Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Klassenmedizin

Telemedizin, aber Hallo

leave a comment »


Die Ärztekammer hat einen großen Sieg im Sinne von Ärzten und Patienten errungen:
Für Selbstständige und Bauern kommt die Teleordination

Klar, alles wird digital (zwar schon seit mindestens drei Jahrzehnten, aber plötzlich scheint es „in“). Macht ja auch Sinn, selbst der durch und durch amerikanische Gesundheitsversorger Kaiser Permanente, hat das schon vor Jahren eingeführt, weil eine rasche telefonische fachärztliche Auskunft billiger kommt , als den Patienten von Ordination zu Ordination zu schleppen.

Mich tangiert das ja nicht, im Krankenhaus wird man gefühlt andauernd von der Kollegenschaft und von Patienten angerufen, ohne das verrechnen zu können, aber reich wird die niedergelassenen Kollegenschaft wohl jetzt auch nicht:

Die SVS hat sich mit der Ärztekammer auf einen Teleordinationstarif geeinigt, wonach der Vertragsarzt für eine derartige Ordination 13 Euro abrechnen kann.

Ich kenne viele Telefonate, die viel länger dauern aber wenige, die deutlich kürzer als 10 Minuten dauern:

„Ja, …. sind Sie der Dr. XY“
„Ja, weil desen Nummer haben Sie ja g’rad gewählt.“

„Gut Herr/Frau Dr.! Ich habe da eine Problem.“
„Ja?“
„Sie haben mir da die kleinen weißen Tabletten verschrieben, aber in der Apotheke habe ich was anderes bekommen.“

„Na, wie heißt denn das Medikament?“
„Das habe ich jetzt nicht bei mir, aber ich kann es gleich holen ….“

Täten Ärzte nichts anderes als andauernd telemedizinisch telefonieren, kämen Sie also auf eine fiktiven Bruttostundenlohn von 130 €. Schlecht, mögen Sie einwenden, aber rufen Sie mal Ihren Steuerberater, Notar oder Rechtsanwalt an und warten Sie auf die Honorarnote … (Vergleiche 8.8.2017 Ärztemangel aber kein Rechtsanwaltsmangel, warum bloß?

Es gibt aber noch ganz andere Parallelen. Sie kennen das sicherlich, viele Hersteller betreiben eine kostenpflichtige telefonische Beratung (RTR) und wird (nachdem die EU das geregelt hat Minuten genau abgerechnet:

Ein Anruf zu einer Mehrwertnummer darf höchstens 3,64 Euro pro Minute kosten. Außerdem muss der Betreiber Verbindungen nach einer bestimmten Dauer automatisch trennen: Kostet der Anruf mehr als 2,20 Euro pro Minute, so muss das Gespräch nach 30 Minuten beendet werden, ansonsten nach 60 Minuten.
Ein Gespräch darf somit maximal 132 Euro kosten.

Übrigens ist man da schon an den Tarifen von anderen freien Berufen.
Kein Wunder, dass unsere Kassenmedizin in eine Mehr-Klassenmedizin führt.

Written by medicus58

23. Juli 2020 at 17:00

%d Bloggern gefällt das: