Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Der Heilige Christian

leave a comment »


Ich habe das gestern mit der Heiligsprechung HCs schon ernst gemeint, denn das was Strache in den paar bekannt gewordenen Minuten Prahlerei auf Ibiza ausgelöst hat, haben selbst renommierten Aufdeckungsjournalisten in einem Jahr nicht geschafft. Dass er sich dabei selbst als koruptionsbereit offenbart hat, bringt ihn zu Recht ins Fegefeuer, aber so ein bisschen Purgatorium wartet wohl auf viele von uns.

Das soll seine Leistung nicht schmälern aufgedeckt zu haben, dass vieles was so scheinbar unvorsehbar passierte den Eingeweihten längst hinter ihrer Unschuldsmiene klar war:

Keine Zeitung hat vor Ibiza und seit der Türkisen Revolution so wirklich versucht zu recherchieren, woher das Geld für Kurz’ens Wahlkampf und Message Control kam. Jetzt plötzlich von der ÖVP (und anderer Parteien) zu erfahren, wer in die Politik (und somit in die Gesetzgebung) investiert zu haben, das verdanken wir dem Heiligen Christian.

Ja und das Wasser, das ja keine Partei und die Neos schon gar nie privatieren wollte: Dort und da wird das aber schon längst teilprivatisiert, Dank HC wissen wir das nun alle.

OK, nicht das russische Rehauge hat letztendlich Teile der Kronenzeitung gekauft sondern der Benko, aber dass da was läuft war offenbar allen klar.

All die Vereine und Thinktanks mit ihren ach so gemeinnützigen Zielen: Beim deutschen Nachbarn haben Kabaretts wie Die Anstalt schon längst Konstrukte wie z. B. Der „Bertelsmannstiftung“ oder „Atlantik Brücke“ kritisch untersucht, bei uns werden Wortmeldungen angeblich unabhängiger Experten noch wie Tafeln vom Berg Sinai gehandelt. Auch hier hat uns der Heilige Christian die Augen geöffnet.

Und sein offenes Bekenntnis, dass in staatsnahen Betrieben wie den Casinos Austria (auch wenn die größtenteils ohnehin schon privatisiert wurden) eben Regierungsparteien Posten besetzten ist in seiner Klarheit ebenso zu loben wie weiland der blauäugige Interviewbeitrag vom damaligen ÖVP Vizekanzler Spindelegger der Kanzler Faymann die Rede verschlagen hat: In Österreich wurden Posten doch immer nur nach Qualifikation und nie nach Parteibuch vergeben.

Bonmont am Rande, Spindelegger hatte den Josef Pröll abgelöst, der nun im Aufsichtsrat der Casinos Austria sitzt und ohne den Heiligen Christian hätten wir wohl nie erfahren, dass der dortige Aufsichtsrat die Qualifikation des FP Kandidaten per Beschluss gar nicht so genau wissen wollte.

All das gereicht dem übermenschlich gewordenen Zahntechniker zur Ehre und dafür sollten Sie ihm danken, nur wählen sollten Sie weder ihn noch die jetzigen Inhaber seiner FB Seite.

Zu dieser Auseinandersetzung zwischen dem Heiligen Christian und seinen strammeren Parteigenossen passt übrigens ein heute doch fast prophetische wirkendes Gespräch mit einem FPÖ Wähler, das wir hier vor 6 Jahren, auch knapp vor einer Wahl aufgezeichnet haben.

Written by medicus58

22. August 2019 um 15:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: