Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Steiermark

Message Control um das PVE Wien: keine Klagen und der Eingang zum Billa

leave a comment »


Im September 2017 freuten wir uns auch hier über Erkenntnisse der Wiener Ärztekammer und die Eröffnung des PVE (vulgo PHC, PVZ ut sim) in Transdanubien: Die Primärversorgungszentren richten sich nicht gegen den Hausarzt, aber .

Hurra, in Wien eröffnet am 4. September das nächste Primärversorgungszentrum vor den Toren des Donauspitals, um dieses zu entlasten! PatientInnen werden 50 Stunden pro Woche, 52 Wochen im Jahr versorgt

Vergessen schienen die äußerst dubiosen Vorgänge um die „Geburt des zweiten Wiener Primärversorgungszentrums“
(Zur Quadratur des Primärversorgungszentrum im 22. Wiener Bezirk) und wie bei einer Reihe anderer Projekte in Wien schienen die Grenzen zwischen Stadt (Steuerzahler) und Wiener Gebietrskrankenkasse (Krankenversicherte) etwas zu verschwimmen:
Wehsely finanziert die Wiener Gebietskrankenkasse und keinen stört’s

Ja, bis am 1. Juni 2018 plötzlich die Presse von Prestigeprojekt vor dem Aus sprach.
Baltaci schrieb dort von „Keine Patienten, zerstrittene Belegschaft, Klagsdrohungen – das neue Primärversorgungszentrum in der Donaustadt droht zum Fiasko zu werden und könnte sogar das gesamte Konzept der Gruppenpraxen sprengen. Zugunsten eines schnellen Erfolges seien Risiken und Warnungen ignoriert worden“ https://diepresse.com/home/panorama/wien/5439159/Gruppenpraxen_Das-Ende-einer-Idee

und der Wiener (und Österreichische) Ärztekammerpräsident fand „die Probleme nicht überraschend„.

Etwas überraschend finden aber nun Eingeweihte die gleich darauf auf Orf.at erschienene Gegendarstellung (Verwirrung um das Primärversorgungszentrum in der Donaustadt), der das alles ziemlich Lügen straft. Hatte da ein sehr erfahrener Journalist, der sich seit Jahren mit dem Gesundheitssystems unseres Landes auseinandersetzt, wirklich nur einen Albtraum, den die Redaktion ungeprüft in die Druckerpresse tropfen ließ?

„Stimmt nicht“ sagt die Leiterin des Zentrums, alles halt nur ein bisschen „Ehestreit zwischen drei Betreiberinnen“ …
Die 300.000 Euro, die Stadt Wien und Krankenkasse dort zuschießen (!) für die 1.200 E-Card Patienten, seien gut investiert und alles wäre eine Negativkampagne durch Neider und Projektgegner.

Eine konservativ bis neoliberal positionierte Zeitung wie die Presse agitiert gegen die Umsetzung der Gesundheitsreform in Wien? Warum, weil sie einfach wieder den Roten etwas auswischen wollte?

Ja, und dann blicken alle in die Steiermark, wo ohne Diktate aus Wien das Gesundheitssystem umgekrempelt wird.
Der Schwarz-Türkise Christopher Drexler sperrt mit Hilfe des Ex-Roten Landesrates Günther Dörflinger, der nunmehr für eine Beraterfirma werkt, sechs Spitäler zu und setzt eigentlich nur das um, woran Ex-LH Franz Voves (SPÖ) noch gescheitert ist, ein öffentliches Gesundheitssystem, das genug Spielraum für die privaten Gesundheitsversicherungen aufmacht.
Schließlich kam Voves aus dem Vorstand der Merkur-Versicherung in die Politik.
„Mit einem Diktat aus Wien kriegt man das nicht hin“

Übrigens waren aufmerksame Leser dieses Blogs seit 2012 über das steirische Projekt informiert, das übrigens ein Zusammentreffen mit vielen Bekannte auch aus der ehemaligen Entourage von Frau Wehsely und dem Projektteam des KH Nord ermöglicht:
Dr. Ebner – Die „objektive“ Krake im Gesundheitssystem
Pflichtversicherte seid ihr wirklich so dumm?
SPÖ: Bitte, bitte wählt uns ab …

Aber zurück aus der Grünen Mark ins Wiener Transdanubien, das allein so viele Einwohner beherbergt wie die steirische Landeshauptstadt.
Alle anderen Medien hielten sich nach der Mini-Kampagne der Presse und dem postwendenden Dementi auf ORF.at überraschend zurück. Alles wirklich nur lancierte Fehlinformationen eines Presse-Journalisten, den die drei Kolleginnen nun klagen werden?

Ich darf einmal versprechen, dass das nicht der Fall ist, denn die Eckpunkte des Problems sind, wie vielen bekannt ist, schon richtig beschrieben: Zu wenig Patienten, ein viel zu teurer Standort, innere Reibereien und wenig Unterstützung …. aber was viel schlimmer ist, eine Wiener Gesundheitspolitik, die das Projekt einfach medial wollte und es jetzt (abgesehen von den finanziellen Zuschüssen) im Regen stehen lässt.

Wenn Sie mir nicht glauben, nehmen Sie mal die U2 und fahren bis zur Haltestelle Donauspital und versuchen sie den Eingang zum Primärversorgungszentrum zu finden. Tun Sie das aber nicht am Wochenende, denn da dürfen die Betreiber gegen ihren Willen gar nicht offen halten (von wegen orf.at: Das Zentrum mit Kassenvertrag hat bis 19.00 Uhr geöffnet, das ganze Jahr) sondern unter der Woche, denn den Eingang zum Billa finden Sie sicher leichter um sich eine Stärkung zu holen, wenn Ihre Suche doch länger dauert als geplant.

Written by medicus58

3. Juni 2018 at 15:04

Pflichtversicherte seid ihr wirklich so dumm?

leave a comment »


Ein Hausmeister für die Steiermark

Im Juli 2012 (!) wurde hier schon über die Aktivitäten von Ebner-Hohenauer Consult (Dr. Ebner – Die „objektive“ Krake im Gesundheitssystem http://wp.me/p1kfuX-xw) in der Steiermark im „Downsizing der stationären Gesundheitsversorgung“ berichtet (Es tut sich was, nur was? Spitäler im Um- und Abbau http://wp.me/p1kfuX-lV). Das Bild sollte das angestrebte Konzepts des einen Hausmeisters für die ganze Steiermark illustrieren.

Durch die Brachialaktionen der Wiener Gesundheitsstadträtin Wehsely (Wien 2015: Wählen wir eigentlich Wehsely? http://wp.me/p1kfuX-121) sind die Entwicklungen in den anderen Bundesländern fast aus den Medien.

Nun erinnert uns die Kleine Zeitung wieder daran, dass auch in der Steiermark die
Anzahl der Spitäler drastisch, von 15 auf 7 (10) reduziert wird (mag zum Teil schon berechtigt sein),
den Leuten vorgegaukelt wird, dass eine gleichwertige Erstversorgung in bis zu 90 (!) Versorgungszentren erfolgen kann, obwohl österreichweit seit Jahren sich kaum jemand findet, der dort arbeiten will,
und das alles bis 2035!
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/4938901/Gesundheitsreform-bis-2035_Warum-maximal-zehn-Spitaeler-ubrig-bleiben?from=suche.intern.portal

Es ist bei den Beteiligten absehbar, dass es sich bei den 7 angepeilten Schwerpunkt-Krankenhäusern letztendlich auch nicht mehr um eine Vollversorgung handeln wird sondern diese weiter nach den aus Wien bekannten Konzepten der einschlägigen Berater zu Potemkinschen Spitälern ausgehöhlt werden (http://wp.me/p1kfuX-n8).
Auffällig nur das Schweigen der Betroffenen, der Pflichtversicherten und Steuerzahler, deren medizinische Versorgung, unter Steigerung der Pflichtbeiträge, schrittweise auf eine „Grundversorgung“ kannibalisiert wird. Irgendwie erinnert das alles an den hochverehrten Kurt Tucholsky und seine Frage an das Publikum:

O hochverehrtes Publikum,
sag mal: Bist du wirklich so dumm,
wie uns das an allen Tagen
alle Unternehmer sagen?

Ja, dann…
Ja, dann verdienst dus nicht besser

http://www.yolanthe.de/lyrik/tucho02.htm

Written by medicus58

4. März 2016 at 17:16

Es tut sich was, nur was? Spitäler im Um- und Abbau

leave a comment »



Gestern wurde von der Wiener Gesundheitsplattform der, von Ebner Hohenauer Consult erstellte Regionale Strukturplan Gesundheit (RSG) beschlossen.
http://www.pr-inside.com/de/gesundheitsplattform-beschloss-formell-das-r3251724.htm

Der RSG sieht eine Reduktion von 667 Betten (10.487 – 9.820)  vor und
verschreibt eine Fallkonzentration (d.h. nicht alles darf überal angeboten werden).
2020 sollen nur mehr sieben städtische Spitäler (AKH Wien, Donauspiel, Wilhelminenspital,  Krankenhaus Hietzing, Kaiser-Franz-Josef-Spital, Rudolfstiftung und das (noch zu bauende) Krankenhaus Nord) exitieren.
Kaiserin-Elisabeth-Spital, Sophienspital, Otto-Wagner-Spital, Orthopädisches Krankenhaus Gersthof, Semmelweisklinik, und Krankenhaus Floridsdorf werden geschlossen.
Wie bereits in der Vergangenheit werden immer mehr Leistungen aus dem Bereich des Wiener Krankenanstalten Verbundes in den Bereich der privat (meist kirchennahe) geführten Spitäler verlagert.

Ebner Hohenauer Consult fuhrwerkt auch in der Steiermark (http://wp.me/p1kfuX-cv ) und hat nun eine komplette Umgestaltung der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (Kages) geplant. Im Mittelpunkt steht hier die Dezentralisierung des Spitalsmanagements.

Ein  Zweiervorstand soll sich um die strategische Ausrichtung des steirischen Spitalwesens bemühen,  vor Ort werden  vier regionale Ergebnis-Center mit umfangreichen Machtbefugnissen, eigenen Budgets und Zielvorgaben ausgestattet. Flapsig textet die Kleine Zeitung: Das neue, regionale Management reicht übrigens so tief ins tägliche Spitalsleben, dass man einzelne Posten nicht mehr für ein Spital definiert, sondern:
Ein Hausmeister könnte für eine ganze Region verantwortlich sein.

Zwischen dem Vorstand und den regionalen Zentren installiert man einen medizinischen Fachbeirat mit den Ärzten und Pflegedirektoren aus den neuen Ergebnis-Zentren, was ein Gegengewicht zur Machtfülle der Betriebsdirektoren darstellen und eigene medizinischen Vorstände einsparen soll.
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/fuerstenfeld/3052875/bei-steirischen-spitaelern-bleibt-stein-dem-anderen.story

Fassen wir zusammen:

1.) Es soll weniger Spitalsbetten geben und die verbleibenden werden in zunehmenden Ausmaß bei private Betreiber lokalisiert
Hier soll nicht erneut in das Lieblingsthema aller Gesundheitsökonomen abgeglitten werden: Das Krankenhausbett.
Es steht außer Streit, dass Östereich und Deutschland mehr Spitalsbetten hat als viele vergleichbare Länder, nur stellt sich die halt die Frage ob das „Bett“ wirklich den richtige Parameter darstellt, auf den sich die Spitalsökonomie konzentrieren soll [da wird wieder heftiger Widerspruch von Kollegen Pichlbauer erwartet 😉 ] oder es halt nur der Puffer für viele Unzulänglichkeiten der Medizinischen Versorgung ist.
Auch zur Verschiebung des Leistungsangebots in den Bereich der Ordensspitäler könnte man doch meinen, dass dagegen ja nichts einzuwenden ist:

Zur Zukunft des LKH Graz West in Verbindung mit einer eventuellen Übernahme durch das Ordensspital der Barmherzigen Brüder erklärte Edlinger-Ploder ausdrücklich, dass es dabei „um keine Spitalsprivatisierung handelt, sondern um eine Neuordnung des Angebotes“. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3045191/36-spitalsfragen-landtag.story

Es stimmt natürlich, dass eines der Hauptargumente gegen private Spitalsbetreiber dort nicht gilt:
Der Private muss im Gegensatz zur öffentlichen Hand soviel einsparen, dass sich für ihn auch noch ein Gewinn ausgeht, koste es was es wolle.
Wenn der Gewinn das Paradies ist, dann kann das Ordensspital aber mit einer schwarzen Null leben,
NUR
stellt sich halt die Frage, ob wir es wollen, dass das falsche oder ein fehlendes religiöse Bekenntnis mitentscheidet,
ob Arzt oder Pflegekraft in einem Ordensspital eine Anstellung bekommen oder nicht,
ob unsere Dialyse unter einem Kruzifix stattfindet oder – wenn ihnen das zu ideologisch und zu wenig ökonomisch ist –
wir die öffentliche Hand, die (mir zumindest) ca 75% meiner Einnahmen abnimmt, nicht für dieses Geld verpflichten sollten ihrer typischen staatlichen Aufgaben nachzukommen.

2.) Durch eine zunehmende Zentrumsbildung, wird man sich als Patient für viele Krankheiten den Standort suchen müssen, an dem man behandelt wird bzw. viel im Krankenwagen herumzufahren
Auch die Qualitätssteigerung durch Schwerpunktbildung ist ein Mantra der Gesundheitsökonomie, dem auf den ersten Blick nicht zu widersprechen ist.
Wer sich spezialisiert wird indiesem Punkt besser, aber wie ich bereits in dem Blogeintrag Fordismus im Spital ( http://wp.me/p1kfuX-gf )  ausgeführt habe, konzentriert sich dieser Ansatz nur auf den manuellen Teil der medizinischen Leistungserbringung (Operationen, Herzkatheter, Mammografie….) und negiert die Erforderniss eines Breitenwissens für den diagnostischen Prozess an sich. Dieser wird finanziell nicht adäquat abgegolten, so dass das System selbst Anreize für oft nicht indiziertes Tun gibt.
Ganz krass sind dabei Modelle, wie sie in Deutschland vereinzelt schon existieren, dass -da man einem Facharzt ja nicht verbieten kann eine einzelne, indizierte Bandscheibenoperation durchzuführen-   zum Beispiel erst am 15 Einzelleistung eine Bezahlung erfolgt. D.h. macht der Arzt im Verrechnungszeitraum nur 14 Eingriffe, dann bekommt er nichts, macht er 15 oder mehr, dann bekommt er alle, also auch die ersten 15 Eingriffe refundiert.
Was da passiert haben wir bei der LKF Codierung gesehen, wo vor allem die Ordenspitäler ihre Ärzte verpflichtetem, die lukrativste Diagnose oder Diagnosenkombination zu melden. Plötzlich hatten wir einen Zuwachs an Geburten bei Diabetikerinnen, da jede kleine Verfärbung am Harnstreiferl die Diagnose Diabetes nach sich zog.
Der Gesundheitsökonom wird zu Recht einwerfen, dass man da eben eine Qualitätssicherung bräuchte, nur die gab’s halt nie.
Kehren wir zurück zum Beispiel der Bandscheibenoperation. Es ist Dezember, sie kommen mit ein bißchen Lumbago vom Packerlschleppen zum Neurochirurgen und der weiß, dass er heuer erst 14 OPs durchgeführt hat ……

Was völlig in diesen Planspielen untergeht, ist die medizinische Diagnostik (Pathologie, Labor, Röntgen, …). Es macht keinen Sinn Schwerpunkte zu definieren, ohne auch die zentralen Dienste mit entsprechendem Gerät, Personal und Expertise auszustatten.
Pläne, dass es ja auch ausreicht, wenn ein Pathologe für die intraoperative Gefrierschnittdiagnostik anreist, wie es in vielen „effizient“ geführten kleineren Häusern Usus ist, sich aber dann die OP verlängert, weil der Kollege leider im Stau steckt, oder eine Telemedizinische Diagnostik, wo er zwar das Schnittpräparat am Bildschirm, nicht jedoch das ganze herausoperierte Konvulut sehen und betasten kann, sind nicht Ausgeburten MEINER Phantasie sondern punktuell selbst erlebt. Auch die bildgebenden Diagnostik wird im anglikanischen Raum an Radiologen in Indien ausgelagert, die zwar die digitalen Bilder in optimaler Qualität sehen können, aber nie den Patienten selbst gesprochen oder angegriffen haben.

3.) Die Verantwortung der öffentlichen Hand für das Gesundheitssystem wird von dieser immer stärker delegiert
Neben meinem Unverständnis, weshalb wir in einem Land mit einer der höchsten Abgabenquoten von unserem Staat nicht verlangen können, dass er die verfassungsgemäße Verantwortung für das Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen übernimmt, muß man auch die Frage stellen, bei wem denn die Letztverantwortung bleibt und weshalb sich die operativ tätigen Ärzte und Pfleger (gendern Sie wenn Sie wollen) sich das noch gefallen lassen.

4.) Bisherige Reformen in den Krankenanstaltenverbünden führten stets zu einer Verschiebung des Personals vom Kerngeschäft hin zur Verwaltung
Wie im KAV, so auch in den anderen Verbünden, ziehen die Verwaltungsstrukturen immer mehr Personalressourcen an sich, agieren zunehmend immer hektischer und diktatorischer, verschanzen sich aber gleichzeitig hinter der scheinbaren Alternativlosigkeit der den privaten Consultingfirmen diktierten Strukturpapieren.
Der Abbau von Stellen im Kerngeschäft beginnt beim Einsparen von ärztlichen Direktoren und führt weiter zum Einsparen von Abteilungsvorständen. Angesichts der grundgehälter dieser Positionen kann es hier nicht um eine relevante finanzielle Einsparung gehen;
Hier geht es darum, diejenigen, die noch relativ nahe am operativen Geschäft sind und mit sachlich fundierten Einwänden so manches Schreibtischkonzept entzaubern zu können, aus dem Weg zu räumen.
Der Beitrag „ökonomischer Aufpasser“ bestand meist in einem Mehr an EDV, durch das man glaubte, Personal einsparen zu können (http://www.hg2.at/166/news/sie-wurden-gekoblmuellert/). In Wahrheit band es noch mehr Kräfte des Kerngeschäfts und behinderte die Arbeit des verbliebenen Personals.

Ob diese Kluft zwischen „Generälen und der Truppe“ den „Kampf“ um ein effizientes und dem ökonomischen Stand unserer Gesellschaft angepasstes Gesundheitssystem zuträglich ist?
Nein!
Ist dieser Prozess dann wenigstens gestoppt, wenn man die angeblichen Spitzenverdiener unter den Ärzten los ist?
Nein!
Er geht weiter:
Nach der „Akademisierung“ der Medizinisch-Technischen-Dienste und der Zusicherung der „eigenverantwortlichen (d.h. ohne ärztlichen Anordnung erlaubten) Berufsausübung“ im letzten MTD Gesetz, hat BuMin Stöger nun eine Novelle des nun MAB-Gesetzt getauften Regelwerkes im Köcher, wo es z.B. erlaubt sein wird, dass Computertomografen und Magnetresonanztomografen auch von „angelerntem Personal“ betrieben werden dürfen, wenn dieses unter der Aufsicht von EINEM Radiologietechnologen steht, möglicherweise wie im obigen Beispiel des Hausmeisters:
Bald genügt auch ein Radiologietechnologe für die ganze Steiermark.
http://www.radiologietechnologen.at/

Nachtrag 3.7.2012: Auch in geht die Spitalszusammenlegung (Salzkammergut Klinikum) mit „eingesparten“ Kollegialen Führungen weiter:
http://www.salzi.at/2012/07/aus-den-krankenhausern-bad-ischl-gmunden-und-vocklabruck-wird-das-klinikum-salzkammergut/

Written by medicus58

29. Juni 2012 at 18:08

%d Bloggern gefällt das: