Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘marx

Warum ist der de-regulierte Kapitalismus denn so erfolgreich?

leave a comment »


 

oder in anderen Worten, weshalb läßt sich die Mehrheit, die ihre Ersparnisse nicht mit Gewinnabsichten im 2-stelligen Prozentbereich in Bruchteilen von Sekunden um die Welt schickt (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=54566) so widerstandslos gefallen, dass sie die Zeche für andere bezahlt (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=58222)?

Weshalb haben sich Marx (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=57665) und Engels in ihrem Kommunistischen Manifest so spektakulär geirrt, als sie prognostizierten, dass „das Proletariat diejenige Klasse mit dem größten Interesse an einer Revolution ist, da es durch die kapitalistischen Verhältnisse strukturell und praktisch unterdrückt, ausgebeutet und entfremdet sei.“

Vor kurzem hat J.P. Morgan bedauernd festgestellt, dass sie 2 Milliarden US$ im Finanzroulette verloren haben … soweit konkret erfahrbar handelte es sich hier um ein Derivatgeschäft von Derivaten, also um eine Entfernung von der Realwirtschaft zur 2. Potenz; und das hatte nichts mit der Euro-Krise zu tun, denn dem Vernehmen nach handelte es sich um US amerikanische Papiere.

Mit welchen Risken wird hier gespielt, dass innerhalb von 30 Tagen derartige Verluste entstehen können,
http://www.businessinsider.com/from-tempest-in-a-teapot-to-2-billion-loss-in-one-month-2012-5
oder wie in der österreichischen Farce in der ERSTE BANK wo nach iner „Neubewertung“ des Risikos aus einer Gewinnerwartung von 700 Millionen € ein Verlust von über 800 Millionen € wurde (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=45167) .

Wohlgemerkt handelt es sich letztendlich um Gelder der Pensionsversicherungen, Pensionsrücklagen und Ersparnissen all derer, die in dieses Casino teils freiwillig, teils unfreiwillig einzahlen, aber seit fast einem Jahrhundert zur „großen Revolution“ nicht einmal ansatzweise ansetzten …

Eine der Falscheinschätzungen des Kommunistischen Manifests war offenkundig, dass einerseits die Steigerung der Produktivität so groß werden konnte, dass die Befriedigung der primären Bedürfnisse der „breiten Masse“, also Nahrung und Bekleidung so billig wurde, dass nahezu jeder sie mit seinem Lohn befriedigen konnte und andererseits der Kapitalismus von der großindustriellen Produktion für anderer Großindustrien auf die Produktion von Konsumgüter umstellte, die wiederum auch die sekundären Bedürfnisse, wie Mode, Unterhaltungsindustrie, … für breite Teile der westlichen Gesellschaften erschwinglich wurden.

Das heißt, der (meist nur kurzfristige befriedigende) Konsum dieser (immer kurzlebigeren) Produkte, stachelte den Wunsch nach „Mehr von Demselben“ in so hohem Ausmaß an, dass sich genau die Wachstumsspirale ergibt, die dem „Hütchenspiel“ des Kapitalismus ein langes Leben ermöglicht.

Was auf der Strecke blieb, war
die Ökologie, da diese Kollateralschäden nicht eingepreist werden können,
die Nachhaltigkeit, da es durch die implizit erforderlichen Steigerungsraten zu einem Raubbau an natürlichen Ressourcen kommt und
zu keiner persönlicher, innerer Befriedigung kommen kann, da es keine anderen als ökonomische Ziele mehr gibt, diese aber immer volatiler (siehe oben) werden.

Aber warum kommt es nicht zu dem globalen Aufschrei?

Die einfachste Antwort ist, dass für die priveligierten Gesellschaften (Westeuropa, USA, Oberschichten in Schwellenländern) die Befriedigung der unteren Ebenene der Maslowschen Pyramide noch gesichert ist, (http://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnispyramide ), u.a. durch Auslagerung in Billigproduktionsländer (China!) bzw. weite Schichten der Bevölkerung einerseits durch die Hoffnung auf Aufstieg, andererseits durch den Zeitbedarf der Mehrfachjobs, die das Aufrechterhalten einer ökonomischen Fassade („Reittstunden der Tochter“, „Auslandssemester des Sohnes“, … OK, Klischees) erfordert.

So gesehen, ist unser Gesellschaftssystem ganz intelligent!

Intelligenter jedenfalls als das des Kommunismus, der nicht fähig war, die untersten Bedürfnisebenene der „Masse“ zu befriedigen.

Also eh alles OK, oder?

Na ja, nicht ganz. Was passiert wenn die Menschen, durch die oben geschilderten Vorgänge (zu Recht) verunsichert sind.
Wenn sie bemerken, dass sich ihre ganzen Bemühungen, sich mit ihrer täglichen Arbeit Sicherheit zu erkaufen (durch Aktien, Aneihen, Fonds, Pensionsversicherungen, … WTF) in Luft auflösen, weil halt leider wieder ein paar Milliarden weg sind …

Werden Sie die rationale Schlüsse ziehen?

Nein, sie werden faschistisch oder stalinistisch wählen,
oder Piraten oder Populisten,
oder was auch immer,
in der Hoffnung, dass alles besser als das Bisherige ist …

ja, und vielleicht dann werden Marx und Engels Recht behalten,
so wie 1917, oder 1933, …

Nur, irgendwann werden uns die Unbelehrbaren eben belehren, dass diese Krisen zum System gehören und eigentlich was Positives sind.
Nur darf man halt die Opfer nicht zählen …

Der Spiegel sinniert:

Wie viel sind Demokratie und Freiheit eigentlich wert, wenn die europäischen Kulturnationen keinen Ausweg aus der selbst gestellten Schuldenfalle finden? „Derzeit“, sagt er, „steht unser Modell auf dem Prüfstand.“
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kommentar-billige-ezb-hilfen-koennen-den-euro-nicht-retten-a-827853.html

Irgendwie meint er das Modell der Aufklärung, hoffe ich jedenfalls.

Weil das Zeitalter der Aufklärung (und die darauf fußende Linke) beruht auf einem essentiellen Prinzip, dem der Hoffnung.

der Hoffnung, dass Menschen sich befreien wollen,
befreien von allen Zwängen, nicht nur den ökonomischen ….

Vermutlich war das der Fehler der kommunistischen und sozialdemokratischen Linken, den sie bis heute nicht wirklich begriffen haben …

etwas mehr anarchistisches Gedankengut, Genossen,
oder wie Bruno K. dereinst sagte, … „lernen Sie Geschichte
http://diepresse.com/home/kultur/news/296191/Lernen-Sie-Geschichte-Herr-Reporter
auch die der eigenen Bewegung, aber das hat er nicht gesagt,
na ja nobody’s perfect,

My name is Nobody

Wer A sagt muss auch G wie Geld sagen

leave a comment »



In der Geschichte der Aufklärung wurde es zwar selten klar ausgesprochen, jedoch ist ein bestimmter Grad an Bildung, die Grundvoraussetzung, um „den Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit“ zu finden.

Damit sind nicht nur, sondern auch die hier schon öfters thematisierten Studiengebühren gemeint (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=52765 ), sondern der Gesamtaufwand an Geld und Zeit, die ja bekanntlich auch  wieder Geld ist, um sich in ein Gebiet einzarbeiten.

Durch die linke Literatur geistert hier eine amüsante Zusammenfassung 
Bert Brechts, den ich andererseits als weder amüsant noch in seinen Werken als besonders relevant erlebt habe; wie auch immer hier eine wunderbare Zusammenfassung des Problems, die überdies beweist, dass man gang schon viel Geld ausgeben muss, um in das Marxistische Wunderland zu gelangen:

„Eine halbwegs komplette Kenntnis des Marxismus kostet heut, wie mir ein Kollege versichert hat, zwanzigtausend bis fünfundzwanzigtausend Goldmark und das ist dann ohne die Schikanen. Darunter kriegen Sie nichts Richtiges, höchstens so einen minderwertigen Marxismus ohne Hegel oder einen, wo der Ricardo fehlt usw. Mein Kollege rechnet übrigens nur die Kosten für die Bücher, die Hochschulgebühren und die Arbeitsstunden und nicht was Ihnen
entgeht durch Schwierigkeiten in Ihrer Karriere oder gelegentliche Inhaftierung, und er läßt weg, daß die Leistungen in bürgerlichen Berufen bedenklich sinken nach einer gründlichen Marxlektüre; in bestimmten Fächern wie Geschichte oder Philosophie werdens nie wieder wirklich gut sein, wenns den Marx durchgegangen sind.“

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche 1940/42

Dies beweist überdies, wie sehr der Aufenthalt im Land des realen Kapitalismus, den USA, auch einen linken Sturschädel wie Brecht zu einer ökonomischen Denkweise bringen kann.

Und dann wundere ich mich andernorts, weshalb uns ungefragt in den Nachrichtensendungen irgendwelche Börsenindices vorgebetet werden …
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=57785

Aber keine Angst, Informationen auf diesem Blog bleiben gratis ….,

also bis auf die Providergebühr, 
oder die Stromkosten,
oder unsere entgangene Freizeit, …

Written by medicus58

9. Mai 2012 at 11:39

Wer A sagt muss auch M wie Marx sagen

leave a comment »


 

Um der Revolution willen,
alles nur keine Biografie von Marx hier.

Es gibt nur drei Bücher in meinem Leben,
die ich aus unterschiedlichen Gründen einfach nicht fertig lesen konnte:

Die Bibel
Mein Kampf
und
Das Kapital.

Der Grund, weshalb ich irgendwann Hitler’s Pamphlet nicht mehr weiter lesen konnte, war die „Banalität des Bösen“, was man so den beiden anderen Büchern nicht vorwerfen kann.
Der allen drei Texten gemeinsame Grund für mein Versagen
(und ich habe definitiv längere und komplexere Texte mit großem Vergnügen verschlungen, so dass ich hoffe, dass ich nicht einfach zu blöd für die Lektüre bin)
war die innere Widersprüchlichkeit der Texte
und die stets mitzudenkenden Interpretationen der zahllosen
„Priester der reinen Lehre“.
OK, letzteres gilt auch weniger für Mein Kampf. Dieses Buch läßt wenig Interpretationen zu und wurde ziemlich wortwörtlich zwischen 1933 und 1945 realisiert….

Während ich trotz nur auszugsweiser Lektüre des Originaltextes dem 1955 von Werner Keller (1909–1980) veröffentlichten Bestseller
Und die Bibel hat doch recht
(http://de.wikipedia.org/wiki/Und_die_Bibel_hat_doch_recht)
nicht völlig zustimmen kann,
scheint nicht nur mir Marx Kritik am Kapitalismus
aktueller denn je; was wundert, weil sich der Kapitalismus seit dem 19.Jahrhundert stark gewandelt hat.
OK, nach meinem Geständnis setze ich mich natürlich der Kritik aus, dass man nicht über etwas reden sollte, das man nicht gelesen hat…

Zu meiner Verteidigung könnte ich nun mit ein bißchen Sekundärliteratur auffahren, aber ich gebe einfach weiter an den Literaturwissenschaftler
Terry Eagleton: Immerhin benutzten heute sogar Kapitalisten wieder das Wort Kapitalismus – „daran erkennt man, sie haben ein Problem!“

… we could just do better than we do now …

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1634646/Feiert-Marx-sein-Comeback%253F#/beitrag/video/1634646/Feiert-Marx-sein-Comeback%3F

Sollte das ZDF den Beitrag entfernen, bitte ich um eine Rückmeldung …

Written by medicus58

5. Mai 2012 at 17:27

Die Krise: was bisher geschah (Zusammenfassung aus www.sprechstunde.meinblog.at)

leave a comment »


Seit Ende 2010 folgt ein Schutzschirm auf den anderen:

Der Ausdruck Schirm (v. althochdt.: scirm Schutz) bezeichnet einen flächigen Gegenstand, der vor etwas schützt. Gegen unerwünschte Einflüsse der Außenwelt bilden Schirme i. d. R. keine komplette Hülle, sondern schützen bzgl. der Richtung(en), aus der die Beeinträchtigungen anstehen. http://de.wikipedia.org/wiki/Schirm

Wovor soll uns der Schirm den schützen, den unsere Politiker mit unserem Steuergeld aufgespannt haben?

Davor, dass nix passiert, wenn lokale Politiker Budgets schönen und sich Beamtenheere als Stimmvieh bezahlen? wenn lokale Politiker die Körperschaftssteuern drastisch senken, um die Konzernzentralen aus dem Rest Europas abzuwerben? wenn Banken Geld verschenken, damit sich ohne Wirtschaftleistung plötzlich  auf einer kleinen, eisigen Insel, alle eine Villa leisten können? wenn die Industrie ungebildete Sklaven importieren, um Druck auf das Lohnniveau auszuüben, und dann die anfallenden Zusatzkosten im Schulsystem auf alle verteilen? wenn Baukonzerne sich blöde verdienen, indem sie das Geld von Pensionsfonds dafür verwenden, Golfresorts in den Trockengebieten des Südens zu bauen?
Sie dürfen nun den einzelnen Sätzen geografische Bezugspunkte zuorden: Mitspielen dürfen alle mehr oder wenig europäische Länder!

Und wenn Sie Spass daran haben, fügen Sie Beispiele als Kommentar an …

Wenn es man auf Blogs auch Töne posten könnte, würden sie mich hier so laut schreien hören, dass Arthur Janov seine Freude hätte!

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Urschrei

EU-Die Erfolgsstory und die Rache des Archivs 😉

Erinnern wir uns noch? Kritikern der europäischen Union, dieser fast ausschliesslich auf Freiheit von Kapital und Dienstleistung basierenden Struktur wurde bis vor kurzem noch erzählt, dass der wirtschaftliche Aufschwung mancher Armenhäuser Eropas doch Beweis genug für die Richtigkeit des Konzepts  wäre:

BEISPIEL IRLAND: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.03.2004, Nr. 76 / Seite 6 http://www.faz.net/s/RubC9401175958F4DE28E143E68888825F6/Doc~ED85EC375B1B8426DAC3CB9259949C808~ATpl~Ecommon~Scontent.html Als es 1973 der Europäischen Gemeinschaft beitrat, war es der ärmste Staat Europas. Heute gehört Irland zu den reichsten. Diese Aufholjagd nehmen sich viele der neuen EU-Mitglieder zum Vorbild.

Economic and Financial Report 2002/01 Economic and Financial Studies European Investment Bank http://www.eib.org/attachments/efs/efr_2002_v01_en.pdf The paper attempts to assess the major sources behind the exceptional Irish growth performance in the 1990s. Contrary to other Tigers, Ireland’s growth is due to efficiency gains, rather than capital deepening,

Gleiches haben wir über PORTUGAL das ehemalige „Armenhaus“ Europa gehört. DIe EU Erweiterung wurde schliesslich auch mit diesen guten Beispielen begründet.

WÄRE ES NICHT EINMAL AN DER ZEIT DIE FREIHEITSKÄMPFER DES TURBOKAPITALISMUS ZU FRAGEN, OB NACH DEM ABSTURZ DER EU  MUSTERSCHÜLER NICHT AUCH DAS REIN KAPITALISTISCHE KONZEPT DER EU SELBST ZU HINTERFRAGEN WÄRE?

Mit 2,4 Prozent ist die Inflation im Jänner 2011 auf den höchsten Wert seit Ausbruch der Finanzkrise

Der Bankenrechner der AK http://www.bankenrechner.at/ zeigt, dass – abgesehen von einem befristeten Lockangebot auf direktanlage.at und der türkischen Deniz Bank – die österr. Banken für täglich fällige Spateinlagen uns maximal 1,55% und minimal 0,062% geben.

Dass das durchgeht ist das wahre Bankenrettungspaket!

Artikel und Graphik auf: http://derstandard.at/1297819169478/Steuererhoehungen-treiben-die-Preise

ImMai 2011 stolpert Herr Strauss-Kahn über seinen Lümmel oder sonst was, aber: Was ist denn hier eigentlich die Frage?

Verschwörungstheorien in Wirtschaft und Politik, Männerhass und Männerfantasien, Häme und Empörung haben wir schon genug gelesen.

FAKT: Der Chef des Internationalen Währungsfonds und bis vor kurzem möglicher nächster franz. Präsidentschaftskandidat wird von einem Stubenmädchen eines New Yorker Hotels der Vergewaltigung bezichtigt, wird verhaftet und tritt heute zurück. http://de.wikipedia.org/wiki/Dominique_Strauss-Kahn

Abgesehen von strafrechtlichen und moralischen Überlegungen ist es meines Erachtens irrelevant, ob Strauss-Kahn nun die Tat begangen hat, oder ob er in eine Sex-Falle getappt ist.

Menschen – meist Männer – an der Macht rechtfertigen ihre hohen Gehälter und Annehmlichkeiten u.a. mit der hohen Verantwortung, die sie als „Weltenlenker“ tragen und dem übermenschlich hohen Grad an Besonnenheit und Beherrschung, der gefordert ist, wenn es um Milliarden Dollars, Euros oder Menschen geht.

Sie können nicht nachweisen, dass ihre Schulzeugnisse besser sind, i.d.Regel auch nicht, dass ihre eigene Arbeitsleistung den Umsatz einer Firma angehoben hat, dass sie was erfunden haben… etc. also bleibt, dass sie angeblich kühler, beherrschter, rationaler, einfach besser sind als wir, um dieses alles zu verdienen.

Und deshalb ist es egal, ob Herr Strauss-Kahn seinen Lümmel oder sein Hirn nicht im Griff hatte. Einerlei, ob er so unbeherrscht war, die älteste Falle der Welt zu übersehen oder so überheblich war zu glauben, mit einer raschen Triebbefriedigung davon zu kommen:
Der Gedanke, dass wir solchen Menschen weitreichende Entscheidungen in dieser Welt anvertrauen, ist unerträglich.

Im August 2011: Nun auch die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft

DIE LÖSUNG! wenn Standard&Poor’s nun auch die USA vom Bestranking  AAA auf AA+ herabgestuft hat: http://derstandard.at/1311802872937/Kreditwuerdigkeit-der-USA-herabgestuft dann ist das die Lösung aller unserer Finanzprobleme:
Alles ist relativ, so dass es völlig egal ist, ob die wesentlichen Volkswirtschaften der Welt gleich hoch oder gleich mies bewertet werden, denn nur „der Ein-Äugige ist König unter den Blinden„.
Wenn alle blind wurden, ist die Gleichheit wieder hergestellt und der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar ist endlich 1:1, so wie es ja zur Euroeinführung angestrebt wurde. Nix is mehr was wert, aber niemand fällt es mehr auf: Das nennt man Kapitalismus.

Krise – Politik ratlos?

Dies hört man dzt. Medien auf, Medien ab. Google liefert zu dem String allein in deutscher Sprache 1,01 Millionen Treffer: Erste Bank Chef Treichl im Mai: „Politiker zu blöd, zu feig“ http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/662226/Zu-bloed-zu-feig_Treichl-beschimpft-Politiker

Jetzt im SPIEGEL: Staatenlenker in der Schuldenkrise Machtlos, kraftlos, ratlos http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,778976,00.html

Gleichlautendes wording unseres Nationalbankchefs Ewald Novotny: „Von Europas Politikern forderte er, schneller und entschiedener gegenzusteuern.“ http://kurier.at/wirtschaft/4068033.php

WO LERNT MAN EINE SOLCHE PERFIDIE? Drei Jahrzehnte verlangt man den Rückzug der Poltik aus der Wirtschaft („Weniger Staat, mehr privat“), damit das freie Spiel der Marktkräfte endlich zu unser aller Wohlstand führen kann.

Nun, nachdem über diese Jahrzehnte die Schere zwischen Finanzprofiten und Lohneinkommen klafft, die öffentlichen Haushalte ausgetrocknet wurden, da die Gewinne nicht mehr dort versteuert werden, wo sie anfallen (Gruppenbesteuerung), Milliarden an Spielgeld frei wurden, da die Pensionskassen von der Umlagefinanzierung auf eine Kapitaldeckung umgestellt wurden, der Anteil der Realwirtschaft an den täglichen Finanztransaktionen schon längst verschwindend klein geworden ist, und jetzt ein paar geplatzte Blasen und Wirtschaftskrisen später, wo die Turbokapitalisten sich als „too big to fail“ darstellten, damit die Politik sie mit Milliarden von Steuergeldern herauskauft,

JETZT IST NICHT DIE FINANZWIRTSCHAFT SCHULD, SONDERN DIE POLITIK.

Wenn unseren politischen Freunde nur den Anflug von „Cojones“ hätten, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt genau das zu tun, was sie seit Jahrzehnten tun hätten sollen: den Casinokapitalismus der Finanzwirtschaft zu verbieten, damit die, deren Stimmen sie wirklich im Amt halten, nicht alles verlieren, wofür sie gearbeitet haben – gearbeitet, nicht „gespielt“ haben.

Kurzfristig konnte man auf ein Umdenken hoffen: Leerverkäufe verboten, doch nicht ganz …

Die deutscheBundesregierung hat es letztes Jahr schon enmal versucht.Jetzt haben vier EU-Staaten gerade einmal für 2 Wochen und nur für Banken und Versicherungen sogenannte „Leerverkäufe“ http://de.wikipedia.org/wiki/Leerverkauf verboten:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,779788,00.html

Ein äußerst zaghafter Versuch und noch dazu limitiert, also noch immer keine „cojones“: http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=41816 aber die Hoffnung bleibt:
VERBOT DES CASINOKAPITALISMUS ABSEITS DER REALWIRTSCHAFT.
FINANZTRANSAKTIONSSTEUER ALS „STOSSDÄMPFER“ UNGEZÜGELTER FINANZSPEKULATION.
http://de.wikipedia.org/wiki/Finanztransaktionssteuer http://www.attac.org/

ANOTHER WORLD IS POSSIBLE

Menschen statt Banken

Erklärungen für die augenblickliche (seit 2008 andauernde) Wirtschaftskrise gibt es wie Sand am Meer und jeder findet die, die seine Vorurteile bestätigt.

Meine persönliche Erklärung ist einfach und geht auf den alten Marx zurück, auch wenn ich in so manchem seine Meinung nicht teile:

Kennzeichen des Kapitalismus ist der Mehrwert. http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrwert_(Marxismus)

Wenn unsere Finanzwirtschaft die in der Realwirtschaft „erwirtschafteteten“ Werte zig-fach verliehen, versprochen, verspekuliert hat, dann ist der Fehlbetrag um ein zig-faches höher, als die Budgetdefizite der Staaten, die uns nun als Ursache des Problems verkauft werden.

Eine wesentliche Ursache der Krise war die massive Vermehrung des „Spielgeldes“ der spekulativen Finanzwirtschaft durch die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen und die massive Überführung des ehemals gebundenen Kapitals im verstaatlichten Sektor (Monopole, Verstaatlichte Industrie und Infrastruktur, Umformung des Pensionssystem von Umlage- (=kein freies Geld) zum Kapitaldeckung (=freies Geld bis zum Pensionseintritt).

Wenn mit Eurorettungspaketen nun das Spielgeld erneut vermehrt wird, ist das im klassischen Fall Exorzismus mit dem Teufel.

Für eine Petition einer Lösung der Finanzkrise im Sinne der Menschen und nicht im Sinne des Finanzsektors:

http://www.avaaz.org/de/eu_people_vs_banks/

Oder einfach zum Weiterlesen was in Deutschland (beidseits !!! der politischen Mitte) diskutiert wurde und in Österreich offenbar niemand interessiert:
http://nicsbloghaus.org/2011/08/13/banken-und-menschen/

http://de.paperblog.com/banken-und-menschen-196312/http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Der-rechte-Abschied-von-der-Politik/story/22710602

http://therealstories.wordpress.com/2011/09/29/gregor-gysi-zum-esm-sie-wollen-ein-europa-der-banken-wir-wollen-ein-europa-der-menschen/

http://therealstories.wordpress.com/2011/09/30/frank-schaffler-efsf-verfassungsbruch/

http://therealstories.wordpress.com/2011/09/30/was-wissen-die-bundestagsabgeordneten-uber-den-efsf/

http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/

Ab Herbst geht’s immer mehr um die Ratingagenturen: RAT mal wer zum RATING kommt

PANIK, Moody’s stufte heute Bank Austria Mutter von A1 auf A2 runter.Am Dienstag hat sie das mit ganz Italien gleich um 3 (DREI !!!) STUFEN von Aa2 auf A2 herab.

http://derstandard.at/1317019425905/Von-A2-auf-A1-Moodys-stuft-UniCredit-Bank-Austria-herunter http://www.taz.de/!79348/

FRAGE: Dass Italien hoch verschuldet ist, dass die Bilanzierungen kreativ und die Regierung unter dem Potenzgenie Berlusconi nicht allzu vertrauenswürdig ist, das war doch wohl bekannt.

Welche Information kam den den Experten der Ratingargenturen so plötzlich zur Kenntnis, die ein MEHRSTUFIGES Herabstufen erzwang?

Ratingagenturen haben für die langfristigen Bewertungen ein bis zu 22 Abstufungen enthaltendes System. Wenn ich das in die naturwissenschaftliche (medizinische) Beurteilungstechnik umlege, dann würde das heissen, das ich bei der Morgenvisite einem Patienten versichere, dass er bester Gesundheit ist und bei der Abendvisite ihn plötzlich auf die Intensivstation verlege.

Nicht, dass das nicht vorkommt, aber dann habe ich hier ziemlich harte Parameter und nicht dieses Geschwafel:
Neben den ökonomischen sind auch die politischen Unsicherheiten ausschlaggebend für den Schritt. Diesen hatte Moody´s schon mit seinem negativen Ausblick angekündigt. Begründet wird die Entscheidung mit der Eintrübung der Konjunktur und der Stimmung unter den Investoren. Diese könnte nach Meinung von Moody´s den Zugang zum Anleihe-Markt erschweren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rating http://de.wikipedia.org/wiki/Ratingagentur http://www.boersennews.de/nachrichten/thema/moodys-stuft-italien-weiter-herab/386921

Ich versteh’ ja nix davon, aber mich beschleicht hier das Gefühl, dass hier mit ziemlich laschen Methoden, ziemlich harter Unfug getrieben wird, der uns alle ins ökonomische Grab bringt. Ein bißchen Mehr naturwissenschaftliches Denken in den Gesellschaftswissenschaften wäre dringlich erforderlich, nicht nur die Vorspiegelung mathematischer Genauigkeit durch wilde Buchstabensalate.

Und Österreichische Banker entpuppen sich als das was sie sind: Würden Sie diesem Mann Ihr Sparschwein anvertrauen?

Andreas Treichl (* 16. Juni 1952 in Wien) ist ein österreichischer Bankmanager aus der Familie Treichl. http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Treichl

März 2011: Auftrieb nach dem Krisen-Beben Die Kurse der Aktien der österreichischen Banken-Blue-Chips zeigen wieder aufwärts: Analysten sind für die weitere Entwicklung der Papiere von Raiffeisen Bank International-Boss Herbert Stepic und Erste Group-Chef Andreas Treichl optimistisch. http://www.medianet.at/fileadmin/main/Newsletter/20110324/finance20110324.pdf

Mai 2011: Unsere Politiker sind zu blöd und zu feig http://derstandard.at/1304551930329/Treichl-Unsere-Politiker-sind-zu-bloed-und-zu-feig Das Geld aus der „Bankenrettung“ soll vorzeitig zurückgezahlt werden. http://derstandard.at/1271376554500/100-Millionen-Jungaktien-Erste-Group-wird-Staatshilfe-vor-2014-zurueckzahlen

Im Zuge der Jahreshauptversammlung wurden die Gehälter des Aufsichtsrates verdoppelt. Von 350.000 auf jetzt 700.000 Euro im Jahr. Treichls Jahresgehalt stieg lt. News bereits zwischen 2009 und 20010 um exakt 88% auf 2,97 Mio. Euro! http://www.news.at/articles/1120/34/297190/der-club-gagen-millionaere

29. September 2011: Die Erste Group hält trotz der anstehenden Kreditreform in Ungarn und der Schuldenkrise in Europa an ihrer Gewinnprognose fest. Es gebe keinen Anlass, daran zu rütteln, sagte Erste-Bank-Chef Andreas Treichl am Donnerstag am Rande einer Regulierungskonferenz in Wien. Das Institut hatte für das zweite Halbjahr ein anhaltend robustes Betriebsergebnis in Aussicht gestellt. http://relevant.at/wirtschaft/unternehmen/257298/erste-ruettelt-trotz-schuldenkrise-ungarn-nicht-prognose.story

10. Oktober 2011: Erste-Chef Andreas Treichl gab Montag eine Erklärung zu den Verlusten der Erste Group ab. Diese Einmalmaßnahmen führen dazu, dass aus dem geplanten Gewinn von 700 Millionen Euro ein Verlust von 700 bis 800 Millionen wird. Die angekündigte Rückzahlungen der „Bankenrettung wird um mind. ein Jahr verschoben. http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/bwien/live-bericht-andreas-treichls-erklaerung-491683/index.do

Treichl hält uns offenbar zu Recht für einen Haufen Idioten, denen man alles zumuten kann, auch jeden Widerspruch.

Würden Sie diesem Mann Ihr Sparschwein anvertrauen?

Kennen Sie eine Alternative?

RAFFEISEN, ist sie sie offenbar nicht!

Seit wann lehren sie denn an der WU die Beweisumkehr?

Gestern der Treichl: http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=45167 heute der Stepic:  http://derstandard.at/1317020047796/Video-Interview-Einen-Run-auf-die-Banken-wird-es-nicht-geben#forumstart vielleicht schreckt morgen der Standard auch noch den BAWAG-Elsner von seiner Massage auf; die ganze Branche übt sich seit Monaten in einer neoliberalen Hirnwäsche der Extraklasse:
Der Staat ist Schuld, der Kapitalismus ist gut!

Zuerst das Geld der Sparer und Pensionsfonds verzocken, sich selbst enorme Gehälter genehmigen, weil man ja so eine große Verantwortung trägt, Staatsanleihen mit billigem Geld der EZB, völlig unreflektiert mit Gewinn an Staaten weiterreichen, von denen jeder wusste, dass sie ein Finanzproblem haben, um sich in den Buchwerten zu sonnen und sich noch höhere Boni zu genehmigen, dafür keine Eigenmittel haben, weil „ein Staat kann nicht zugrunde gehen“ und man sich als Bank to-big-to-fail gemacht hat.
Bricht das Ketten-Ver-Brief-Spiel („ich verkauf gut verpackt mein Risiko an den nächsten Trottel weiter“) zusammen, konnte man seine Miese an die Staaten weiterreichen

und dann dem Staat die Schuld geben!

Aber eigentllich haben sie ja Recht, die Bänker: der Staat ist schuldig, ihnen nicht schon längst einen Riegel vorgeschoben zu haben.

Aber warum hat er das nicht gemacht?

Weil man, so wie der Fremdkredit-Häuslbauer glaubte, mitschneiden zu können.

Blöd gelaufen, als Schmierensteher der Bankräuber wird man eher gefasst, als das man was von der Beute abbekommt.

Bei der Lohnrunde im Herbst wurde anfänglich hoch gepokert, das Sparpaket von 2012 war noch weit ….

5,5 oder auch nicht: Lohnrunde METALLER 5,5% ohne WENN & ABER

http://kurier.at/wirtschaft/4305466.php

nach 2 Lohnrunden sofort Streik in 200 Betrieben

VOLLSTREIK ab Montag, da Wirtschaft erst ab Donnerstag sprechen will

http://noe.orf.at/news/stories/2505403/

Leitl und Foglar intervenieren

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/wirtschaftspolitik/machtwort-von-leitl-und-foglar-bringt-die-metaller-zurueck-an-den-tisch-492472/index.do

EINIGUNG AM MONTAG 4 UHR FRÜH, ALLE SIND ZUFRIEDEN
ÖGB-Präsident Erich Foglar ist mit dem Ergebnis zufrieden.  Auch Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl zeigt sich erfreut,  Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) begrüßt die Einigung ebenfalls: Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner begrüßt den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen zum Metaller-Kollektivvertrag.

manche kriegen 5,3, oder 5,2, alle kriegen 4,2 wie viele Beschäftigte weniger kriegen ist noch nicht ganz klar

http://derstandard.at/1318726088561/Ab-November-Metaller-Einigung-bringt-bis-zu-53-Prozent http://derstandard.at/1318726109212/Metaller-Einigung-Der-Kluegere-zahlt-mehr http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20111018_OTS0076/mitterlehner-zu-metaller-abschluss-loesung-am-tisch-statt-auf-der-strasse

so wird Politk gemacht.

BIN ICH HIER DER EINZIGE DER SICH VERASCHT VORKOMMT?

 Immer mehr stehen vor einem Rätsel und raten mit:

Wer ist schuld an der Krise: was die Antworten über Sie aussagen

Wenn Sie sagen, die Märkte: -dann sind Sie ein Politiker, der es ganz praktisch gefunden hat, dass er in der Vergangenheit seine Wahlzuckerln mit der günstigen, weil angeblich mündelsicheren, Staatsanleihe finanzieren konnte

Wenn Sie sagen, die Banken: – dann sind Sie ein Häuslbauer, der nun seinem Ärger Luft macht, dass ihn sein Fremdwährungskritik in den Ruin führt

Wenn Sie sagen, die Griechen, dann übersehen Sie als Pisa-Verlierer, dass sich die Verschuldung in Relation zum BIP in Deutschland (Triple A) und  Griechenland um einen Faktor zwischen 2 und 3 unterscheidet, die Kreditkosten aber überproportional verhalten

Wenn Sie sagen, unser aller Geiz, – dann sind Sie ein Banker, der noch immer seine Boni an den 30% Rendit misst, die er selbst versprochen hat

Wenn Sie sagen, die amerikanische Immobilienkrise, -dann können Sie seit 3 Jahren nicht sinnerfassend lesen

Wenn Sie sagen, die Politiker, – dann sind Sie Teil der Finanzindustrie, die seit drei Jahrzehnten gut davon gelebt hat, dass die Politik ihr Hütchenspiel nicht unterbunden hat

Wenn Sie sagen, Brüssel, -dann sind Sie rechts- oder links-populistischer Politiker, der den Unterschied zwischen Brüsseler Spitzen und Brüsseler Kommission noch immer nicht geschnallt hat

Wenn Sie sagen, die Industrie, – dann tragen Sie sicher Jute chinesischer Hersteller und Birkenstock Schlappen aus Indonesien

Wenn Sie sagen, dass es die seit drei Jahrzehnten erfolgte Deregulierung, der Rückbau der staatlichen Kontrolle, die zusätzlichen Geldmittel, die durch Privatisierung von Volkseigentum und Pensions-, Sozial- sowie Gesundheitssystem in das Kapitalcasino geschwemmt wurden und das Ergebnis eines revolutionären Prozesses des Kapitals gegen die Arbeit war, der halt so langsam und mit soviel medialer Begleitung ablief, dass wir ihn einfach nicht begriffen haben …
dann würde ich Sie einladen auf diesem Blog mitzuschreiben …

Kann mir das irgendwer erklären?

Die Eurokrise begann angeblich, weil Griechenland rettungslos verschuldet ist. Will heissen, Griechenland hat seit Jahren Schulden in Höhe von knapp 100% des Bruttonationalbroduktes (BIP), in den letzten zwei Jahren stiegen die Schulden auf ca. 160% des BIP (siehe Graphik, Quelle Statista 2011).

Mit Stand 31.12.2010 lag dieser Wert bei anderen EU Staaten wie folgt:

Belgien           96,8% Bulgarien        16,2% Tschechien     38,5% Dänemark       43,6% Deutschland    83,2% Estland             6,6% Irland               96,2% Griechenland 142,8% Spanien           60,1% Frankreich       81,7% Italien             119,0% Zypern             60,8% Lettland            44,7% Litauen             38,2% Luxemburg       18,4% Ungarn             80,2% Malta                68,0% Nieder­lande     62,7% Österreich        72,3% Polen               55,0% Portugal           93,0% Rumänien        30,8% Slowenien        38,0% Slowakei          41,0% Finnland           48,4% Schweden        39,8% Großbritannien 80,0%

Wir wollen da gar nicht untersuchen, dass ein großer Teil der gestiegenen Staatsschuld eine direkte Folge der Schuldenübernahme der Finanzwirtschaft durch die öffentliche Hand war. Hier geht es um ein extremes Mißverhältnis zwischen vorgegebener Erklärung und den nackten Zahlen.

Die Staatsverschuldung der USA wird 2011 ebenfalls die 100% BIP Marke durchbrechen. (siehe Graphik)

Weshalb reden wir nur vom Euro und nicht vom Dollar? Der Euro wurde bei seiner Erfindung so positioniert, dass langfristig ein Kurs von Euro zu Dollar wie 1:1 herrschen soll. Heute ist der Eurokurs um 30% höher als der Dollarkurs, d.h. aus Sicht des Eurolandes sind die Schulden der US wertberichtigt höher, als die meisten der europäischen Problemstaaten.

WANN KORRIGIEREN DIE RATINGAGENTUREN DIE BONITÄT DER USA? Mehr als bisher! Noch bewertet Fitch die Kreditwürdigkeit der USA mit dem so genannten Tripple-A. Standard & Poor´s hatte dagegen bereits im Sommer die Konsequenzen aus dem seit Monaten anhaltenden erbitterten Haushaltsstreit gezogen und die Top-Note einkassiert. Die dritte große Ratingagentur Moody´s senkte den Ausblick Anfang August auf negativ, behielt aber das „AAA“ bislang bei. Eine weitere Abstufung drohen den USA von S&P und Moody´s trotz gescheiterten Verhandlungen zum Schuldenabbau erst einmal nicht. Beide Agenturen hatten erklärt, ihre Bewertung beizubehalten.

http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/streit-ueber-schuldenabbau-ratingagentur-verpasst-den-usa-einen-warnschuss_aid_688816.html

Im Rückblick stößt man auf eine Youtube Video von ATTAC aus 2008, das die Finanzkrise schon so schön auf den Punkt gebracht hat.

Ihr Bestes – Ihr Geld

http://youtu.be/AjUXxnVGICw
übrigens schon aus 2008 !!!! Aktuelleres auf: www.attac.at

Die Sache wird immer absurder: return of money geht vor return on money

Minus-Rendite bei Anleihen: Anleger schenken Deutschland Geld Der Staat verdient mit Schulden erstmals Geld. Anders als üblich musste er am Montag Investoren bei der Versteigerung von Anleihen nicht mit Zinsen locken, sondern erhält selbst eine Prämie. Beim Verkauf von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten nahm der Bund 3,9 Milliarden Euro ein. Die durchschnittliche Zins lag bei minus 0,0122 Prozent, teilte die mit dem Schuldenmanagement betraute Finanzagentur mit. http://derstandard.at/1325485914193/Minus-Rendite-bei-Anleihen-Anleger-schenken-Deutschland-Geld

und übrigens ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass man neuerdings nicht mehr von eienr FINANZMARKT-Krise sondern einer SCHULDEN-Krise spricht: Neusprech für: Den schwarzen Peter habt jetzt ihr! Die Finanzmärkte sind nicht Schuld daran!

http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=50379 http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=50235

 Und wenn garnix mehr geht, dann: Wetten auf Brot


Ich unterstütze eine Aktion von ATTAC!

Finanz-Wetten auf Nahrungsmittelpreise sind ein Skandal: Während Millionen unter Hunger und Armut leiden, machen Bankiers und Rohstofffonds enorme Gewinne mit dem Hochtreiben von Nahrungsmittelpreisen.

Jetzt Petition an EU-Parlamentarier unterzeichnen!

www.attac.at/nahrungsspekulation_stoppen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition an Markus Ferber. Der EU-Parlamentarier ist als Berichterstatter im Europaparlament zuständig für die Antwort des Parlaments auf die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Einschränkung der Spekulation auf Nahrungsmittel.

Am 11. Jänner werden wir Markus Ferber unsere Petition übergeben. Ihre Unterschrift ist wichtig, damit nicht nur die Stimmen der Finanzindustrie zu hören sind.

und dann war da noch die Griechenlandkrise und die Irlandkrise und die Spanienkrise und die Portugalkrise und die Italienkrise und … war alles nicht vollständig, aber trotzdem gruselig, was so in den letzen 1,5 Jahren zusammenkam …

Wer A sagt, muss auch Bakunin sagen

leave a comment »


Archetyp des linken Revolutionärs, unbeherrscht, kompromisslos, vazierend durch die Revolutionen der Zeit, letztendlich in der Praxis gescheitert, aber einer der wichtigsten Theoretiker des Anarchismus. http://de.wikipedia.org/wiki/Michail_Alexandrowitsch_Bakunin

Der Spross eines kleinen Adelsgeschlechts durchlief eine militärische Laufbahn, desertierte, scheiterte als Mathematiklehrer, begann Philosophie zu studieren und war an allen revolutionären Schauplätzen der Jahre 1840-49 zu finden bis er verhaften und shcliesslich nach Sibierien verbannt wurde. Auf seiner Flucht über Japan und die USA gelangte er nach Europa, übersetzte das Kommunistisches Manifest ins Russische um sich schliesslich mit Marx zu überwerfen, da er ihm den Weg des Sozialismus in die nächste Diktatur prophezeihte. Marx betrieb schliesslich Bakunins Ausschluss aus der Internationale.
Man mag darüber philosophieren, wie sich der Marxismus entwickelt hätte, hätte er sich nicht schon zu diesem Zeitpunkt seiner Kritiker entledigt.

Zitate: „Diejenigen, die immer nur das Mögliche fordern, erreichen gar nichts. Diejenigen, die aber das Unmögliche fordern, erreichen wenigstens das Mögliche.“ erinnert doch ein bißchen an Che Guevaras: „Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“

„Nur dann bin ich wahrhaft frei, wenn alle Menschen, die mich umgeben, Männer und Frauen, ebenso frei sind wie ich. Die Freiheit der anderen, weit entfernt davon, eine Beschränkung oder die Verneinung meiner Freiheit zu sein, ist im Gegenteil ihre notwendige Voraussetzung und Bejahung.“

„Ich werde so lange ein unmöglicher Mensch sein, wie diejenigen, die heute möglich sind, dies bleiben werden.“

So wird die menschliche Vernunft, das einzige Organ, das wir besitzen, um die Wahrheit zu erkennen, durch ihre Verwandlung in göttliche Vernunft unverständlich für uns und erscheint dem Gläubigen zwangsläufig als Offenbarung des Absurden. So äußert sich die Ehrfurcht vor dem Himmel in der Verachtung für die Erde und die Verehrung der Gottheit in der Herabwürdigung der Menschheit. Die menschliche Liebe, dieses unermessliche Band natürlicher Solidarität, das alle Individuen, alle Völker umspannt und die Freiheit und das Glück jedes einzelnen von der Freiheit und dem Glück aller anderen abhängig macht und die Menschen, allen Unterschieden der Rasse und Hautfarbe zum Trotz, früher oder später zu einer brüderlichen Gemeinschaft verbinden muß – diese Liebe wird, wenn sie sich in Liebe zu Gott und religiöse Nächstenliebe verwandelt, alsbald zu einer Geißel der Menschheit: Alles Blut, das seit Anbeginn der Geschichte im Namen der Religion vergossen wurde, die Millionen Menschen, die dem höchsten Ruhm der Götter geopfert wurden, legen davon Zeugnis ab…“ (Föderalismus, Sozialismus, Antitheologismus)

Im Hinblick auf die aktuelle politische Situation ist vor allem Bakunins Liebe zum Föderalismus als Gegenpol zur staatlichen Autorität interessant …. man muss ihm aber zugute halten, dass er Pröll und Häupl nicht kennen konnte … 😉

 

 

„Wenn Gott existiert, ist der Mensch ein Sklave; der Mensch kann und soll aber frei sein: folglich existiert Gott nicht. Ich fordere jeden heraus, diesem Kreis zu entgehen, und nun mag man wählen.“ (Gott und der Staat)

Diese Unlogik hat was Bestechendes .., sorry, but I like it.

 

„Seien wir Sozialisten, aber werden wir nie Herdenvölker. Suchen wir die Gerechtigkeit, die ganze politische, ökonomische und soziale Gerechtigkeit nur auf dem Wege der Freiheit. Es kann nichts Lebendiges und Menschliches außerhalb der Freiheit geben, und ein Sozialismus, der sie aus seiner Mitte verstößt oder der sie nicht als das einzige schöpferische Prinzip und als Grundlage akzeptiert, würde uns ganz direkt zu Sklaverei und Bestialität zurückführen.“ Brief an „La Démocratie“

Written by medicus58

19. Februar 2012 at 17:57

%d Bloggern gefällt das: