Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Posts Tagged ‘Ärzte Dienstzeiten; Spital; Ärztekammer

Sowas will mitten in einer Pandemie niemand lesen

leave a comment »


Nach Jahrzehnten im öffentlichen Gesundheitssystem hat man schon manches erlebt, das einem inzwischen im Schwall hochkommt. Wenn jetzt Spitäler wieder Alarm schlagen, das hässliche Wort Triage im Boulvarde hoch kommt und WissenschafterInnen und ExpertInnen warnen, dass wieder was an der Kippe steht, es grad noch geht, aber bald und man schon vor Wochen Warnungen erhoben hat grüßt das Murmeltier.

Nein, ich bin nicht so blöd jetzt zu verlangen, dass wir eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt für eine zwei Jahre andauernde Grippewelle auslegen hätte sollen. Und nein, ich vergleiche jetzt nicht SarsCov2 mit den Influenza-Viren, nur standen wir fast jährlich zum Jahreswechsel an der Kippe und wurden nur durch die Saisonalität der konventionellen Grippe vorm Kollaps bewahrt.

Aber nichteinmal für eine kräftige Influenzawelle waren extra- und intramurale Gesundheitsversorgung so ausgelegt, um nicht zu Gangbetten, stiller Triage und Erschöpfung von Personal, Kranken und deren Angehörigen zu führen. Niemand hat das gekümmert von den universitären Experten. (Shit, bin ja auch so einer, aber…. andere Geschichte)

2015 gab es die Schützen wir unsere Spitäler Kampagne der Ärztekammer, die unser Titelbild zeigt und da schnupften wir die damals zirkulierenden Coronaviren einfach weg.

Die Kampagne wurde geführt, weil seit 2-3 Jahrzehnte externe Berater Effizienz ins System brachten. Qualitäts-, OP-, Hygienemanager und Heerscharen von IT-Spezialisten gemeinsam mit aufgeblähten Verwaltungsstrukturen  Posten aus der Primärvsrsorgung abzogen.

Der Pflegeberuf war seit Jahrzehnten unattraktiv, sonst hätten wir nicht seit Jahrzehnten in Wellen Pflegekräfte aus dem Osten, Nahen Osten und Fernen Osten importieren müssen. Die jenigen, die halbwegs fehlerfrei tippen konnten, wurden mit sinnentleehrten Dokumentationspflichten vom Patienten ferngehalten. Und kommen Sie mir jetzt nicht, dass die Millionen Vermerke, die die elekteonischen Krankenakten vollmüllen (Patient hat gut geschlafen, Krankengeschichte angelegt und abgelegt, Medikamente nach Schema verabreicht,…) nur einen Deut zur Verbesserung der Pflegeleistung führten.

Als Lösung wurde die Akademisierung der Pflege verlangt, was den praktischen Nebeneffekt hatte, dass sich Interessenten ihre FH Ausbildung selbst zahlen mussten, während die alten Schwesternschulen aus dem Spitalsbudget abgedeckt wurden. Seither finden sich immer mehr akademisierte Krankenschwestern patientenfern im Qualitätsmanagement.

Ärzte schlagen sich mit insuffizienter Software und Spracherkennung (einen € für jede Verwechslung von ein und kein) herum.

Wir dokumentieren dass wir was tun müssen, tun was und müssen dokumentieren, dass und was wir getan haben.

Der Zustrom von Ärzten wurde durch die Kontigentierungen im Studuen gedrosselt und jeder der später konnte entwich in Privat- und Wahlarztordinationen, Kassenverträge wurden zurück gegeben.

Diese Prozesse liefen seit vielen Jahren, Betten wurden gestrichen, Räume enger gemacht. Ich erinnere mich an stundenlange Diskussionen mit einem der meistbeschäftigten Berater des Wiener Gesundheitsverbundes, dass ein ambulanter Untersuchungsraum in einer Spezialambulanz so groß sein muss, dass auch eine Patientenliege Platz hat, auch wenn das die Errichtungskosten des Krankenhauses um weniger verteuert, als er für seine Schwachsinnigkeiten abzieht. Ja, das ist der, der auch Bücherregale und Aufenthaltsräume im Krankenhaus Nord wegrationalisierte, weil Ärzte ja Bildschirmarbeitsplätze haben…

All das und vieles mehr ist seit vielen Jahren Thema dieses Blogs und wird weder durch Impfungen noch durch Lockdowns gebessert, bedingt diese aber nicht zu einem unbeträchtlichen Teil.

Written by medicus58

16. November 2021 at 19:56

ÖÄK: Opt-out-Verlängerung löst Problem von Ärztearbeitszeit nicht

leave a comment »


Die tückisch-grünen Regierungen fiindet für den Spitalsärztemangel die gleiche Lösung wie alle früheren Politiker jedwelchen Coleurs: Mit allerlei Tricks hebeln wir die Europäische Arbeitszeit-Richtlinie immer wieder aus.

Erinnern wir uns doch an die damalige SP Gesundheitsstadträtin Wehsely 2015: die spinnen, die Ärzte: Mehr Geld für weniger Arbeitszeit

Jetzt 2021 kabelte VP Klubchef und Asozialsprecher Wöginger :

Verlängerung der Opt-Out-Regelung soll ausreichend Personal in Spitälern sichern

Da hat er aber seine Rechnung ohne unsere Standesvertretung gemacht und postwendet kontert ÖÄK-Mayer: Opt-out-Verlängerung löst Problem nicht

Die Spitalsträger waren säumig und haben bei den Ländern leider nicht die zusätzlichen Dienstposten gefordert, die schon längst überfällig sind

Da wusste ich, weshalb ich Kammer-Beiträge zahle!

Im Radiointerview setzte er noch nach, dass man auch deshalb in die aktuelle Situation schlitterte, weil man zu wenige Fachärzte ausbildete. Wenn ich das nicht tue, war ich säumig.

Und da war sie wieder die Frage, wofür ich Kammerumlage zahle.

Es war die massiv von der Ärztekammer unter Führung des OÖ Kammerpräsidenten betriebenen, vom damals roten Gesundheitsministerium gewollte und von den Landesgesundheitspolitikern (insb. Wien und NÖ) verlangte Ärzte Ausbildungsreform, die unter dem vorgeschobenen Argument der Qualitätsverbesserungen die Facharztausbildungsstellen massiv reduziert hat.

Ich saß damals in einigen dieser Sitzungen, zu denen Harry Mayer (oberösterreichischer Unfallchirurg und gefühlt ewiger Kurienpräsident der angestellten Ärzt) gern später kam und früher ging.

Aber wer erinnert sich denn heute noch daran, wer wird sich morgen noch an die heutigen Pressemeldungen erinnern? Wer wird sich bald auch bei uns noch freiwillig ins öffentliche Gesundheitssystem trauen, als Mitarbeiter oder Patient?

Written by medicus58

11. Mai 2021 at 20:22

Wer is a berühmter Arzt, a Chirurg

with 4 comments


Als der Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker einen Runden Tisch über die geplante Verkürzung der Ruhezeit nach ärztlichen Bereitschaftsdiensten verlangte, unterstrich er seine Forderung mit dem Nachsatz, dass „niemand einen unausgeschlafenen Mitarbeiter im Operationssaal haben“ wolle.

Als Meister der verkürzten Botschaft wandelte er auf Qualtingers vulgo Herrn Travniceks Spuren, der auf der Suche nach kompetenter ärztlichen Hilfe den im Titel angeführten Sager schmiss.

Ungeachtet der Frage, weshalb gerade die ärztliche Leistung auf Abruf vorgehalten werden soll und nicht auch die der Stadt Feuerwache oder anderer oft akut erforderlicher Dienstleistungen, zeigt die Wortspende eine sagenhaft verkürzte Sicht der Krankenversorgung.

Keine Frage, wer einmal des nächtens stundenlang in einem Operationssaal arbeiten (im Fall ihres Medicus „Hakenhalten“) musste, weiß um die körperliche Anstrengung mancher operativer Dienstleistungen. Nur ist es nicht extrem dilettantisch die (Akut Medizin) auf den Operateur und bestenfalls noch die OP Schwester zu reduzieren?

Vor dem Hautschnitt steht die Indikation steht die Indikation und die wird primär vom Portier gestellt, der den Patienten einmal auf die richtige Stelle schickt, wo es keine Notaufnahme gibt, oder der Triageschwester, dem Aufnahmearzt, oder dem Sanitäter, Haus– oder Notarzt gestellt.

Irgendjemand trifft die Entscheidung ob das akute Abdomen vielleicht eine Eileiterschwangerschaft, ein Darminfarkt, eine Pankreatitis oder überhaupt kein akutes Abdomen ist.

Und wenn das schon im OP endet, dann sollten auch alle andere Berufe leidlich ausgeschlafen sein, vom Träger bis zum Anästhesisten.

Keine Frage, ein falscher Schnitt und ein unausgeschlafenen Operateur kann einen in wenigen Augenblicken umbringen. Ein überlastet und damit falsch entscheidender Hausarzt kann in einer Stunde das Leben mehrere Patienten gefährden, ebenso wie ein fehlerhaft arbeitender Radiologie, Pathologie (hinter dem Mikroskop), Labormediziner (der ein falsches automatisch erstelltes Differentialblutbild durchwinkt) und viele andere. Medizin ist Teamwork und die Kette reißt am schwächsten Glied.

So dumm die Fokussierung auf den Chirurgen schon immer war, so sehr hat sie sich verhärtet in einer industriellen Sicht auf die Medizin, die das schätzt, was zählbar, scheinbar spektakulär und technisch aufwendig scheint.

Niemand würde vor Gericht mit einem übernachtigen Staranwalt gehen wollen, aber er würde auch vetlieten, wenn der Konzipient nicht ausgeschlafen war.

Written by medicus58

22. Januar 2019 at 19:31

%d Bloggern gefällt das: