Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Satanswinkerl

Funkstille aus Pröllistan

leave a comment »


 

Ernst StrasserFoto: Clemens Fabry

 

Gestern ist Ernst Strasser (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35334) in erster Instanz und wegen Nichtigkeitsbeschwerde seines Anwalts dzt. nicht rechtskräftig zu 4 Jahren verurteilt worden. 
Strasser steht in unserem Satanswinkerl (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33473) als einer der prominentesten Vertreter „der blau-schwarz-orangen Wende„, die alle in unterschiedlichem Ausmaß die Staatsanwaltschaft beschäftigen. 

Jedem in Österreich ist aber klar, dass Ernst vom Onkel Erwin, also dem NÖ Landeshauptmann Pröll „erfunden“, d.h. in die Politik gepush wurde …

Sein Kommentar zum Rücktritt seines ehemaligen Ziehsons 2011: 
„Zu Ernst Strasser ist zu sagen, dass er damals nicht der war, der er heute ist. Er ist im Lauf der letzten 20 Jahre ein anderer geworden.“ 
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Erwin-Proell-von-Strasser-masslos-enttaeuscht;art385,581192
erscheint mir ziemlich unbefriedigend.
Keine Frage ändern Menschen sich und kaum jemand ist noch nicht von denen enttäuscht worden, in die er einmal großes Vertrauen gesetzt hat.

Mittleid für den Landeskaiser aus NÖ ist aber kaum angebracht:

Auch wenn die Presse unlängst eine Art Dr. Jekyll und Mr. Hyde Portrait des ehemaligen Innenministers zeichnete (Die vielen Gesichter des Ernst Strassers: http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1332631/Die-vielen-Gesichter-des-Ernst-Strasser) kommt so doch auch zum Schluss, dass der Wille zur Macht mit absulute Rücksichtslosigkeit ausgeübt wurde.

Na und da unterscheidet er sich von seinem Ziehvater doch nur wenig, wie folgendes Amateurvideo beweist:
Erwin „Doppelter Akademiker“ Pröll ÖVP beschimpft Pfarrer 
http://youtu.be/X2MLSZeEoUM 

Ein weiteres Indiz dafür, dass Strasser vielleicht ein außerordentlich schwerer, aber keinen zufälligen Betriebsunfall der KaderSchmiede Pröll darstellt.

Auch sein aktueller Finanzlandesrat Wolfgang Sobotka (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33803) passt sehr gut ins Satanswinkerl und ist seinem Ziehvater wie aus dem Gesicht geschnitten. (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=32557
Die irgendwie undurchsichtige Verwendung von Geldern der Wohnbauförderung war schon vor der letzten Landtagswahl für die Niederösterreicher kein Thema und „Schuldenjongleur“ Sobotka (http://derstandard.at/1326504230200/Niederoesterreich-Wohnbaudarlehen-Gruene-kritisieren-Verkauf-durch-Schuldenjongleur-Sobotka) wird auch dieses Problem „bereinigen“ in dem die finanziellen Leichen in einer landesnahen Bank landen. So wie der studierte Musikpädagoge und Dirigent so nebenher das niederösterreichische Gesundheitssystem aufmischt.

Noch hat Sobotka seinen Mentor Pröll nicht enttäuscht, denn der Wille zur Macht und seine rücksichtslose Umsetzung betreibt er 
noch für Pröll und nicht als Lobbyist für andere. 

Aber halt, auch dass stört den Onkel ja nicht. Schließlich hat er seinen Schützling Strasser sogar nach seinem überraschenden Rückzug aus der Politik und ins Lobbying (2004) prompt und gegen beträchtliche Widerstände und Indizien (http://www.wien-konkret.at/politik/eu/europawahl-2009/ernst-strasser/) für den EU Wahlkampf 2009, wieder hervorgeholt, also kann die Enttäuschung Prölls über Strasser maximal 3 1/2 JAHRE alt sein!.

War das Altersmilde oder fand „der Alte“ die Methoden des „Jungen“ gar nicht so enttäuschend?

Die Anzeige von Peter Pilz gegen Strasser wegen Amtsmissbrauch aus 2008(Strassers Festplatte – „danke fuer die Intervention“) hat die Staatsanwaltschaft auch so lange übersehen, bis sie verjährt war (http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/512196/Staatsanwalt-uebersah-Anzeige-gegen-Strasser
Auch ein Indiz, dass damals nicht so sehr störte …

Die Presse fasste vor dem Urteil zusammen:
Das System Pröll, das dem Landeschef ungezügelte Machtbefugnisse verschaffte und die Opposition zur Marginalie verkommen ließ, war zu einem guten Teil auch ein System Strasser.
http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1332631/Die-vielen-Gesichter-des-Ernst-Strasser
Heute liessen sich die beiden Namen auch austauschen.

Der wesentliche Unterschied scheint zu sein, dass Landeshauptmann Erwin Pröll sich nicht persönlich bereichern will, ihm scheint die Macht als Aphrodisiakum zu genügen. Und das reicht in Pröllistan schon mehrfach für den Wahlsieg.

Bemerkenswert, dass keiner der gestern nach der ZIB2 am Runden Tisch die Verurteilung Strassers Diskutierenden irgendeinen Bezug zum Niederösterreichischen Landesvater ansprach. 
http://tvthek.orf.at/programs/70010-Runder-Tisch/episodes/5244639-Runder-Tisch

Aber wir haben ja ein Superwahljahr, da ist Objektivität geboten …

Written by medicus58

15. Januar 2013 at 11:56

28.2.2011: Berluscone: oder warum nur Nebensächlichkeiten verhandelt werden

leave a comment »


Haben Sie sich schon einmal gefragt, weshalb Al Capone (http://de.wikipedia.org/wiki/Al_Capone) nicht wegen all seiner anderen Verbrechen verurteilt wurde, sondern wegen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Geldwäsche?
Kommt es Ihnen nicht komisch vor, dass nicht die Herkunft seines plötzlichen Reichtums oder seine Mafiaverbindungen vor einem öffentlichen Gericht verhandelt werden, sondern Silvio Berlusconi  (http://de.wikipedia.org/wiki/Silvio_Berlusconi) nun wegen Amtsmissbrauchs im Zusammenhang mit minderjährigen Prostituierten vor Gericht kommen wird.

Und dass Julian Assanges wesentlichstes Verbrechen darin bestand, keinen Gummi überzuziehen, http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34236 wurde hier schon abgehandelt.

Mir drängt sich hier dieselbe Erklärung auf, wie im Fall unseres Ex-Finanzministers KH Grasser: http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33552

WER ES SCHAFFT SEINE VERGEHEN IN EINEM HOCH VERWOBENEN, STAATSNAHEN NETZWERK ZU BEGEHEN, DEN SCHÜTZT DIE ANGST DER STAATSMACHT  DAVOR, DASS IN EINEM ORDENTLICHEN VERFAHREN ZWEIFEL AN DEN GRUNDFESTEN DIESES STAATES AUFKOMMEN KÖNNTEN.

OK, werden Sie sich denken, da ist sie wieder, die Paranoia, das Gesabbere von der Weltverschwörung, … halt ein typischer Blog … nicht wirklich ernst zu nehmen …

Nur, benötigt es gar keine Verschwörung der Mächtigen, nicht einmal deren Bewußtsein in dieser Art zu handeln, sondern nur eine Interessenslage, eine Art Gefangenendilemma (http://de.wikipedia.org/wiki/Gefangenendilemma) wie wir es aus der Spieltheorie (http://de.wikipedia.org/wiki/Spieltheorie ) her kennen, um diese Vorgänge zu erklären.

Die Geschichte hat uns gelehrt, dass wir alle besser fahren, wenn wir Grundrechte allen, also auch Verbrechern zugestehen. Wir wollen den Rechtsstaat nicht aufgeben, nur weil in seinem Gebälk auch einige Verbrecher Schutz finden. Das ist für den „gemeinen Tagedieb“ schon sinnvoll, wird jedoch zum Problem, wenn es sich um größere Kaliber handelt.

Wird Verbrechen einmal hochvernetzt und wirklich groß (SATANSWINKERL http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33473 ), dann besteht die reelle Gefahr, dass in der Aufarbeitung des Verbrechens so viele andere Fakten (Kompromisse, Mitwisserschaften, Begleitverbrechen, …) offenkundig werden, dass an der Berechtigung des Gesamtsystems gezweifelt werden kann, und das wird als größeres Risiko betrachtet, als die fehlende Strafverfolgung all der „Al Capones dieser Welt“.

Die kumulativen Kompromisse mit der Unmoral (wem fällt da ein Herr Gaddafi ein http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34631führen zu einem undurchdringbaren Dilemma.

Selbst das Eingeständnis, dass der Rechtsstaat selbst korrumpiert wurde, muss nicht zu seinem Ende führen. (siehe die Wahrheitskommissionen http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheitskommission in denen in Ländern wie Chile und Südafrika die Aufarbeitung politischer Verbrechen die Gesellschaft eher geeint als zerissen hat)

Sich aus Angst um Sicherheit, Gemeinwohl und „was da alles zu Tage kommen könnte“ zu weigern die richtigen Fragen zu stellen, führt letztendlich ganz sicher zum Ende des Rechtsstaates.

und für die simpel gestrickten Gemüter hat Max Frisch auch ein Lehrstück geschrieben, wozu das Verschließen des bürgerlichen Auges letztendlich führt: http://de.wikipedia.org/wiki/Biedermann_und_die_Brandstifter

Lassen wir uns also nicht allzusehr von Berlusconis Bunga-Bunga und KHGs Steuerschulden ablenken!

Written by medicus58

24. Februar 2012 at 17:44

%d Bloggern gefällt das: