Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘faz net

Ärzte: Unser Image ist im Arsch, soviel scheint sicher

leave a comment »


Ihr Arzt der Arsch

Ob es sich um die ELGA Kampagne gehandelt hat, nach der uns (ungefragt?) vom Institut für Politikwissenschaften der Uni Wien nach Gesprächen mit 250 Personen (u.a. Pensionisten, chronisch Kranke, Migranten) einen Imageverlust bescheinigt wurde. (http://derstandard.at/1342139125552/Studie-Elga-Konflikt-schaedigte-Image-der-Aerztekammer)
Ob uns die Hauptverhandler der aktuellen Gesundheitsreform brutalst ausrichten, dass wir uns brausen können, wenn wir Ärzte da mitreden wollen. (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=81636)
Ob uns Mediziner, die zwar nie ihren Beruf praktizierten, aber nun als „Beratervon Wirtschaft, Politik und Kapitalinvestoren gut an dem System verdienen (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=84352) mitteilen, dass wir Ärzte keine Ahnung haben, wie die medizinische Praxis abzulaufen hat.

Bis zur mißglückten Krampus-Aktion der Ärztekammer letzten Dezember (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=83257).
Wann auch immer ein Arzt seine Meinung zum Gesundheitssystem abgibt, wir der als
Lobbyist in eigener Sache korrupt und unglaubwürdig hingestellt.

Ausschlaggebend  für den aktuellen Blogbeitrag war ein Streitgespräch auf Twitter, das ich mir gestern mit Christoph Matznetter lieferte. Ausgangspunkt war ein Tweet des eigentlich von mir sehr geschätzten @HubertSickinger:
Interessanter FAZ-Bericht (zu Deutschland): Korruption in der Arzt-Praxis: Rezepte zum Gelddrucken http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/korruption-in-der-arzt-praxis-rezepte-zum-gelddrucken-12013657-l1.html
und @Matznetter s Antwort:
Korruption bei Ärztenich fürchte, in Ö geht’s noch viel schlimmer zu! Es gibt Hundertschaften von Pharmavertretern

und etwas später:

Bei den vielen, grundlosen Anschuldigungen hier von „GTLMedicus“ gilt: da stinkt’s in Ö wohl gewaltig

Meine Replik:
Ablenkung
(von polit. Korruption Anm.), Verleumdung (der Ärzte, Anm), Vermutung (Verurteilung ohne Beweis, Anm.) stinkt Herr Maznetter, Bringen Sie bewiesene Korruption vor Gericht.
wurde mit einer lächerlichen Drohung beantwortet:
GTLMedicus sei Dank 😉 ich werde mit den Justizsprechern reden, was bei den Ärzten getan werden muss!

Jetzt stelle ich in keiner Weise in Abrede, dass es Korruption unter uns Ärzten gibt, so wie eben in allen Berufsgruppen und allen Systemen vom Stalinismus bis zum Neoliberalismus der Fall ist.
Aber so wie es den „kleinen Oberarzt“ im Gemeindespital gibt, der im Aston Martin vorfährt, kennen wir doch auch bei unseren Kritikern genügend Beispiele, die im Geldverdienen etwas glücklicher agieren als andere. Über die Patientenanwältin Pilz wurde hier erst kürzlich berichtet (http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=82486).
Hier sich, wie Matznetter es im Tweet versuchte einfach herauszureden, dass „Missstände mit Hinweis auf andere Probleme nicht gerechtfertigt werden können“, greift zu kurz.
In dem zitierten FAZ Artikel wurde über 500 Fälle von Korruption in 5 Jahren, bei über 400.000 Ärzten in Deutschland berichtet. Von den 500 Fällen, waren offenbar nur 40 so schwer, dass die Approbation ausgesprochen werden konnte.
Wie in allen Fällen der Korruption ist mit einer Dunkelziffer  zu rechnen, aber wir reden hier von 0,025 % der Ärzte/Jahr, die sich von der Pharmaindustrie bestechen haben lassen! Keine Frage mind. 100 pro Jahr zuviel und diese KollegInnen gehören bestraft, da sie das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient gefährden aber besteht eine Verhältnismässigkeit zwischen medialer Aufregung und bewiesenen Fakten?

Ich bezweifele dies, obwohl ich zugebe, dass das nicht immer vorbildliche Verhalten unserer verfassungsrechtlich aufgezwungenen Ärztekammer (http://sicherheitspolitik.at/Kammern%20im%20Verfassungsrang.pdf) gegenüber schwarzen Schafen in den eigenen Reihen unsere Position nicht gerade stärkt.
Andererseits, unterscheiden wir uns zumindest in der Höhe der involvierten Geldmengen und Personalgeschenkenan Politik und Ministerien von anderen Interessensvertretungen.

Weshalb stehen andere Interessensvertretungen, z.B. die Apothekerkammer immer unter dem Generalverdacht der Benevolenz? „Das Gute kommt aus der Apotheke“

Als sich die Apothekerkammer 2009 für die Ausweitung ihres Gebietsschutzes (und somit gegen die Hausapotheke des Landarztes) mit der Kampagne Zum Glück haben wir eine Apotheke im Ort eingesetzt hat (http://www.apotheker.or.at/Internet/OEAK/NewsPresse_1_0_0a.nsf/agentEmergency!OpenAgent&p=FA4F0BF6F22C35B0C125760800265141&fsn=fsStartHomeFachinfo&iif=0 )

als sie so wie zuletzt die Ärztekammer auch Plakate verteilt hat http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/nachricht-detail/zum-glueck-haben-wir-eine-apotheke/

war der mediale Gegenwind gering. Wieso?

Selbstverständlich ist es problematisch, wenn die Entscheidung über eine (bestimmte) Medikation zu einem finanziellen Gewinn des verschreibenden Arztes führt. So wie es problematisch ist, wenn sich die Pflege für oder gegen ein bestimmtes Pflegemittel, Spezialbett entscheidet … So wie es problematisch ist wenn das Entlassungsmanagement eines Spitals einen bestimmten Verein für die 24h-Pflege empfiehlt (Link folgt), ein bestimmter Rettungsdienst verständigt wird, ….
Aber wieso wird dieser, an sich berechtigte Vorwurf IMMER NUR DEN ÄRZTEN gemacht? Ich denke vieles wird klar, wenn man das Gesundheitssystem endlich auch als Teil des Wirtschaftssystems perzipiert und Ethik nicht nur von den Ärzten sondern auch von den anderen Mitspielern verlangt!
In den Augen der Wirtschaftskammer, deren Funktionär Matznetter ja ist, neben seiner Tätigkeit als Nationalratsabgeordneter, Wirtschaftsprüfer, Aufsichtsrat, … (http://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete/Christoph.Matznetter) ist das Gesundheitssystem zwar auch eine Möglichkeit zum Geldverdienen für einige ihrer Mitglieder, für alle aber heisst es Lohnnebenkosten, und die mag man so gar nicht.
Dass (was für viele unbekannt ist) alle medizinischen Institute (Radiologie, Physikalische Medizin, Labormedizin, …) absurderweise von der Wirtschaftskammer vertreten werden und nicht von der Ärztekammer, negiert man gerne. „Zuweiserbetreung“ ist weniger ein Problem der Einzelordination, kann aber über den wirtschaftlichen Erfolg eines Röntgeninstitutes oder Labors entscheidend sein …
Aber medial stellt man den Landarzt mit seiner Hausapotheke an den Pranger. Vielleicht nicht imemr zu unrecht, aber zu unrecht als einziges Problemfeld.

Bleibt noch die Frage, weshalb den die Apotheken so freundlich sind, den Patienten das billigste Generikum auszuhändigen, während die Ärzte mit Hausapotheke nichts anderes im Sinn haben, als die Krankenkassen auszuplündern?

Ich habe schon früher einen Erlebnisbericht dazu verfasst, der dies beantwortet: http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=62390

Der Anteil der verschreibungspflichtigen Medikamente am Gesamtumsatz einer durchschnittlichen Apotheke wird immer geringer. Geld macht man, indem man noch was anderes an die Frau und an den Mann bringt: Alternativmedizin, Kosmetik, Wohlfühlprodukte, …. eben all das Gute, das unwidersprochen aus der Apotheke kommt
Im Prinzip also nix anderes, als das, was auch viele Ärzte tun, um ihr finanzielles Auskommen zu sichern.

Der Unterschied ist aber, dass sich in der Apotheke die Menschen den aufgedrängten Krempel aus eigener Tasche zahlen, während der Nebenverdienst der Ärzte auch den Arbeitgeberanteil an den Lohnnebenkosten der Wirtschaft betrifft.
Deshalb sollte man bei der Wahrheit bleiben, es geht weniger um die Moral als die eigene Gelbörse … Gehen Sie als Patient davon aus, dass auch Ihr Arzt private Interessen hat, aber lassen Sie sich nicht für blöd verkaufen, dass er der einzige im System ist, dem es ums Geld geht …

Über die rechtliche Situation in Ö informiert ein guter Artikel, den Elisabeth Tschachler (leider konsequenzlos) in die Diskussion einbrachte: http://www.schaffler-verlag.com/gw_artikel_dl/121216

Written by medicus58

6. Januar 2013 at 13:01

Superkalifragilistigexpialigetisch – Märchen mit Glawischnig

with one comment


Während in Deutschland über die parlamentarische Zustimmung zu Fiskalpakt und ESM die Wogen hoch gingen (http://youtu.be/rPHzruEbQtE) und sich nun, nach der Beschlussfassung, die Höchstgerichte mit der Angelegenheit beschäftigen (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/esm-und-fiskalpakt-das-verfassungsgericht-hat-das-letzte-wort-11804000.html), fand – wie berichtet: http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=68762 – bei uns praktisch keine öffentliche Diskussions statt. Heute wurde dann verkündet, dass die Grünen SPÖVP beim ESM die Zwei-Drittel-Mehrheitverschaffen werden, da es „Begleitgesetze“ geben wird.
http://derstandard.at/1339639499850/Rettungsschirm-Gruene-besiegeln-Oesterreichs-Milliarden-Haftungen-fuer-ESM

Was denn Begleitgesetze an dem m.M. nach höchst problematischen ESM Vertrag ändern können, ist mir schleierhaft, jedoch begründen Die Grünen ihre Zustimmung in folgender Presseaussendung: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120702_OTS0096/glawischnig-wir-haben-mit-regierung-erfolgreich-ein-europapaket-verhandelt

Grüne haben in Verhandlungen mit SPÖ und ÖVP folgende Punkte durchgesetzt:

1) Große Schritte zur tatsächlichen Einführung einer Finanztransaktionssteuer
2) Grüne Investitionen in Europa
3) Konvent für Europa
4) Perspektive auf Eurobonds – Schutzschirm vor Spekulanten
5) Bankenregulierung und -insolvenzrecht kommt
6) Private Gläubigerbeteiligung im ESM
aber vor allem Punkt 7 ist mir gänzlich suspekt
7) Mitentscheidungs- und Informationsrechte des Parlaments
Die Finanzministerin muss sich künftig vor allen relevanten Entscheidungen zum ESM (Hilfszahlungen, Aufstockung des Rettungsschirms) die Zustimmung des Parlaments holen. Damit bleibt die Budgethoheit, das wichtigste Recht jedes Parlamentes und damit seiner Bevölkerung, gewahrt. Ob das Finanzhilfen für einzelne Länder, Kapitalaufstockungen des ESM, Kapitalabrufe oder sonstige wesentliche Änderungen des ESM und seiner Instrumente betrifft: Das Parlament, und damit die Volksvertretung hat das letzte Wort. Diese zusätzlichen
Mitspracherechte sind, abgesehen von Deutschland, einzigartig in der EU.

Da ja nur der bereits ausformulierte ESM Vertrag angenommen oder abgelehnt werden kann, kann ich diesen Punkt nicht nachvolziehen. Weshalb in Deutschland in erster Linie die Linke gegen den Vertrag opponiert und bei uns nur die Rechte (FPÖ, BZÖ) ist ebenso bemerkenswert. In jedem Fall steht zu befürchten, dass diese Aktion die ohnehin schon große Systemverdrossenheit maximiert und in erster Linie extremen und demokratiepolitisch bedenklichen Kandidaten und Parteien hilft.
Ich kann mir nicht helfen, die aktuelle Bundespolitik der Grünen ähnelt immer mehr ihrer Politik in der Stadtregierung: Steigbügelhalterei und falsche Themen …

Nachfolgend ein paar subjektive, für mich jedoch exemplarische Reaktionen aus dem Web 2.0:

Vergleicht man jetzt den Rettungsschirm „Abwasserreinigung“ mit dem Euroschutzschirm, dann bin ich der Ansicht, dass das „Drüberfahren über die Interessen der Bevölkerung mehr stinkt als die Wiener Kanäle“. 
http://www.wienerzeitung.at/wzo/meinungen/gastkommentare/468638_entscheidungen_die_die_welt_veraendern.html

…………………./´¯/)
………………..,/¯../
………………./…./
…………./´¯/’…’/´¯¯`·¸
………./’/…/…./……./¨¯\
……..(‚(…´…´…. ¯~/’…‘)
………\……………..’…../
……….“…\………. _.·´
…………\…………..(
…………..\………….\…

Standardforum von „hier könnte ihr name stehen“

docaltea 2.7.2012, 13:28 Glawischnigg.. …als Sargnagel Oesterreichs. wer haette das gedacht?

Twitter:
@HubertSickinger Beim #ESM sieht man so klar wie sonst selten, dass Politik oft nur die Wahl des kleineren Übels ist.

@Knorz100  Brüssel zahlt Beamten-Witwe Fahrstuhl für Weinkeller http://www.welt.de/politik/ausland/article107662726/Bruessel-zahlt-Beamten-Witwe-Fahrstuhl-fuer-Weinkeller.html -> Dieser verrottete Haufen soll Sparen überwachen? #ESM

@VDBZZ wo ist die Revolution? …auf der Couch… Aufstehn, aber zack zack! #WorldRevolution#StoppESM #StopESM #ESM#Occupy #fiskalpakt

Telepolis@telepolis_news Gegenstimmen zum #ESM: #CDU 5,1% #CSU 13,6% #FDP 10,7% #Grüne 1,4% #SPD 5,48% #Linke 93,42% http://www.abgeordnetenwatch.de/dauerhafter_euro_rettungsschirm_esm-605-433.html

Mensch, Marina@Energisch_ Alles für #GoldmanSachs: Austerity & Bailouts – empfehlenswerte Lektüre (english) http://bit.ly/LKSCCC #EU #ESM #Fiskalpakt

Peter Pilz@PeterPilzBlog Der ESM – EierSchwammerl und Mehr – ist eine gute Sache. http://fb.me/26eGtb0dm

Werner Failmann@WernerFailmann So liefen die rot-schwarz-grünen Verhandlungen über den #ESM wirklich. pic.twitter.com/ZSYqpz3N

jolicoeur@jolicoeur11 Das schlimmste am permanenten Rettungsschirm ist das „permanente“. Normaler Menschenverstand reicht da aus. Haben Politiker nicht. #ESM

Rudi Fußi@rudifussi Grüne strikt gegen Erhöhung der Parteienförderung und strikt gegen Fiskalpakt. Kommen tut beides. Und #esm und #transparenzpaket auch

gallenbitter@gallenbitter Danke an die @gruene_austria für das JA zum ESM. Wer hat Euch denn ins Hirn geschissen? Die FPÖ kann sich auf die nächsten Wahlen freuen.

Claus Pándi@Claus_Pandi Gestern noch Fahrrad, morgen schon Dienstwagen – Lohn und Preis grünen Anpassungswillens. #ESM

Lou Lorenz@lou_lorenz Wenn ich mich hier so umsehe, liegen wir mit unserem heutigen #ZiB2 -Gast goldrichtig: #Grünen-Chefin Eva Glawischnig zum #ESM
Links:
FAZ (!!) Großindustrie pro Euro: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/unterstuetzung-fuer-die-rettung-grossindustrie-pro-euro-11805201.html
Finnland droht mit Boykott:  http://www.format.at/articles/1227/931/333150/nach-eu-gipfel-finnland-veto
WIKI: https://en.wikipedia.org/wiki/European_Stability_Mechanism#Critics

Written by medicus58

2. Juli 2012 at 17:59

Million Dollar Renminbi

leave a comment »


Als Nanking die größte Stadt der Welt war, waren London und Paris mehr oder weniger Dörfer und an der Stelle von New York lagerte fallweise ein Indianerstamm. Während der Ming-Dynastie erwirtschaftet Nanking  31 % des globalen BIP, während der Anteil der US-Wirtschaft am globalen BIP dzt. nur 25% ausmacht.
Seit dem späten 17. Jahrhundert hatte die „westliche Zivilisation“ begonnen ihre Vorrangstellung in Welt zu zementieren. Ein aktueller Artikel auf Business Insider (http://www.businessinsider.com/four-obvious-signs-of-asias-rise-over-the-west-2012-4)  gibt vier Gründe an, weshalb sich das Zentrum der globalen Wirtschaft wieder zurück bewegen wird.

1) Hong Kong übertrifft seit 2009 New York an Börsenneuzugängen und 2010 wurde in Hong Kong doppelt so viel an Neuemissionen verdient wie im Big Apple.

2) Laut der Financial Times Bankier Intelligence Unit erhält die Finanzwirtschaft Singapurs mehr ausländische Investitionen als New York, London, Frankfurt und die Schweiz zusammen.

3) Laut einer neuen Studie der Inter-American Dialogue ist China zum weltweit führenden Investor aufstrebender Märkte, insbesondere in Lateinamerika, geworden und hat die Weltbank und den IWF überflügelt.

4) Den Aufstieg von einer Handels- zu einer Anlagewährung hat der chinesische Renminbi lat FAZ (http://www.faz.net/aktuell/finanzen/chinas-renminbi-auf-dem-weg-zur-neuen-weltwaehrung-11652458.html)  bereits vollzogen. Die Analysten von Allianz Global Investors prognostizieren auch bereits eine Rolle als dritte Weltreservewährung neben Dollar und Euro.

Written by medicus58

3. April 2012 at 20:16

%d Bloggern gefällt das: