Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Covid-19

Fliegen fliegen auf Scheiße, warum soll es in der Pandemie anders sein.

leave a comment »


Verschwörungstheorien blühen, Falsch-Informationen über Covid-19 füllen ganze Webseiten. Qualitätsjournalismus und Google warnen vor Portalen, die diesen Mist verbreiten.

Niemand warnt aber vor denen, deren Inserate diese Seiten finanzieren. Eine rezenten Analyse von Newsguard zeigt, dass sich darunten viele der bekanntesten Konzerne und Marken ebenso finden wie so manche russische oder chinesische Propaganda-Abteilung:

Thousands of the world’s most trusted brands—including Pepsi, Starbucks, Comcast, Verizon, Marriott, and even the CDC—have funded COVID-19 misinformation, including Chinese and Russian propaganda websites.

So ganz unrecht hat der alte Lenin auch heute nicht, als er sagte Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.

Von Februar 2020 bis heute haben 4,315 Markennamen über 42,000 Einzelwerbeeinschaltungen auf Webseiten geschaltet, die COVID-19 Falschmeldungen brachten.

Allein 105 der bekanntesten Krankenversicherer und – versorger, plazierten (oft auch nur algorithmenbasiert) ihre Werbung dort, darunter Stanford Health Care, Emory Healthcare, Northwell Health, RWJ Barnabas, Oscar Health Insurance, United Healthcare, Beaumont Health, the University of Pittsburgh Medical Center, New York Presbyterian und die Mayo Clinic.

Sogar Pfizer zahlte für seine Werbung inmitten der Covidleugner und Impfverweigerer. Der zitierte (englische) Artikel erwähnt noch viel mehr dieser Absurditäten.

Hauptsache hoher Datenverkehr, Inhalte völlig blunzn. Doch, so sind wir.

Written by medicus58

17. Februar 2021 at 23:17

Veröffentlicht in Psychopathologie der Medizin

Tagged with , ,

Erste Welle, Zweite Welle, Dauerwelle, Dritte Welle

leave a comment »


Um gleich zu Beginn klar zu stellen, keine Pandemie, die ihren Namen verdient, verzichtet auf eine Dritte Welle, es sei denn sie bringt ihre Wirte zu nachhaltig um, und wer behauptet, dass die Friseursalons die großen Pandemietreiber wären, soll dafür wissenschaftliche Evidenz vorlegen.

Die CDC berichtete im Juli von zwei nachweislich an Covid-19 erkrankten Friseuren, die offenbar einander angesteckt haben, aber nicht ihre 139 Kunden zwischen 21 und 93 Jahren. Während der Verschönerung trugen übrigens beide Seiten Mund-Nasen-Schutz, ich nehme an, die beiden Figaros während der Kaffeepause nicht.

Der Umkehrschluss funktioniert übrigens nicht. In einer rezenten Analyse der britischen Statistik-Behörde, finden sich Friseure durchaus unter den Jobs, die bisher die meisten Covid-19 Todesfälle in ihren Reihen zu beklagen haben.

Diese Analyse sollte übrigens all den Gstopften, die die Pandemie mehr oder weniger gemütlich im Homeoffice verbracht haben und sich über ihre grauen Strähnchen grämen, auf das Nachtkastl gelegt werden.

Wie immer sterben mehr Hilfsarbeiter als Menschen in höher bezahlten Jobs und btw Lehrkräfte nicht häufiger als gematchte Kontrollgruppen.

Je länger der Tanz dauert, desto mehr hat man das Gefühl, dass die Hektik am falschen Platz stattfindet.

Millionen werden in die Beruhigungstests an den Schulen gepulvert, um bei einer Teilnahmerate von 99%, 0,05% positive Schüler und 0,18% positive Lehrer zu identifizieren.

Nix gegen die Teststrassen, aber auch dort liegt die Entdeckungsrate deutlich unter der sich aus den Sterbezahlen abschätzbaren Prävalenz.

Also, wie bei den Friseuren, investieren wir hier viel zu viel Energie am falschen Ende. Wird wohl auch in der Dritten Welle so weiter gehen. Virlleicht schaffen wir so sogar eine Vierte Welle, ehe sich das Coronavirus, wie damals das „spanische Grippevirus“, als „Influenza C“ einfach unter die Wahrnehmungsschwelle gleitet.

Written by medicus58

13. Februar 2021 at 14:12

Was bringt uns eher um, das Virus oder die Impfung?

leave a comment »


Wenn Sie hier nach der spekulativen Überschrift nun Wasser für die Mühlen der Impfverweigerer erwarten, muss ich Sie enttäuschen. Ich bin der festen Überzeugung, dass weder das Virus noch die Impfung sondern unsere Art der Pandemie-Bekämpfung die meisten Opfer abverlangen wird.

Gerade d. h. soll aber hier den in den Medien laufenden Geschichten über Todesfälle nach oder durch Impfungen nachgegangen werden. Spoiler ahead: angesichts der bereits Millionen geimpfter weltweit (Bloomberg counted up the 18,9 Mill. shots administered in 39 countries and 58 U.S. states and territories) handelt es sich um Einzelfälle. Da noch nie in so kurzer Zeit so viele (noch) gesunde Menschen mit einem frisch auf den Markt gebrachten Medikament behandelt wurden wie jetzt, müssen wir damit rechnen, dass es zum zufälligen Zusammentreffen von Impfungen und spontan auftretenden Erkrankungen kommt. Wie die Gesundheitsbehörden diesen Fällen nachgehen wird einen wesentlichen Einfluss auf die Akzeptanz der Impfungen haben. Bedenklich stimmt, dass wir von den meisten der hier aufgeführten Fälle zuerst von Boulevard-Medien erfahren während sich zahllose Qualitätsmedien mit den Fake News (Krankenschwester aus Alabama) beschäftigen. Die offizielle Behandlung der m.E. noch unklarsten Fälle (Dr. Gregory Michael, 56; Sonia Acevedo, 41) lässt zu wünschen über, auch wenn man zugeben muss, dass beide sehr rezent sind. Verstehen Sie diesen Blogbeitrag somit als Versuch Gschicht’l von medizinisch abzuklärenden Fällen zu differenzieren. Statnews, nicht gerade ein Massenmedium weist darauf hin, dass von zwei der in den Zulassungsstudien aufgefallen Erkrankungen in den USA auch vor der Impfung täglich (!) 110 Fälle von spontaner Gesichtslähmung und 274 Fälle mit einem Guillain-Barré Syndrom auftreten. Trotzdem ist jede Impfung ein Interaktion mit dem Immunsystem und wird in seltenen Fällen zu Nebenwirkungen führen (Übersicht z.B. Infovac.ch). Schwere und fatale Nebenwirkungen liegen bei den meisten Impfungen im Bereich von etwa 1:1000.000, jedoch sollten auch noch nie so schnell Millionen Menschen geimpft werden.

Todesfälle während der Zulassungsstudien
Auch wenn es vielen schwer fällt zu akzeptieren, dass Menschen auch im Rahmen großer Studien sterben, ist das an sich nichts Ungewöhnliches.

In den FDA Zulassungsstudien des Pfizer BionTech Impfstoffes (Comirnaty) werden 6 Todesfälle erwähnt. 2 betrafen die Impfgruppe (3d nach einem Herzstillstand 62d nach Impfung, „wegen Arteriosclerose“ 3d nach der I. Impfung) 4 die Kontrollgruppe (ein Herzinfarkt, eine Hirnblutung, zwei aus unbekannter Ursache).

Laut den der FDA vorgelegten Unterlagen zum Moderna Impfstoff mRNA 1273 sind die Zahlen etwas verwirrend, da sie sich in der Studie 301 etwas unterscheiden, ob man das Nov 11 Dataset (EUA submission (interim efficacy analysis) oder das Dataset Nov 25 (primary efficacy analysis) heranzieht und ob man sich auf Tod als Ursache des Studienabbruchs (Verum:Control Nov 11 3:4, Nov 25 4:6) oder Tod innerhalb der Studie (Verum:Control Nov 11 3:2, Nov 25 2:3) bezieht.
Hält man sich an die Tabelle 26, die sich wieder auf eine Auswertung bis zum 3. Dezember (!) bezieht, finden sich in der Impfgruppe 6 Todesfälle (Herzkreislaufstillstand, Selbstmord, Schädeltrauma, Herzinfarkt, Multiorganversagen, nicht näher (NOS) spezifizierte Todesursache) und 7 Todesfälle in der Plazebogruppe (Dermatitis bullosa, 2x Herzinfarkt, Darmperforation, Kreislaufstillstand, Covid-19, nicht näher (NOS) spezifizierte Todesursache).

In der einen Zulassungsstudie (Lancet), die der FDA für eine Zulassung des AstraZeneca Impfstoffes eingereicht wurden, finden sich 3 verstorbene Probanden in der Kontrollgruppe und einer in der Gruppe, die fanden sich ChAdOx1 (AZD1222) erhielten. Todesursachen waren ein Verkehrsunfall, ein stumpfes Trauma, ein Mord und eine Pilzpneumonie.
In den Unterlagen, die den britischen Behörden (MHRA) vorgelegt wurden, werden 6 Sterbefälle berichtet. In der Verumgruppe verstarben 2 Probanden (ein HIV+ Proband 64 Tage nach der Impfung an einer Pneumocystis-Pneumonie, ein Proband 86 d nach Impfung an metastasiertem Ovarialkarzinom) und 4 Probanden in der Kontrollgruppe (an (nach COVID-19 pneumonia,, Schädelhirn-Trauma und Mord).

Keiner der Fälle werden aktuell ursächlich auf die Impfung zurückgeführt.

Bei den nachfolgenden Fällen muss bedacht werden, dass mengenmäßig in den USA und Europa dzt. i.e.L. der Pfizer Biontech Impfstoff verwendet wurde, so dass sich naturgemäß die Meldungen auf diesen Impfstoff beziehen.

Allergischer Schock nach Impfung
Am 9. Dezember wurde aus UK (Telegraph) über zwei schwere allergische Reaktionen auf den Pfizer-BionTech Impfstoff bei NHS Mitarbeitern berichtet, die aber glimpflich ausgingen. Kurz danach gab es auch einen vergleichbaren Fall in Alaska. Bis zum 19.Dezember befasste sich die FDA mit insgesamt 5 Fällen im Zusammenhang mit dem Pfizer Biontech Impfstoff, wobei der möglicherweise ausschlaggebende Inhaltstoff (PEG) auch im Moderna Impfstoff verwendet wird..

Die Krankenschwester aus Alabama
Soziale Medien berichteten ab 15. Dezember aufgeregt von einer Krankenschwester, die 8-10h nach der ersten Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff verstorben wäre. Reuters Fact Check vom 18.Dezember und ein Update vom 4.Jänner 2021 stellten klar, dass Tiffany Dover unmittelbar nach der Impfung – wie schon früher – eine vasovagale Synkope hatte, sich aber bis jetzt bester Gesundheit erfreut. Die BBC „zerlegt“ diesen und andere Fakes genüsslich.

75-jährige und 88-jährige Israelis:
Am 28.Dezember 2020 berichtete die Jerusalem Post von einem Mann, der 2h nach der Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff einem Herzinfarkt erlegen ist. Am 30.Dezember berichtete die JP von einem kurz nach der Impfung verstorbenen 88-Jährigen mit Vorerkrankungen. Ein Zusammenhang mit der Impfung soll nicht bestehen.

91-Jähriger Person aus der Schweiz:
Swissmedic berichtete am 30. Dezember 2020 von einer 91-jährigen Person aus Luzern mit mehreren Vorerkrankungen, der kurz nach der Verabreichung des Pfizer- Biontech Impfstoffes verstarb (Reuters). Die Gesundheitsbehörde sah keinen kausalen Zusammenhang.

Dr. Gregory Michael, 56:
Der Gynäkologe aus Miami verstarb am 3. Jänner 2020 trotz intensiver Behandlung an einer Hirnblutung, nachdem er am 18. Dezember mit dem Pfizer-Impfstoff geimpft wurde. Laut Facebook-Eintrag seiner Gattin kam es 3 Tage danach zu einem kompletten und therapierefraktären Verlust der Blutplättchen (ITP). (Daily Mail, Miami Herald) Eine endgültige Beurteilung des Falles liegt noch nicht vor. Von all den mir bekannten Fällen, ist in diesem Fall nach den bisher vorliegenden Informationen ein Kausalzusammenhang am wahrscheinlichsten.

Sonia Acevedo, 41:
Ab 4. Jänner berichteten mehrere Medien (Dailymail) von einer portugiesischen Krankenhausangestellten, die 48h nach der Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff aus völliger Gesundheit verstarb (Portugal Resident). Das Ergebnis der Autopsie und eine endgültige Beurteilung des Falles liegt noch nicht vor.

Norwegisches Altersheim:

Am 5. Jänner berichtet die Norwegische Gesundheitsbehörde erstmals von Todesfällen in Altersheimen nach der Impfung mit dem Pfizer Biontech Impfstoff. Bis 8.Jänner hätten sich insgesamt 7 Todesfälle wenige Tage nach der Impfung ereignet. Es wird darauf hingewiesen, dass sich in norwegischen Altersheimen durchschnittlich zu 400 Sterbefällen/Woche ereignen und dass die Studien , auf denen die vorübergehende Zulassung des Impfstoffs basiert, keine Personen über 85 Jahre einschlossen. Daher wisse man wenig darüber, wie sich Nebenwirkungen auf die Betagten auswirken und d.h. verfolgt die Behörde die Entwicklung genau.
Der Medical Director der Norwegian Medicines Agency Steiner Madsen wird mit einem Statement zitiert “Wir müssen erst herausfinden, ob die Impfung die Todesursache war oder es sich um einen Zufall handelt.“ Eine endgültige Beurteilung des Falles liegt noch nicht vor,

Update 15.1.: BMJ Norway investigates 23 death in frail elderly patients after vaccination

In den bisher untersuchten 13 Fällen in hoch betagten Patienten kann augenblicklich nicht ausgeschlossen werden dass akute Nebenwirkunge wie Fieber, Übelkeit und Durchfall zum Tod beigetragen haben was möglicherweise eine Änderung in der Impfstrategie sehr schwacher alter Menschen führen könnte.

Deutschland 15.1.:
German specialists probing 10 deaths of people vaccinated against Covid-19

Written by medicus58

9. Januar 2021 at 11:12

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , ,

Was in dem Gezwitscher um die Wirksamkeit von Impfungen untergeht: Der Herstellungsprozess

leave a comment »


Viel wurde und wird über die Wirksamkeit der Anti SarsCov2 Impfungen diskutiert. Wer sich jetzt wundert, weshalb der AstraZeneca Impfstoff trotz einer nur 60%-igen Wirksamkeit in der Gesamtstudie in UK jetzt zugelassen wird und vom  Herrn Auer bei uns fix im Impfplan bleibt, obwohl eine Zulassung bei der Europäischen Behörde noch gar nicht beantragt ist, der vergisst zwei in der aktuellen Diskussion kaum erwähnte Fakten:

Die FDA, die WHO, aber auch andere Gesundheitsbehörden haben sich festgelegt, dass in der Pandemie jeder Impfstoff mit >50% Wirksamkeit zugelassen werden soll. Natürlich wirkt es sich epidemiologisch für die Gesamtgesellschaft günstig aus, wenn randomisiert die Zahl der schwer erkrankten halbiert wird, für den Einzelnen mag sich dabei aber sein Nutzen/Risiko Verhältnis aber schon anders darstelken als bei einer 90%-igen Wirksamkeit.

Im Gegensatz zu den beiden jetzt verimpften mRNA Vaccinen, sind „konventionellere“ Impfstoffe um rund 89% billiger und leichter anzuwenden, nicht zuletzt wegen der geringeren Anforderung an die Kühlkette.

Wenn, was angesichts der enormen öffentlichen Geldmittel, die für Entwicklung bereits geflossen und Vorbestellung bereits gebunden sind, das Vaccine auch in der EU zugelassen wird, werden populistische Fragen (Setzt Österreich auf den falschen Impfstoff) lauter werden, wobei es meiner Meinung nach um ganz etwas anderes geht:

Die hektische Produktion der neuen Impfstoffe. Vielleicht bleiben manche renommierten Hersteller (Sanofi) deshalb so ruhig.

Ein Blick in die Erfolgsgeschichte der Impfungen zeigt, dass selbst gute Impfstoffe (Salk Polio) durch Probleme im Herstellungsprozess an einem einzigen Standort zu unnötigen Erkrankungen führen:

Cutter Incident

Wenige Wochen nach Beginn des Routineeinsatzes des inaktivierten Impfstoffes in den USA kam es zu einem schweren Zwischenfall. Durch Mängel in der Produktion gelangten nicht inaktivierte Polioviren in den Impfstoff. Dadurch wurden mehrere hunderttausend Kinder infiziert, es kam zu 51 Fällen von dauerhafter Paralyse und zu fünf Todesfällen. Dieser nach dem Hersteller Cutter Laboratories benannte Cutter-Incident gilt als einer der schwersten Arzneimittelzwischenfälle in den USA.

Wie jetzt in der Covid-19 Epidemie musste damals alles schnell gehen und d. h. lagern die Entwickler der Impfstoffe die Produktion an weitere Hersteller aus (Reuters)

Natürlich sind sich die Aufsichtsbehörden heute dieser Probleme bewusst. Hierzulande vermuich weitgehend unbekannt, hat die US-amerikanische Aufsichtsbehörde einen harten Kampf mit Pfizer Biontech geführt, dass die das Temperaturmonitoring ihrer „Pizzaschachteln“ nicht gleich nach der Lieferung an den Großhandel entfernen dürfen:

In the end, the U.S. government’s Operation Warp Speed scrambled to address the problem, signing a $25 million deal in mid-November with Controlant Global, an Icelandic company that created the proprietary temperature-monitoring platform for all Pfizer’s shipping containers. Under this agreement, Pfizer will discontinue its temperature monitoring once the boxes arrive at their destination, and the federal government will simultaneously turn the system back on.

Genau dieses Detail war wichtig, um fraglich wirksame Lieferungen in Deutschland nicht zu verimpfen.

Ja, und bei all der Euphorie über Millionen an vorbestellten, billigeren und leichter zu verteilenden AstraZeneca Impfstoffen scheint in Vergessenheit geraten zu sein, dass die bejubelte 90% Wirksamkeit dieser Impfung in einer Subgruppe, die initial nur die halbe Dosis erhalten hat, auf einen Produktionsfehler einer Firma in UK zurück zu führen ist.

Eine der aktuellen Erklärungen für das weniger ist mehr Phänomen ist eine mögliche Immunidierung gegen das modifizierte Affenvirus, das als Vektor verwendet wird. Stimmt das, dann wurd sich die Universität Oxford, die Besitzer des Virus ist auch noch mit der Frage herumschlagen müssen, ob das für allfällige Auffrischungsimpfungen eun Problem darstellt, wenn der Überbringer der Botschaft vom Immunsystem getötet wird.

Bei allen noch offenen Fragen ist die rasche Entwicklung einiger wirksamer Impfstoffe innerhalb des ersten Jahres nach auftreten eines neuen humanpathogenen Virus eine wissenschaftliche Meisterleistung. Trotzdem sollten wir nicht vergessen, das ein gutes Produkt immer nur so gut sein kann, wie sein Herstellungsprozess.

Labeling confusion led to wasted doses of Pfizer Covid-19 vaccine in first days of rollout.

The timeline for Covid-19 vaccine distribution keeps slipping. Experts say it will change again.

Some vaccine doses kept too cold, Pfizer having manufacturing issues, U.S. officials say.

Moderna’s coronavirus vaccine maker identifies ‚big challenges‘ to mass production.

Erste Impfstoff-Lieferung im Januar fällt auch für Brandenburg aus

Written by medicus58

30. Dezember 2020 at 10:59

Privat bin I vielleicht a Trottel, aber beim Covid kenn I mi aus

leave a comment »


Sorry Grünmandl für den Titel, aber wos woahr is isch holt woahr.

Eigentlich wollte ich mich ja nicht Impfen lassen. Influenza, FSME, Pneumokokkennund und all das neumodische Zeug hab ich auch ohne Impfung überlebt und Masern war halt a einfache Kinderkrankheiten zu meiner Zeit. Die Punkterln haben wir alle einmal gehabt, auch wenn es vielleicht die Röteln waren.

Jetzt aber, wenn ich mich erstmal Impfen lassen will, gegen das Corona, da hat die Regierung zu wenig von dem Stoff bestellt, die Dodln.

Seit ein paar Tagen ist der Impfstoff zugelassen und noch immer nicht im Land. Jetzt fangen’s zwar nach Weihnachten an, aber statt der versprochenen 4000 Dosen kriegt Niederösterreich jetzt nur 1500.

Viel zu wenig von dem Superimpfstoff der Pfizer, des sind die mit die blauen Pulverln, du weißt schon, hat der Kurz gekauft, weil’s ihm für uns zu teuer waren. Den kriegen’s nur in die Spitäler und Altersheime.

Für die Masse setzen’s auf den AstraZeneca. Aber dieser braucht bereits Hilfe vom russischen „Sputnik V“. (Zitat Zackzack.at)

Die werden auf dem Astra sitzen bleiben. Ich nehme sicher den Biontech oder Moderna. (Zitat Standard Forum)

In Kärnten wird der erste Impfstoff erst Anfang Jänner geliefert. Zu wenig für die Bewohner und das Personal in den Pflegeheime, die zuerst geimpft werden sollen. (Zitat ORF Kärnten)

Ein Planungsdesaster. Im Kampf gegen Corona versagen EU und Bundesregierung bei der Impfstoffbeschaffung, Hunderte Millionen Dosen wurden abgelehnt. Nun kommt der Stoff zu spät – und reicht nicht für alle. (Zitat Der Spiegel)

In den USA: 100 Millionen Impfungen in 100 Tagen/3 Monaten! Warum müssen EU-Bürger noch länger zwischen Lebensgefahr und Lockdown vegetieren? Bürokratie ist keine Entschuldigung! Die ist von Menschen gemacht und muss von Menschen überwunden werden, wenn sie sich als hinderlich erweist. Die Menschen sind nicht für die Bürokraten da, sondern die Bürokraten für die Menschen! Da wäre ein Horizont von 6 Monaten für die paar Österreicher? Gehts noch? Anschober und Auer könnens einfach nicht…. Ablösen! (Zitat Standard Forum)

Ich lass mich in den USA impfen ,wenn überhaupt. Ich vertraue den anderen Impfstoffen hier nicht. (Zitat Standard Forum)

Oder, wenn ich es mir genau überlege, und ich habe mich schon tief in die Materie eingelesen, dann lass ich mich überhaupt nicht Impfen. Da sollen ja Nanochips drinnen sein und man weiß gar nicht ob von Intel oder Apple.

Written by medicus58

22. Dezember 2020 at 22:27

Massentests zur Verbesserung des Seelenzustandes

leave a comment »


Gute Kommunikation holt die Leute ab wo sie stehen, die Selbstbeweihräucherung des Bundesmaturanten, der offenkundig für alle überraschend Massentests am Ende von Herbstferien (=Schulschließungen), Lockdown light und Lockdown hart angekündigt hat, holt die Menschen offenkundig nicht ab und brachte nicht zu den Teststrassen.

Aktuell liegen die gefundenen Positivraten mit zT deutlich unter einem Prozent und somit drastisch unter dem statistisch (ungebiaste Probanden Selektion, PCR basiert) aussagekräftigen Ergebnis der letzten Dunkelziffer Studie, die 3,1% Positivrate unter den >16-Jährigen fand.

Auf Grund früherer eigener Studien zu Blutdruck- und Blutfett-Screenings bin ich mir ja völlig sicher, dass freiwillige Screening Angebote immer die Falschen erreichen. Die Kurz’schen Massentests sind Geldverschwendung und auch nicht die vom Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker erhofften Seelentröster, weil zuerst nur die Ängstlichen mit niedriger Vortestwahrscheinlichkeit kommen, die – zu Recht, weil Momentaufnahme – nach kurzem Aufatmen wieder Angst entwickeln werden. Die Angst wird aber dann größer werden, denn es kommt zu einem Teufelskreis, einer selbsterfüllenden Prophezeiung: Das Unterbewusstsein hat gelernt, dass die Gefahr ja wirklich groß sein muss, weil sonst würde man ja nicht mit großem Aufwand Massentests veranstalten.

Theoretisch könnte man die Ergebnisse, die schließlich mit AG Schnelltesten erhoben wurden, die erst bei höherer Viruslast positiv werden, auch als Beweis für die für klinische Belange zu hohe Sensitivität der PCRs sehen.

Aber offenkundig nicht als Ordinarius für Labormedizin, der im Kurier zitiert wird: Viele Positivtests könnten noch negativ werden (Ossi, Ossi, hoffentlich wurdest Du falsch zitiert)

Auch Rendi-Wagner Vorschlag für zweimalige Heimtests pro Woche wirkt vor diesem Hintergrund als sinnbefreiter Aktionismus in einem Land das ohnehin jeden, den es kriegen könnte testet.

In den elektronischen Krankenakten findet man bei chronisch Kranken inzwischen leichter einen SarsCov2 Test als ein aktuelles Blutbild.

Beide Aussagen legitimieren die Kurz-sichtige PR-Maßnahme, mit der er wieder die Lufthoheit erreicht hat und für deren Scheitern (in Wien) natürlich das Land und nicht der Kanzler Schuld sein wird.

Was auch immer hinter der praktizierten Teststrategie dieses Landes steckt, sinnvoll im Sinne einer Kosten effizienten Eindämmung des Infektionsgeschehens und einer bestmöglichen Versorgung schwerer und schwerst Erkrankten ist das alles nicht.

Mit dem Geld, das da an die Labormedizin rausgepulvert wird, wäre eine engmaschige, ambulante Versorgung der Erkrankten zu Entlastung des stationäre Arms des Gesundheitssystems finanzierbar und käme bei den Kranken (Covid und Seelentrost) an und nicht bei Gesunden, die Seelentrost benötigen, weil sie als Kollateralschäden einer PR-getriebenen Politik billigend in Kauf genommen wurden.

Written by medicus58

6. Dezember 2020 at 12:06

Ein Bild sagt mehr über die Krisen Tauglichkeit dieser Regierung als Tausend Pressekonferenzen

leave a comment »


Wenige Stunden nach Inbetriebnahme und eineinhalb Tage vor Beginn der Massentests in Wien, war der Server down.

Dem Kurier schwankte ein Hacker Angriff u/o ein Datenleak, abends war die Seite wieder online und die Verantwortlichen konnten sich den Breakdown selbst nicht erklären.

Sollte ich wieder daran erinnern, dass ich hier seit Jahren anprangern, dass die EDV (Elga) im Gesundheitswesen krank ist? Nein, eh schon egal, ist eh jedem wurscht.

Written by medicus58

2. Dezember 2020 at 18:44

Geschichte und Lockdowns wiederholen sich mit unterschiedlichen Vorzeichen

with 2 comments


Link HP Neuwirth

Ob Marx nun Die Geschichte wiederholt sich immer zweimal – das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce gesagt hat oder

Hegel bemerkt irgendwo, dass alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen.
Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.

Ist für uns jetzt einerlei, Fakt ist jedoch, dass es sich bei der ersten und der zweiten Welle der Pandemie andersrum verhalten hat.

Wir fingen im Frühjahr mit der Farce an und erleben nun eine Tragödie:

Als es um den 30.März knapp 10.000 aktiv Infizierte (Gesamtzahl der positiv Getesteten minus Gesundeten minus Verstorbene) gab,

Ging der gesamte aktuelle Dienst des ORF in Wechselquarantäne,

waren die Straßen leer,

Schlugen sich viele ohne rechtliche Absicherung mit Homeoffice und Homeschooling herum

Applaudierten alle

Starben Menschen in Altersheimen

Würden ganze Krankenhausstation trotz negativen PCRs in Quarantäne geschickt.

Jetzt am 30. November, kurz nach dem Höhepunkt mit fast 80.000 aktiv Infizierten

Kehrte lächelnd wie immer Nadja Bernhard nach durchgemachte Covid-19 Erkrankung in das ZIB Studio zurück

Staut es auf österreichischen Straßen fast wie immer

Schlagen sich viele ohne rechtliche Absicherung mit Homeoffice und Homeschooling herum

Applaudierten der Bundespräsident

Sterben Menschen in Altersheimen

Dürfen symptomlose Ärzte und Pflege trotz positivem aber niedrig-titrigen PCR weiterarbeiten.

Written by medicus58

30. November 2020 at 18:10

Die Ruinen der österreichischen Pandemiepolitik

leave a comment »


Für viele sind es die dreistelligen Todesfälle (mit und an SarsCov2) , die wir in diesen Tagen betrauern, die unser Versagen in der Pandemie-Bekämpfung beweisen.

Es ist schwer wegzudiskutieren, dass Österreich normiert auf seine Einwohnerzahl aktuell überproportional hohe Zahlen an positiven PCRs hat, was sich letztendlich, da kausale Therapien fehlen, mit einer relativ konstanten Proportionalität in Todesfällen niederschlägt.

Die tückisch-grüne Regierung sieht die Schuld ohnehin immer bei den Regierten, die sich halt nicht an die Regeln gehalten haben. Wenn man aber offenen Auges durch die (Haupt) Stadt geht, dann fallen einem viele Dinge auf, die das unkoordinierte Auf und Zu der Regierungspolitik bezeugen:

Überall werden die Straßen von verlassenen Schanigärten (siehe Bild aus Bobo-Town) verstellt, weil man der im Frühjahr (ohne große Evidenz) total gesperrten Gastronomie eine Zusatzeinnahme unter dem Heizschwammerl versprochen hat. Jetzt verzichten viele Betriebe auf das jetzt (bei viel höheren Fallzahlen) erlaubte Catering, weil es sich besser von der Verlustabdeckung aus Steuergeld lebt.

Die von Anfang an sinnlosen Rotzrampen hat man erst im Herbst verboten, die vielen selbstgestrickten und schlecht sitzenden Nasenfetzen sind noch in Massenverkehrsmitteln Standard, obwohl hier zumindest ein mehrlagiger Mund-Nasenschutz Sinn machen würde. Für das Geld, das man sinnlos für die Massentests rauspulvert, sollte sich schon so eine OP Maske für jeden UBahn-Benützer ausgehen.

Ein anderes Mahnmal der unkoordinierten Pandemie-Politik sind Schulen, in denen nicht unterrichtet wird, die aber als Wärmestuben offen stehen.

Der schlimmste Flop der Regierungspolitik ist aber die viel langsamere Reaktion der Inzidenzen auf die Hunderten Maßnahmen und Verordnungen als wir es in den meisten anderen Ländern sehen.

Auch ein Blick auf den Straßenverkehr und der Vergleich mit dem ersten Lockdown zeigen, dass die Regierung die Reaktion der Bevölkerung trotz aller PKs, PR und Dauerberieselung mit Regierungsmitteilungen nicht mehr kontrollieren kann, weil sie offenbar das Vertrauen verloren hat.

Versuchen Sie jetzt am frühen Nachmittag so ein Foto von der Reichsbrücke zu schießen, wie ich es im ersten Lockdown geschafft habe:

Written by medicus58

28. November 2020 at 23:31

Eine der interessantesten Artikel über die Geschichte der mRNA Impfstoffe, die ich bis jetzt gelesen habe

leave a comment »


The story of mRNA: How a once-dismissed idea became a leading technology in the Covid vaccine race

LINK zum Artikel

Written by medicus58

27. November 2020 at 13:41

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , ,

%d Bloggern gefällt das: