Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Spitäler

Gottes Lohn und Teufels Beitrag

with 6 comments


Wie bei uns so auch beim deutschen Bruder spielen kirchennahe Krankenhausträger eine wesentliche Rolle im Gesundheitssystem.

Allein von den Katholen werden in Deutschland 400 Kliniken betrieben, wo 200.000 Beschäftigte 3.5 Millionen stationäre und 5 Millionen ambulante Patienten versorgen.

In 201 evangelischen Krankenhäusern versorgen 93.000 Beschäftigte über 2 Millionen stationäre und 3,5 Millionen ambulante Beschäftigte.

Die Gehälter liegen unter denen nicht konfessioneller Häuser und werden nicht mit der „Ärztegewerkschaft“ Marburger Bund verhandelt.

Mich würde mal ein Vergleich der Lohnniveaus zwischen konfessionellen und nicht konfessionellen Trägern in Österreich interessieren, vielleicht erklärt sich dann, weshalb die Gesundheitspolitik auch bei uns viele Leistungen (Geburten, Chirurgie,…) in die konfessionellen verschiebt.

Weshalb die Gesundheitspolitik (nicht zuletzt in Wien) es aber zulässt, dass teure und nicht lukrative Leistungen in den öffentlichen Bereich zurück verschoben werden, ist dann – zumindest ökonomisch – nicht mehr verständlich.

Written by medicus58

10. September 2019 at 23:03

Spitalsranking: Freut Euch nicht zu früh

leave a comment »


Wer sich der Mühe unterzieht unsere Medien quer zu lesen erkennt sehr bald, wie viele der Berichte nicht journalistischem Interesse sondern der Message-Control der Politik entspringt.

Die aktuelle Jubelkampagne (Kurier, Österreich, Heute) über das gute Ranking Niederösterreichischer Kleinspitäler (Lilienfeld hat gewonnen, gefolgt von Hochegg) folgt wie bestellt auf die Medienberichte über das Trockentraining im KH Nord nur wenige Tage davor.

Patientenanwalt, eigentlich eher PatientenSTAATSanwalt, weil den kein Patient je gewählt hat, Landespolitiker und – Manager wird die hier im flotten Dreier zur Schau gestellte Freude ebenso vergehen, wie ihren Wiener Doppelgängern:

Man kann sich zwar so positive Berichte bestellen, aber sie bereiten nur die Bühne für die nächste Skandalgeschichte vor, denn

Die Qualität der Gesundheitsversorgung lässt sich nicht wie Hotelbewertungen primär an der Befragungen der Betroffenen messen, oder glauben Sie, dass die Qualität einer Entzugsklinik durch die Zufriedenheit der Patienten an der angeschlossenen Bar zu messen wäre?

Kleine Einrichtungen, die sich komplexer Fälle leicht in Richtung Zentralklinikum entledigen können, haben es leichter zu guten Noten zu kommen, und sind vermutlich auch weniger mit Aggression konfrontiert: Lokal gilt der Grundsatz, man trifft sich immer wieder, wohl eher als im fernen Schwerpunktspital.

Das wichtigste Gegenargument gegen den Jubel des Boulevard bleibt aber dessen Geschäftsmodells: Ich kenne keinen Skandalbericht über Vorfälle im Gesundheitssystem, bei dem dann derartige Jubelberichte als mildernde Umstände erwähnt wurde.

Dann wird dem Trio das Lachen rasch vergehen und sie werden wie immer die Schuld für Missstände nicht bei Politik und Management suchen, sondern auf die Gesundheitsberufe abschieben.

Written by medicus58

12. Mai 2019 at 11:34

Es tut sich was, nur was? Spitäler im Um- und Abbau

leave a comment »



Gestern wurde von der Wiener Gesundheitsplattform der, von Ebner Hohenauer Consult erstellte Regionale Strukturplan Gesundheit (RSG) beschlossen.
http://www.pr-inside.com/de/gesundheitsplattform-beschloss-formell-das-r3251724.htm

Der RSG sieht eine Reduktion von 667 Betten (10.487 – 9.820)  vor und
verschreibt eine Fallkonzentration (d.h. nicht alles darf überal angeboten werden).
2020 sollen nur mehr sieben städtische Spitäler (AKH Wien, Donauspiel, Wilhelminenspital,  Krankenhaus Hietzing, Kaiser-Franz-Josef-Spital, Rudolfstiftung und das (noch zu bauende) Krankenhaus Nord) exitieren.
Kaiserin-Elisabeth-Spital, Sophienspital, Otto-Wagner-Spital, Orthopädisches Krankenhaus Gersthof, Semmelweisklinik, und Krankenhaus Floridsdorf werden geschlossen.
Wie bereits in der Vergangenheit werden immer mehr Leistungen aus dem Bereich des Wiener Krankenanstalten Verbundes in den Bereich der privat (meist kirchennahe) geführten Spitäler verlagert.

Ebner Hohenauer Consult fuhrwerkt auch in der Steiermark (http://wp.me/p1kfuX-cv ) und hat nun eine komplette Umgestaltung der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (Kages) geplant. Im Mittelpunkt steht hier die Dezentralisierung des Spitalsmanagements.

Ein  Zweiervorstand soll sich um die strategische Ausrichtung des steirischen Spitalwesens bemühen,  vor Ort werden  vier regionale Ergebnis-Center mit umfangreichen Machtbefugnissen, eigenen Budgets und Zielvorgaben ausgestattet. Flapsig textet die Kleine Zeitung: Das neue, regionale Management reicht übrigens so tief ins tägliche Spitalsleben, dass man einzelne Posten nicht mehr für ein Spital definiert, sondern:
Ein Hausmeister könnte für eine ganze Region verantwortlich sein.

Zwischen dem Vorstand und den regionalen Zentren installiert man einen medizinischen Fachbeirat mit den Ärzten und Pflegedirektoren aus den neuen Ergebnis-Zentren, was ein Gegengewicht zur Machtfülle der Betriebsdirektoren darstellen und eigene medizinischen Vorstände einsparen soll.
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/fuerstenfeld/3052875/bei-steirischen-spitaelern-bleibt-stein-dem-anderen.story

Fassen wir zusammen:

1.) Es soll weniger Spitalsbetten geben und die verbleibenden werden in zunehmenden Ausmaß bei private Betreiber lokalisiert
Hier soll nicht erneut in das Lieblingsthema aller Gesundheitsökonomen abgeglitten werden: Das Krankenhausbett.
Es steht außer Streit, dass Östereich und Deutschland mehr Spitalsbetten hat als viele vergleichbare Länder, nur stellt sich die halt die Frage ob das „Bett“ wirklich den richtige Parameter darstellt, auf den sich die Spitalsökonomie konzentrieren soll [da wird wieder heftiger Widerspruch von Kollegen Pichlbauer erwartet 😉 ] oder es halt nur der Puffer für viele Unzulänglichkeiten der Medizinischen Versorgung ist.
Auch zur Verschiebung des Leistungsangebots in den Bereich der Ordensspitäler könnte man doch meinen, dass dagegen ja nichts einzuwenden ist:

Zur Zukunft des LKH Graz West in Verbindung mit einer eventuellen Übernahme durch das Ordensspital der Barmherzigen Brüder erklärte Edlinger-Ploder ausdrücklich, dass es dabei „um keine Spitalsprivatisierung handelt, sondern um eine Neuordnung des Angebotes“. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3045191/36-spitalsfragen-landtag.story

Es stimmt natürlich, dass eines der Hauptargumente gegen private Spitalsbetreiber dort nicht gilt:
Der Private muss im Gegensatz zur öffentlichen Hand soviel einsparen, dass sich für ihn auch noch ein Gewinn ausgeht, koste es was es wolle.
Wenn der Gewinn das Paradies ist, dann kann das Ordensspital aber mit einer schwarzen Null leben,
NUR
stellt sich halt die Frage, ob wir es wollen, dass das falsche oder ein fehlendes religiöse Bekenntnis mitentscheidet,
ob Arzt oder Pflegekraft in einem Ordensspital eine Anstellung bekommen oder nicht,
ob unsere Dialyse unter einem Kruzifix stattfindet oder – wenn ihnen das zu ideologisch und zu wenig ökonomisch ist –
wir die öffentliche Hand, die (mir zumindest) ca 75% meiner Einnahmen abnimmt, nicht für dieses Geld verpflichten sollten ihrer typischen staatlichen Aufgaben nachzukommen.

2.) Durch eine zunehmende Zentrumsbildung, wird man sich als Patient für viele Krankheiten den Standort suchen müssen, an dem man behandelt wird bzw. viel im Krankenwagen herumzufahren
Auch die Qualitätssteigerung durch Schwerpunktbildung ist ein Mantra der Gesundheitsökonomie, dem auf den ersten Blick nicht zu widersprechen ist.
Wer sich spezialisiert wird indiesem Punkt besser, aber wie ich bereits in dem Blogeintrag Fordismus im Spital ( http://wp.me/p1kfuX-gf )  ausgeführt habe, konzentriert sich dieser Ansatz nur auf den manuellen Teil der medizinischen Leistungserbringung (Operationen, Herzkatheter, Mammografie….) und negiert die Erforderniss eines Breitenwissens für den diagnostischen Prozess an sich. Dieser wird finanziell nicht adäquat abgegolten, so dass das System selbst Anreize für oft nicht indiziertes Tun gibt.
Ganz krass sind dabei Modelle, wie sie in Deutschland vereinzelt schon existieren, dass -da man einem Facharzt ja nicht verbieten kann eine einzelne, indizierte Bandscheibenoperation durchzuführen-   zum Beispiel erst am 15 Einzelleistung eine Bezahlung erfolgt. D.h. macht der Arzt im Verrechnungszeitraum nur 14 Eingriffe, dann bekommt er nichts, macht er 15 oder mehr, dann bekommt er alle, also auch die ersten 15 Eingriffe refundiert.
Was da passiert haben wir bei der LKF Codierung gesehen, wo vor allem die Ordenspitäler ihre Ärzte verpflichtetem, die lukrativste Diagnose oder Diagnosenkombination zu melden. Plötzlich hatten wir einen Zuwachs an Geburten bei Diabetikerinnen, da jede kleine Verfärbung am Harnstreiferl die Diagnose Diabetes nach sich zog.
Der Gesundheitsökonom wird zu Recht einwerfen, dass man da eben eine Qualitätssicherung bräuchte, nur die gab’s halt nie.
Kehren wir zurück zum Beispiel der Bandscheibenoperation. Es ist Dezember, sie kommen mit ein bißchen Lumbago vom Packerlschleppen zum Neurochirurgen und der weiß, dass er heuer erst 14 OPs durchgeführt hat ……

Was völlig in diesen Planspielen untergeht, ist die medizinische Diagnostik (Pathologie, Labor, Röntgen, …). Es macht keinen Sinn Schwerpunkte zu definieren, ohne auch die zentralen Dienste mit entsprechendem Gerät, Personal und Expertise auszustatten.
Pläne, dass es ja auch ausreicht, wenn ein Pathologe für die intraoperative Gefrierschnittdiagnostik anreist, wie es in vielen „effizient“ geführten kleineren Häusern Usus ist, sich aber dann die OP verlängert, weil der Kollege leider im Stau steckt, oder eine Telemedizinische Diagnostik, wo er zwar das Schnittpräparat am Bildschirm, nicht jedoch das ganze herausoperierte Konvulut sehen und betasten kann, sind nicht Ausgeburten MEINER Phantasie sondern punktuell selbst erlebt. Auch die bildgebenden Diagnostik wird im anglikanischen Raum an Radiologen in Indien ausgelagert, die zwar die digitalen Bilder in optimaler Qualität sehen können, aber nie den Patienten selbst gesprochen oder angegriffen haben.

3.) Die Verantwortung der öffentlichen Hand für das Gesundheitssystem wird von dieser immer stärker delegiert
Neben meinem Unverständnis, weshalb wir in einem Land mit einer der höchsten Abgabenquoten von unserem Staat nicht verlangen können, dass er die verfassungsgemäße Verantwortung für das Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen übernimmt, muß man auch die Frage stellen, bei wem denn die Letztverantwortung bleibt und weshalb sich die operativ tätigen Ärzte und Pfleger (gendern Sie wenn Sie wollen) sich das noch gefallen lassen.

4.) Bisherige Reformen in den Krankenanstaltenverbünden führten stets zu einer Verschiebung des Personals vom Kerngeschäft hin zur Verwaltung
Wie im KAV, so auch in den anderen Verbünden, ziehen die Verwaltungsstrukturen immer mehr Personalressourcen an sich, agieren zunehmend immer hektischer und diktatorischer, verschanzen sich aber gleichzeitig hinter der scheinbaren Alternativlosigkeit der den privaten Consultingfirmen diktierten Strukturpapieren.
Der Abbau von Stellen im Kerngeschäft beginnt beim Einsparen von ärztlichen Direktoren und führt weiter zum Einsparen von Abteilungsvorständen. Angesichts der grundgehälter dieser Positionen kann es hier nicht um eine relevante finanzielle Einsparung gehen;
Hier geht es darum, diejenigen, die noch relativ nahe am operativen Geschäft sind und mit sachlich fundierten Einwänden so manches Schreibtischkonzept entzaubern zu können, aus dem Weg zu räumen.
Der Beitrag „ökonomischer Aufpasser“ bestand meist in einem Mehr an EDV, durch das man glaubte, Personal einsparen zu können (http://www.hg2.at/166/news/sie-wurden-gekoblmuellert/). In Wahrheit band es noch mehr Kräfte des Kerngeschäfts und behinderte die Arbeit des verbliebenen Personals.

Ob diese Kluft zwischen „Generälen und der Truppe“ den „Kampf“ um ein effizientes und dem ökonomischen Stand unserer Gesellschaft angepasstes Gesundheitssystem zuträglich ist?
Nein!
Ist dieser Prozess dann wenigstens gestoppt, wenn man die angeblichen Spitzenverdiener unter den Ärzten los ist?
Nein!
Er geht weiter:
Nach der „Akademisierung“ der Medizinisch-Technischen-Dienste und der Zusicherung der „eigenverantwortlichen (d.h. ohne ärztlichen Anordnung erlaubten) Berufsausübung“ im letzten MTD Gesetz, hat BuMin Stöger nun eine Novelle des nun MAB-Gesetzt getauften Regelwerkes im Köcher, wo es z.B. erlaubt sein wird, dass Computertomografen und Magnetresonanztomografen auch von „angelerntem Personal“ betrieben werden dürfen, wenn dieses unter der Aufsicht von EINEM Radiologietechnologen steht, möglicherweise wie im obigen Beispiel des Hausmeisters:
Bald genügt auch ein Radiologietechnologe für die ganze Steiermark.
http://www.radiologietechnologen.at/

Nachtrag 3.7.2012: Auch in geht die Spitalszusammenlegung (Salzkammergut Klinikum) mit „eingesparten“ Kollegialen Führungen weiter:
http://www.salzi.at/2012/07/aus-den-krankenhausern-bad-ischl-gmunden-und-vocklabruck-wird-das-klinikum-salzkammergut/

Written by medicus58

29. Juni 2012 at 18:08

Nach dem Köck auch den Bock zum Gärtner …

leave a comment »



Nachdem wir uns in den letzten beiden Tagen schon ausführlich mit Gesundheitsökonomen und Spitalsprivatisierer DDr Köck und seinem Firmengeflecht beschäftigt haben, den die Stadt Wien nun zu Hilfe geholt hat, um in dem neu gegründeten „Aufsichtsgremium“ des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) all das zu verbessern, was er zwischen 1990 und 1995 als Leiter des Bereiches Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement mitzuverantworten hatte, wollen wir nun das Commitment des Vorsitzenden dieses Gemiums analysieren: 
Dkfm. Dr. Richard Bock

Als gelernter Buchprüfer, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer begann er seine Karriere im staats- und somit politiknahen Bereich:
1979 – 1983 ÖIAG Österreichische Industrieverwaltungsaktiengesellschaft
1983 – 1989 Vorstandssprecher GBI Gesellschaft des Bundes für
industriepolitische Maßnahmen (Sanierungsholding des Bundes)
1989 – 1990 Eigentümer der Gesellschaft für Revision und treuhändige Verwaltung mit Spezialisierung auf Banken und Unternehmen der verarbeitenden Industrie
1991 – ff Aufsichtsrat in verschiedenen österreichischen Industrieunternehmen und Banken Sanochemia Pharmazeutika AG
FIBEG (Land Niederösterreich Finanz- und Beteiligungsmanagement GmbH)
STATISTIK AUSTRIA, …etc.
http://www.sanochemia.at/fileadmin/sanochemia/files/Aufsichtsrat/CV_R_Bock.pdf

Soweit so gut.

Seit 1991 hat er sich bei Ernst & Young ganz hinauf gearbeitet und ist nun Chairman und Senior Partner von Ernst & Young Österreich und Mitglied der internationalen Konzernspitze.

Ernst & Young ist ein globales Netzwerk rechtlich selbstständiger und unabhängiger Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung. Die Gruppe beschäftigte im Jahr 2012 über 152.000 Mitarbeiter an 700 Standorten in 140 Ländern. Der Gesamtumsatz des weltweiten Netzwerks belief sich im Geschäftsjahr 2010/11 auf 22,9 Mrd. US-$. Gemeinsam mit Deloitte, KPMG und PricewaterhouseCoopers (PwC) gehört Ernst & Young zu den „Big Four“ der Branche. http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_%26_Young  

Erleuchtend, was z.B. in einer 
deutschen E&Y Analyse zur Krankenhauslandschaft so steht:

Überdurchschnittlich gut ist die Lage bei den Krankenhäusern privater Betreiber – hier
liegt der Anteil der positiven Bewertungen bei 74 Prozent. Dagegen klagen Kliniken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft relativ häufig über Finanzprobleme: 37 Prozent von ihnen berichten von einer schlechten finanziellen Situation.

6. Ausblick: Marktkonsolidierung hält an
Die Wirtschaftskrise begünstigt eindeutig die privaten Klinikkonzerne. Deren Vorteile – die Finanzierung aus eigener Kraft und am Markt sowie die Geschwindigkeit der Entscheidungen – kommen gerade in dieser Phase voll zum Tragen. Das heißt, dass sich die bisherige Entwicklung mit großer Wahrscheinlichkeit noch beschleunigen wird:
Das Krankenhaussterben und der Vormarsch privater Anbieter werden sich fortsetzen und temporär noch an Intensität zunehmen.

http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/Krankenhauslandschaft_im_Umbruch_2010/$FILE/Krankenhauslandschaft%20im%20Umbruch%202010.pdf  
http://www.ey.com/DE/de/Newsroom/News-releases/2010_Wirtschaftskrise-beschleunigt-Krankenhaussterben 
 
Na da hat man ja nach dem Köck den „richtigen Bock“ zum Gärtner eines öffentlichen Spitalserhalters gemacht …

Auf der österreichischen Homepage von E&Y findet man einen deutschen Newsletter aus 2005, wo einerseits der in der oben angeführten Studie begonnene Abgesang auf die öffentliche Gesundheitsversorgung noch verstärkt wird:

Den meisten öffentlich-rechtlichen Einrichtungen droht das Aus
Weniger Staat – mehr Markt: stärkere finanzielle Beteiligung der Patienten
Krankenhäuser werden zu Gesundheits- und Wellness-Zentren

(wir erinnern uns an Köck: Privatgäste über 35, die im Beruf starkem Stress ausgesetzt sind und die sich bei uns in ein paar Tagen von Kopf bis Fuß durchchecken lassen wollen – in einem Fünf-Stern-Ambiente)

Andererseits der öffentlichen Hand „Risikomanagement bei Cross-Border-Leasingverträgen“ angeboten wird … wir erinnern uns noch an derartigen Sell-and-lease-back Wahnsinn (Wiener Straßenbahnen, Kanalnetz, … ) bei dem auch die Stadt Wien kräftig Geld verloren hat …

Wachstumsmarkt Gesundheit
Die Ausgaben für die gesundheitliche Versorgung ohne die Berücksichtigung der Ausgaben für Fitness, Wellness und Wohlbehagen werden bis zum Jahr 2020 von heute 234,2 Mrd. Euro auf ca. 500 Milliarden Euro wachsen. „Der Gesundheitsmarkt wird sich zu einem gigantischen Wachstumsmarkt entwickeln. Die Patienten werden zu Kunden, die für ihre erheblichen finanziellen Aufwendungen entsprechend hochqualitative Dienstleistungen erwarten“, so die Experten von Ernst & Young.
http://www.ps-ey.de/newsletter/download/publicservices_newsletter52.pdf  

Na da sollte man doch mitschneiden, empfiehlt Ihnen Ernst and Young!

Und den Chef der Österreich-Tochter macht Frau Gesundheitsstadträtin Wehsely zum Oberaufpasser im KAV für Ihr Spitalskonzept 2030.

Bock wurde im Machtranking der österr. Führungskräfte auf Platz 802 gesetzt:
Aktivität 
(Anzahl der Firmenbucheinträge): 4 (Nr.1 Ludwisch Scharinger Raiffeisen 28)
Infomacht
(Prozentsatz der Personen-Paare im Netzwerk des Firmenbuches, die er exklusiv verbindet) 0,052 (Scharinger 3,267)
Nähe 
(Anzahl der Kontakte zu Mächtigen über max. einen Vermittler 238 (Scharinger 1368)
Hierarchiesaldo 
(Anzahl der Personen auf die er Einfluss hat minus der Anzahl die auf ihn Einfluss haben) 27 (178)
http://www.uni-klu.ac.at/bfs/downloads/Industriemagazin.pdf 
 
Neben Bock sind auch „Topbankerin“ und WU-Vizerektorin Regina Prehofer und der gestern und vorgestern ausführlich behandelteGesundheitsökonom und Privatspitalinvestor Christian Köck (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=53877 , http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=53958) damit im KAV beauftragt “ die Zielerreichung zu fördern und Entwicklungen zu korrigieren“, erklärten Wehsely und Magistratsdirektor Dr. Erich Hechtner unisono am Freitag.
http://www.wienkav.at/kav/ZeigeAktuell.asp?id=19280  

Wie sehr diese Gesinnung schon in den Köpfen der Verantwortlichen ist erkennt man am im Bau befindlichen Krankenhaus Nord:

Auch wenn man vom ursprünglichen Plan 
(Das Krankenhaus Nord soll im Bezirk Floridsdorf privat finanziert und errichtet, aber vom Wiener Krankenanstaltenverbund betrieben werden. 2007: http://www.vienna.at/krankenhaus-nord-muss-warten/news-20070216-08090395
nach vielen „Bröseln“ und in den Sand gesetzten Geldern für unbrauchbare Konzepte und zu Bruch gegangener „Konsortien“ (zuletzt Porr / Vamed / Siemens) 2010 wieder abgegangen ist (http://diepresse.com/home/panorama/wien/555595/Spital-Nord_Wien-zieht-die-Notbremse ) obwohl sich noch 2008 die PORR per Aussendung über den Deal gefreut hat (http://www.strauss-partner.com/uploads/media/080222_Pressemeldung_KH_Nord_Realisierungsbeschluss.pdf ).

Die neoliberale Grundidee der Berater wie Bock’s Ernst & Young vom Auslagern, Teilprivatisieren, PPP, … oder wie der Schmonzes noch heißt, wirkt weiter!

Aktuell sucht der KAV sogar ein „Betreibermodell“ für die Aufzüge und Fahrtreppen im KH Nord: http://www.ausschreibung.at/news/2012-03/07/betreibermodell-aufzuege-und-fahrtreppen-fuer-das-krankenhaus-nord-in-wien-179501  

Ja wer solche Berater hat,
wer diese „Köcke“ und „Böcke“ zum Gärtner macht,
der ist auf dem richtigen Weg:

Das Krankenhaussterben und der Vormarsch privater Anbieter werden sich fortsetzen und temporär noch an Intensität zunehmen.
(aus der deutschen E&Y Analyse zur Krankenhauslandschaft)

PS: Sie können aber gerne beim Probeliegen in den zukünftigen Betten des KH Nord (http://boehmstefanie.meinblog.at/?blogId=52203) gleich einmal fragen, wer den der „Bettenbetreiber“ sein wird ….

Kein Grund zur Aufregung NotLügenPolitik

leave a comment »


Nach der Wiener Wahl wussten wir plötzlich, dass die Stadt Wien ein großes Budgetloch hat, dass sich – wenig überraschend – auch im Gesundheits- und Sozialbudget niederschlägt. Wie im Bund (Vergleiche Eintrag LÜGEN http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33251) wird gebetsmühlenartig behauptet, dass all die Einsparungen „ohne Qualitätseinschränkungen in der Patientenversorgung“ erbracht werden können. Im Dezember teilte nun die Generaldirektion des Krankenanstaltenverbundes ihren Häusern mit, dass im Bereich des Sachaufwands 2 Prozent und im Personalbereich 1 Prozent einzusparen ist. Wo die Gelder konkret abgezogen werden, haben die Häuser eigenständig bis zum 24.1. per Excel-Sheet mitzuteilen. In diesem Zusammenhang weist der Präsident der Ärztekammer Walter Dorner darauf hin, dass das Personal in den Wiener Spitälern schon derzeit „hart am Limit“ arbeite. Eine weitere Reduktion im Personalbereich hätte „weitreichende negative Folgen für die stationäre Betreuung der Patienten in der Bundeshauptstadt“. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110119_OTS0018/aerztekammer-kritisiert-rotstift-politik-im-wiener-kav 
Für Aussenstehende sei noch erklärend hinzugefügt, dass diese ad hoc Einsparungen abzüglich von KAV Budgets gehen, DIE SEIT JAHREN GERADE DEN LAUFENDEN BEDARF, NICHT ABER DRINGEND ERFORDERLICHE REINVESTITIONEN ABDECKEN.
Die Reinvestbudgets rangieren so bei 3-1% des Anlagevermögens, das heißt eine Bestandwahrung ist nur unter der Annahme einer LEBENSDAUER DER MEDIZINISCHEN GERÄTSCHAFTEN VON ÜBER 100 JAHREN möglich. Dies war auch schon so, als Marhold als Generaldirektors antrat!

Während damals allen klar war, dass das laufende Budget nicht für die volle Periode ausreichen wird, hat Marhold das vor der Presse abgestritten. 27.1.2005 STANDARD: Wie will der Manager die Finanzen des KAV in den Griff bekommen? Die Rücklagen von gut 300 Millionen Euro waren 2004 aufgebraucht. Marhold: Wir brauchen rasch einen Überblick über die Controlling-Daten und machen den Jahresabschluss 2004 bis Mai 2005 und wir werden in dieser Zeit unsere Investitionsvorhaben festlegen. Dann sehen wir, wie das Unternehmen steht. Mehr zu sagen, wäre derzeit unseriös. STANDARD: Sie wollen Ende 2005 erst verhandeln? Der jetzige Vertrag, wonach die Stadt Wien den KAV jährlich mit zwei Milliarden finanziert, läuft Ende des Jahres aus. Marhold: Auf Basis Jahresabschluss 2004 wird im Laufe des Jahres 2005 über ein Abkommen ab 2006 verhandelt. http://derstandard.at/1926649  Dies alles, nachdem bereits im Februar 2004 die wahre Finanzsituation des KAV bekannt war: „Nicht 60 sondern rd. 112 Mio. Euro beträgt der voraussichtliche Abgang für 2004 bei den Wiener Spitälern“, verlautet der Budgetsprecher der Wiener Grünen Martin Margulies als Reaktion zur Diskussion um die Wiener Spitalsfinanzierung. http://derstandard.at/1571288  
Und wie reagiert Marhold 2011: „Mehr Effizienz ist zumutbar
Mehr Wahrheit auch, Herr Generaldirektor!
„Für Klientelpolitik ohne Blick auf den Kontostand hat die Bevölkerung kein Verständnis“, reagierte KAV-Generaldirektor Dr. Wilhelm Marhold am Mittwoch auf vollkommen substanzlose Rufe aus der Ärztekammer für Wien. Anders als die Ärztekammer darstellt, wird der KAV 2011 nicht weniger als 2010 für die Betreuung der PatientInnen ausgeben, sondern tatsächlich mehr. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110119_OTS0056/kav-marhold-mehr-effizienz-ist-zumutbar  30.000 KAV Mitarbeiter lachen wie die Hühner, wenn diplomierte Krankenschwestern gegen angelernte Pflegehelferinnen getauscht werden, per Weisung offene Stellen monatelang nicht nachbesetzt werden dürfen Rechnungen so lange geschoben werden, dass Lieferfirmen dies bei Angeboten an den KAV bereits einrechnen.. Dass den Kommunen in der Wirtschaftskrise das (Steuer)Geld fehlt, ist klar und kurzfristig nicht änderbar, aber Schnellschussbudgets mit unqualifizierten Gegenangriffen verteidigen zu wollen, nur um noch ein paar Minuten dem Wahlvolk vorzuspielen, dass KEIN GRUND ZUR AUFREGUNG BESTEHT, ist NLP. N ot L ügen P olitik http://de.wikipedia.org/wiki/Neurolinguistische_Programmierung

Written by medicus58

4. März 2011 at 12:08

%d Bloggern gefällt das: