Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Dozent

Bekenne was sie dich gelehrt haben, Doktor!

leave a comment »


Kinderuni (3) 21072012

Die letzte politische Wortmeldung im immer wieder aufflammenden Kampf ums Doktorat zwischen Universitäten mit Promotionsrecht und den FHs (=Fast Hochschulen) kommt von der Wissenschaftssprecherin der Grünen (und ehemaligen ÖH Politikerin) Sigrid Maurer:
„Den Begehrlichkeiten der Fachhochschulen, selbst Doktoratsstudien anbieten zu dürfen, muss eine klare Absage erteilt werden.“
Auch die Universitätenkonferenz ist der Überzeugung, dass das Promotionsrecht das Privileg der öffentlichen Universitäten ist und spricht sich des Weiteren gegen eine „Entdifferenzierung“ innerhalb des Hochschulraumes aus.
http://derstandard.at/2000031068928/Der-ewige-Kampf-ums-Doktorat

Ausnahmen gibt es aber ohnehin schon: Das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), die Donauuniversität Krems und einige Privatuniversitäten verleihen schon Doktorate ohne dass sie eine den klassischen Universitäten vergleichbare Forschungsleistung aufweisen.

Eine Diskussion, die in Deutschland schon längst Tradition hat:

Herr Prof. Dr. (FH)
http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/promotion-an-fachhochschulen-herr-prof-dr-fh-12856566.html

Während es im täglichen Umgang eher den Anschein hat, dass akademische Titel in erster Linie dazu da sind, die eigene Geschäftstätigkeit aufzuwerten und sich damit das Recht auf den besten Tisch beim Szenenwirt erzwingen zu können, dokumentiert das Doktorat i.e.L. die Tatsache „geleehrt“ (lat. doctus) worden zu sein bzw. im Idealfall auch gelehrt zu sein. Die Promotion bescheinigt die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten und ist in der Regel die Voraussetzung für eine Habilitation, also die Befugnis in seinem Wissensgebiet selbst zu lehren!

Natürlich gilt das für die in vielen Staaten eingeführten berufspraktischen Doktor-Studiengänge zur Vertiefung oder Erweiterung eines vorherigen Bachelorstudiums nicht so streng, wo Absolventen ohne zusätzliche Promotionsleistung ein sogenanntes Berufsdoktorat, zum Beispiel Medical Doctor (M.D.) oder Juris Doctor (J.D.) erlangen können.

Der sogenannte Bologna-Prozess zur Vereinheitlichung der europäischen Hochschulabschlüsse mündete in einem System von drei Hierarchiestufen (Bachelor, Master, Doktor), und der offenkundige politische Wille die i.e.L. staatlich subventionierten Universitäten durch (irgendwann) von den Hörern selbst finanzierten FHs zu ersetzen, führt zu einem selbst für Insider kaum mehr übersehbaren Titelfülle:

Bakkalaureus/Bakkalaurea (Bakk. phil., Bakk. rer. soc. oec., Bakk. techn) bis 2006, seither Bachelor (B.Sc., B.A., B.Eng., B.Ed., B.BA., LL.B.). Nein, Bachelorette ist außerhalb von RTL ungebräuchlich.

Magister/Magistra  ohne oder mit (FH) Zusatz je nachdem wo das Masterstudium absolviert wurde (Mag. phil., Mag. rer. soc. oec., Mag. art., Mag. (FH)) oder seit 2006 gleich Master (M.Sc., M.A., M.Eng., M.Ed., LL.M).

Ja, und manche Doktorate sind halt eigentlich Master, also nur in der zweiten Hierarchiestufe (Zweiter Zyklus – Ebene 2 (Master-Ebene https://de.wikipedia.org/wiki/Akademischer_Grad#Bologna-Prozess_in_Europa). Sorry, Diplom-Ingenieur bzw. Diplom-Ingenieurin und Doktor der gesamten Heilkunde / Doktor der Zahnheilkunde sind „gleich viel wert“, also kämpfen sie beim Nobel-Italiener um denselben Tisch.

Erst die Dr. phil., Dr. rer. soc. oec., Dr. techn. bzw. seit 2006 die PhDs erklommen die Dritte Ebene der neuen akademischen Hierarchie und sind die „eigentlichen Doktoren“.

Damit ist der Verwirrung aber noch nicht genug.
Seit Jahren wächst die Kritik am Wildwuchs der einzelnen Studiengänge an FHs und klassischen Unis, die offenbar mehr die Erwartungshaltung des Publikums als wissenschaftlichen (oder wirtschaftlichen) Bedürfnissen folgen:
Österreich 2007: Kritik am „Wildwuchs“ von Weiterbildungslehrgängen an Universitäten, Fachhochschulen oder bei Privatanbietern http://derstandard.at/2552347/AK-Kritik-an-Wildwuchs-bei-Uni-Weiterbildungslehrgaengen
Aktuell brandet die Kritik auch in Deutschland wieder hoch:
Viele Bachelor-Studiengänge sind sehr speziell. Ihre Zahl wächst stetig: Nicht wenige Hochschulen meinen, sie könnten so Studenten anlocken. Doch allzu frühe Spezialisierung kann problematisch sein. 
Die Presse brachte dazu folgende lokale Beispiele:
Der in diesem Semester startende zweijährige Universitätslehrgang „Akademischer Dyskalkulie Therapeut“ der Privatuniversität UMIT ist komplett ausgebucht.
Masterlehrgang Osteopathie FHG – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol (FHGesundheit). Der berufsbegleitende Lehrgang dauert fünf Semester (zu jeweils 1750 Euro) und schließt mit dem Titel Master of Science in Osteopathie ab.
http://diepresse.com/home/bildung/weiterbildung/4824697/Damit-vier-plus-vier-nicht-44-bleibt?_vl_backlink=/home/bildung/weiterbildung/index.do
Am Ende der Leiter, bei den Professoren, wird der Wildwuchs des pseudoakademischen Gestrüpps noch dichter.

Professur (lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“,
oder wie Bertl sagte Bekenner (Dr. Herbert Schmeiszer http://wp.me/p1kfuX-6U )
bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule und ist KEIN akademischer Titel.
Auch der nicht unbedeutende Unterschied zwischen Universitätsprofessor und Professor wird von vielen gerne nonchalant verschwiegen.

In Österreich unterscheiden wir (https://de.wikipedia.org/wiki/Professor#Professuren_in_.C3.96sterreich):

Universitätsprofessor (Univ.-Prof.) ist die aktuelle Bezeichnung (Funktionsbezeichnung, kein Amts- oder Berufstitel) für in einem Berufungsverfahren an Universitäten bestellte Professoren.
Universitätsprofessor als Berufstitel existiert seit 2002 und wird nach einem Prüfungsverfahren, das zumindest an der Medizinuni auch eine dem Habilitationsverfahren nicht unähnliche wissenschaftliche Leistung erwartet, durch den Bundespräsidenten verliehen. Dadurch unterscheidet es sich vom Berufstitel Professoren ohne universitäre Berufstätigkeit, der auch vom Bundespräsidenten verliehen wird, aber keine wissenschaftliche Leistung voraussetzt, wie zum Beispiel im Falle von Herrn Professor Hademar Bankhofer.
Sie können in diesem Lande, dank Kaider Franz Josef I. auch ohne formelle Verleihung den Amtstitel „Professor“ erhalten, wenn sie pragmatisierter Lehrer an allgemein- und berufsbildenden höheren Schulen der Entlohnungsgruppen LPA und L1 sowie Lehrer der Entlohnungsgruppen l pa und l 1 sind. Eine andere Möglichkeit ist der 2009 eingeführte Assistenzprofessor (Ass.-Prof., was aber oft nicht so genau genommen mit Prof. abgekürzt wird, um das ordinationsschild zu zieren) ist ein (noch) nicht-habilitierte Universitätslehrer, nicht zu verwechseln mit dem Gastprofessor, der auch gerne im Titel geführt wird, um eine wissenschaftliche Qualifikation vorzuspiegeln.

Ja, und weil in diesem Blog auch so viel vom Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes Professor Dr. Udo Janßen (Mann, ist der Mann gut, der nun im KAV aufräumt …. http://wp.me/p1kfuX-Kd) die Rede ist:
Der Arzt, Gerontologe, Klinikingenieur, Betriebswirt, Wirtschaftsjurist, und Arbeits- und Organisationspsychologe bekam seinen Professor (nicht Universitätsprofessor) von der FOM (früher Fachhochschule für Oekonomie und Management: die Hochschule für Berufstätige) für allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Health Care Management.

Diesen Titel trägt er auch stolz auf der HP des KAV: http://www.wienkav.at/kav/gd/personen_show.asp?ID=20531
o
ffen bleibt jedoch die Frage,
ob er neben seiner Tätigkeit als Generaldirektor eines 30.000 Personen Konzerns noch seiner Lehrverpflichtung nachkommen kann und wenn nicht,
ob er die Funktionsbezeichnung dann noch zu Recht trägt …

Egal, ob Hademar Bankhofer oder Udo Janßen, die Undurchsichtigkeit der akademischer Titel ist politisch soweit vorangetrieben worden, dass man darin schon eine gewisse Absicht vermuten kann.

Und wer ab 2017 sein Medizin- oder Pharmaziestudium in Wien absolvieren möchte und pro Semester 11.000 € überweisen kann, der inskribiert einfach an der Sigmund Freud Privatuniversität.
http://diepresse.com/home/bildung/universitaet/4765495/Privatuni_Ab-Herbst-Medizinstudium-fur-11000-Euro der

Ganz aktuell plant die Eier-legende-Woll-Milch-Universität auch noch ein Jusstudium:
http://derstandard.at/2000031109616/Sigmund-Freud-Privatuni-soll-Jus-Studium-anbieten

In Salzburg winkt die Paracelsus Medizinische Privatuniversität, in Krems die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften.

Eine Form der Zwei-Klassen-Medizin, zu der sich die Politik offenbar offen bekennt.

Und wer fälschlich glaubt, dass es sich bei Privatdozenten um Universitätsdozenten mit Privatordination handelt, möge sich hier informieren:
https://de.wikipedia.org/wiki/Universit%C3%A4tsdozent 

Was ist uns ein Universitätsprofessor wert?

leave a comment »


Als jemand, der seit über 28 Jahren (auch) Universitätslehrer ist, fand ich die aktuelle Meldung im Online Spiegel bemerkenswert:

Die Professorenbesoldung in Deutschland ist in Teilen verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden.

Konkret ging es um das Einstiegsgehalt des Jahres 2005  von zunächst 3890 Euro und Leistungsbezüge von zuätzlich knapp 24 Euro. 
Danach hat man in Deutschland das Besoldungsschema geändert und das Einstiegsgehalt weiter gesenkt, aber die jährlichen Zuwachsraten (das A&O der Beamtekarriere) abgeflacht. 
In Österreich kann man von solchen Summen nur träumen, da hat 
Frau Volkschullehrer und Bundesministerin Gehrer 
http://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Gehrer überhaupt auf ein Vertragsbediensteten-System umgestellt, wo frisch in den Universitätsbetrieb einsteigende Mediziner 1982,20 €/Monat brutto bekommen und damit rechnen müssen, dass der Vertrag ohne Kündigung ausläuft. http://www.i-med.ac.at/betriebsrat1/info/gehalt2007-uni.html
An der TU ist es noch schlimmer: http://info.tuwien.ac.at/E093/main.htm

Das Brutto-Einstiegsgehalt lt. Spiegel von Hochschulprofessoren wa 2007 in
Deutschland 3744 Euro pro Monat, während es in
Großbritannien 5842, in 
Polen aber nur 1127 waren. 

In der Medizin hat man halt 10 Nachtdienste gemacht, um die Kongresse, Lehrbücher, Druckkostenbeiträge zu bezahlen, … etc.

Theoretiker“ hofften halt auf möglichst viele Praktika oder Seminare, um zusätzliches Einkommen zu lukrieren, … ist mir klar, aber unter all dem Eliteuni-Geschrei und frei vereinbaren Gehältern für einige Spitzenpositionen
(http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=52689) gilt noch immer

IF YOU FEED PEANUTS YOU’LL CATCH MONKEYS.

und die werden unsere Wissenschaft vorantreiben und unseren Kindern die Leidenschaft für die wissenschaftliche Forschung weitergeben.

Mir ist das Lachen vergangen und da ich nun einen anderen Brotberuf habe, halte ich viele Vorlesungen einfach gratis …

Besser als mit einem Bettellohn beleidigt zu werden, aber ich bin auch nimmer 26. Da hatte ich auch mit 14.000 ÖS/Monat eine 70 Stundenwoche (ohne Nachtdienste!) und täglich kündbaren Karenzverträgen.

Ob man sich aber gesellschaftlich immer darauf verlassen soll, solche Trottel zu finden, mag ich hinterfragen …

Link: 
http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,817360,00.html 
http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,815139,00.html
http://sciencev1.orf.at/science/news/133781 
http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/ls20120214_2bvl000410.html

 

Written by medicus58

7. März 2012 at 16:02

%d Bloggern gefällt das: