Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Keynote-Speaker sprechen selten über ihre eigentliche Kompetenz

leave a comment »


Wie viele Keynote-Speaker haben Sie schon gehört, also diese Bezahl-Motivatoren, diese Vorspieler der Firmenwahrheit, die Typen, die Ihnen die aktuelle Konzernstrategie als alternativlose Heilsbotschaft einzudrillen angeheuert wurden.

Nun ist ja gegen ein bisschen Motivation nix einzuwenden, aber stellen Sie sich diese Typen am Eingang um Kolosseum oder am Personaleingang zu KZ Mauthausen. An diesen Stellen hätte die Honorar-inspirierter Euphorisierung des Personals doch ein G’schmäckle, einen leicht üblen Beigeschmack gehabt. 

Jetzt muss ja jeder seine Miete zahlen und das Berater-Unwesen garantiert heute halt mehr Arbeitsplätze als der automatisierte Produktionsprozess an sich, außerdem ist das auch ziemlich risikolos, im Gegensatz zur Arbeit an sich.

Was mir halt so übel aufstößt ist die Erfahrung, das einen meist Leute die Heilsbotschaft bringen, die letztlich in ganz anderen Sparten ihren Markwert erhöht haben.

Wenn wir uns mal auf nach Selbstdefintion
Österreichs Redneragentur Nr. 1 umsehen, dann vermittelt man dort „Vortragende, Keynote Speaker und Moderatoren für Veranstaltungen, Kongresse und Events von Unternehmen und Organisationen„, die vom Theologen Zulehner über Ex-BK Gusenbauer und Ex-Vizelanzler Busek zur Leiterin des Instituts für Machtkompetenz reichen, um etwas Glanz der ehemaligen Medienpräsenz auf die eigene Veranstaltung strahlen zu lassen.

Wer mal ZIB-2 Wolf in engem Kreise lauschen durfte, der erfährt nicht nur einen Crash-Kurs in die News- und Online-Welt, er glaubt sich auch kurzfristig bei ihm zu Gast im ORF, dort ist er übrigens weniger streichelweich.

Wer Christian Gansch einlädt (Was Unternehmen von Orchestern lernen können) bekommt einen grenzfaschistischen Motivationsvortrag, um widerspruchslos zu funktionieren, um in den Wiener Philharmonikern zu reüssieren.. 

Die Nachfrage nach professionellen Rednern ist groß: Pro Jahr finden etwa 25.000 Business-Veranstaltungen statt, für die Professional Speaker, also Vortragsredner mit einem Expertenstatus, gebucht werden.

Das kann dann schon ziemlich ins Geld gehen, nur das ist es nicht, was ich den Typen neide: Was mich Wunder nimmt ist meine Erfahrung, dass mehr oder weniger berühmte Leute in der Regel über Bereiche referieren, in denen sie allem Anschein nach keine persönliche Erfahrung haben.

Bergsteiger empfehlen einem, wie man im Gesundheitssystem erfolgreich wird,
Dirigenten schwadronieren über Personalführung,
Clowns über Patientengespräche und Ärzte über Managementsysteme in multinationalen Konzernen. Früher haben wenigsten nur Philosophen (IMHO mit gewissen Recht) sich ein Primat über den Rest der Wissenschaften angemaßt, aber heute werden Leute berühmt mit A und glauben uns nun über B motivieren zu müssen.

Wäre es nicht mal wieder spannend auf Menschen zu hören, die über Ihre eigenen Erfahrungen in ihrem Arbeitsumfeld sprechen? Für den Rest gibt es ohnehin genug Gurus, Coaches, Berater und andere Besserwisser.

Written by medicus58

8. Dezember 2018 um 20:11

Veröffentlicht in Was im Alltag so alles nervt

Tagged with ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: