Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Strahlen

Hiroschima: hier und jetzt

with one comment


Hiroschima-2
Heute jährt sich der Abwurf der Atombombe auf Hiroschima zum 70. Mal und in Japan gedenken die Menschen der Opfer.
http://derstandard.at/2000020285375/Japan-gedenkt-den-Opfern-der-Atombombe-in-Hiroshima

Während hinsichtlich der Opferzahlen des akuten Ereignisses, die Angaben schwanken, wissen wir durch die Life-Span-Study heute relativ gut über das weitere Schicksal von etwa 120.000 Personen (exaktes Zahlenmaterial existiert von ca. 80.000) der Überlebenden, die sich zum Zeitpunkt der Detonation innerhalb 10 km vom Hypozentrum der beiden Abwürfe in Hiroschima und Nagasaki aufgehalten haben.

Bei den strahleninduzierten Malignomen stand innerhalb der ersten 10 Jahre der Blutkrebs (Leukämie) im Vordergrund, danach starben mehr Menschen an sogenannten soliden Malignomen (Magen-, Lungen-, Brust-,Colorectal-, Leberkrebs), wobei es pathophysiologisch bemerkenswert ist, dass in dieser Gruppe auch noch später ein erhöhtes Leukämierisko nachweisbar war. Das ist u.a. auch der Hintergrund für die aktuellen Risikokonzepte, die für die Exposition gegenüber ionisierender Strahlung ein kumulatives Risiko annehmen, unabhängig davon, wann es zu dieser Exposition kam.

Bemerkenswert ist aber auch, dass in unzähligen Gesprächen, die ich mit Studenten aber auch völlig Fachfremden führte, der Prozentsatz der später an Krebs erkrankten Betroffenen stark überschätzt wurde und die „Spontanrate“ maligner Erkrankungen in der entwickelten Welt (ca. 20-30%) stark unterschätzt wird:

Zum Beispiel sind in der Subgruppe derjenigen 21.343 Probanden, die sich in einem Umkreis zwischen 2,0-2,5 km vom Hypozentrum der Bomben aufgehalten haben, zwischen 1950 und 1990 zusätzlich zum Erwartungswert 39 (4%) an Leukämie und 1781 (0,5%) an soliden Malignomen verstorben.
Natürlich ist das nicht nichts und diese Krankheiten wären ohne die Strahlenexposition nicht aufgetreten. In den angesprochenen Gesprächen lagen aber die Schätzungen an „Krebstoten“ stets zwischen 75% und 100%.
http://www.stat.ucla.edu/~dinov/courses_students.dir/data.dir/AtomicBombSurvivorsData.htm
http://www.rerf.jp/library/archives_e/lsstitle.html

Weiters ist bemerkenswert, dass ich bei meinen Besuchen Ende der 90er jahre in den ansonsten sehr gut gemachten Museen von Hiroschima und Nagasaki keine Erwähnung fand, dass der Bombenabwurf (obwohl er aus heutiger Sicht für die USA mehr Experiment denn kriegsentscheidende Notwendigkeit war) eine militärische Reaktion auf einen Angriffskrieg des Dritten Reiches und Japan war.

Das Bild zu Beginn des Beitrags zeigt den jugendlichen Sumiteru Taniguchi (https://en.wikipedia.org/wiki/Sumiteru_Taniguchi), einer der Überlebenden des Abwurfs von Nagasaki und späteren Aktivisten gegen A-Waffen.

Das letzte Bild dieses zeigt ihn als Erwachsener, um auch das Bild eines „Überlebenden„, jenseits aller Statistik etwas nachvollziehbarer zu machen:

Hiroschima

PS: Die beiden Bilder stammen aus meinen Vorlesungsunterlagen, leider kann ich nicht mehr eruieren, woher ich sie haben und deshalb auch kein richtiges Copyright angeben.

Written by medicus58

6. August 2015 at 07:31

Der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben: CT Screening

leave a comment »


Alljährlich im November pilgert die radiologische Welt in das kalte, windige Chicago um am Kongress der RSNA das neueste Wissen auszutauschen.

Wie es sich für jeden guten Kongress gehört, müssen auch knackige Erkenntnisse an die Presse weitergegeben werden. 
Der neueste Aufreger ist:

Breast Cancer Risk Estimates Increased with Repeated Prior CT and Nuclear Imaging 

also sinngemäß: 
Wiederholte Computertomografie- und nuklearmedizinische Untersuchungen erhöhen das Risiko für Brustkrebs.
http://www2.rsna.org/timssnet/media/pressreleases/pr_target.cfm?ID=639 

Kurz zusammen gefasst fanden die Autoren bei Frauen, die aus verschiedenen Gründen eine oder mehrere dieser Untersuchungen erhielten, bei denen ihr Brustgewebe ionisierenden Strahlen ausgesetzt wurde, ein höheres Risiko an Brustkrebs zu erkranken.

Abstract im Original: 
http://rsna2012.rsna.org/search/event_display.cfm?em_id=12035878&EmbargoedAbstract=true&printmode=1

Diese Studie reiht sich in Dutzende vergleichbare Studien ein, die in den letzten Jahren publiziert wurden (z.B. mehr Hirntumore bei Kindern, die CTs erhielten, Zunahme der Karzinomhäufigkeit bei Dialysepatienten durch häufigere Koronar-CTs, … etc.), die zwar methodisch angreifbar, aber letztendlich einen solchen Zusammenhang herstellten..

Das Bemerkenswerte dieser Ergebnisse ist nicht so sehr, dass es einen Zusammenhang zwischen Krebsrisiko und ionisierender Strahlung gibt, 
das ist seit mindestens einem Jahrhundert bekannt, 
sondern, dass in sehr heterogenen Kollektiven, von denen oft auch nicht alle relevanten Daten vorliegen dieser Zusammenhang auch für sehr kleiner Dosen ( z.B. < 50 mSv Effektivdosis) nachweisbar sein soll.

Thus a child or young adult who undergoes two or more chest or cardiac CTs more than doubles her 10-year risk of breast cancer. 
Ein junges Mädchen verdoppelt durch 2 oder mehr Thorax-CTs ihr 10-Jahres Risiko ein Mammakarzinom zu entwickeln.

Es gibt viele Gründe, weshalb gerade in den letzten Jahren diese Art von Studien in großer Zahl erscheinen. Die Zugänglichkeit der Daten durch die elektronischen Krankenakten (E-Health) ist definitiv ein Faktor, aber natürlich auch ein wesentlicher Kritikpunkt, da – wie hier schon oft gezeigt – diese Datenbanken viele Fehler beinhalten.
Auch einen Versuch der Krankenversicherungen, die Patienten von immer mehr Untersuchungen abzuhalten, würde ich nicht ausschliessen, hat doch die Anzahl der CT-Untersuchungen weltweit und insbesondere in den USA deutlich (ca. 7%/Jahr) zugenommen.

Gerade in den USA (z.T auch in Japan) wurde und wird der jährliche CAT-Scan oder PET/CT zur Karzinom Früherkennung angeboten und von den Patienten auch selbst bezahlt. Auch in Österreich hat es Werbeaussendungen an zahlungskräftige Zielgruppen (Bankmanager,…) gegeben, die so etwas vorgeschlagen haben.

Wenn Sie mich nun fragen, wie man diese neue Studie den einordnen soll, dann ist meine Antwort sehr einfach:

Bei jeder von einem Facharzt aus medizinischen (nicht ökonomischen Gründen) indizierte Untersuchung mit ionisierenden Strahlen überwiegt der mögliche Nutzen (Bestätigung oder Ausschluss eines schweren Verdachts) das (wie niedrig auch imemr anzusetzende Gesundheitsrisiko.

Jede unnötige Anwendung von ionisierenden Strahlen, 
weil es der Patient verlangt 
(z.B. Eltern nach Sturz ihres Säuglings aus dem Bettchen),
weil es der Zuweiser verlangt
(z.B. weil er wo gelesen hat, dass man das nun macht)
weil es der Verwalter will
(z.B. weil sich sonst das Gerät nicht amortisiert)
ist von den dafür ausgebildeten Fachärzten zu untersagen.

Dies finden Sie übrigens schon in der Patientenschutzrichtlinie EURATOM 97 bzw. in deren Übernahme in das Österreichische Recht.
 
Dies sei auch all unseren Gesundheitsökonomen ins Stammbuch gekritzelt, die glauben, dass sich ärztliche Tätigkeit nur durch die Anzahl der durchgeführten Tätigkeiten messen läßt

Die begründete Ablehnung einer Untersuchung, egal ob dem Zuweiser oder Patienten gegenüber, kostet unendlich mehr Zeit als die Durchführung einer unnötigen Untersuchung, bringt aber kein Geld. 

Sollte vielleicht auch einmal in der Debatte um die Gesundheitsreform berücksichtigt werden ….

Written by medicus58

28. November 2012 at 16:21

Nein zum Atom oder Atome sind mir nicht grün

leave a comment »


Spät aber doch. möchte ich auch „meinen Senf“ zu einer Angelegenheit geben, die Anfang des Monats zu ein paar bemerkenswerten Reaktionen geführt hat.

Vorgeschichte:
1958 wurde in Österreich das Atominstitut als interuniversitäres Institut gegründet und 1962 im Wiener Prater ein TRIGA Mark II Forschungsreaktors eröffnet. Heute ist das Atominstitut ein Institut der TU Wien und bildet zusammen mit den Instituten für Theoretische, Angewandte sowie Festkörperphysik die Fakultät für Physik an der TU Wien. Forschungsschwerpunkte sind Atom-, Kern- und Reaktorphysik,  Umweltanalytik, Radiochemie, nuklearen Messtechnik und Festkörperphysik, Quantenphysik, Quantenoptik sowie Tieftemperaturphysik und Supraleitung.  http://www.ati.ac.at Den ORF Sehern war im Zusammenhang der Fukushima-Katastrophe einer der „Jungstars“ des Instituts Georg Steinhauser (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=53642) ein guter Bekannter geworden.
WAS? MITTEN IM WURSTELPRATER EIN FUKUSHIMA?
Na ja, nicht beim Watschenmann, aber (siehe Bild) inmitten eines Kleingartenvereins.
Die schien nun den Grünen (nach immerhin 50 Jahren) erstmals aufgefallen zu sein und Glawischnig diagnostiziert messerscharf, dass den Reaktor „niemand mehr wirklich braucht.“ http://derstandard.at/1336435289341/Atominstitut-Gruene-wollen-Forschungsreaktor-abdrehen?

Nicht ganz, ein ehemaliger Leiter des Instituts, der den TV Zuschauern als Sciencebuster Prof. Oberhumer bekannt ist, wies darauf hin, dass an diesem Standort Forschung betrieben wird und wundert sich ebenso, wie das Wissenschaftsministerium, weshalb die Grünen sich gegen Grundlagenforschung aussprechen. http://www.sciencebusters.at/sections/science-fu/posts/327
Natürlich kann man Oberhumer hier der berufsbedingten Parteilichkeit beschuldigen, aber zur Erklärung sei noch hinzugefügt, dass die Neutronenquelle des Reaktors u.a. für Materialprüfungen, die prinzipiel gar nichts mit der Kerntechnik, also der Entwicklung neuer Kernreaktoren zu tun hat.
ABER IST DAS NICHT GEFÄHRLICH IM KLEINGARTENVEREIN?

Die Leistung eines Forschungsreaktors ist im Vergleich zu Reaktoren, die zur Energiegewinnung verwendet werden gering (max 250 kW) und die Brennstoff-Zentraltemperatur liegt bei etwa 200 °C, so dass eine Kernschmelze, wie in Fukushima, bei der Temperaturen weit jenseits der 1000°C auftreten können, bautechnisch ausgeschlossen werden kann. Der Abbrand der Brennelemente ist entsprechend gering, so dass noch Brennelemente aus dem Jahre 1962 verwendet wurden. http://www.ati.ac.at/fileadmin/files/general/Reaktor/D_text__Bilder.PDF

Die Aufregung der Grünen entstand aber offenbar deshalb, weil nun einige Brennstäbe ausgetauscht werden mussten. Das Bundesministerium und die TU wies die Anschuldigungen wie folgt zurück:
http://www.bmwf.gv.at/startseite/mini_menue/presse_und_news/news_details/cHash/22985967eb14b25c849c0ec21feee19a/article/tu-forschungsreaktor-ministerium-und-tu-wien-weisen-unserioese-darstellung-seitens-der-gruenen-ents/

Aktuell scheint niemand mehr darüber zu reden, aber es stellt sich schon wieder die Frage, weshalb es so schwer ist, über die Anwendung ionisierender Strahlen in Forschung, Diagnostik und Therapie zu sprechen; bzw. weshalb selbst akademisch gebildete Personen einer rationalen Diskussion unzugänglich sind.

Wenn wir die Energiegewinnung in Kernreaktoren, die ich persönlich ablehne völlig unkritisch mit allen anderen Anwendungen in einen Topf werfe, dann handle ich als ob ich im Winter lieber erfrieren würde, nur weil ich mich im Sommer am Grill verbrannt habe.
Ionisierende Strahlung ist aus vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Will heute noch jemand eine antibiotische oder onkologische Therapie erhalten, weil der Arzt mit seinem Stethoskop „was gehört hat“, oder weil man die Lungenentzündung oder den Lungenkrebs im Röntgen gesehen hat.
Will sich jemand seine Schilddrüse einfach operieren lassen, ohne, dass ein Schilddrüsenszintigramm die Funktion seines Knotens näher charakterisiert hat?

Will irgend jemand sterben, nur weil er die Strahlentherapie als zu wenig homöopathisch empfindet.

Lassen wir lieber unser Haus in Vollbrand geraten, weil wir das bißchen Americium in unseren Brandmeldern ablehnen?

Offenbar manche unsere Politiker!
Deshalb besteht in Österreich eine dramatische Unterversorgung mit Strahlentherapie und Nuklearmedizin, Patienten erleiden endlose Wartezeiten und pilgern über Bundesländergrenzen, wenn irgendwo ein Gerät kaputt geht …

Es fällt immer schwerer, einige der Spitzenpolitiker der Grünen ernst zu nehmen, auf Landesebene (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35384) und auf Bundesebene (siehe oben).

Es wird immer schwieriger bestimmte Expertisen im Lande zu halten, wenn diese „Augen zu“ und „weg mit Schaden“ Mentalität um sich greift.
Wenn ich es als (hoffentlich ist dieser Blog beweisend) kritischer Mensch sehr wohl logisch auf die Reihe bringe, GEGEN AKWs und FÜR EINE KONTROLLIERTE ANWENDUNG IONISERENDER STARHLUNG IN MEDIZIN UND FORSCHUNG zu sein, stellt sich mir doch die Frage, weshalb das andere nicht schaffen:
Wissensmangel? dem könnte man abhelfen
Blanke Ignoranz oder purer Populismus?
dann ist eine der letzten politischen Hoffnungen in diesem Lande dahin und wir segeln freudestrahlend unter der Piraternflagge in die nächste politische Wende und freuen uns auf die nächsten Untersuchungsausschüsse…

 

Screenshot: Google Maps

@hirn #twitter #fukushima

leave a comment »


@Pro Sieben Stark. Das #Galileo-Spezial zu #Fukushima holt sehr gute 12,7 Prozent Marktanteil

twitterte (am 5. März 2012) der Sender, der die Sendung ausgestrahlt hat.

Am 4. März 2012 hat @ProSieben schon den Grundstein für seinen „Erfolg“ gelegt, indem es twitterte:
Empfehlenswert. Wir zeigen gerade eine Reportage über #Fukushima. #Galileo

Heute am Jahrestag schweigen wir für die Opfer, auch @ProSieben, … bis jetzt

Written by medicus58

11. März 2012 at 09:42

Nach 100% ist es aus, das Kasperltheater

leave a comment »



Zum dräuenden Jahrestag des Super-GAUs im AKW Fukushima lud Armin Wolf erneut Kasperl und Krokodil ein, damit sich die PT Zuschauer erneut ergözen mögen, wie sich die beiden nicht einigen.

Das war auch @ArminWolf via Twitter im Vorfeld klar:
Wird eine interessante Fukushima-Debatte jetzt zwischen den Herren Kromp und Steinhauser. Sind sich praktisch in nichts einig.

Georg Steinhauser, eloquenter und telegener Radiochemiker am Atominstitut der TU in statu habilitandi (2008 FAME LAB http://www.youtube.com/watch?v=19Vxg2ZWAlg ) und naturgemäß an der Weiterentwicklung der Reaktortechnik interessiert, sonst hätte er ja am Reinhardseminar inskripiert.

Wolfgang Kromp (Institut für Sicherheits- und Risikoforschung der BoKu) und laut Zeit Online, der Prophet der Apokalypse, die Kassandra der Republik (Der graue Wolf im Heimatlook erklimmt das Podium. Das Trachtenband um den Hals ist sein Amulett gegen die Globalisierung). http://www.zeit.de/2011/13/A-Kromp)

Persönlich hatte ich, der die Nutzung dieser Technologie zur Energiegewinnung seit den 70er Jahre ablehnt aber versucht die Mitte zwischen Verharmlosung und Alarmismus zu finden, die zweifelhafte Ehre in den rufschädigenden Bannstrahl von Kromp zu kommen, weil ich ihm vorwarf, dass seine Argumentation (bewußt?) zu vage bleibt, bzw. er bei seinem Lieblingsthema, das er auch gestern wieder angesprochen hat, (völlig unbekannt was mit Radionukliden im Meer passiert), wissenschaftliche Fakten entweder nicht kennt oder negiert.

Nach der üblich-saftigen Einmoderierung 
„würden Sie Gemüse aus Fukushima essen“ 
wurden gestern in der ZIB2 wieder die üblichen Standpunkte eingenommen:

Steinhauser: „es ist ja gar nicht so viel passiert“
Kromp: „ein Großexperiment, von dem wir nicht wissen was da noch kommt“

Hat das den Auftrag des öffentlich rechtlichen Rundfunks erfüllt?

Ich bezweifle es, denn die uns allen von vielen Journalisten gestellte Frage „Ist das schlimm?“ lässt sich naturgemäß die Medien nur befriedigend beantworten, wenn man sich auf ein Ja oder Nein beschränkt,
was aber ohne vorheriger Festlegung des Messsystems aber methodisch angreifbar bleiben muss.

Jedem, der sich jenseits der Baumschule gebildet hat, wurden die Kant’schen Kernfragen:
Was kann ich wissen??
Was soll ich tun??
Was darf ich hoffen??
eingebleut.
Heute müsste der Alte vermutlich seinen Kanon um die Frage des
Wovor soll ich mich fremdfürchten??
(http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35227) ergänzen.

Öffentlich-rechtliche Information sollte meines Erachtens einmal die unbestreitbaren FAKTEN UND IHRE VERTRAUENSBEREICHE festmachen, wobei das Schwergewicht auf diesen Fakten zu ruhen hat, die auch für den hiesigen Medienkonsumenten entscheidungsrelevant sind.

Also konkret müsste man Armin Wolf antworten, dass jeder von uns jedes Gemüse auch aus der Sperrzone einmal essen könnte, ohne dass das sein sicherer Tod wäre, weil es für uns eine EINZELDOSIS wäre, das Problem aber im Dauerkonsum kontaminierter Nahrung der Anreiner liegt.

Theoretisch wird etwa 1 von etwa 1,6 Millionen Menschen, die eine Zigarette pro Jahr rauchen, genau an dieser Zigarette durch Lungenkrebs sterben, 
weil statistisch gesichert ist, dass unter 200 Menschen, die 8000 Zigaretten/Jahr rauchen einer pro Jahr daran sterben wird.

Ob aber diese LINEARE EXTRAPOLATION eiens gesicherten Risikos bei hoher Exposition auch bis gegen Null valide ist, kann keiner sagen.

ABER:

Es wäre zum Beispiel eine sinnvolle Anregung auf Basis der bekannt gewordenen Problemen der Informationsweitergabe (um es freundlich zu formulieren) zwischen Betreiber und Aufsichtsbehörde

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1576888/ZDFzoom:-Die-Fukushima-Lüge 

zu diskutieren, ob es gesellschaftspolitisch wünschenswert ist, dass Risikotechnologien im Bereich privater, zur Gewinnmaximierung ihrer Miteigentümer (share holder value) verpflichteter Firmen bleiben dürfen.

Dieses Problem liesse sich auch – und dann macht es Sinn und ist keine der üblichen Like/DisLike Schlachten – an Beispielen aus anderen Industrien abhandeln:

Bhopal/Union Carbide/Auslagerung in die Dritte Welt: http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Bhopal
Mexikanischer Golf/BP/Tiefseebohrung:
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpest_im_Golf_von_Mexiko_2010
ÖMV/Weinviertel/Fracking: http://derstandard.at/1330390280448/Weinviertel-OMV-lenkt-ein-Vorerst-keine-Schiefergasfoerderung

Das aufgewärmte Gruseln, ob der japanische Butterfisch im Shushi oder der japanische Blattspinat uns im Munde stecken bleiben soll, schafft wenig Erkenntnis.

Das Kasperltheater der streitenden Experten bringt wenig, egal ob das Wasser halbvoll oder halbleer ist.

Ein Risikoforscher Kromp ist für mich nicht sehr überzeugend, wenn er (siehe die Arbeitsgebiete seiner Institutshomepage:  nahezu ausschliesslich mit dem atomaren Risiko befasst.
https://forschung.boku.ac.at/fis/suchen.orgeinheit_uebersicht?sprache_in=de&menue_id_in=201&id_in=H818

UND DOCH:

Ein fast nur gemurmelter Beitrag Kromps in seinem Rückzugsgefecht hat dann doch das wirklichee Problem angesprochen:

Wir können nicht 1 1/2 Welten für den Energiehunger der entwickelten Welt verbrauchen …..

Es gibt eine Möglichkeit, die Gefahren des Super GAUs auch ohne Übertreibung in eines der beiden Extreme zu diskutieren:

Ist ist ziemlich egal, ob die residuale Strahlenbelastung die japanische Krebsrate um 0,002% angehoben wird
(der Chemiker Steinhauser zitiert den Onkologen Gale mit einer Sterberate von 0,001%) oder
(meine worst case Annahme für eine seafood basierte Exposition auf Basis der Daten nach den Unfällen in Windscale/Sellafield http://de.wikipedia.org/wiki/Windscale
um maximal 0,5% für die betroffenen Küstenabschnitte ansteigt…

Am Ende der Fahnenstange haben wir alle als Gesellschaft „100% Risikolose“:
 
Wenn wir die verspielt haben ist es aus …

Links:
Versuch einer Kommunikation von Strahlenrisiko:
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=32224 
ZIB 2
http://tvthek.orf.at/programs/79134-Spaet-ZIB/episodes/3698623-ZIB-2

Die Leere (sic) aus Fukushima

with one comment


Am 11. März 2011 ereignete sich an der Ostküste Japans eine der größten Naturkatastrophen der Menschheit. Es bedarf keiner Prophethie um voraussagen zu können, dass wir uns in den nächsten Tagen auf eine zunehmenden Häufung von medialen Berichten über den Super GAUs von Fukushima freuen dürfen.
In der Zwischenzeit war es – vor allem in der Weltpresse, weniger in Deutschland und Österreich – nach der Ejaculatio präcox (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=38178) schon sehr still geworden.
Zyniker meinten überhaupt, dass es sich bei dem Unfall um eine globale Katastrophe mit regionalen Auswirkungen in drei Ländern gehandelt hätte. Diese drei Länder wären Deutschland, Österreich und …. auch Japan.

Seit März 2011 war ich in unzähliche Gespräche und Diskussionen zu diesem Thema involviert, lernte einen guten Teil der österreichischen Journaille kennen und wurde zunehmend fassungsloser, dass es kaum ein anderes Thema gibt, bei dem zwischen den beiden Rollen  „Feind“ oder „Freund“ sowenig Platz bleibt für einen rationalen Diskurs. Dies scheint völlig unabhängig von der Vor- und Ausbildung des Gegenübers und unabhängig vom jeweiligen Forum (U-Bahn, TV-Studio, Vorlesung, Radio-Studio, …) und der Zahl der Zuhörer (1-600.000). Jede öffentliche Äußerung liess die Anzahl der bösen E-Mails in meiner Mailbox anschwellen und brachte auch eigenartige Drohbriefe in mein reales Postfach. Auch an Anfeindungen von Leuten, deren Ziele, nicht jedoch Methoden man teilte, gehörten zu diesem Erfahrungsschatz.

Ein bißchen Trost fand ich im Vorwort eines der Standardlehrbücher über radiologische Notfallsituationen, wo 2001 genau dieses Phänomen beschrieben wird (eigene Übersetzung):   Strahlenunfälle erregen zwangsläufig eine große Aufmerksamkeit, wo sie auch immer auftreten. Die Beteiligten, die Gesundheitsdienstleister und die allgemeine Öffentlichkeit, alle sind betroffen. Die Konsequenzen eines Strahlenunfalls sind nicht auf die biologischen und physikalischen Effekte des Unfalls beschränkt, sondern beinhalten auch den psychologischen Fallout. Jeder, der sich zu einem Strahlenunfall äußert, steht unmittelbar unter schärfster Beobachtung der Öffentlichkeit und ist Ziel der Beurteilung von „Experten“, die meist weit vom Unfallgeschehen entfernt sind.

So sehe ich den nächsten Tagen mit sehr gemischten Gefühlen entgegen.

Ich erwarte eigentlich nur „more of the same„, also Copy and Paste Journalismus (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35333), die Exhumierung alter Mythen (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35413) und wohliges Fremdfürchten (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35227)  zur Auflagensteigerung.
Wenn die Atomwolke wieder über Österreich hinweggezogen sein wird (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35512), dann ebbt der methodenlose Wahnsinn (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35306) ab und wir gehen zur Tagesordnung über:
Steigern unseren Energiebedarf, wettern über den Feinstaubund die verantwortungslosen Japaner und stehen erneut dort, wo wir seit drei Jahrzehnten (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=37110) stehen:
Wir ziehen keine Lehre aus der Geschichte, es bleibt uns nur die Leere und ein bißchen Medienhype.

Und jetzt dreh ich das Licht ab und lege mich schlafen.

Written by medicus58

3. März 2012 at 22:44

Fukushima revisited

leave a comment »


Erinnern wir uns noch an die weltweit verbreitete, aburde Geschichte der „Letzten 30 Wegwerfarbeiter“ von Fukushima?
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35413

Die aktuellen (30.8.) Zahlen des Betreibers schauen so aus:

TEPCO is examining some 3,700 workers who have worked at the plant since March 11th for exposure to radiation. 
Of that number, 3,514 have undergone medical checkups. It revealed that radiation doses above 100 mSv: 124 workers 
100-200mSv: 107 workers, 
200-250mSv:     8 workers, 

>250mSv:            9 workers

Amount of doses that the 2 workers who received most are 
643mSv and 678mSv.

Zur medizinischen Erklärung: 

In einer radiologischen Notfallsituation besteht die maximal erlaubte Dosis für beruflich exponierte Personen in Japan 250 mSv, d.h. diese Grenze wurde in 9/3514 Arbeitern überschritten, soweit die rechtliche Situation.

Nach all den heute zur Verfügung stehenden Daten hat sich bei den am höchsten exponierten Personen das Risiko an einer bösartigen Erkrankung zu versterben („Krebsrisiko“) um weniger als 5% erhöht, d.h. sie werden nicht mit einer Wahrscheinlichkeit von 25%, wie der Rest der in der industrialisierten Welt lebenden Menschen, sondern mit bis zu 30%-iger Wahrscheinlichkeit an einer bösartigen Erkrankung versterben.

Ob das viel oder wenig ist, ist eine andere Diskussion, jedoch sind diese Größenordnungen zu berücksichtigen, wenn wir, die nicht direkt im Areal arbeiten, über unser Risiko sprechen.

Das Bild zu diesem Eintrag ist das Logo des Formus der japanischen Atomindustrie: 
LIGHTS ON (und klein geschrieben: with Nuclear), na ja …. auch ganz nett wenn uns ein Licht aufgehen würde …

Written by medicus58

30. Juni 2011 at 15:05

Ejaculatio praecox

leave a comment »


Die Wochen, die seit dem Erdbeben, dem Tsunami und dem konsekutiven Strahlenunfall in Fukushima vergangen sind, erlauben nun eine zwischenzeitliche Analyse der öffentlichen Wahrnehmung:

EJACULATIO PRAECOX
http://de.wikipedia.org/wiki/Vorzeitiger_Samenerguss

Während in der ersten Woche, wo es nach all den vorliegenden Daten außerhalb der Evakuationszone nur zu minimaler Kontamination gekommen war, sendeten unsere Medien im Dauerfeuer und so mancher Experte malte das jüngste Gericht auf den Bildschirm. Jetzt wo in gewisser Weise eine „stabile Situation eingetreten“ ist, stabil dahingehend, dass von der Japanischen Atombehörde eine Freisetzung von etwa 10% der Menge des Unfalls von Chernobyls zugegeben wird, eine lokale Situation, die derzeit für allfällige Bewohner der Provinz einer Exposition von 2 Computertomografien/Jahr entspräche und eine offenbar andauernde Kontamination der regionalen Küstenabschnitte gesichert ist, jetzt ist Funkstille.

Achtung,
weiterhin kein Grund zur Panik, lassen Sie Ihre Kaliumjodid-Tabletten im Schrank und geniessen Sie Ihre Sashimi, aber jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, die Saat zu sähen, eine dauerhafte Umbesinnung in der Energiewirtschaft anzustreben, z.B. durch eine Zwischenbilanz der angelaufenen Kosten.

Wenn aber der Samen verschossen ist, dann steht man eher peinlich berührt herum und die Chance ist vertan ….

So sehe ich die derzeit die Kommunikationspolitik der zu früh, zu übertrieben und aus zu vielen persönlichen Gründen gekreischt habenden Anti-AKW Experten. Schade!

Written by medicus58

20. Mai 2011 at 08:08

Die lange Geschichte einer großen Panik

leave a comment »


In den USA verlangen immer mehr Frauen während ihrer Mammografie eine Abdeckung ihrer Schilddrüse, da sie sich vor einem strahleninduzierten Schilddrüsenkrebs fürchten. Aussagen wissenschaftlicher Organisationen, dass das

a) unnötig ist, weil die Schilddrüse kaum während der Mammografie außerhalb des Strahlenganges ist und daher „kaum Strahlung abbekommt“ und

b) diese Abdeckung die Positionierung in Einzelfällen so verschlechtern kann, dass es zu falschen Mammografiebefunden kommt

werden negiert.

Wie kam es dazu?

Am 27 Sept. 2010 brachte die „Dr. Oz Show“ im US amerikanischen TV einen Bericht über Schilddrüsenkrebs.

Völlig richtig wurde darauf hingewiesen, dass sich die Zahl der entdeckten Schilddrüsenkarzinome seit 1970 (vor allem bei Frauen) verdoppelt hat, was auf die bessere Diagnostik zurückzuführen ist.

Diese Beobachtung trifft auf alle gut entwickelten Gesundheitssysteme zu, wobei darauf hingewiesen werden muss, dass sich das Risiko an einem Schilddrüsenkrebs zu sterben in diesem Zeitraum REDUZIERT hat. Vielmehr wird heute diskutiert, dass man (ähnlich dem Prostatakarzinom) zu viele Karzinome („Haustierkrebs“) entdeckt, da die meisten ohnehin für den Träger zu keinen gesundheitlich nachteiligen Folgen geführt hätten.

Auf der Website der Sendung wurde auf die Strahlenempfindlichkeit der kindlichen Schilddrüse hingewiesen und dass es bei den „Bleischürzen“, die Patienten bei vielen Untersuchungen umgehängt werden, auch eine eigene Lasche gibt, um die Schilddrüse abzudecken.

Nach der Erstausstrahlung interessierte sich niemand für die Angelegenheit.

Nach der Wiederholung am 30. Dezember postete eine Dame, dass sie sich im Rahmen ihrer Mammografie nach diesem „Schilddrüsenschutz“ erkundigt hat und hören musste, dass die Assistentin ihr nicht sagen konnte, warum das nicht verwendet wird.

Dieses Posting verbreitete sich im WWW und kam am 22. März auch auf das Diskussionsforum der www.BreastCancer.org und etwas später auf das American Cancer Society’s cancer survivorship network discussion board.

Eine eigene Homepage wurde dem Thema gewidmet: http://www.snopes.com/medical/toxins/thyroidguard.asp und Frauen wurden aufgefordert, den „Schilddrüsen-Schutz“ einzufordern. Heute werden jedoch auch dort die entsprechenden gegenteiligen Statements angeführt.

Das Schwein war aber los und stolperte durch das globale Dorf:

In der Kinderabteilung des Sutter Amador Hospital, einem 52-Betten Spital  in Jackson, CA, begann man sich über die vielen „Schilddrüsenveränderungen“  im Personal zu wundern und glaubte den kausalen Zusammenhang darin gefunden zu haben, dass die Abteilung direkt über dem Röntgen lokalisiert ist. Die Abteilung wurde verlegt. Ein externer Medizinphysiker prüfte und fand keine Auffälligkeiten, so dass die Abteilung vermutlich bald wieder zurücksiedeln wird.

Was lernen wir daraus?

Wenn etwas einen Web 2.0 drive bekommt, dann vernebelt die Eigendynamik nicht nur die Kritikfähigkeit der Laien, sondern auch die der Profis, die es besser wissen müssten, d.h.

  • nicht Schlüsse aus wenigen Einzelfällen ziehen
  • nicht auf gesichertes Wissen vergessen:
    Schilddrüsenveränderungen sind häüfig
    Die Strahlenempfindlichkeit der kindlichen Schilddrüse für J-131 und therapeutische Bestrahlung (!!) z.B. im Zuge einer Lymphomtherapie hat nichts mit der niedriggradigen Exposition in der Nähe einer Röntgeneinrichtung zu tun
    für den Betrieb von Strahleneinrichtungen gelten strenge Grenzwerte, die behördlich überprüft werden
  • Kritikfähig gegenüber einer „Availibility Heuristik“ bleiben: d.h. heisst, Fehlschlüsse treten oft auf, weil man glaubt, dass ein Zusammenhang zwischen kürzlich erfahrenen Informationen (TV Sendung-Schilddrüsenkarzinom) eher vorliegt als zwischen länger zurückliegenden Informationen (Ausbildung) ..
  • Selbstreflexion, ob eine flächendeckende Paranoia, von allen angelogen zu werden, einem nicht mehr schadet, als auf die Aussagen von Menschen zu vertrauen, die sich mit einem Sachverhalt seit Jahrzehnten wissenschaftlich auseinandersetzen.

Brave New Web 2.0 World

 

Written by medicus58

9. Mai 2011 at 08:41

Strahlende Wahrheiten

leave a comment »


Kürzlich spazierte ich durch die Oberstadt von Bregenz und da fiel mein Blick auf dieses „Garagentor“.
Ich hab natürlich keine Ahnung, ob das Schild „AKW -NEIN DANKE“ nun dort
seit der Zwentendorfabstimmung, also seit 1978,
seit Tschernobyl, also seit 25 Jahren oder
seit irgendeinem anderen der passenden Zeitpunkte dort hängt …

Das Schild wirkt jedoch schon so alt, dass es definitiv nicht erst seit dem 12.3.2011, also der Katastrophe von Fukoshima angebracht wurde,
aber es erinnerte mich daran, wieder einmal was zum Thema zu bloggen:

In diesen Tagen werden wir von Dutzenden Dokus überhäuft und Experten streiten ob es denn nun nur 30 oder 300 Millionen Tote als Folge der verschiedenen AKW Unfälle gab.

Ganz rezent in den Medien wird berichtet, dass Hunderte Millionen benötigt werden, um einen neuen Sarkophag über den alten Sarkophag von Tschernobyl zu bauen, damit letztendlich nicht ganz Westeuropa ausgelöscht wird. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,758042,00.html

Von Anatoly N. Tkachuk, ehemaliger KGB Offizier und einer der ersten, die nach einem Jahr eine Expedition in den alten Sarkophag überlebte erscheint bei Styria ein Buch, in dem die Dringlichkeit des neuen Sarkophages beschworen wird. Tkachuk ist seit Jahren Präsident des CENTRAL OFFICE FOR COOPERATION WITH THE INTERNATIONAL CONGRESS OF INDUSTRIALISTS AND ENTREPRENEURS MOSCOW. http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/art391,602924

Im Gegensatz dazu spricht ein EX-DDR Wisschenschaftler (Pflugbeil) in einer 2002 im ZDF gelaufenen Doku davon, dass ohnehin kaum mehr strahlendes Material im Reaktor wäre und eine andere Stimme meinte, dass der Aufwand um Tschernobyl jetzt nur noch eine gewaltige Geldwaschmaschine für die Ukraine sei …
http://www.youtube.com/watch?v=DauydArajAo

Wir leben in einem Informationszeitalter, aber gesichertes Wissen scheint weniger vorhanden als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. …
übrigens hat es nie eine Mondlandung gegeben und es sind nie Flugzeige in die Twintowers gekracht und …..

Written by medicus58

20. April 2011 at 10:11

%d Bloggern gefällt das: