Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Kant

Woher wissen wir, wer die Guten sind?

with 8 comments


dormitokirche_jerusalem

Gewöhnlich sagen uns die Guten selbst, dass Sie es wären, bzw. bezeichnen alle anderen als böse.
Die Guten sind gut weil, sie eben für das Gute sind und das Gute definieren sie selbst.
Das gilt in der Religion so wie in der Politik.

Beruft sich jemand auf irgendeinen Gott, verlangt er auch für sich vorauseilende Ehrfurcht, unabhängig davon wie viele Menschen im Namen dieses Gottes bereits geopfert wurden und auf welchen hanebüchenen Widersprüchlichkeiten sein Glaube auch basiert:
Versuchen sie einmal die Erzählungen einer beliebigen Weltreligion von den tradierten Erklärungen befreit zu lesen und Sie finden sich auch außerhalb des Chan- bzw. Zen-Buddhismus plötzlich in unauflöslichen Koans (https://de.wikipedia.org/wiki/K%C5%8Dan).
Dreifaltigkeiten im Ein-Gott-Glauben, Jungfräuliche Mutterschaft, Sich-selbst-erschaffende-Schöpfergötter, ein Ahnvater dreier Religionen, die ungeachtet dessen einander bis aufs Blut bekämpfen, aber behaupten für den Frieden zu stehen, allwissende Götter, die uns eine Chance fürs Paradies lassen, ….

Auch in der Politik ersetzt die zu glaubende Behauptung den Inhalt.
Natürlich fällt uns als Beispiel der US-amerikanische Präsident elect ein,
der Spekulant, der gegen die Wallstreet wetterte,
ein Milliardär und Partylöwe als Hero des Prekariats.
Auch hier trat die lautstark vorgetragene Behauptung an die Stelle des Evidenten – und funktioniert.

Aber wir müssen nicht so weit suchen. Auch in unserem Land bestimmen oft nicht die Handlungen einer Person sondern ihre Behauptungen das mediale Urteil.

Die nie abgeleugneten Fakten,
dass der Burschenschafter Norbert Hofer Spitzenfunktionär einer rechten Partei ist, in der es immer wieder zu Äußerungen an der Grenze zur nationalsozialistischen Wiederbetätigung  gekommen ist,
er selbst einer eher konservativen Religionsinterpretation anhängt,
deutsch-national ist und
in der EU ausschließlich eine Wirtschaftsgemeinschaft sehen will,
reichten, um ihn im In- und Ausland zu dämonisieren und seinen Mitbewerber Van der Bellen zum Hoffnungsträger alles Guten zu machen.
Hofers Aussagen war prinzipiell nicht zu trauen, er war schließlich rhetorisch geschult:
(Falter: Der Schauspieler https://cms.falter.at/falter/2016/11/15/hinter-der-maske/).

Man mag mich blind nennen, aber in den aufgeregten Videobeweisen seiner Bösartigkeit sehe ich, abgesehen vom üblichen Streubereich jeder wiederholten Meinungsäußerung, stets das Hofer Bild, so wie ich es oben skizziert habe und er es selbst auch zu vermitteln trachtete.

Das Bild mag man aus guten Gründen ablehnen, aber es war inhaltlich kongruent zum Bild, das Hofer von sich selbst erzählte.
Ob man ihm nun glauben soll oder nicht, wäre bestenfalls ein Indizienprozess.
Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, natürlich ist es völlig legitim, dass einem jeder dieser und noch viele andere Punkte (Ablehnung Homo-Ehe, Haltung zu Einwanderung, Pro-Russland-Haltung, Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler, Eliten-Definition, …..) reichen mag, um Herrn Hofer als Kandidat NICHT zu wählen. Hier geht es aber um die Unverhältnismäßigkeit (den Spin) der medialen Aufarbeitung.

Helle Aufregung über eine (verzichtbare) Home-Story aus dem „bösen Hause Hofer“, kaum eine Augenbraue darüber, dass der „Gute, Van der Bellen“, erst kurz vor seiner Kandidatur die Notwendigkeit sah, sich scheiden zu lassen und seine aktuelle Lebensgefährtin zu heiraten, die im Standard überraschenderweise für ihn eine Wahlempfehlung abgab.

Aufruhr, als Hofer meinte, seine Frau könne im Falle seines Wahlsieges nicht mehr Altenpflegerin sein,
Stille, dass die zukünftige First Lady, des schon vorher angeblich unabhängigen Kandidaten und als Bundespräsident jetzt zur Überparteilichkeit verpflichteten Van der Bellen, weiter den Grünen Parlamentsklub leiten wird.

Bis zuletzt schwang „der Gute die „Nazi-Käule“ ohne gegen Hofer einen einschlägigen Beweis vorbringen zu können, auch wenn dieser als Nationalratspräsident zugegeben in seinem Umfeld Personen angestellt hat, deren Hintergrund auch mir problematisch scheint. VdB griff sogar zum Haiderschen Taferl-Gag, um sich mit – laut Politbeobachter – offensichtlich einstudiertem Gestus darüber zu entrüsten, dass die ohnehin notorisch auffällige Ursula Stenzel seinen Vater – ebenfalls ohne explizite Beweise – ins Nazi-Eck stellte.
Kein Wort aber mehr darüber, dass dieser Gute (VdB) in der ORF Elefantenrunde eben diese Nazi-Käule – ohne irgendeinen Beweis – gegen Griss, seine damals schärfste Rivalin, schwang:
http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/4973691/Ueberholtes-Geschichtsbild_Van-der-Bellen-attackiert-Griss

Helle Freude der  Twitteria über die Weltpresse, die sich freut, das Österreich einen Rechtsradikalen NICHT zum Präsidenten gewählt hat.
Kein Wort darüber, dass dieselbe Person als 3.Nationalratspräsident seit 2013 ohnehin das nach dem Bundespräsidenten zweithöchste Amt im Staate innehat.

Dieser Text ist keine Dolchstoßlegende!

Dass nach einem ekelerregenden Wahlkampf eine derartig hohe Wahlbeteiligung ein eindeutiges Wahlergebnis erbracht hat, ist nicht nur zu respektieren sondern ausdrücklich zu begrüssen. 

Ich finde es nur äußerst bedenklich, dass zum zweiten mal (nach der Wien-Wahl 2015), die faktenbefreite Dämonisierung zum entscheidenden Wahlmotiv wurde:
Nahezu alle Analysen ergaben, dass die Mehrheit der VdB Wähler nicht für ihn sondern gegen Hofer gestimmt haben!

Auch die Wiener SPÖ, die augenblicklich im innerparteilichen Zwist zwischen den selbst ernannten Linken (Wehsely, Brauner et al) und dem Rest zerbricht, verdankt ihren Wahlsieg einer Dämonisierungskampagne, die die wahren Probleme der Stadt (Korruption, innerparteiliche Kämpfe, Finanzen, Gesundheitssystem, Öffentlicher Verkehr, …) überdeckt hat.
Dass die Gesundheitsstadträtin den Krankenanstaltenverbundes sturmfrei zerschossen und die Finanzstadträtin das Stadtbudget nachhaltig zertrümmert hat, als politisch links gelten, entspricht auch nur der propagandistischen Selbstdefinition und keinen belastbaren Fakten.
Auch deren SP-Chef, der VdB-Unterstützer Häupl sieht sich unerschütterlich im Recht gekränkt zu sein (Brief vom 22.11.2016 an die Personalvertretung HG II), wenn nicht einmal mehr die Parteifreunde seinen läppische Erklärung für seinen plötzlichen Schwenk in Richtung Auslagerung des KAV bejubeln:

Ja, ich finde ein Unternehmen, das keine Personal- und Finanzhoheit hat für „seltsam“.
Und ja, ich habe vor vielen Jahren diese Regelung eine Unternehmung nach §11 der Statuten zu begründen, zugestimmt. Diese Entscheidung mag damals ihre Berechtigung gehabt haben, diese Entscheidung kann aber heute durchaus hinterfragt werden.

Ich finde es seltsam, dass der Bürgermeister erst jetzt betriebswirtschaftliche Widersprüche sieht. Schließlich stand im von ihm im Gemeinderat (56/1999) mit beschlossenen „Statut für die Unternehmung Wiener KAV“ noch ausdrücklich:
§2 (3) Personalangelegenheiten der Bediensteten der Unternehmung „Wiener Krankenanstaltenverbund“ werden von der Unternehmung wahrgenommen, soweit sie nicht gemäß § 9 dem Magistratsdirektor vorbehalten sind oder ausdrücklich nach der Geschäftseinteilung für den Magistrat der Stadt Wien anderen Dienststellen zugewiesen wurden.

Dafür bestand damals wie heute keine andere „Berechtigung“ als die Realität der Machtverhältnisse (zwischen Bürgermeister und Magistrat) und ein Budgetproblem  (damals Schuldenlast nach Maastricht, heute Schuldenlast mit und ohne Maastricht). 

Ja, und war davon im Wiener Wahlkampf 2015 nur ein Wort zu vernehmen?

Nein, es ging nahezu ausschließlich um die gute Willkommenkultur und gegen die böse Fremdenhasser.
Andere Fragen gingen in der „Größe der Stunde“ unter.
Widerspruch war fremdenfeindlich, böse.

Wer nun einwendet, dass es doch unser allerhöchstes politisches Ziel sein müsste, angebliche oder wirkliche nationalsozialistische Wiederbetätigung zu verhindern und wir deshalb all die Verfehlungen der selbsternannten Guten stillschweigend, wenn auch missbilligend in Kauf zu nehmen haben, macht sich stärker zum Handlanger echter Wiederbetätigung, als es ihm vielleicht bewusst ist.

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

PS: Das Bild zeigt die Dormitio Basilika am Berg Zion aus dem Jahr 1993 (https://de.wikipedia.org/wiki/Dormitio-Basilika)

Written by medicus58

8. Dezember 2016 at 19:40

Wer A sagt muss auch F wie Freiheit sagen

leave a comment »


Freiheit klingt gut!

Sie wurde spätestens seit der Aufklärung zu einem zentralen Begriff des europäischen Geisteslebens.

Ob Kant die Aufklärung als Werkzeug des Menschen definiert, um sich aus selbstverschuldeter Unmündigkeit zu befreien, 
„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“
oder ob sich verschiedensten politische Strömungen berufen fühlten, den Menschen (oft auch gegen ihren Willen von Hab, Gut und Leben) zu befreien, die individuelle Autonomie des Subjekts war, was der aufgeklärte (europäische) Mensch anstrebte. 
Auch für anarchistische Denker war der Freiheitsbegriff von zentraler Bedeutung:

„Wir sind überzeugt, dass Freiheit ohne Sozialismus Privilegienwirtschaft und Ungerechtigkeit, und Sozialismus ohne Freiheit Sklaverei und Brutalität bedeutet.“
Michail Bakunin

„Die Autorität ist also die erste soziale Idee des menschlichen Geschlechtes gewesen. Die zweite hat darin bestanden, unmittelbar an der Abschaffung der Autorität zu arbeiten.“
Pierre Joseph Proudhon

Dass das manche, wie F.-J. Strauß das nicht so ganz mitbekommen haben:

„Die Demokratisierung der Gesellschaft ist der Beginn der Anarchie, das Ende der wahren Demokratie. Wenn die Demokratisierung weit genug fortgeschritten ist, dann endet sie im kommunistischen Zwangsstaat.“ – Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 11. Januar 1978

ändert nichts daran, dass die meisten von uns das Ideal der größtmöglichen individuellen Freiheit, wenn schon nicht in unseren Köpfen, so doch in unseren Schulaufsätzen bewahrt haben.

„Niemand kann mich zwingen, auf seine Art (wie er sich das Wohlsein anderer Menschen denkt) glücklich zu sein, sondern ein jeder darf seine Glückseligkeit auf dem Wege suchen, welcher ihm selbst gut dünkt, wenn er nur der Freiheit Anderer, einem gleichem Zwecke nachzustreben, die mit der Freiheit von jedermann nach einem möglichen allgemeinen Gesetze zusammen bestehen kann, (das ist diesem Rechte des Andern) nicht Abbruch tut.“
I. Kant

Freiheit ist das Recht, alles zu tun, was anderen nicht schadet.
Pierre Joseph Proudhon

Ich kann mich noch gut an manche Philosophiestunde erinnern, in der dieser wunderbare Hymnus auf die Freiheit durch folgende ketzerische Frage unterbrochen wurde:

„Freiheit, ja schön und gut, aber Freiheit wovon?“

Wie viele generell positiv besetzte Begriffe, ist auch der Begriff der Freiheit nur sinnvoll, wenn man ihn auch gleich abgrenzt; konkret welcher der mannigfachen Fußangeln des Lebens man sich konkret entledigen will.

Im intellektuellen Sinn war Kant (http://de.wikipedia.org/wiki/Immanuel_Kant
ohne Zweifel einer der freiesten Denker der europäischen Geschichte. Erst im Alter von 46 Jahren in die schon lange angestrebte Position eines Professors für Logik und Metaphysik an der Universität Königsberg aufgestiegen, nur um 11 Jahre später mit einem seiner Hauptwerke (Kritik der reinen Vernunft) die Metaphysik, also eigentlich Zweck und Inhalt seiner Position, endgültig abzuschaffen, das hatte schon was.
Ob der inzwischen sprichwörtliche Eigenbrötler mit all seinen kleinbürgerlichen Gewohnheiten auch unserem heutigen Ideal eines äußerlich Freien entsprochen hätte, mag angezweifelt werden. 
Frei von Konventionen war Kant im Denken, nicht so sehr im täglichen Leben. 

Dazu passt wieder eine Schnurre meines hoch verehrten „Bertl
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=40086  
In seinem Denken freier, als es so manche Eltern in den 70ern für ihre Sprösslinge als gut empfanden. Zu einer Zeit, in der wir unsere Individualität durch lange Haare und möglichst abgewetzte Jeans beweisen wollten, trat er stets in (wenn auch verschnuddeltem) Anzug und konservativer Krawatte auf. Als er einmal in der letzten Stunde des Nachmittagsunterrichts -sehr zu unserer Verwunderung – während eines Referates seinen elektrischen Rasierapparat herausholte, um sich zu rasieren, meinte er nur verständnislos, dass er heute noch in die Oper gehen würde und es sich da doch gehören würde, nur glatt rasiert aufzutauchen …
Mir fällt dieses G’schicht’l hier ein, weil ganz gut zum Thema passt:

Wir sind selten VÖLLIG frei, man kann sich sogar völlig unkonventionell an Konventionen binden.

Einmal, danach kehren wir sofort wieder zum Thema dieses Artikels zurück, haben wir „Bertl“ sogar in dieser Diskrepanz ertappt: Als er uns vorwarf, dass unser einheitliches Outfit in „Jeans und T-Shirts“ kein Zeichen einer „Befreiung“ sondern eine von der Modeindustrie angebotene Uniformierung war, schnappte er kurz nach Luft als der „Resi“ ihn fragte, weshalb er den Krawatte trägt. Soweit ich mich erinnere, murmelte er etwas von seiner Freiwilligkeit anzuerkennen, dass sich „das einfach so gehört“, …. jedenfalls schien er für einen kurzen Augenblick etwas weniger stringent und unsicher.

Ein großes Missverständnis der meisten Aufklärer ist der kaum zu rechtfertigende Optimismus, der sich in der Entwicklung „der Linken“ fortsetzte, dass der einmal „aufgeklärte“ (oder „befreite“) Mensch letztlich alle Aspekte der Freiheit anstreben wird.

Die Geschichte lehrte aber, dass sich in den meisten Gesellschaften viele Menschen mit Teilen der Freiheit begnügen, ohne ein allumfassenden Freiheitsideal anzustreben.

In manchen Gesellschaften nehmen wir gerne an, dass dies nicht ganz freiwillig passiert:

Extrem führt uns das die VR China vor Augen. Als ich Ende der 80er Jahre ein Monat durch das Land trampte, war ich überzeugt, dass das damals begonnene Experiment der weitgehenden wirtschaftlichen Freiheit ohne eine sich parallel entwickelnde „bürgerliche“ Freiheit auf längere Sicht nicht funktionieren kann.

Blicken wir aber auf so genannte „westlichen“ Gesellschaften, scheint das Bedürfnis nach mehrdimensionaler Freiheit, die über die Freiheit des Konsums hinaus geht, auf wenige Außenseiter beschränkt. 

Themen wie die ab 1.April in Österreich wirksam werdende „Vorratsdatenspeicherung“ 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung), 
die schon Orwell’sche Dimensionen annehmenden
Datensammlung von REWE bis Facebook
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=33358
die Auswirkungen des Anti-Produktpiraterie- Handelsabkommen (ACTA) http://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Counterfeiting_Trade_Agreement,
der verpflichtende Austausch von Bankdaten (SWIFT) für Flugreisende in die USA, … die Liste ist endlos,
all das findet in der öffentlichen und veröffentlichten Diskussion wenig Raum.

Vorsicht ist somit geboten vor jenen, die gerne ihren Ideologien den Begriff der Freiheit voran stellen, wenn sie das ursprüngliche Ideal durch rücksichtlose Beschränkung auf nur einen einzelnen Aspekt nahezu pervertieren:

Freiheit ist der Zustand, in dem ein Mensch nicht dem willkürlichen Zwang durch den Willen eines anderen oder anderer unterworfen ist.“

sagte Friedrich von Hayek, der Ahnvater des Neoliberalismus und Säulenheiliger all jener, die an die geheimnisvollen, jedoch benevolenten Kräfte des Marktes glauben wollen, ohne die humanistischen Voraussetzungen individueller Freiheit anerkennen zu wollen. Nach den letzten Finanzkrisen sind es diese Kreise, die in der augenblicklichen Situation kein Versagen ihrer Ideologie sondern ein Versagen aller („auch die Häuselbauer waren gierig“) aber in erster Linie des Staates („die Politiker haben zugeschaut“) sehen wollen.

Vermutlich müssen wir uns damit abfinden, dass ein derartig mannigfaltiger Begriff, wie der der Freiheit, für den täglichen Gebrauch, nahezu unbrauchbar ist, es sei denn, man verwendet ihn wie einst Voltaire:

„Ich bin nicht Eurer Meinung, aber ich werde darum kämpfen, dass Ihr Euch ausdrücken könnt.“

Ob er das wirklich so gesagt hat, darüber herrscht jedoch Unklarheit.

„Die Freiheit nehm’ ich mir!“ -VISA
http://www.youtube.com/watch?v=U8pgscP7Rzw http://www.gwa.de/images/effie_db/1997/72537_244_Visa.pdf

Written by medicus58

28. März 2012 at 08:46

Eine Renaissance der Aufklärung muss her

leave a comment »


Der Schrei nach Renaissance (=Wiedergeburt) ist die Nostalgie der Intellektuellen in als unerträglich empfundenen Zeiten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Renaissance 

Nah dem Dunkel des Mittelalters hätten sich die Menschen erneut der Antike erinnert um damit im frühen 13. Jahrhundert in die Neuzeit zu starten. Unklar bleibt, ob die Protagonisten damals ihre Entwicklung selbst so interpretiert hätten, denn den Begriff der Wiedergeburt hat Giorgio Vasari erst im 16. Jahrhundert geprägt.

Der Begriff der Aufklärung (wir sind nun im 18.Jahrhundert angekommen) scheint uns heute als typischer „toter Hund“ der philosophischen „Post-Post-Post-Moderne“.
(sehr frei nach Liessmann: 180508 (SS 2009) Geschichte der Philosophie III: Die toten Hunde der Philosophie.)
http://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“. I. Kant, eh schon wissen

Zum Programm der historischen europäisch-nordamerikanischen Aufklärung im 17. und 18. Jahrhundert gehört die Berufung auf die Vernunft als universelle Urteilsinstanz, eine Hinwendung zu den Naturwissenschaften in der philosophischen Erkenntnistheorie, in Religionsfragen das Plädoyer für Toleranz gegenüber anderem Glauben, in Moral- und Rechtsphilosophie die Orientierung am Naturrecht. Gesellschaftspolitisch zielte Aufklärung auf die Ausdehnung der persönlichen Handlungsfreiheit (Emanzipation), auf eine neue Pädagogik, die Schaffung von Pressefreiheit und die Garantie bürgerlicher Rechte unter Zugrundelegung allgemeiner Menschenrechte sowie die Verpflichtung moderner Staaten auf das Gemeinwohl. Viele Vordenker der Aufklärung hegten einen ausgeprägten Zukunfts- und Fortschrittsoptimismus. (Zitat Wikipaedia 13.2.2012)

Den Optimismus, dass sich unter geeigenten Rahmenbedingungen eine zwangsweise Entwicklung zum Besseren ergibt, rechtfertigt die Erfahrung des letzten Jahrhunderts wohl kaum, jedoch scheint es mir (Nostalgie!) immer wesentlicher, dass wir uns auf den Stand der Geistesentwicklung besinnen, den die Menschheit nach Inquisition und vor der letzten Dot.com Blase schon erreicht hatte.

Gerade in Zeiten, in denen das x-fache Treiben der „alten Sau durch die Mitte des globalen Dorfes“ ungeminderten Neuigkeitswert für das p.t. Publikum zu haben scheint, will ich mit dieser Rubrik daran erinnern, dass das einzige was uns die Geschichte bisher gelehrt hat, die Erkenntnis war, das wir nichts aus ihr gelernt haben.  ABER (Optimismus!) das könnte sich ja ändern, irgendwann einmal, vielleicht, 5 nach 12, oder so …

In Zeiten der Sparpakete (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=51963) und Casino-Wetten auf Brot (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=50542), wurde auf diesem Blog schon öfters auf Parallelen zwischen dem Heute und dem Gestern verwiesen  (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=48883) und Erklärungsversuche jenseits des „Neoliberalen Neusprech“ versucht (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=47464). 
Hier in dieser Rubrik soll jedoch auf Stimmen der Vergangenheit verwiesen werden, die von den scheinbaren Gewinnern der neoliberalen Revolution der letzten 30 Jahre, m. E. fälschlich, als überholt, krypto-links und anarchistisch diffamiert werden.

 Als Einstimmung kann man auch mal nach den historischen Spekulationsblasen googeln und sich fragen, wo die Parallelen zum heute liegen: 

Tulpenzwiebelspekulation in Holland (1630 – 1637)
(= absurde Extrapolation hoher Nachfrage und ihre Folgen)

Die Südsee-Blase in England (Anfang des 18. Jahrhunderts) 
(= absurde Nachfrage nach Aktien eines Geschäftsmodells, das die versprochene Rendite kurzfristig nicht durch Handeln sondern nur durch die Übernahme von Staatsschulden vorgaukelte) 
 
Das Kanalbaufieber in England (18. Jahrhundert) 
(= parallele Investitionen in Infrastrukturprojekte führen zu einem Überangebot, dadurch zu fallender Rendite, fehlender Reinvestitionen und schliesslich zum Verfall)

Die Eisenbahnaktienhausse in Deutschland (Mitte des 19. Jahrhunderts)
(= außerbörsliche Spekulationen auf den rasant wachsenden Markt wurden zuerst durch staatliche Garantien angeheizt und dann durch den Gesetzgeber abgewürde, was zu großen verlusten führte.)

Die Silberspekulation der Gebrüder Hunt (70er Jahre des 20. Jahrhunderts)
(= die Gebrüder Hunt und viele Nachahmer kauften große Mengen Silber, da sie es als enorm unterbewertet ansahen. Der Silberpreis stieg von 2 US$  pro Unze auf 50-54 US-$ an, bis die Rgierung den Handel verbot und die Hunts angeblich 2 Milliarden US-$ Verlust hatten.

Oder wir schauen einmal in die Enzyklopädie, auch so eine Errungenschaft der Aufklärung, ob wir nicht ein paar andere „Lehren“ der vergangenheit finden können, die wir noch immer nicht gelernt haben.

Written by medicus58

15. Februar 2012 at 11:43

%d Bloggern gefällt das: