Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Meduni Linz

Deshalb brennen noch wir und nicht die Paläste, pardon Unis.

leave a comment »


Krems 

Natürlich bestimmt, wie hier schon öfters festgestellt (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33160) die Position des Sprechenden seine Haltung zur Lage der medizinischen Universitäten.

Auch dass die Med-Unis eine beliebte Spielwiese von Provinzpolitikersind (http://wp.me/p1kfuX-l5) darf als sattsam bekannt vorausgesetzt zu werden.

Auch wie diese Inflationierung der Wissenschaft vom Plagiat über dieMeduni OÖ zu gesellschaftlichen Seilschaften führt, hat uns hier (http://wp.me/p1kfuX-A4) schon beschäftigt.

Auch wenn die Ärzteausbildung aktuell eine enorme Baustelle darstellt (Das Chaos der Ärzteausbildung http://wp.me/p1kfuX-GQ;Ärzteausbildung revisited oder leckt’s mich am 15ahttp://wp.me/p1kfuX-IC) verwirklichen sich unsere Politiker auch so gerne mit neuen Medunis, weil wir dafür ohnehin nicht nur über die sehr hohe Steuerquote brennen (für nicht Wiener = bezahlen) sondern zusätzlich auch aus unserem Privatportemonnaie dazuzahlen.

An Erwin Prölls Prestigeobjekt, nein nicht die Eliteuni Guggingsondern die Landsteiner Privatuniversität in Krems werdenStudiengebühren von bis zu 14.000 Euro erwartet, wie der Standard berichtet (http://derstandard.at/1385169166321/Krems-Landsteiner-Privatuni-akkreditiert).

Wieso Lehrgänge in „Neurorehabilitationswissenschaften“, sowie „Psychotherapie- und Beratungswissenschaften“ laut Pröll die „Nahversorgung im Gesundheitswesen“ verbessern sollen, bleibt zwar unklar, klingt aber gut und hat in Linz ja auch funktioniert …

Klar winkt der Landesvater mit üppigen Stipendien für die Landeskinder, aber (siehe die zunehmende Finanzierungslücke der FastHochschulen =Fachhochschulen) wie das nach der „Anschubfinanzierung“ in einigen Jahren weitergeht, weiß man natürlich noch nicht.

Und wieder ein Schritt in Richtung eines medizinischen Jodeldiploms
(http://youtu.be/zNRSp9M3b0g), den wir uns zahlen müssen, damit die gesellschaftspolitische Schimäre einer zunehmenden akademischen Elite, die wir unserer Politik zu verdanken haben, aufrecht erhalten bleibt….
oder mit anderen Worten, keiner hinterfragt was man denn mit all den Qualifikationen, Doktorrollen und schönen Namenszusätzen denn anfangen werden.

Auf dem Klavier unserer Eitelkeiten lässt sich trefflich spielen.

Wir zahlen gerne zusätzlich für die hohlen Versprechungen der Politik, statt dass wir für die bereits zu leistenden Abgaben etwas fordern.

Deshalb brennen noch wir und nicht die Paläste, pardon Unis.

Written by medicus58

29. November 2013 at 07:28

Inflationierung der Wissenschaft: Vom Plagiat über die Meduni OÖ zu gesellschaftlichen Seilschaften

leave a comment »


dissertationen

Über all die politisch relevanten Dissertations-Plagiate der Guttenbergs, Chatzimarkakis, Schavans und den Nicht-ausreichenden- Plagiator Gio Hahn wurde schon genug geschrieben.
Das Plagiatoren-Ranking Schummelte Schavan so wie Guttenberg? Welcher Plagiatsjäger zerstörte welche Karriere? Und wer wurde zu Unrecht beschuldigt? Diese Übersicht klärte schon im Oktober 2012 auf. http://www.zeit.de/studium/2012-10/Plagiatoren-Ranking-Schavan

Ob die Genannten so viel ihrer Lebenszeit in unsere politische Zukunft investiert haben, dass sie für die Weiterentwicklung der Wissenschaft die Zeitökonomie übertreiben mussten, kann ich nicht sagen. *end of irony*

Erinnern möchte ich an einen Gedanken, den ich schon vor einem Jahr hier entwickelte: Von Guttenberg zu Gio Hahn – Plagiate: Wer ist hier der Täter?http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=35010
Kernthese war hier die Inflationierung der Wissenschaft: Ist es überhaupt möglich all die geforderten wissenschaftlichen Arbeiten (von der geforderten Akademisierung der Kindergärtnerinnen über die vorwissenschaftlichen Maturaarbeit, bis zu Dissertation und Habilitation) in der erforderlichen Qualität zu erliefern?
Wenn da manche (Professoren) Dutzende Hausarbeiten, Dissertationen und Habilitationen gleichzeitig betreuen, dann kann einem schon mal was durch die Lappen gehen, jedoch stellt das auch dieses System an den Pranger. Kann man für die Honorare, die für eine bereute Disseration gezahlt werden eigentlich verlangen, dass das sorgfältig geprüft wird? Ist der Druck zur Akademisierung nicht so groß, dass da niemand so genau nachschauen möchte, wie deren Produktion in der Praxis abläuft?

Dass wissenschaftliches Arbeiten, jedenfalls in den Naturwissenschaften inzwischen auch enorme Geldmittel verschlingt, die der Einzelne ohnehin nicht aufstellen kann, sei hier nur kurz angerissen.

In die gleiche Kerbe schlägt die offensichtlich nun (rechtzeitig vor den Landtagswahlen) gefällte Entscheidung unseres Bundeskanzlers, dass auch Linz eine Medizinuni benötigt.
Auch darüber haben wir uns hier schon vor Monaten Gedanken gemacht, als das alles noch Theorie schien:
Inflation der Medizinerunis: Neue Spielwiese der Provinzpolitiker?
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=70488

Auf der einen Seite zahlt man den Trägern der akademischen Einrichtungen immer weniger: Was ist uns ein Universitätsprofessor wert? (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=53526)

auf der anderen Seite will sich jeder gerne mit einem Titel schmücken …

Letztlich läuft all dies  – m.E. mit voller gesellschaftspolitischer Absicht – auf eine Inflationierung des akademischen Lebens hinaus, die den Menschen, die weder im Gotha (http://de.wikipedia.org/wiki/Genealogisches_Handbuch_des_Adelsstehen noch Teil politischer, ökonomischer oder krimineller Seilschaften sind die einzige gesellschaftliche Aufstiegshilfe.
Wer trotz akademischer Würden unter dem Generalverdacht steht, dass „das ohnehin nichts heißt“, dem bleiben für den Aufstieg auf der sozialen Leiter nur mehr politische und außerpolitische Seilschaften.
Wohin das führt zeigt schon ein kurzer Blick auf die heute einflußreichen Eliten unserer Gesellschaft.

Links: Plagiatsgutachten, wenn Sie ein Problem haben http://plagiatsgutachten.de/person.html

%d Bloggern gefällt das: