Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Wien

Die behavioristische Begründung der PCR Manie

leave a comment »


Wenn inzwischen selbst Kollege Drosten, der Moses des virologischen Untergangs, an der der schwierigen Doppelbotschaft sich die Zähne ausbricht, wie man die pandemische Kurve in die Endemie kommunikativ hinkriegt, stellt sich immer dringlicher die Frage, die uns hier schon einmal beschäftigt hat: Warum verdoppeln wir die Anstrengung, wenn wir ein Ziel verloren haben?

Mit anderen Worten, warum verpulvern wir Milliarden in Teste, die bei Asymptomatischen zu wenig sensitiv sind, im Falle der PCRs bei kurzen Inkubationszeiten zu spät kommen und bei den gegebenen Fallzahlen kein Contactracing mehr ermöglichen ?

Generell lässt sich die Frage auch als, warum reagieren wir gesellschaftlich immer zu spät und dann überschießend auf Bedrohungen?

Viel ließe sich hier anführen, wobei die Unbedarftheit der Entscheidungsträger, die hysterisierende Wirkung der Medien, weniger der Sozialen Medien als der traditionellen, und die politisch motivierte Doppel- und Mehrgleisigkeit der Entscheidungshirarchien, die sich wechselseitig bis zum Dammbruch blockieren mE die wichtigsten Punkte darstellen.

Warum macht aber ein bestimmter Teil der Bevölkerung so eifrig bei der Testmanie mit? Salzwasser gurgeln, Nasenbohren ist ja nicht ganz angenehm.

Da hilft uns eine längst wieder aus dem psychologischen Mainstream verschwundene psycholigische Disziplin weiter, der Behaviorismus. Eysenck verwendet dessen Logik z. B. um zu erklären, weshalb viele von uns jeden Morgen zur Haustüre zurückkehren um sich zu versichern, dass sie wirklich versperrt ist, um dann glücklich mit dem gewonnenen Sicherheitsgefühl in den Tag gehen zu können. Leider ist das Sicherheitsgefühl nur kurzfristig wirksam und zwingt am nächsten Morgen zur Wiederholung.

So ähnlich scheint mir die Fesselung an die Covid-Tests zu laufen. Die Verunsicherung durch die täglichen Schreckensmeldungen versuchen wir durch den Ritus der Testung und das fast immer beruhigende Endergebnis kurzfristig zu vertreiben. Blöd nur, dass diese Sicherheit eine vermeintliche ist und dafür sehr viel Geld aus der Gesundheirsversorgung abfließt, das man besser verwenden könnte.

Bin neugierig, bis das Stadtrat Hacker begreift und wie er das dann politisch verkauft.

Die Lösung des Wiederholungszwanges an der Eingangstüre besteht übrigens darin sich zu zwingen ihn zu unterbrechen, um auch ohne das bißchen Glücksgefühl in den Amygdala weiterleben zu können.

Written by medicus58

15. Januar 2022 at 12:51

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , , , ,

Ich versuch Euch ja zu verstehen, liebe Demonstranten

leave a comment »


Gegen die Art wie in den meisten Ländern Covid-19 vulgo Corona politisch bekämpft wird, fielen mir sehr viele Gründe ein zu demonstrieren.

Zu viel Widersprüchliches und Halbwahres wurde von oben verbreitet, Verbote und Strafen wurden angedroht und Standards in Wissenschaft, Politik und medialer Berichterstattung missachtet, so dass man sich mehr als Untertan und Stimmvieh statt als Bürger und Volk fühlen musste.

Nur sorry, was da heute durch Wien demonstrierte war doch auch ein Krampusumzug von Perchten und Esoterikern, Berufsrandalierern und Mir-san-mir Theoretikern, die weniger Gemeinsamkeiten hatten als alle bisher bekannten Varianten des Virus.

Weihrauch und Walhalla, Naturburschen und Neonazis, Rabiat-Darwinisten und Raufbolde marschieren für ganz Unterschiedliches mitten am Ring. Unter unter normalen Umständen würden sie sich wohl weigern den selben Gehsteig zu benutzen.

Es gibt kein Virus, gegen das geimpft werden muss und die Spitäler sind nur wegen der Impfschäden überfüllt, wie sinngemäß Frau Kollegin Berlakowitsch kreischt. Ob sich dieser Denke die Klangschalen-Hare-Krischna-Trommelfraktion vollinhaltlich anschließen würde mag bezweifelt werden, weil dort wohl eher die Meinung vorherrscht, dass ein TCM Tee schon ganz anderes bekämpft hat, als so einen stacheligen Virus.

Jesus war 0 G stand auf einem Plakat und auf Twitter wird gekreuzigt und gestorben zusammengezählt und das ergab dann doch 2G. Die Ex-Vizebürgermeisterin liebt bereits vor Demobeginn Wien und dankt den Kämpfern gegen den Antisemitismus.

Das wirklich Tragische an der Pandemie ist, dass zu viele sie nur verwenden um ihre eigene Agenda durchzubringen und hier wie da wenig Interesse zeigen sie zu bekämpfen.

Das Gute und Dumme an der Sache ist nur, dass so oder so die meisten von uns diese Pandemie überleben werden und dann mit den geschaffenen Fakten leben müssen:

mit den Verstorbenen, den nicht völlig Geheilten, den Budgetlöchern, den Gewinnern und Verlierern.

Ich bezweifle jedich auf das Schärfste, dass die heute in Wien aufmarschierten Gruppen, dann weiter Seite an Seite brüllen werden.

Written by medicus58

4. Dezember 2021 at 22:32

Tückisch-grünes Wien bashing? Als wäre es nur das…

leave a comment »


Die ärmsten sollen entlastet werden, aber da die ohnehin degressiv weniger bis gar keine Einkommensteuer zahlen, werden sie progressiv von ihren Krankenversicherungsbeiträgen befreit. Für Einkommen unter 2.500 Euro brutto im Monat reicht das von 1,7 bis 0,2 Prozentpunkten, und um die Verwaltung zu vereinfachen soll das in 9 Stufen erfolgen.

Da sich das aber auch auf die vom Arbeitgeber bezahlten Beiträge („Lohnnebenkosten“) auswirkt, errechnete Der Standard  ein Loch für die Gesundheitskasse von 1,2 Milliarden €.

Im Raum steht das nebulose Versprechen das auszugleichen, aus welchen Töpfen, wenn man den Großkonzernen die Köst großzügig nachlässt, wäre eine lohnende Matheaufgabe für zukünftige Zentralmaturas.

Dass der Wiener Bürgermeister unabsichtlich oder fahrlässig in die Propagandafalle tappt und nur gegen den Wien-spezifischen 100€/Jahr Klimabonus (welch absurde Wortschöpfung) wettert und das ganze auf ein Wiener Bashing reduziert, statt das ganze Konstrukt zu dekonstruieren, hinterlässt sprachlos.

Was als ökosoziale SteuerREFORM angekündigt wurde und sich als SteuerSENKUNG für Großbetriebe und ein paar Cent KlimaZUCKERL für Unselbsständige herausstellt ist eine weitere Aushöhlung der solidarischen Gesundheitsversorgung.

Ob wir Wiener nun 8,33 € pro Monat oder 16,66 € pro Monat refundiert kriegen, hat weder was mit dem Klima noch was mit einer Reform zu tun und wird absehbar von der nächsten Erhöhung der Rezeptgebühr wieder reingebracht.

Written by medicus58

6. Oktober 2021 at 07:55

Weh dem der Symbole sieht: Wien hisst Regenbogen #wirsindbunt

leave a comment »


Im Gleichklang mit der Stadt Wien beflaggt sich auch der Wiener Gesundheitsverbund, vormals KAV, mit der Regenbogenfahne, um antidiskriminierend, inklusiv, permissiv und LGBTIQ-freundlich zu scheinen.

Ich frage mich manchmal, was mehr nervt, der offen zur Schau gestellte ehrliche Rassismus und Konservativismus oder die oberflächliche und zum Eigennutz zur Schau gestellte Liberalität, die nichts kostet, zu nichts verpflichtet und sich selbst immunisierend (da können Sie doch echt nichts dagegen haben) zu einer Art gesellschaftspolitischem Wohlfühlpaket degeneriert. Dass das Konzept funktioniert, führen uns Amtskirchen seit Jahrhunderten vor, die lieber vor fremden Türen kehren als die eigenen Ställe auszumisten, aber das macht das Verhalten nur ablehnenswerter.

Erstens, ist das Aufziehen von Flaggen prinzipiell nichts Inklusives, sondern nimmt, in dem Fall die Deutungshoheit, in Besitz. Es werden Grenzen gesetzt und nicht geöffnet und von anderen verlangt diese anzuerkennen.

Die unterschiedlichen, zT auch widersprüchlichen Bedeutungen verschiedener Regenbogenflaggen werden auf Wikipedia aufgelistet und in Decolonising the Rainbow Flag können Sie erhellende Beispiele nachlesen, zu welchen Widersprüchen das Flaggenhissen in verschiedenen Teilen der Welt geführt hat.

Einmal fühlten sich die Roma ausgegrenzt, einmal die Juden, einmal die argentinischen Lesben (lesen Sie den oben verlinkten Artikel) .

Als in Bolivien der indigene Präsident Morales abgesetzt wurde, war die erste Aktion der Opposition, die Wiphala, die Regenbogenflagge indigener Andenbewohner zu verbrennen, um „die christlichen Werte wieder herzustellen“. So absurd das war, hatte es eine innere Logik, weil die Flagge ein Symbol der Aymara gegen die spanische Kolonialisierung war und schon deshalb deren Nachfahren aus dem bunten Völkergemisch ausschloss, dessen Präsident Morales war. Aus diesem Grunde empfanden die nicht-indigenen Bewohner des Andenstaates das Hissen der bunten Flagge als gesellschaftlichen Ausschluß.

Positive Diskriminierung ist letztendlich auch eine Diskriminierung.

Mit den LGBITQ haben die südamerikanischen Indigenas übriges wenig am Hut, überwiegend sind sie extrem homophob, obwohl die Regierung Motales irgendwie schon andersrum war. Am Kongressgebäude in Quito läuft zumindest die Turmuhr andersrum (Erklärung).

Drum sei wieder an Samuel Beckett und sein Weh dem der Symbole sieht erinnert, wenn sich die Stadt und der Gesundheitsverbund mit einem bunten Fähnchen schmücken.

Es wäre schon gut, wenn wir täglich das erleben würden, was auf http://www.gesundheitsverbund.at/wirsindbunt exemplarisch dargestellt wird und vielleicht sieht es sogar die Mehrheit im Konzern so, nur zeigt eine etwas kritischere Auseinandersetzung mit all den demonstrativen Insignien der Aufklärung die Tücken, die im Detail stecken. Im Schatten dieser widersprüchlichen Symbole brechen dann Konflikte nur noch brutaler auf.

Das ist den PR-Abteilungen der Politik aber eh egal.

Written by medicus58

8. Juni 2021 at 16:49

Dr. Watson und kein Wort über das Coronavirus

leave a comment »


Ich machte mir hier vor ziemlich genau 4 Jahren unter der Überschrift Ärzte waren gestern, heute diagnostizieren neuronale Netze, oder? so einige Gedanken über künstliche Intelligenz in der Medizin. So nebenher erwähnte ich auch IBMs Watson, der angeblich Krebs besser therapierte als US Onkologen.

IBMs Wunderwaffe sollte vereinfacht gesagt durch einen trainierbaren Algorithmus sowohl aus medizinischen Publikationen als auch aus individuellen Krankengeschichten gesundheitsrelevante Erkenntnisse ziehen. Bereits 2014 sah ich im Rahmen einer entsprechenden Präsentation die Augen von Gesundheitspolitikern, Versicherungsvertretern, Gesundheitsökonomen und Patientenanwälten vor Begeisterung glühen, als Big Blue ihnen bestmögliche Medizin ohne teure Ärzte versprach. 2015 weitete IBM den Bereich zu Watson Health aus, der neben Watson auch noch ander AI Tools entwickelte, z. B. automatisierte Bildbefundungen.

Aus meiner näheren Beschäftigung mit dem Algorithmus entstand auch ein relativ leicht zu realisierendes Projekt, um aus den unstrukturierten Datenbergen, die im Wiener Krankenanstaltenverbund, jetzt Gesundheitsverbund, als ASCI, Word, PDF Dateien herumliegen rasch ein paar wesentlich Informationen zu destillieren. Selbstverständlich endete das damals in den Mistkübeln der IT.

Zu meiner Überraschung kaufte dsr KAV aber im Rahmen einer Wiener Digitalisierungsinitiative dann Watson, mein Projekt blieb trotzdem rundgeordnert. In den folgenden vier Jahren habe ich aber von keiner realisierten Anwendung erfahren.

2018 habe ich mir nochmals über medizinische Anwendungen der AI unter Babylonische Zustände in der Medizin Gedanken gemacht, weil die Erfolgsstories in der Presse nicht abrissen.

Jetzt liest man plötzlich, dass sich IBM von seinem Wunderwerk Watson Health trennen möchte, weil sie mit den erzielten Gewinnen unzufrieden sind.

Auch andere groß beworbene IT Revolutionen in der Medizin, wie z. B. Haven, ein joint venture zwischen Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway, das versprach die Kosten der Gesundheitsversorgung zu senken, haben sich wieder aufgelöst.

Besser als David Shaywitz, der Gründer einer Health Tech Beratungsfirma kann man es nicht auf den Punkt bringen:

“To date, there’s been far more heat than light. There’s a lot of complexity to health data that requires domain expertise to understand, and just sticking a lot of values in a data lake or data swamp and then setting algorithms loose on it hasn’t proved especially productive to date.

Wieviel IBM in Wien verdient hat habe ich leider nie erfahren. Späteren Einladungen zu Watson Health Präsentationen bin ich nicht mehr gefolgt.

Written by medicus58

10. März 2021 at 22:25

Covid-19, die neue Wiener Krankheit? Wie gut schlägt sich denn der Hacker?

leave a comment »


Ich weiß, treue Leser kann ich mit dem Studententeaser, was denn die Wiener Krankheit war (Spoiler: Schwindsucht wegen Tuberkulose), nicht mehr überraschen, aber gewisse Parallelen zu Covid sind unübersehbar.

Zur Jahrhundertwende lag die Sterblichkeitsquote (anderer Link) an dieser bakteriellen Erkrankung im ersten Bezirk bei ca. 10/1000 Bewohner, in manchen Arbeiterbezirken bei > 60/1000 Bewohnern.
Was in unserer Corona-Fixiertheit vergessen wird, sterben auch noch heute weltweit an dieser tödlichsten Infektionskrankheit der Welt jährlich 1,5 Millionen Menschen.
In Wien begann der Anatom, Eugeniker, Soziallamarckist und Stadtrat für Wohlfahrtswesen Julius Tandler  in den 1920er Jahren die Tuberkulose unter Einsatz von städtischen Budgetmitteln (während der Bund 1923 für Tuberkulosefürsorge nur 80.000 Schilling aufwendete, setzte die Gemeinde Wien eine Viertelmillion Schilling ein) systematisch zu bekämpfen. Inzwischen denkt wohl kaum jemand daran, dass die TBC einst weltweit als typisch für den schlechten Gesundheitszustand der Wiener galt.

Laut aktuellem Johns Hopkins Dashboard sind in etwas über einem Jahr der Sars Cov 2 Pandemie von den 102 Millionen gemeldeten Fällen 2,2 Millionen Menschen verstorben. Ob die Dunkelziffer bei der Tuberkulose und bei Covid-19 vergleichbar ist, darüber kann man wohl trefflich streiten.
Auch ob die mediale Aufmerksamkeit zwischen den einzelnen Infektionskrankheiten (Malaria 2019: rund 229 Millionen Fälle, eine halbe Million Tote, HIV 2019: 38 Millionen Erkrankte, trotz antiviraler Therapie fast 700.000 Tote, …) fair verteilt ist, soll hier nicht weiter verbreitet werden, weil eine medial und politisch sehr einseitig aufgeschreckte Bevölkerung sich dieser Diskussion seit Monaten verschließt.

Was hier etwas beleuchtet werden soll, ist die Frage, wie sich Wien im Vergleich mit anderen größeren Städten in der Pandemiebekämpfung so schlägt, wenn man ganz einfach Einwohnerzahl und Todesfälle in Relation setzt. Natürlich ist das ein sehr grobes Maß und die erhebbaren zahlen, selbst innerhalb der Länder differieren ganz gewaltig.
Es ist entgegen der landläufigen Meinung Großstädte wären die wahren Problemzonen aber vielleicht gar nicht so wichtig, was in den Ballungszentren so passiert. Bloomberg zeigte Ende Dezember Daten, dass in den USA gegen Jahresende mehr Menschen in kleinen Städen und am Land an Covid versterben, als in den großen Städten. Auch in Österreich wird immer wieder darauf verwiesen, dass sich die Inzidenzen in Wien viel besser entwickeln, als im Westen. Wirkt da der bärbeißige Stadtrat Wunder?

Vergleichen wir also wie sich Wien (im Vergleich zu anderen Großstädten, mit den jeweils aktuell verfügbaren Daten) in der Sars Cov2 Pandemie hält. Die Zahlen sind oft unterschiedlich und es lassen sich (Paris, Rom) nicht immer Zahlen ausschließlich für den dicht verbauten Bereich finden. Jedenfalls haben wir augenblicklich (Ende Jänner 21; Ratio = Todesfälle in % Einwohner) in

Regiao de Lisboa, ca 2,8 Millionen Einwohner, 1751 Todesfälle, Ratio: 0,06
Berlin, ca. 3,8 Millionen Einwohner, 2,195 Todesfälle, Ratio: 0,06
Amsterdam, ca 873.000 Einwohner, 604 Todesfälle, Ratio: 0,07

Wien, ca. 1,9 Millionen Einwohner, 1.427 Todesfälle, Ratio: 0,075

Rom (Regio Latium) , ca 5,9 Millionen Einwohner, 4918 Todesfälle, Ration: 0,08
Bern, ca. 1,0 Millionen Einwohner, 918 Todesfälle, Ratio: 0,09
Paris/Île-de-France, ca. 12,2 Millionen Einwohner, 13.244 Todesfälle, Ratio: 0,11
London, ca. 9,3 Millionen Einwohner, 12.677 Todesfälle, Ratio: 0,13
Madrid, ca. 6,7 Millionen Einwohner, 12.535 Todesfälle, Ratio: 0,19
Stockholms Län, ca. 950.000 Einwohner, 2.400 Todesfälle, Ratio: 0,25
New York City, ca. 8,4 Millionen, 26.763 Todesfälle, Ratio: 0,31

Überfliegt man die Beispiele, war schwierig genug diese zusammen zu suchen, fällt das Semesterzeugnis für das Wiener Gesundheitssystem nicht schlecht, aber vielleicht auch nicht so überragend aus, wie man es vielleicht angesichts der vielen Initiativen erwarten könnte.
Aber über dem Schnitt liegt es allemal.

Written by medicus58

30. Januar 2021 at 20:31

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , ,

Massentests zur Verbesserung des Seelenzustandes

leave a comment »


Gute Kommunikation holt die Leute ab wo sie stehen, die Selbstbeweihräucherung des Bundesmaturanten, der offenkundig für alle überraschend Massentests am Ende von Herbstferien (=Schulschließungen), Lockdown light und Lockdown hart angekündigt hat, holt die Menschen offenkundig nicht ab und brachte nicht zu den Teststrassen.

Aktuell liegen die gefundenen Positivraten mit zT deutlich unter einem Prozent und somit drastisch unter dem statistisch (ungebiaste Probanden Selektion, PCR basiert) aussagekräftigen Ergebnis der letzten Dunkelziffer Studie, die 3,1% Positivrate unter den >16-Jährigen fand.

Auf Grund früherer eigener Studien zu Blutdruck- und Blutfett-Screenings bin ich mir ja völlig sicher, dass freiwillige Screening Angebote immer die Falschen erreichen. Die Kurz’schen Massentests sind Geldverschwendung und auch nicht die vom Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker erhofften Seelentröster, weil zuerst nur die Ängstlichen mit niedriger Vortestwahrscheinlichkeit kommen, die – zu Recht, weil Momentaufnahme – nach kurzem Aufatmen wieder Angst entwickeln werden. Die Angst wird aber dann größer werden, denn es kommt zu einem Teufelskreis, einer selbsterfüllenden Prophezeiung: Das Unterbewusstsein hat gelernt, dass die Gefahr ja wirklich groß sein muss, weil sonst würde man ja nicht mit großem Aufwand Massentests veranstalten.

Theoretisch könnte man die Ergebnisse, die schließlich mit AG Schnelltesten erhoben wurden, die erst bei höherer Viruslast positiv werden, auch als Beweis für die für klinische Belange zu hohe Sensitivität der PCRs sehen.

Aber offenkundig nicht als Ordinarius für Labormedizin, der im Kurier zitiert wird: Viele Positivtests könnten noch negativ werden (Ossi, Ossi, hoffentlich wurdest Du falsch zitiert)

Auch Rendi-Wagner Vorschlag für zweimalige Heimtests pro Woche wirkt vor diesem Hintergrund als sinnbefreiter Aktionismus in einem Land das ohnehin jeden, den es kriegen könnte testet.

In den elektronischen Krankenakten findet man bei chronisch Kranken inzwischen leichter einen SarsCov2 Test als ein aktuelles Blutbild.

Beide Aussagen legitimieren die Kurz-sichtige PR-Maßnahme, mit der er wieder die Lufthoheit erreicht hat und für deren Scheitern (in Wien) natürlich das Land und nicht der Kanzler Schuld sein wird.

Was auch immer hinter der praktizierten Teststrategie dieses Landes steckt, sinnvoll im Sinne einer Kosten effizienten Eindämmung des Infektionsgeschehens und einer bestmöglichen Versorgung schwerer und schwerst Erkrankten ist das alles nicht.

Mit dem Geld, das da an die Labormedizin rausgepulvert wird, wäre eine engmaschige, ambulante Versorgung der Erkrankten zu Entlastung des stationäre Arms des Gesundheitssystems finanzierbar und käme bei den Kranken (Covid und Seelentrost) an und nicht bei Gesunden, die Seelentrost benötigen, weil sie als Kollateralschäden einer PR-getriebenen Politik billigend in Kauf genommen wurden.

Written by medicus58

6. Dezember 2020 at 12:06

Twitter Wahlkampf Wien Absurd

leave a comment »


Twitter ist eine der lustigeren Varianten der Social Media. Dort stolpert man immer wieder über lustige Fundstücke.
Da geht im Februar 2020 der Wiener Bürgermeister auf Twitter ohne bislang einen Tweet abgesetzt zu haben, folgt er bereits 96 anderen Nutzern:

Wenig überraschend finden sich da neben vielen Journalisten, Zeitungen und Newsportalen auch die @wienerlinien und seine Parteichefin @rendiwagner. Dass er (oder diejenigen, die seinen Account betreuen) auch Andreas Schieder (@SCHIEDER) folgt mag da schon wundern, aber vermutlich will er der erste sein, der weiß, wenn dieser aus Brüssel zurückkehrt.

Noch mehr wundert, dass der neue Account des Bürgermeisters vor seinem ersten Gezwitscher bereits 669 Follower hat. Neben ein paar Journalisten, die offenbar vorab von dem noch stummen Account gehört haben, einige Parteifreunde und ein buntes Nest „verschiedener Vögel“. Irgendwie scheint man dem Account selbst im Inneren nicht zu trauen, denn es folgt ihm auch @sandraheissenb2 (#CISO#Chief Information Security Officer der Stadt Wien#WienCERT#IT-Security#MINT#TU Wien) und natürlich auch Andreas Schieder (@SCHIEDER).

Was glauben Sie wie viele Follower unser Bürgermeister erst haben wird, wenn er etwas sagt, oder auch nicht ….

 

Written by medicus58

8. Februar 2020 at 09:43

Fasching ist’s oder der Krankenanstaltenverbund zieht sich um

leave a comment »


Der OGH (ObA 29/18/g) hat am

17.5.2018
als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Dehn, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Hargassner sowie die fachkundigen Laienrichter Johannes Puller und Helmut Frick in der Arbeitsrechtssache der klagenden Partei Zentralbetriebsrat *****, vertreten durch Dr. Martin Riedl, Rechtsanwalt in Wien, gegen die beklagte Partei Land Niederösterreich, *****, vertreten durch Mag. Thomas Reisch, Rechtsanwalt in Wien, wegen Feststellung nach § 54 Abs 1 ASGG, über die Revision der beklagten Partei gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Wien als Berufungsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen vom 20. Dezember 2017, GZ 7 Ra 39/17g-39, mit dem der Berufung der beklagten Partei gegen das Urteil des Landesgerichts St. Pölten als Arbeits- und Sozialgericht vom

13. 10. 2016,
GZ 25 Cga 8/14y-35, nicht Folge gegeben wurde, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt:

Gemäß § 2 Z 1 Krankenanstalten-ArbeitszeitG (KA-AZG) gilt als Arbeitszeit im Sinne des Bundesgesetzes die Zeit vom Dienstantritt bis zum Dienstende ohne die Ruhepausen.

Scheint also eh klar, wenn jemand zum Tragen von Dienstkleidung verpflichtet ist, dann sollte das Umkleiden als Teil der Arbeitszeit betrachtet werden … glaubt der Laie und der Fachmann wundert sich!

Aber nein, zitiert der OGH zwei Entscheidungen über Zirkusmusiker und die Literatur, wo allenfalls notwendige persönliche Vorbereitung wie etwa das Anziehen einer speziellen Arbeitskleidung noch nicht zur Arbeitszeit zählt.

Nach Gerhartl, Was zählt als Arbeitszeit?, ecolex 2015, 693, weisen Umkleidezeiten kein ausreichendes Ausmaß an Nahebeziehung zur arbeitsvertraglich geschuldeten Tätigkeit auf.

Bemerkenswert, zählt das korrekte Tragen der Dienstkleidung doch zu einen der zu beurteilenden Verhaltensweisen eines KAV Mitarbeiters!

Mazal wird aber auch zitiert: An- und Auskleiden in Krankenanstalten seien daher dem Arbeitszeitbegriff zuzurechnende Tätigkeiten.
Also doch: Zusammenfassend sind die Umkleidezeiten und die damit verbundenen innerbetrieblichen Wegzeiten im vorliegenden Fall primär im Interesse des Dienstgebers gelegene arbeitsleistungsspezifische Tätigkeiten. Sie weisen ein solches Maß an Fremdbestimmung auf, dass es gerechtfertigt ist, sie als Arbeitszeit iSd genannten Bestimmungen anzusehen.

Also scheinbar doch.

Nahezu umgehend, naja, am 9.1.2019 gibt es eine entsprechende Dienstanweisung im KAV, die dafür rückwirkend mit 1.1.2019 gilt.

Mit der Personalvertretung wurde eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen. Das dauerte vermutlich d.h. über zwei Jahre, da der KAV ja am Thomas-Klestil-Platz 7, 1030 Wien und die Personalvertretung in der Schnirchgasse 12/1, 1030 Wien beheimatet ist, also unmittelbar benachbart auch zur MA 40 Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht, die am Thomas-Klestil-Platz 8 residiert (siehe Screenshot oben).

Die Vereinbarung unterschied
1. a. Berufsgruppen bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die bzw. denen keine zusätzliche Arbeitszeit als Umkleidezeit zu gewähren ist
1. b. Berufsgruppen bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die seitens der Dienststelle innerhalb der bestehenden regulären Arbeitszeit organisatorisch ein Umkleiden zu gewährleisten ist
2. Berufsgruppen bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die bzw. denen zusätzliche Arbeitszeit als Umkleidezeit zu gewähren ist
und wie üblich, wurde die endgültige Lösung auf Abteilungsebene delegiert, wo mit der Personalvertretung Vereinbarungen zu treffen waren.

Am 1.3.2019 begannen Verhandlungen über die Form der Abgeltung für die Monate Jänner und Februar 2019 statt, über die (laut Mail) zeitnahe berichtet werden sollte.

Im Jänner 2020
kam eine Aussendung, dass die vollständige Ausprogrammierung des Themas „Umkleidezeiten“ in den Dienstplanprogrammen leider noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, und eine Übergangslösung in der Software geschaffen wird zu der es eine Handlungsanleitung gibt, wie zwischenzeitlich zu verfahren wäre und das Versprechen, demnächst informiert zu werden, wie bezüglich der zu gewährenden Umkleidezeit für das Jahr 2019 zu verfahren sein wird.

Ende Jänner 2020
wurden dann zwecks „Nachverrechnung der Monate Jänner Februar 2019“ eine zur Abrechnung bei der MA2 taugliche Exzcl-Liste eingefordert, was in der Folge zu weiteren Rundmails führte:
Aufgrund zahlreicher Anfragen wird nachstehend eine Erläuterung zur nachträglichen Erfassung der Umziehzeiten für Jänner und Februar 2019 übermittelt: Rückwirkend müssen alle tatsächlichen Dienstantritte (egal welche Dienstlänge, auch 25 Stunden Dienste!) erfasst werden.

Höhepunkt war dann eine interne Anweisung einmal „nichts zu tunund eine Richtigstellung abzuwarten, gefolgt von einer Mitteilung der Personalvertretung, die das alles zurücknahm und überraschend festhielt: . Für die Monate Jänner und Februar 2019 wurde noch kein gesetzeskonformer Umgang mit den Umkleidezeiten vereinbart, die Generaldirektion hat nun entschieden, dass für die Zeit der „entgangenen“ Umziehzeiten eine Nachverrechnung (entsprechend dem Geldwert der Überstunden) geleistet wird, daher gebührt für die 2 Monate für jeden tatsächlichen Dienstantritt, unabhängig ob 5 -12, 12,5 oder 25 Stunden, eine ¼ Stunde, dazu ist die Anzahl der Stunden aufgeteilt in 125% für Teilzeitkräfte und 150/200% für Vollzeitkräfte in der Exel (sic) Liste zu dokumentieren.

Klarerweise müssen das die Abteilungen selbst machen. Ab wann dürfen wir unsere wartenden Patienten in die Verwaltung schicken? … oder in die Personalvertetung?

Written by medicus58

4. Februar 2020 at 17:29

Gott wirbt um Werbung

leave a comment »


Ich kann mich nur an wenige Wochen in den „letzten beiden Jahrhunderten“ erinnern, wo die Votivkirche nicht eingerüstet war, und als Medizinstudent kam man dort besonders in der „Vorklinik“ täglich vorbei. Das kostet Geld und das wird auch durch unterschiedlich große Werbeflächen eingeworben.

Selbst, wie jetzt gerade, einmal keine Werbung dort affichiert wird, wird dort geworben, diesmal eben um Werbung.

Blöd wenn noch irgendwer sich ein vollständiges Bild der Kirche machen will, dem bleibt wohl nur das Internet, doch auch da finden sich manche Fotos mit einem Brett vor der Kirche.

Written by medicus58

9. Januar 2020 at 19:17

Veröffentlicht in Reisen, Was im Alltag so alles nervt

Tagged with , , ,

%d Bloggern gefällt das: