Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Dr. Google is a Liar: Falschmeldung über Gesundheitsthemen und typische Folgefehler

leave a comment »


Was einem nicht in den Kram passt, wird heute schnell als Fake-News bezeichnet, aber dabei handelt es sich in der Regel um Themen im gesellschaftspolitischen Bereich.

In einem rezenten Artikel
Dr. Google Is a Liar
Fake news threatens our democracy. 
Fake medical news threatens our lives.

warf nun die New York Times einen lesenswerten Blick auf die Fake-News im Gesundheitswesen, die sich dank Internet schneller verbreiten als jede New England Journal of Medicine Studie.

Der Autor, ein Kardiologe, dokumentiert mehrere Beispiele, wo falsche Behauptungen im Netzt zu Therapieabbrüchen führt und Politiker völlig unsinnige Behauptungen (Impfungen verursachen Autismus) verbreiten.

Wie bestellt zeigt uns ein im August 2018 erschienener Artikel im Guardian, ein typisches Muster auf, weshalb wir immer häufiger glauben, der Medizin rein gar nix mehr glauben zu können.

Die Zeitung berichtete, dass der oft behauptete enge Zusammenhang zwischen Salzaufnahme und Bluthochdruck gar nicht so sicher ist und eher in Ländern (und Patienten) beobachtet werden kann, die sehr viel Salz konsumieren. Wenn in diesen Fällen der Salzkonsum in Hypertonikern reduziert wird, scheint das wirklich eine blutdrucksenkende Wirkung zu haben:

Salt not as damaging to health as previously thought, says study

Basis war eine immerhin im Lancet publizierte Studie, die nun das durch den Vergleich verschiedener Populationen das verifizieren wollte, was diese Gruppe – unter harscher Ablehnung vieler Experten – bereits vorher an Einzelpersonen gezeigt hat. Besonders interessant scheint da aber die gemeinsame Betrachtung des Kalium-Spiegels sein, der z.B. durch eine Gemüse-reiche Ernährung angehoben werden kann und offenbar einen größeren Einfluss auf die Blutdruckregulation hat als eine reine NaCl-Reduktion.

“Perhaps salt-reduction evangelists and salt-addition libertarians could temporarily put aside their vitriol and support the hypothesis that diets rich in potassium confer substantially greater health benefits than aggressive sodium reduction,”

Am 25. November gab dann ein gewisser Duncan Selbie (Chief executive of Public Health England) dem Observer ein Interview, in dem das Salz in der Nahrung der Briten als ihre größte Todesursache anschuldigt, das erneut der Guardian zitiert:

Large amounts of salt can cause high blood pressure, the single biggest cause of heart attacks and strokes, which between them kill more Britons than anything else.

Jede Gramm an Salzreduktion erspart 7,000 Tote/Jahr.

Dieses Drama können wir als „Derivative Fake News“ bezeichnen, in der Hoffnung damit berühmt zu werden, denn Folgefehler klingt halt so old school.

Das Problem habe ich hier schon einmal unter dem Titel Die toten Seelen in der Computertomografie angesprochen und wir finden es allenthalben, wenn wir nur danach suchen:
Zu Beginn steht ein (in Kausalität und Beweiskraft) hinterfragbarer Zusammenhang.
Hier eben den immer wieder gefundenen aber auch nicht gefundenen Zusammenhang zwischen Nahrungssalz und Blutdruck. 
Besonders geeignet sind multifaktorielle Prozesse, also Abläufe, von denen man weiß, dass sie durch viele Faktoren beeinflusst werden können. In Wirklichkeit behauptet auch niemand ernsthaft, dass NUR das Kochsalz den Blutdruck beeinflusst,
Dann negiert man alle Ko-Faktoren und extrapoliert eine Verhältniszahl aus besonders extrem ausgefallenen Studien und extrapoliert sie auf eine riesige Population und schockiert mit dem Ergebnis. 
UK hat über 66 Millionen Einwohner!
Schließlich versichert man (natürlich ohne der Möglichkeit einer Interventionsstudie) , dass die Reduktion des eines „bösen“ Faktors all diese Todesfälle aus der Welt schaffen würde.
Meist wird das übrigens junktimiert mit der Forderung nach entsprechender Finanzierung präventiver Maßnahmen.

Verstehen Sie mich richtig, auch ich empfehle Hypertonikern nicht, jedes Gericht, kaum wird es aufgetragen, nach zu salzen und mache auf das „versteckte Natrium“ in vielen „Dosen-Gerichten“ aufmerksam. Nur sollte man die Erwartungen daran nicht übertreiben.

Noch wichtiger scheint jedoch, sich gerade in sehr komplexen Gesundheitsfragen nicht von Einzelstudien, egal ob via Dr. Google oder via Peer-Reviewed Journals zu allgemeinen Heilsbotschaften verleiten lassen und diese Kritik befreit zu beeindruckenden Zahlen auf zu blasen. 

Written by medicus58

19. Dezember 2018 um 18:49

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: