Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘harri stojka

Harri Stojka Revisited

leave a comment »


Harri Stojka BW stil

Hier bei seinem grandiosen Konzert im Porgy am 30.12.2015,
zuletzt im Herrgottwinkerl im Februar 2013:
Harri Stojka http://wp.me/p1kfuX-Am

um ausnahmsweise wieder über etwas Erfreuliches zu berichten…

Written by medicus58

5. Januar 2016 at 18:03

Veröffentlicht in Herrgottswinkerl

Tagged with

Sprachliche Korrektheit die was-weiß-ich-wievielte: Erklär mir das einer

leave a comment »


black

Mölzer provozierte und verwendete den Begriff „Neger“ in einem bislang zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch ungebräuchlichen Junktim mit Konglomerat.
http://derstandard.at/1395364409246/Moelzer-und-der-Kampf-um-das-NWort

Erwartungsgemäß hagelte es Rücktrittsaufforderungen und nun auch eine Anzeige mit einem möglichen Strafausmaß von bis zu zwei Jahren, soll sein.

Was ich nicht verstehe, weshalb eine in unseren Breiten in ungleich massiverer Weise verfolgte und millionenfach ermordete Volksgruppe, die Juden, sich selbst nahezu trotzig und stolz als Jud titulieren, eben gerade mit dieser Bezeichnung, die ihnen auf den Mantel genäht wurde

Sprachliche Korrektheit die was-weiß-ich-wievielte: Erklär mir das einer (1 Besucher)

 

Mölzer provozierte und verwendete den Begriff „Neger“ in einem bislang zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch ungebräuchlichen Junktim mit Konglomerat.
http://derstandard.at/1395364409246/Moelzer-und-der-Kampf-um-das-NWort

Rücktrittsaufforderungen und nun auch eine Anzeige mit einem möglichen Strafausmaß von bis zu zwei Jahren, soll sein.

Was ich nicht verstehe, weshalb eine in unseren Breiten in ungleich massiverer Weise verfolgte und millionenfach ermordete Volksgruppe,die Juden, sich selbst nahezu trotzig und stolz selbst als Jud titulieren, eben gerade mit dieser Bezeichnung, die ihnen auf den Mantel genäht wurde.

Sprachliche Korrektheit die was-weiß-ich-wievielte: Erklär mir das einer (1 Besucher)

 

Mölzer provozierte und verwendete den Begriff „Neger“ in einem bislang zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch ungebräuchlichen Junktim mit Konglomerat.
http://derstandard.at/1395364409246/Moelzer-und-der-Kampf-um-das-NWort

Rücktrittsaufforderungen und nun auch eine Anzeige mit einem möglichen Strafausmaß von bis zu zwei Jahren, soll sein.

Was ich nicht verstehe, weshalb eine in unseren Breiten in ungleich massiverer Weise verfolgte und millionenfach ermordete Volksgruppe,die Juden, sich selbst nahezu trotzig und stolz selbst als Jud titulieren, eben gerade mit dieser Bezeichnung, die ihnen auf den Mantel genäht wurde,

Sprachliche Korrektheit die was-weiß-ich-wievielte: Erklär mir das einer (1 Besucher)

 

Mölzer provozierte und verwendete den Begriff „Neger“ in einem bislang zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch ungebräuchlichen Junktim mit Konglomerat.
http://derstandard.at/1395364409246/Moelzer-und-der-Kampf-um-das-NWort

Rücktrittsaufforderungen und nun auch eine Anzeige mit einem möglichen Strafausmaß von bis zu zwei Jahren, soll sein.

Was ich nicht verstehe, weshalb eine in unseren Breiten in ungleich massiverer Weise verfolgte und millionenfach ermordete Volksgruppe,die Juden, sich selbst nahezu trotzig und stolz selbst als Jud titulieren, eben gerade mit dieser Bezeichnung, die ihnen auf den Mantel genäht wurde, während das ain anderen Fällen rundweg anders gesehen wird.

Eine andere verfolge und vergaste Gruppe, die Roma und Sinti hingegen wollen die Bezeichnung, mit der sie in die Gaskammer geschickt wurden, Zigeuner, nicht mehr hören.

Wie man nun auch immer die dunkelhäutigen, irgenwann in Afrika Geborenen bezeichnet, waren diese – im Gegensatz zu den USA hierorts zahlenmäßig im Vergleich zu den beiden vorgenannten Gruppen zwar – wie alle Fremden – Anfeindungen ausgesetzt, aber schon auf Grund ihrer geringeren Zahl nie in derartigem Ausmaß verfolgt.

Es mögen Sprachwissenschaftler die unterschiedlichen Entstehungsgeschichten und den unterschiedlichen Gebrauch der N-Worte bei uns oder in den USA analysieren, ich wäre dankbar, wenn mir irgendjemand erklären könnte, weshalb in einem Fall die Überlebenden – für mich übrigens sehr nachvollziehbar – die Punze ihrer Verfolger bewußt beibehalten (und mir geht es um die selbstbewußte Vorstellung vieler Juden als „ich bin a Jud“ und nicht um die Bezeichnung der Volksgruppe) und in den beiden anderen Fällen schon die Verwendung der Worte „Zigeuner“ und „Neger“ abgelehnt wird.

Das alles noch vor dem Hintergrund, dass man den Juden eines nicht nachsagen kann, dass sie mit  Sprache jemals unbedacht und sorglos umgegangen wären.
Nochmals, es geht hier nicht um die Anrede des Individdums. Hier (siehe mein Beitrag über Harri Stojka) ist natürlich zu akzeptieren, wie dieses angesprochen werden möchte.

Harri Stojka
https://medicus58.wordpress.com/2013/02/23/harri-stojka/?

Der diskursive Reflexbogen oder PC = das Ende der Aufklärung
http://wp.me/p1kfuX-dN

.

Eine andere verfolge und vergaste Gruppe, die Roma und Sintihingegen wollen die Bezeichnung, mit der sie in die Gaskammer geschickt wurden, eben als Zigeuner, nicht mehr hören.

Wie man nun auch immer die dunkelhäutigen, irgenwann in Afrika geborenen bezeichnet, waren diese – im Gegensatz zu den USA hierorts zahlenmäßig im Vergleich zu den beiden vorgenannten Gruppen zwar – wie alle Fremden – Anfeindungen ausgesetzt, aber schon auf Grund ihrer geringeren Zahl nie in derartigem Ausmaß verfolgt.

Es mögen Sprachwissenschaftler die unterschiedlichen Entstehungsgeschichten und den unterschiedlichen Gebrauch der N-Worte bei uns oder in den USA analysieren, ich wäre dankbar, wenn mir irgendjemand erklären könnte, weshalb in einem Fall die Überlebenden – für mich übrigens sehr nachvollziehbar – die Punze ihrer Verfolger bewußt beibehalten (und mir geht es um die selbstbewußte Vorstellung vieler Juden als „ich bin a Jud“ und nicht um die Bezeichnung der Volksgruppe) und in den beiden anderen Fällen schon die Verwendung der worte „Zigeuner“ und „Neger“ abgelehnt wird.

Das alles noch vor dem Hintergrund, dass man den Juden eines nicht nachsagen kann, dass sie mit  Sprache jemals unbedacht und sorglos umgegegangen wären.

Harri Stojka
https://medicus58.wordpress.com/2013/02/23/harri-stojka/?

Der diskursive Reflexbogen oder PC = das Ende der Aufklärung
http://wp.me/p1kfuX-dN

Eine andere verfolge und vergaste Gruppe, die Roma und Sintihingegen wollen die Bezeichnung, mit der sie in die Gaskammer geschickt wurden, eben als Zigeuner, nicht mehr hören.

Wie man nun auch immer die dunkelhäutigen, irgenwann in Afrika geborenen bezeichnet, waren diese – im Gegensatz zu den USA hierorts zahlenmäßig im Vergleich zu den beiden vorgenannten Gruppen zwar – wie alle Fremden – Anfeindungen ausgesetzt, aber schon auf Grund ihrer geringeren Zahl nie in derartigem Ausmaß verfolgt.

Es mögen Sprachwissenschaftler die unterschiedlichen Entstehungsgeschichten und den unterschiedlichen Gebrauch der N-Worte bei uns oder in den USA analysieren, ich wäre dankbar, wenn mir irgendjemand erklären könnte, weshalb in einem Fall die Überlebenden – für mich übrigens sehr nachvollziehbar – die Punze ihrer Verfolger bewußt beibehalten (und mir geht es um die selbstbewußte Vorstellung vieler Juden als „ich bin a Jud“ und nicht um die Bezeichnung der Volksgruppe) und in den beiden anderen Fällen schon die Verwendung der worte „Zigeuner“ und „Neger“ abgelehnt wird.

Das alles noch vor dem Hintergrund, dass man den Juden eines nicht nachsagen kann, dass sie mit  Sprache jemals unbedacht und sorglos umgegegangen wären.

Harri Stojka
https://medicus58.wordpress.com/2013/02/23/harri-stojka/?

Der diskursive Reflexbogen oder PC = das Ende der Aufklärung
http://wp.me/p1kfuX-dN

.

Eine andere verfolge und vergaste Gruppe, die Roma und Sintihingegen wollen die Bezeichnung, mit der sie in die Gaskammer geschickt wurden, eben als Zigeuner, nicht mehr hören.

Wie man nun auch immer die dunkelhäutigen, irgenwann in Afrika geborenen bezeichnet, waren diese – im Gegensatz zu den USA hierorts zahlenmäßig im Vergleich zu den beiden vorgenannten Gruppen zwar – wie alle Fremden – Anfeindungen ausgesetzt, aber schon auf Grund ihrer geringeren Zahl nie in derartigem Ausmaß verfolgt.

Es mögen Sprachwissenschaftler die unterschiedlichen Entstehungsgeschichten und den unterschiedlichen Gebrauch der N-Worte bei uns oder in den USA analysieren, ich wäre dankbar, wenn mir irgendjemand erklären könnte, weshalb in einem Fall die Überlebenden – für mich übrigens sehr nachvollziehbar – die Punze ihrer Verfolger bewußt beibehalten (und mir geht es um die selbstbewußte Vorstellung vieler Juden als „ich bin a Jud“ und nicht um die Bezeichnung der Volksgruppe) und in den beiden anderen Fällen schon die Verwendung der worte „Zigeuner“ und „Neger“ abgelehnt wird.

Das alles noch vor dem Hintergrund, dass man den Juden eines nicht nachsagen kann, dass sie mit  Sprache jemals unbedacht und sorglos umgegegangen wären.

Harri Stojka
https://medicus58.wordpress.com/2013/02/23/harri-stojka/?

Der diskursive Reflexbogen oder PC = das Ende der Aufklärung
http://wp.me/p1kfuX-dN

Sprachliche Korrektheit die was-weiß-ich-wievielte: Erklär mir das einer (1 Besucher)

 

Mölzer provozierte und verwendete den Begriff „Neger“ in einem bislang zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch ungebräuchlichen Junktim mit Konglomerat.
http://derstandard.at/1395364409246/Moelzer-und-der-Kampf-um-das-NWort

Rücktrittsaufforderungen und nun auch eine Anzeige mit einem möglichen Strafausmaß von bis zu zwei Jahren, soll sein.

Was ich nicht verstehe, weshalb eine in unseren Breiten in ungleich massiverer Weise verfolgte und millionenfach ermordete Volksgruppe,die Juden, sich selbst nahezu trotzig und stolz selbst als Jud titulieren, eben gerade mit dieser Bezeichnung, die ihnen auf den Mantel genäht wurde.

Eine andere verfolge und vergaste Gruppe, die Roma und Sintihingegen wollen die Bezeichnung, mit der sie in die Gaskammer geschickt wurden, eben als Zigeuner, nicht mehr hören.

Wie man nun auch immer die dunkelhäutigen, irgenwann in Afrika geborenen bezeichnet, waren diese – im Gegensatz zu den USA hierorts zahlenmäßig im Vergleich zu den beiden vorgenannten Gruppen zwar – wie alle Fremden – Anfeindungen ausgesetzt, aber schon auf Grund ihrer geringeren Zahl nie in derartigem Ausmaß verfolgt.

Es mögen Sprachwissenschaftler die unterschiedlichen Entstehungsgeschichten und den unterschiedlichen Gebrauch der N-Worte bei uns oder in den USA analysieren, ich wäre dankbar, wenn mir irgendjemand erklären könnte, weshalb in einem Fall die Überlebenden – für mich übrigens sehr nachvollziehbar – die Punze ihrer Verfolger bewußt beibehalten (und mir geht es um die selbstbewußte Vorstellung vieler Juden als „ich bin a Jud“ und nicht um die Bezeichnung der Volksgruppe) und in den beiden anderen Fällen schon die Verwendung der worte „Zigeuner“ und „Neger“ abgelehnt wird.

Das alles noch vor dem Hintergrund, dass man den Juden eines nicht nachsagen kann, dass sie mit  Sprache jemals unbedacht und sorglos umgegegangen wären.

Harri Stojka
https://medicus58.wordpress.com/2013/02/23/harri-stojka/?

Der diskursive Reflexbogen oder PC = das Ende der Aufklärung
http://wp.me/p1kfuX-dN

Harri Stojka

leave a comment »


Nach einem bombastischen Beginn

Harri Stojka (* 22. Juli 1957 in Wien) ist ein österreichischer Gitarrist, Komponist, Arrangeur, Bandleader und Sänger, der als einer der bedeutendsten österreichischen Jazz-Musiker der Gegenwart gilt.

findet sich auf Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Harri_Stojka) relativ wenig über ihn.

Etwas mehr Biografie findet sich auf seiner professionellen Homepage(http://www.harristojka.at/hs/), deren Design noch an sein Projekt aus 2005 erinnert (Garude Apsa (verborgene Tränen)). Neben einigen Soundbits aus seinen verschiedenen Schaffensperioden findet sich dort auch ein treffendes Zitat des unübertrefflichen Walter Richard Langer  über Harri Stojka: „Viel Bluesfeeling, immense gitarristische Technik, die mit soviel spielerischer Souveränität dargeboten wird, dass man sie fast für selbstverständlich nimmt.

Aktuell tourt er mit seinem Projekt Harri Stojka India Express, dessen Entstehung auch in einem der nettesten österreichischen Filme der letzten Jahre dokumentiert ist (Gypsy Spirit, Harri Stojka eine Reise
http://www.gypsyspirit.at/).
Stojka ist ein Rom der Lovara (http://romani.uni-graz.at/rombase/cgi-bin/art.cgi?src=data/ethn/groupsat/at-lov.de.xml) Gruppe, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Ungarn und der Slowakei ins heutige Österreich emigrierte (http://romani.uni-graz.at/rombase/cgi-bin/art.cgi?src=data/pers/stojkas.de.xml). Wie alle Roma wird vermutet, dass sie ursprünglich aus dem Norden Indiens Richtung Europa gewandert sind. Harris Suche nach seinen Wurzeln, die ihn mit dem Geiger Mosa Sisic 2010 nach Rajasthan führte hat der genannte Film festgehalten. Bei einem Wien-Besuch der indischen Musiker entstandein Album und nun tourt die Truppe mit dem Harri Stojka India Express (namentlich eine Homage an die frühere Stojka Formation Harri Stojka Express).

Das Bild zu diesem Eintrag entstand beim Konzert vom 22.2.2013.
Harri Stojka

Es gibt wenig Musiker mit einer derartigen Bandbreite. Bei einem legendären Konzert (HARRI STOJKA HISTORY) 2010 in der Szene Wien spielte er sich mit atemberaubendem Gefühl durch seine popigen, psychodelischen und rockigen Anfänge bis zum Gipsy Swing. Legendär seine Entschuldigung im ersten Teil des Konzerts, dass er seit über zehn Jahren keine E-Gitarre mehr in die Hand genommen habe, um darauf seine Finger über die Seiten fliegen zu lassen, als hätte er sein ganzes Leben nie etwasanderes gemacht als auf das Wah-Wah-Pedal getreten …

Mein erster Kontakt war eine Hommage der Hallucination Company (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=84460) an die 70er, wo Adam meinte, dass man selbstverständlich auch eine Nummer von Jimi Hendrix (dieser starb erst im Septembr 1970; Anmerkung also war das schon OK) im Programm hätte, die ein Gast, eben Harri Stojka geben würde …
Ich – großer Hendrix Fan (weshalb gibt’s den hier noch nicht im Herrgottswinkerl?)- dachte bei mir, dass sich da jemand einiges vorgenommen hätte, um dann mit offenem Mund einen Stojka (ich glaube mit) Voodoo Chile zu erleben …

Es gibt nur einen Punkt, über den ich mich mit ihm nie einigen werde können, zumal ich es auch nie ansprechen würde, weil ich weiß, wie sehr ihn das verletzen würde. Er hat gemeinsam mit dem Verein Gipsy Music Association die Foto-Aktion „Ich bin gegen das Wort Zigeuner“  ins Leben gerufen und dazu auch in Interviews mehrfach Stellung genommen: http://derstandard.at/1334796527881/Anti-Rassismus-Aktion-Das-Wort-Zigeuner-hat-mir-meine-Jugend-versaut

Ich kann ihn persönlich gut verstehen, glaube aber trotzdem nicht, dass das „Verbot“ des Wortes der richtige Weg ist, um mit der Diskriminierung der Volksgruppe richtig umzugehen …

Vergast wurde dieses Volk eben nicht als „Roma und Sinti“ sondern als „Zigeuner„, ebenso wie die verschleppten Afrikaner als „Neger“ und nicht als „was-auch-immer-aktuell-als-korrekt-empfunden-wird„.

Ich hielte es für beide, für uns und die diskriminierten Volksgruppen, ehrlicher aber auch heilsamer, wenn wir die Begriffe beibehalten würden aber ihren Kontext verändern …

Egal, dieser Gedankengang, so überzeugt ich von seiner Richtigkeit bin, ist offenbar für Harri Stojka zu verletzend, als dass er ihm folgen könnte. Gerade das wäre aber nicht im Sinne dieses Herrgottswinkels.

Deshalb:
Gestern wieder ein wunderschönes Konzert eines der begnadetsten  Künstler Österreichs erlebt, der immer wieder zeigt, dass es (zumindest in der Kunst) weder Nationen noch Völker noch Grenzen gibt, wenn wer wirklich gut ist …..  

Written by medicus58

23. Februar 2013 at 14:50

Ludwig „Wickerl“ Adam

with one comment


Adam

Lasst am heutigen Tag (21.12.2012) alle vom Weltuntergang schwafeln, wir möchten noch, sollte es doch aus sein, den Ludwig „Wickerl“ Adam 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Adam) hier ins Herrgottswinkerl stellen.

Nicht nur als stiller Großer, der hinter so vielen Namen steht, die die österreichische Musikszene geprägt haben und zu irgendeinem Zeitpunkt durch seine Hallucination Company (http://de.wikipedia.org/wiki/Hallucination_Company) hervorgegangen sind.

Andy Baum 
Hans Hölzel (Falco)
Hansi Lang 
Miki Malör
Günter Mokesch (Mo)
Karin Raab
Thomas Rabitsch
Harri Stojka
Tini Kainrath
Geri Schuller
Titus Vadon (Das Balaton Combo)
Zebo Adam (Russkaja)
Gerald Gradwohl (Threeo)….

Im Gegensatz zu den sonstigen Gepflogenheiten hier, möchte ich keine Links zu irgendwelchen You Tube Videos verlinken, weil diese die Bühnenpräsenz von Wickerl Adam und seinen wechselnden Musikern nur ungenügend wiedergeben können.

Egal ob er früher selbst einfach Zappa spielte (nach seinem Schlaganfall wird das wohl nimmer so einfach gehen) oder noch heute in irrwitzigen Kostümen über die Bühne schwebt, Musik, Text und Show gehören zum Gesamtbild.

Deshalb nur hier eine Zitat des Hansi Lang über seinen Mentor, das viel mehr über den Menschen und Künstler Adam sagt, als jedes Briefmarkenvideo:

»Was Wickerl damals für Wien war und für einen großen Teil seiner jungen Musiker, kann man gar nicht groß genug herausstreichen. Fünf Striche müssten es sein: Einen für sein untrügliches Gefühl, Persönlichkeiten zu erkennen. Einen für seine vorurteilslose Toleranz für alles Menschliche. Einen ganz dicken für seinen absoluten Positivismus. Einen noch dickeren für sein unbestreitbares und vielleicht auch unbewusstes Wissen, wie man aus außergewöhnlichen und höchst sensiblen Menschen mutige Künstler macht. Ich kann mich auch an Fälle erinnern, wo er aus sensiblen Künstlern mutige Menschen gemacht hat, ob sie es blieben, das lag natürlich nicht in seiner Macht, aber er war der, der die Dinge ins Rollen brachte. Dafür auch einen Strich: für seine Liebe. Sie steht über seinem ganzen Wirken.«

»Vielleicht sagst du jetzt, dass ich übertreibe, aber ich muss das tun, denn in dieser Stadt wird so viel vergessen. Sie vergessen alles, die Leute. Wien ist eine Stadt, in der sich die Menschen gegenseitig vergessen, sie vergessen wer, sie vergessen was, wann und wo, und zwar aus einer Faulheit heraus, die ich nur als eine lieblose Faulheit bezeichnen kann, eine Faulheit, die ihresgleichen sucht. Sie sind zu faul, um das Leben zu respektieren und sie respektieren sich vor allem selbst nicht. Für die Wiener scheint die Liebe Arbeit, der Selbstrespekt geradezu Knochenarbeit zu sein. Sie sind die Einsamen aus Faulheit. Die Selbstmörder aus Faulheit. Einsam und faul.«

Und da fürchten sich manche heute vorm Weltuntergang?
Die Welt ist schon längst untergegangen.

Dass wir es noch nicht begriffen haben, verdanken wir 
nicht den Ärzten, 
nicht den Gelehrten,
nicht den Bänkern,
nicht den Politikern,
nicht all den anderen Flachwurzlern. 

Nur Künstler wie Wickerl Adam geben uns manchmal das Gefühl, 
dass es ein Leben vor dem Tod gibt.

Interview: http://www.concerto.at/4-06/adam.htm 
Aktuelles Projekt und CD: Circus der Hallucinationen 
http://www.residenzverlag.com/upload/titles_doc/doc2_1169.pdf

Written by medicus58

21. Dezember 2012 at 07:04

%d Bloggern gefällt das: