Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘TV

ZDF.kultur.ist.nicht.mehr

leave a comment »


zdfkultur

Die Presse berichtete zwar schon Mitte August (http://diepresse.com/home/kultur/medien/5070080/TVSender-EinsPlus-und-ZDFkultur-werden-eingestellt), dass die beiden öffentlich rechtlichen Kultursender EinsPlus und ZDFkultur eingestellt werden. Die meisten deutschen oder österreichischen Medien schwiegen.

Die Einstellung von ZDFkultur (https://de.wikipedia.org/wiki/ZDFkultur) und das von mir weniger häufig konsumierte EinsPlus (https://de.wikipedia.org/wiki/EinsPlus) wurde von der deutschen Ministerpräsidentenkonferenz (!), dem Gremium der Selbstkoordination der 16 deutschen Bundesländer beschlossen. Möglicherweise kräht den „Zombie Sendern“ (http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/das-ende-eines-zombie-senders-aid-1.6291269) ohnehin niemand nach, denn sie werden ersetzt durch ein „Junges Angebot“ des lang geplanten Jugendkanals von ARD und ZDF, der ab 1. Oktober ausschließlich im Netz an den Start geht. Das neue Format wendet sich vornehmlich an ein Publikum im Alter von 14 bis 29 Jahren, und das scheint offenbar keinen Bedarf an Kultur zu haben ….

Wenn es nur am Geld gelegen wäre, hätte man ZDFkultur einfach nur mehr streamen können, oder sehe ich das zu eng? Hier geht’s offenbar um die verschobene  Zielgruppe.

Übrigens, falls Sie es in der ersten Zeile überlesen haben, bei beiden Einstellungen handelt es sich um Formate von öffentlich-rechtliche Sendeanstalten deren Bestand mit Zwangsgebühren gesichert wird.
Ein bisschen Zwang zur Kultur hätte da m.E. auch nicht geschadet, sonst könnte man ja gleich flächendeckend Adam nach seiner blanken Eva suchen lassen.
Nie hätte ich geglaubt, dass man dem Mateschiz einmal dankbar sein muss, dass er von den Unsummen, die sein Koffeingetränk aus gequetschten Bullen-Eiern abwirft, etwas in sein gar nicht so übles ServusTV steckt;
auch wenn er in Sachen Mitarbeiterrechte noch irgendwo hinter Walt Disney denkt. Bemerkenswerterweise scheint er aber mehr daran interessiert, dass sein Viagra-Ersatz neben Sport auch ein bisschen am Image kultureller Aktivitäten abbekommt, als ARD und ZDF.

Warum ich das hier überhaupt reintippe, ist meine Angst ob der mediale Teilnahmslosigkeit gegenüber der Einstellung der beiden öffentlich-rechtlichen Spartenkanäle und die Furcht,
dass das bei  ARTE (https://de.wikipedia.org/wiki/Arte) auch so sein wird.
Seinen Anteil an 3SAT versucht der ORF ja ohnehin laufend zu verringern.
Werden die Median auch so schweigen, wenn bei uns ORFIII (und OE1) dran sind?

Dann hätte sich endlich der Spruch bewahrheitet, dass man inhaltlich vom TV nix erwarten kann, denn es käme schließlich wie Scheiße in Kanälen daher …..

Oder wie es in „The Wall“ Roger Waters so schön formulierte:

I got elastic bands keepin my shoes on.
Got those swollen hand blues.
Got thirteen channels of shit on the T.V. to choose from.
I’ve got electric light.
And I’ve got second sight.
And amazing powers of observation.
And that is how I know
When I try to get through
On the telephone to you
There’ll be nobody home.

Nachruf: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2845386/Am-30.9.2016-wurde-ZDFkultur-eingestellt#/beitrag/video/2848976/Best-of-Sendersignets

Written by medicus58

2. Oktober 2016 at 14:16

Veröffentlicht in Was im Alltag so alles nervt

Tagged with , ,

Thailand: und dann gab es wieder einen Militärputsch

leave a comment »


Thailand zählt nicht gerade zu meinen vordringlichsten Interessensgebieten, so dass ich mir nicht anmaßen möchte, die augenblicklichen politischen Entwicklungen zu kommentieren.

Das Unverständnis vieller westlicher Reporter,weshalb sich die Bevölkerung offenbar gar nicht so Ich erinnere mich nur an meinen Aufenthalt 1985 und eine mögliche Erklärung dafür, weshalb die Bevölkerung den aktuelen Putsch mit gelassener Ruhe hinzunehmen scheint.

Am letzten Abend vor meiner Abreise aus Bangkok in den Norden, um dort das „Goldene Dreieck“ zu bewandern, davon vielleicht einmal später, wurde ich durch metallische Geräusche geweckt, die von der Straße herzukommen schienen. Als ich aus dem Fenster in die mäßig gut beleuchtete Straße blickte, sah ich eine Reihe gepanzerter Fahrzeuge vorbeifahren. Da sich niemand sonst für das Ereignis zu interessieren schien, setzte ich meinen Schlaf fort.
Erst im Norden verkündeten die thailandischen Medien, dass es sich dabei um einen erneuten Militärputsch gehandelt hätte und das einzige Opfer ein ein ausländischer Journalist war, der bei einem kurzen Schusswechsel nicht in Deckung gegangen war.

Den historischen Hintergund erfuhr ich erst später. Schon am 1. Apr. 1981 scheiterte ein Putschversuch der sogenannten „Jungtürken“ (April Fool’s coup), einer Gruppe der Chulachomklao-Militärakademie. Am 9. Sep. 1985 versuchte diese Gruppe erneut die Regierung Prem zu stürzen, jedoch verweigerten Infanteriedivisionen, mit deren Unterstützung die Putschisten gerechnet haben, ihre Teilnahme und nach 10-stündigen Verhandlungen war auch dieser Putschversuch, nicht zuletzt durch mahnende Worte des Königs, zu Ende.

Diesmal scheint aber der König jedoch auf Seiten der Putschisten zu stehen.
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3810723/Thailand_Abgesetzte-Premierministerin-Yingluck-verhaftet


Zumindest 1985 beendeten die thailändischen Nachrichtensprecher ihre Sendung mit einer tiefen Verbeugung.

Written by medicus58

25. Mai 2014 at 10:08

Was unsere Welt wirklich prägt sind nicht die Social Media

leave a comment »


My beautiful picture

 In den Social Media herrscht grosse Einigkeit, dass es heute diese Kanäle sind, die unsere Sicht der Welt prägen. Es gehört inzwischen zum westlichen Bildungskanon davon auszugehen, dass es im 21. Jahrundert TwitterFacebook et al. waren, die die Menschen dazu gebracht haben auf den verschiedenen Maidane (http://de.wikipedia.org/wiki/Tahrir-Platzhttp://de.wikipedia.org/wiki/Majdan_Nesaleschnosti) dieser Welt zu gehen und gegen ihre und für eine andere „Realität“ zu revoltieren.

Wie so oft glauben wir an die Mächtigkeit der aktuellen Technologie und vergessen viel zu leicht, dass es in der Regel die Technologien vergangener Jahrzehnte sind, deren Wirkung sich erst heute zeigt.

Es stimmt natürlich, dass die Grundlagen der heutigen Social Media, eben das Internet, auch schon 1989 am CERN entwickelt wurde und Facebook seit 2003, Twitter seit  2006 existieren, worauf ich aber hinaus möchte ist, dass die weltweite Verbreitung visueller Inhalte über Sateliten TV schon viel älter ist.

Intelsat I („Early Bird“), der erste kommerzielle Satelit  starttete an 6. April 1965. Das erste nationale Sateliten TV, called Orbita, startete in der Sowietunion 1967.
In Indien lassen sich derzeit über 700 Kanäle von staatlichen Providern (Doordarshan) und kommerziellen Anbietern (Sony Entertainment Television, Sun Network, Zee TV) empfangen.

Das Bild entstand Anfang der 90er Jahre hoch oben in Darjeeling (http://en.wikipedia.org/wiki/Sonada), wo auch buddhistische Klöster ihren Novizen einen Einblick in die Welt boten, nicht wie sie ist, sondern wie sie auf Basis verschiedenster Interessen dargestellt wird.

Seit Jahrzehnten bringen Sateliten Bilder in den hintersten Winkel der zweiten udn dritten Welt, die ein geschöntes, geschnittenes, sandgestrahltes Bild der ersten Welt verbreiten, so wie es die kommerziell Mächtigen es gerne dargestellt haben. Das ist viel unmittelbarer und zeitnäher möglich, als es je durch irgendwelche Zeichen, seien sie gedruckt, getippt oder getweeted, möglich gewesen wäre.

Written by medicus58

17. April 2014 at 07:02

Why something completely cheesy, Mr Cheese?

leave a comment »


Cleese

Heute bringt der ORF 
(http://derstandard.at/1363709442978/TV-Programm-fuer-Montag-29-April) kurz vor der Geisterstunde und natürlich nicht in der englischen Originalfassung, einen Geniestreich der frühen 80er jahre: 
Monty Pythons’ Sinn des Lebens (http://www.imdb.com/title/tt0085959)

Auch wenn dieser Film, aus mir unerfindlichen Gründen, für John Marwood Cleese (vormals Cheese http://de.wikipedia.org/wiki/John_Cleese) nicht zu den Höhepunkten des gemeinsamen Schaffens zählt, erinnert er mich daran, wie traurig es mich seit etwa zweieinhalb Jahren macht, einen der intelligentesten und geistreichsten Künstler jeden Abend im Werbe-TV für ein ödes Online-Wettbüro halbgare Witzchen radebrechen zu hören.
(http://derstandard.at/1282978795403/William-Hill-startet-mit-John-Cleese-als-Traegerrakete)

Der studierte Jurist, Gastprofessor, Kurzzeitrektor, der neben seiner in unzählichen Wiederholungen und Neuausgaben vorliegenden Zusammenarbeit mit den Monty Pythons auch noch Schauspieler und Autor einer unsterblichen TV-Serie (Fawlty Towers), einer kaum kaputt zu wiederholenden Filmkomödie (Ein Fisch namens Wanda) war, der als Sachbuchautor und Managementberater erfolgreich war, will diejenigen von uns, die das Werberahmenprogramm nicht zur Nahrungsaufnahme oder Gegenteiligem nützen, zum Abgezockt-werden verführen.

Er selbst gab ja auch freimütig zu, dass ihn seine Ehen und deren Scheidungen, die letzte kostete 13,5 Millionen €, zur Weiterarbeit zwingen:
How to Finance a Divorce
(http://www.sueddeutsche.de/leben/vip-klick-john-cleese-zweiter-fruehling-mit-1.3735)  

Trotzdem macht es mich ungemein traurig, 
ein Idol meiner Jugend in letztklassig gemachten Werbefilmchen zu sehen. 
Vielleicht mag Cleese aber „The meaning of life“ auch deshalb nicht, weil er sich in seinem Leben eben NICHT an die zu tiefst filosofische Antwort gehalten hat, mir hilft sie seit 30 Jahren jedesmal wieder, wenn ich 
zuerst die VHS Casette und nun die DVD in das Abspielgerät geschoben habe.
Vielleicht hätte ich auch die Blueray Version des Films kaufen sollen, um John und mir das alles zu ersparen ….

Lady Presenter: Well, that’s the end of the film. Now, here’s the meaning of life. [She is handed a gold-wrapped booklet.]
Lady Presenter: Thank you, Brigitte.
[She clears her throat, then unwraps and examines the gilt booklet.]
Lady Presenter: 
Well, it’s nothing very special. 
Try to be nice to people, avoid eating fat, read a good book every now and then, get some walking in, and try and live together in peace and harmony with people of all creeds and nations. 
And, finally, here are some completely gratuitous pictures of penises to annoy the censors and to hopefully spark some sort of controversy, which it seems is the only way these days to get the jaded, video-sated public off their fucking arses and back in the sodding cinema. 
Family entertainment? Bollocks. 
What they want is filth: people doing things to each other with chainsaws during tupperware parties, babysitters being stabbed with knitting needles by gay presidential candidates, vigilante groups strangling chickens, armed bands of theatre critics exterminating mutant goats. Where’s the fun in pictures? 
Oh, well, there we are. 
Here’s the theme music. Goodnight.
http://en.wikiquote.org/wiki/Monty_Python’s_The_Meaning_of_Life
Link: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Sinn_des_Lebens_(Film)

Geschüttelt und Gerührt: UltraHD

leave a comment »



Noch immer stehen in unseren Schlafzimmern viele der alten Röhren-TVs herum, die mit ihren lauen Standardauflösungen von 50 Halbbildern pro Sekunde mit gerade einmal schlappen 312½ ungeraden und mit 312½ geraden Zeilen langweilen.

Wenn es wenigstens ein 100 Hz Gerät wäre!

Im Wohnzimmer steht eh seit 2005 eh schon der Flachbrüstler, der als HD Ready  seinen 720 Zeilen wenigstens im 16:9 Format an die Mattscheibe knallt, aber eben eines nicht kann, nämlich wirkliches HD, also 
FullHD1920 × 1080 Pixeln

Natürlich benötigt man für seinen FullHD TV auch ein neues Abspielgerät für die BR Scheiben, denn der alte DVD Player schafft nur 720 Zeilen.

Flimmert, was sage ich knallt zum nächsten Weihnachtsfest der neueste James Bond in kristallklarem Bild (1080 Zeilen 24 Hz progressiv) und noch kristallklarerem Surround Sound durch die 7.1 Boxen, dann wird das schon wieder sowas von gestern sein …

Eben hat sich die Industrie auf UltraHD geeinigt, als 4K war das Kennern aber ohnehin schon bekannt.
http://www.ce.org/News/News-Releases/Press-Releases/2012-Press-Releases/Consumer-Electronics-Industry-Announces-Ultra-High.aspx 

MINDESTENS 8 Millionen Pixel PRO BILD 
mindestens 3,840 horizontale und mindestens 2,160 vertikale Pixel!!!

In der Nahaufnahme seines Gesichts bedeutet das für James Bond Daniel Craig, das sich die Dicke seines Barthaares auf locker mal 3-4 Pixel erstreckt! 
Jeder Mitesser wird flächendeckend, auch in 3D!

“Ultra HD is the next natural step forward in display technologies, offering consumers an incredibly immersive viewing experience with outstanding new levels of picture quality,” said Gary Shapiro, president and CEO, CEA. “This new terminology and the recommended attributes will help consumers navigate the marketplace to find the TV that best meets their needs.”

Ich bin geschüttelt und gerührt und freue mich darauf, dass der Speicherbedarf des nächsten Hollywood Blockbusters vermutlich der Gesamtmenge aller (alphanumerischen) Niederschriften der Menschheit von den Anfängen bis vorgestern entspricht ….
 
Links: 
http://de.wikipedia.org/wiki/HD_ready 
http://de.wikipedia.org/wiki/Full_HD

Written by medicus58

22. Oktober 2012 at 07:00

GROSSE CHANCE

leave a comment »


Der Header, mit dem Der Standard auf seiner Homepage auf den Zwischenfall zwischen Sido und Dominik Heinzl hinweist, läßt unsere Hoffnung keimen, dass der gute Geschmack in unserem Staatsrundfunk nun doch noch einen Weg gefunden hat, sich seinr Gegner zu entledigen:

„GROSSE CHANCE“ Dominik Heinzl mit Faust attackiert

Heinzl KO und der ORF beendet Zusammenarbeit mit Sido, zwei weniger.

Eigentlich eine gute Nachricht für den Sonntag oder wie es der Kommentar von Hipbob so trefflich formuliert:

Ich  nenne das eine win win Nachricht !
http://derstandard.at/plink/1350258938499?sap=2&_pid=28541949#pid28541949

Vergleiche auch den erneuten Beweis der Funktionstüchtigkeit der kontextsensitiven Werbung im Internet:
https://twitter.com/smtm/status/259947607370125314/photo/1

Written by medicus58

21. Oktober 2012 at 09:57

Hurra, Mubarak ist weg! Wer hat da gesiegt?

leave a comment »


Um Mißverständnisse zu vermeiden:

Schon 1982 habe ich an der Uni in Cairo meine Gesprächstpartner verärgert, als ich ihnen vorhersagte, dass sich die weniger als ein Jahr zuvor installierte Mlitärdiktatur Mubaraks nicht halten würde.
Zwar habe ich mich um fast 29 Jahre, nicht aber in meiner Weltanschauung geirrt.
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34235

Als am Tag nach Mubaraks absurder Fersehansprache doch die Nachricht von seinem Abflug aus der Hauptstadt kam, waren die Live-Bilder vom Tahrir-Platz gepaart mit der minutenlangen Sprechpause des Kommentators auf Al Jazeera (engl.) auch für mich von kaum überbietbarer Dramatik.

Also, auch ich weine dem Abgang der Gallionsfigur eines korrupten und diktatorischen Regimes keine Träne nach, nur hat Mubarak dieses Regime nicht geschaffen und ich bezweifle, dass es jetzt schon vorbei ist.

Ich hoffe aber, dass es nur intellektuelle Besserwisserei oder bourgeoise Erbsenzählerei ist, wenn mir folgende Gedanken kommen:

Mubarak war hoher Militär, jetzt hat das Milität die Macht.
Wer hat da gewonnen?

Mubarak war mit großem finanzielle Einsatz der USA ein Grant, dass der von seinem ermordeten Vorgänger Sadat vereinbarte Frieden mit Israel hält. Nutznießer des Geldregens aus den USA war vor allem das Militär, das offenbar nach vielen Kontakten mit Washington seinen eigenen Oberbefehlshaber gestürzt hat.
Was hat sich jetzt geändert?

Wir wissen dzt. nicht, ob die Ägyptische Revolution nicht ebenso enden wird,
wie die Rumänische

(Stichwort: Ceausescu; Filmtip: 12:08 östlich von Bukarest
http://www.filmtipps.at/films/1208.php)
oder die rezente Russische Revolution (Stichwort: von Gorbatschow zu Jelzin; von Parteibonzen zu Oligarchen).
Die nahe Vergangenheit zeigte oft zwei Verlaufsmuster sogenannter Revolutionen auf: Entweder gewinnt zum Schluss eine andere Gruppe als ursprünglich angenommen oder es wird nur der Kopf ausgetauscht, die korrupten Strukturen aber beibehalten.

Die Medien sind voll davon, dass das World Wide Web mit Facebook und Twitter die Kommunikationsgrundlage für die Revolution war und feiern dies als Zeichen der fortschreitenden Demokratisierung der Welt im Sinne westlicher Demokratien. Richtet sich das WWW scheinbar gegen westliche Interessen (Wikileaks), wurde wie in Ägypten versucht, seine Dienste gewaltsamm abzuschalten.
Vergleiche dazu:
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34236
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34236

Für Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey (CH) hat die Revolution in Ägypten gezeigt, dass «autoritäre und ungerechte Regierungsformen» keine Zukunft haben.
Mit biblischem Zorn und der Überzeugung auf der richtigen Seite zu stehen, werden nun die westlichen Konten Mubaraks eingefroren.
http://st.gallen.ch/news/detail.asp?ID=478226
Während Muarak für viele seiner politischen Aktionen zumindest formal das Recht des Ausnahmezustandes auf seiner Seite hatte, verabschieden sich sogenannte Rechtsstaaten – offenbar getragen von der Welle des gesunden Menschenverstandes – von allen Normen.
Was wissen schweizer Banken heute über ihren Kunden Mubarak, was sie nicht auch schon in den letzten Jahrzehnten wissen hätten können?
Wie wollen wir „dem Süden“ Rechtsstaatlichkeit beibringen, wenn wir uns selbst nicht daran halten?

Und für alle, die glauben, dass revolutionäre gesellschaftliche Umwälzungen so einfach gehen, sei Gil Scott-Heron zitiert:

The Revolution Will Not Be Televised …
http://www.youtube.com/watch?v=BS3QOtbW4m0

You will not be able to stay home, brother.
You will not be able to plug in, turn on and cop out.
You will not be able to lose yourself on skag and skip,
Skip out for beer during commercials,
Because the revolution will not be televised.

The revolution will not be televised.
The revolution will not be brought to you by Xerox
In 4 parts without commercial interruptions.
The revolution will not show you pictures of Nixon
blowing a bugle and leading a charge by John
Mitchell, General Abrams and Spiro Agnew to eat
hog maws confiscated from a Harlem sanctuary.
The revolution will not be televised.

The revolution will not be brought to you by the
Schaefer Award Theatre and will not star Natalie
Woods and Steve McQueen or Bullwinkle and Julia.
The revolution will not give your mouth sex appeal.
The revolution will not get rid of the nubs.
The revolution will not make you look five pounds
thinner, because the revolution will not be televised, Brother.

There will be no pictures of you and Willie May
pushing that shopping cart down the block on the dead run,
or trying to slide that color television into a stolen ambulance.
NBC will not be able predict the winner at 8:32
or report from 29 districts.
The revolution will not be televised.

There will be no pictures of pigs shooting down
brothers in the instant replay.
There will be no pictures of pigs shooting down
brothers in the instant replay.
There will be no pictures of Whitney Young being
run out of Harlem on a rail with a brand new process.
There will be no slow motion or still life of Roy
Wilkens strolling through Watts in a Red, Black and
Green liberation jumpsuit that he had been saving
For just the proper occasion.

Green Acres, The Beverly Hillbillies, and Hooterville
Junction will no longer be so damned relevant, and
women will not care if Dick finally gets down with
Jane on Search for Tomorrow because Black people
will be in the street looking for a brighter day.
The revolution will not be televised.

There will be no highlights on the eleven o’clock
news and no pictures of hairy armed women
liberationists and Jackie Onassis blowing her nose.
The theme song will not be written by Jim Webb,
Francis Scott Key, nor sung by Glen Campbell, Tom
Jones, Johnny Cash, Englebert Humperdink, or the Rare Earth.
The revolution will not be televised.

The revolution will not be right back after a message
bbout a white tornado, white lightning, or white people.
You will not have to worry about a dove in your
bedroom, a tiger in your tank, or the giant in your toilet bowl.
The revolution will not go better with Coke.
The revolution will not fight the germs that may cause bad breath.
The revolution will put you in the driver’s seat.

The revolution will not be televised, will not be televised,
will not be televised, will not be televised.
The revolution will be no re-run brothers;
The revolution will be live.

Written by medicus58

13. Februar 2011 at 10:31

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: