist es manchmal wirklich schlimm, sich Unwissenschaftlichkeit vorwerfen zu lassen, insbesondere von solchen, die ihre Überzeugungen aus Zitaten von Zitaten von wissenschaftlichen Studien beziehen. Beispiel gefällig?
Vor zwei Tagen grassierten solche Schlagzeilen durch manche Qualitätsmedien:
Pfizer vaccine ‘highly effective’ in reducing coronavirus transmission, study suggests
Liest man im Independent weiter kommt man aber ins Staunen, was heute so als Studie gilt:
A study conducted by Pfizer and the Israeli Health Ministry shows that the vaccine is 89.4 per cent effective at preventing infections, whether symptomatic or not. The results have not yet been publicly released or peer reviewed but come from a draft publication that was obtained by Ynet, an Israeli newspaper, and have also been confirmed by Bloomberg, the Financial Times and Der Spiegel.

Die Eckdaten dieser neuen Viruserkrankung sind aber trotz kleinerer Unabwägbarkeiten inzwischen gut bekannt und (abgesehen von einem wirksamen Virostatikum, das es aber für sehr wenige Viren gibt) unsere Gegenmittel scheinen auch weitgehend abgeklärt. Trotzdem ist bei vielen die Furcht vor dem Unbekannten ungebrochen und ein Konsens über das Leben mit SARS CoV2 nicht in Sicht.

Die derzeitige Verhaltensanpassung (Bequemes Einrichten für den Dauerlockdown in kinderlosen oberen Einkommens- und Bildungsschichten, schlichte Negierung der Regelflut am anderen Ende der Gesellschaft) wäre eine gefährliche Dauerlösung. Die gesellschaftlichen Spaltung durch eine Politik, die sich auf ein einzelnes Thema verengt (und damit von anderen Problemen ablenken kann) ist eine große Gefahr für viele demokratisch Denkende, während die Pandemie nur für einen Teil der Bevölkerung eine existenzielle Gefahr darstellt.

Nicht zuletzt die Art, wie politisch durch die Pandemie geführt wurde, hat die Ratio durch Angst, die Wissenschaft durch Stimmung ersetzt und das Argumentum ad hominem diskursfähig werden lassen.

Die nächsten Wochen werden entscheidend, das erspart uns jetzt zu entscheiden. Seit einem Jahr wurden wir trainiert, dass wir noch viel zu wenig über dieses neuartige Virus wissen, um längerfristige Regeln aufzustellen und wurden zwischenzeitlich so mit allerlei Leckerlis ruhig gestellt (nach den Semesterferien, Auferstehung zu Ostern, Pfingsten, Weihnachten, und wieder Ostern). dass viele noch immer glauben, dass das so weitergehen wird und muss.

Es wird spannend, wie die politischen und virologischen Experten aus dieser Geschichte wieder raus kommen wollen, um uns auf ein Leben mit dem Virus einzustimmen. No-Covid oder Zero-Covid sind ebenso nur PR Floskeln, wie alle bisher versprochenen erlösenden Lichter.
Hoffen wir, dass es nicht alzu hässlich wird, wenn so mancher erkennen muss, dass der Dauerlockdown und das Coviditoten-Geschimpfe niemanden vor den medizinischen, wirtschaftlichen, politischen und bildungspolitischen Kollateralschäden der bisherigen Strategie geschützt hat.

Written by medicus58

23. Februar 2021 at 17:41

Kollateralschäden der Rosskur

leave a comment »


Am 13. März schrieb ich hier: Covid 19:
Möge die Kur nicht schlimmer als die Krankheit werden
Nun, da die Meinungsdominanz der Regierungen in den Medien trotz weiterhin enormem finanziellen Aufwand (bei Kostenfreiheit im Österreichischen Rundfunk) etwas löchrig wird kann man immer häufiger lesen, dass die Warnung mehr als berechtigt war:

OÖ Nachrichten (Österreich) 29.4.:
Wir erleben traumatisierte Menschen, die sich richtiggehend davor fürchten,zu ihrem Hausarzt zu gehen.

Ganze Woche 18/20 (Österreich) S 15:

,,Ich darf diese Zahl eigentlich nicht laut sagen, denn sonst bin ich meine Stelle los. Aber seit der Krise, die jetzt gut fünf Wochen andauert, sind etwa ein Dutzend Menschen gestorben, weil sie in meinem Krankenhaus nicht operiert worden. …
Bei der Kärntner Patientenanwältin Angelika Schiwek landen dazu täglich Dutzende Hilferufe. ,,So sollte einem mutmaßlichen Krebspatienten eine Biopsie verwehrt bleiben, weil der Krebs, trotz Indizien, noch nicht formell
nachgewiesen war. Ein anderer Patient wiederum hätte am 23. März eine Prostataoperation gehabt, die abgesagt wurde. Er hat eine Harnsperre, starke Krämpfe und bekommt einfach keinen Termin“, sagt Schiwek, die sich eine baldige Rückkehr zum Normalbetrieb wünscht.

Der Bund (Schweiz) 9.4.

Viele Coronavirus-Opfer werden übersehen Masern, Herzkrankheiten, Depressionen: Das Coronavirus verstärkt auf der ganzen Welt medizinische Probleme – auch ohne Menschen direkt zu infizieren.

Der Tagesspiegel (Deutschland) 20.4.
Das erste Mal habe ich gestutzt, als wir erfahren mussten, dass von den über 1200 Todesfällen in der Schweiz bei acht Millionen Einwohnern, die überwiegende Mehrheit, vermutlich 75 Prozent, nicht im Krankenhaus, sondern zuhause stirbt

ARD Alpha (Deutschland) 23.4. Hintergrundpapier zu indirekten Gesundheitsfolgen

Wiener Zeitung 6.4.
Viele Corona-Tote in Italien bleiben unentdeckt

Written by medicus58

29. April 2020 at 16:23

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , ,

Endlich ein ganzheitlicher Blick auf die Covid-19 Pandemie

with 4 comments


Die Fortsetzung des Gespräches mit Martin Sprenger auf addendum beschreibt eindrucksvoll, was zu beachten ist, um die Kur nicht schlimmer als die Krankheit werden zu lassen.

Link: https://add.at/109_52

Written by medicus58

14. April 2020 at 22:14

COVID -19: Was hilft werden wir zu spät wissen, was schadet sehen wir gleich

with 2 comments


Am 13.3. habe ich hier schon die Cassandra gegeben:
Covid 19: Möge die Kur nicht schlimmer als die Krankheit werden

Mediale Hiobsbotschaften aus norditalienischen Intensivstationen in Norditalien (In Bergamo wird der Platz auf den Friedhöfen knapp) und Leichenfunden in Spanien (Spanische Soldaten entdecken Leichen in Altersheim) mögen vielleicht dem Informationsbedürfnis der Gesellschaft entsprechen, offenbar will man sie auch zur Disziplinierung („Und die Strafen sind heftig, das kann ich Ihnen garantieren“) nutzen, und das kann ins Auge gehen.

Solange sich die Menschen nur mit sinnlosen, überteuerten Masken, Klopapier und Instant-Suppen versorgen, um sich sicher zu fühlen, kostet das nichts, außer Geld und Nerven. Erinnern wir uns wie vor ziemlich genau 9 Jahren nach dem AKW Unfall in Fukushima bei uns (!) alle Kaliumjodidkapseln aufverkauft und vermutlich (Daten sind dazu kaum vorhanden) zum Teil auch sinnlos eingenommen wurden.

Ob die derzeit diskutierten Medikamente (inkl. Chloroquin) gegen SARS-Cov2 helfen, ist noch völlig unklar und die WHO startet gerade eine weltweite Beobachtungsstudie und das ist gut so.

Welchen Kollateralschäden die mediale Dauerinformation über die Covid 19 Pandemie in einer verunsicherten Bevölkerung bewirken können, berichteten aktuell die US Medien:

Ein Ehepaar in der Nähe von Phoenix (Arizona) schluckte Aquarien-Chemikalien, weil diese einen Chloroquin-Zusatz (Chloroquinphosphat, nicht das Medikament) hatten und Präsident Trump Chloroquin es als mögliche Therapie gegen das „chinesische Virus“ gelobt hat. Der Mann starb sofort, seine Gattin ist noch am Leben und beschuldigt nun Trump weil dieser Chloroquin als sichere Therapie beschrieben hat.
„We saw Trump on TV—every channel—and all of his buddies said that this was safe,“ the woman told NBC. „Trump kept saying it was basically pretty much a cure.“
Aktuell ist nicht bekannt, dass die beiden überhaupt krank waren.

Ehe Sie sich nun über die dummen Trumpwähler mokieren, gehen Sie auf die CNN Hompage. Dort wird aus Nigeria berichtet, dass drei Personen wegen einer Überdosis Chloroquin hospitalisiert wurden, obwohl der Preis des Medikamentes inzwischen auf 400% des ursprünglichen Preises gestiegen ist.

Die Opposition schäumt gerade gegen das bärbeißige Falter Interview des Wiener Gesundheitsstadtrates Hacker („Du kannst Wien nicht wie im Film abdrehen“):
NEOS Wien: Hacker verunsichert Wienerinnen und Wiener,
FPÖ Nepp: Hackers skandalöse Beleidigung von Ärzten darf nicht ohne Konsequenzen bleiben
Ich bin sicher kein großer Hacker Fan stelle mir aber die ernsthafte Frage, ob seine Kommunikationsweise nicht zumindest die Kollateralschäden in der Bevölkerung besser minimiert, als die atemlosen Information anderer.

Auch wenn seine Replik, Wien hätte einen Jahresbedarf von Mundmasken, viele von uns verärgerte, weil ein früherer Jahresbedarf, wo nicht jeder Mitarbeiter im Patientenkontakt arbeitstäglich so einen Fetzen benötigte, die heutige Situation nicht entspannt; von den Journalisten wurde das ohnehin nicht mehr hinterfragt und sie hasteten zum nächsten Thema … Möglicherweise rettet das ebenso Leben, wie wenn Sie heute daheim im Home Office verweilen.

Written by medicus58

25. März 2020 at 16:16

Covid 19: Möge die Kur nicht schlimmer als die Krankheit werden

with 2 comments


Langsam wird auch die Forderung zum Global Shutdown zur Pandemie, und das kann gefährlich werden.

Auch wenn die kontrollierte Botschaft anders lautet (wir schützen die Alten) schauen Regierungen EU-weit inzwischen mehr auf das Virus als auf die Menschen.

Wenn wir alle anderen nach Hause schicken dürfen wir uns nicht wundern, wenn sich bald auch die Pflege und die Ladner im Supermarkt per Telefon zu ihrem Schutz krank schreiben lassen.

Wir gefährden die 80 Prozent leicht Erkrankten und insbesondere die noch nicht Erkrankten durch den shut down der Versorgungslinien mehr als durch den Kontakt mit einem Virusträger.

Die in allen Bereichen aber natürlich längst auch im Gesundheitsbereich reduzierte Lagerhaltung führte dazu, dass nicht nur dass uns die Handschuhe und Masken ausgehen sondern auch viele andere Bedarfsartikel.

Die Schreibtischplaner und IT-Hörigen übersehen die psychologische Komponente, weil diese nicht im Algorithmus abgebildet ist. Zu glauben, dass ich eine Gesellschaft selektiv lahmlegen kann, ist kurzsichtig.

Gerade die Medizin weiß, dass in der Vergangenheit manche ihrer Kuren mehr Menschen umbrachten als heilen.

Written by medicus58

13. März 2020 at 08:52

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , ,

%d Bloggern gefällt das: