Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Rohingya

Jedem sein Flüchtling, eine Geschichte der Willkommenskultur

leave a comment »


In seinem höchst lesenswerten Buch 1979 versucht der Historiker Franz Bösch zu zeigen, dass für unsere heutige Welt nicht die Umbrüche 89 oder 91, sondern das Jahr 1979 ausschlaggebend war:

Im Hinblick auf den religiösen Fundamentalismus  (Iranische Revolution, Inthronisation von Papst Wojtyla), Thatchers Deregulierung und Ausverkauf des Staates, und u. a. durch den Einmarsch der UDSSR in Afghanistan. (Spoiler ahead)

Um gleich weiter die bleibende Relevanz meines dritten Studienjahres für den Gang der Welt vorweg zu nehmen, beschäftigt sich das Buch auch ausführlich mit der damals aufkeimenden Willkommenskultur für die vietnamesischen Boat People, also jene Menschen, die in den Jahren nach dem Fall von Saigon 1975 in Booten vor der Machtübernahme der Kommunisten flohen. Gerade die BRD sah die Aufnahme dieser Menschen als propagandistische Waffe gegen die DDR. Dass da nicht nur vom Kommunismus verfolgte Vietnamesen flohen sondern auch chinesische Kollaborateure und Unterweltler, davon zeugen südostasiatische Bordellbezirke und das Musical Miss Saigon aus 1989.

Im Gegensatz zum entsprechenden Wikipedia Eintrag, der den Begriff Willkommenskultur nur im 21.Jhdt als wirkmächtig sieht, zeichnet Bösch die Historie breiter gesellschaftlicher Unterstützung bestimmter flüchtender Personen mit verblüffender Detailliebe und verblüffendem Ergebnis nach.

Gerade die unterschiedlichen Reaktionen der damals geografisch und weltanschaulich getrennten deutscher Staaten deckt auf, dass für die Entscheidung wer nun ein wilkommener Flüchtling war, nicht ausschließlich humanitäre Gründe ausschlaggebend waren.

Der Jubel linker Gruppen über den Sturz des persischen Schah Mohammad Reza Pahlavi prallte auf konservative Gruppen, die darauf verwiesen, dass unter seiner Herrschaft Frauen mit Miniröcken durch Teheran spazieren konnten (die Fotos kursieren bis heute). Als die Diktatur der revolutionären Garden ihr wahres Gesicht zeigte, verstummten beide Seiten und hießen flüchtende Iraner bei uns willkommen. Ein iranischer Studienkollege, der uns während des Sezierkurses die Vorteile der Revolution in den hellsten Farben schilderte, blieb dann in Wien und bemühte sich erfolgreich um die österreichische Staatsbürgerschaft.

Bösch zeichnet auch die Euphorie der Linken über den Sieg der Sandinistas in Niceragua nach, während die Rechte (Contras) alles tat, um das System zu stürzen. Am Ende (1994) wandte sich aber sogar der Sandinist, Marxist und Christ Ernesto Cardenal, wohl eine der bekanntesten Gallionsfiguren der Bewegung von Daniel Ortega ab, der sich vom linken Heilsbringer zum konservativen Hardliner entwickelte.

Keiner reist heute mehr nach Niceragua um bei der Kaffee-Ernte zu helfen und Russland hängte trotz oder wegen Ortegas Wandel ihm zum 70 Geburtstag den Orden der Freundschaft um.

Endlos könnte man die Beispiele fortsetzen, wo zur Stabilisierung der eigenen politischen Position Flüchtlinge/Migranten mal für gut mal für schlecht gehalten wurden und dies top down in den Medien verstärkt wird. Bottom up führt das zwangsweise zu mehr Fremdenhass.

In den Sozialen Medien überschlagen sich die Forderungen afghanische Frauen nach Österreich zu bringen, um sie vor dem Missbrauch der Taliban zu schützen. Das dies etwas über einem Monat nach dem Fall Leonie auch zumindest befremdlich aufgefasst werden könnte, scheint niemandem aufzufallen.

Die Erfahrung lehrt, dass sich sowohl Anteilnahme als auch Einschätzung bestimmter Länder und ihrer Flüchtlinge rasch ändern kann, im Zeitverlauf verlässlich abnimmt.

Wut ist das Hauptmotiv für meine Arbeit – Wut über die Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich.

sprach Karlheinz Böhm und entfesselte in Wetten dass in den 80ern eine Spendenwelle für die Menschen in der sozialistische Militärdiktatur (1974-1991) in Äthiopien. Hilfe zu Selbsthilfe schien das Ziel erreicht zu haben als man 2019 Präsident Ably für seine Aussöhnungspolitik den Friedensnobelpreis verlieh. Kurz danach wurde das Land erneut zur Konfliktzone, der sich kaum als ökonomischer Konflikt zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden erklären läßt. Und das einseitige Bild der armen Äthiopier aus dem Bewusstsein der Welt verdrängt hat.

Auch eine andere Nobelpreisträgerin, Aung San Suu Kyi, war während ihres Hausarrest durch die Birmesischen Militärdiktatoren weltweit als Märtyrer gefeiert worden und Birmesen, die das Land verlassen konnten, brandete Mitgefühl entgegen. Als sich die seit 1948 wiederkehrenden Feldzüge gegen die Rohingya-Minderheit auch nach Aung San Suu Kyis Rückkehr in die Politik fortsetzte, war ihr internationaler Ruf dahin und aktuell steht sie sowohl unter Anklage des internationalen Gerichtshofes als auch der zurückgekehrten Militärs. Die deutsche Entwicklungshilfe wurde von Birma zu den Rohingya Flüchtlingscamps umgeleitet. Ihnen gehört jetzt die Anteilnahme.

Welcher Juso der 70er will sich heute noch an seinen flammenden Einsatz für die Polisario erinnern, obwohl sich am Status der bis zu 170. 000 Menschen, die aus der Demokratischen Arabischen Republik Sahara nach Algerien geflüchtet sind, wenig gebessert hat.

Ein Blick auf die Karte würde Ihnen zeigen, dass Afghanistan rund doppelt so weit von uns entfernt ist wie die Westsahara und Birma fast dreimal so weit.

Die mediale Präsenz und der gelegte Fokus bilden mehr die jeweilige eigene politische Sicht als eine humanistische Gesamtsicht von Flucht- und Migrationbewegungen ab. Meist sind nicht die Forderungen an sich falsch, jedoch ungerecht für wen sie erhoben werden und wer dabei vergessen wird.

Klar kann man zur Bibel greifen und das Eintreten für den geringsten seiner Brüder (die Bibel gendert nicht) als Huldigung des Gottessohns verteidigen. Man möge mich aber mit der Forderung verschonen, dass ich in immer rascherem Wechsel die Juden, Palestinenser, Vietnamesen Westafrikaner, Iraner, Iraker, Afghanen, Kurden, Birmesen, Syrer, Rohingya und wieder Afghanen willkommen heißen soll, nur weil es gerade politische Mode wurde.

Written by medicus58

19. August 2021 at 14:30

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with , , , ,

%d Bloggern gefällt das: