Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Geburt

Sex sells Standard

with 2 comments


Der Kampf um Klicks nimmt sich auf http://www.derstandard.at manchmal schon ziemlich hilflos aus…. What’s next?

Written by medicus58

16. Februar 2019 at 11:52

Krippe statt Krankem Kreissaal?

with 6 comments


In wenigen Tagen feiern viele von uns die Geburt des Christkinds.

Andererseits wurde Plazentophagie, also das Essen der eigenen Plazenta, vielen „alternativ denkenden“ Müttern populär.
Ob dafür die Dauerberieselung mit Tierdokumentationen verantwortlich ist oder ob der auf alternativmedizinischen Seiten gepriesene hohe Eisengehalt des Mutterkuchens dafür ausschlaggebend ist muss vorerst unbeantwortet bleiben.
Das Problem scheint allerdings schon so drängend, dass es sogar schon einer wissenschaftlichen Bearbeitung zugeführt wurde.
Gryder, LK et al. Effects of Human Maternal Placentophagy on Maternal Postpartum Iron Status: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Pilot Study. Journal of Midwifery and Women’s Health
McCabe, F. UNLV Study Finds No Iron Benefit from Eating Placenta.

Um in Ihrem Kopfkino nicht blutverschmierte Muttermünder aufkommen zu lassen sei gleich gesagt, dass die Plazenta-Ergänzungsmittel in Kapselform eingenommen wurden.

10 Frauen nahmen über drei Wochen die Plazenta-Kapseln zu sich während 13 Frauen eine Placebo-Pille schluckten, die dehydriertes Rindfleisch enthielt.
Bluttests wurden knapp vor und kurz nach der Geburt gemacht sowie etwa eine und drei Wochen postpartal und zeigten keine signifikanten Unterschiede des Eisenstatus.

Und wenn Sie nun glauben, dass dieser Wahnsinn nur in Trumps Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten stattfindet, kann ich Ihnen diesen 2017 bei uns erschienene Artikel nicht ersparen:
Die Plazenta kann roh, gegart, gekocht oder geröstet gegessen werden, in Form von Kapseln, Smoothies, Tinkturen oder als „Fleischersatz“ in konventionellen Gerichten verzehrt werden. Die am häufigsten verwendete
Einnahmeform scheinen Plazentakapseln zu sein, wobei diese aus gegarter oder roher Plazenta gewonnen werden können. Zahlreiche Anbieter werben vor allem online um die Weiterverarbeitung der eigenen Plazenta zum Verzehr.
Es gibt Tutorials und Kochrezepte, welche meist esoterisch geprägt sind.

So, und nun wenden Sie sich wieder der Weihnachtslegende zu und verlassen unsere Rubrik: Psychopathologie der Medizin

 

Written by medicus58

19. Dezember 2017 at 18:31

%d Bloggern gefällt das: