Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Urlaubs Qualen: Quallen

with 6 comments


Strandfotos, mit und ohne Sonnenuntergang sind unverzichtbare Beweise, dass man einen schönen Urlaub hatte.
Meist zeigen sie aber nicht das versiffte Hotelzimmer mit Blick in den Hinterhof oder andere weniger erbauliche Kollateralschäden des mehr oder weniger wohlverdienten Erholungsurlaubs am Meer.
Es muss ja nicht immer die Portugiesische Galeere oder Seewespe sein, aber Quallen mögen einem das Urlaubsvergnügen schon ziemlich vermiesen.
Der Focus fand die schöne Charakterisierung. uralt, hirnlos und sehen harmlos aus,
um einen videographischen Crash-Kurs über die Gefahren einer solchen Begegnung nachzulegen.
Während der Boulevard den Griff zum Rasierschaum empfiehlt, um die unangenehmen Folgeerscheinungen dieser Urlaubsbekanntschaft zu mildern,
vertreten andere „Experten“ die Meinung, dass das nur bei den europäischen Varianten hilft und setzen auf die Eis-Kühlung, Sand und Abschabe Methode,
während wiederum andere, inkl. eines interviewten Tropenmediziners, auf die Hyperthermie und Essig-Methode schwören:
http://www.nachrichten.at/nachrichten/gesundheit/Achtung-Quallen-7-Tipps-fuer-die-Erste-Hilfe;art114,2616089

Mein Tipp: Bleiben’s im Gänsehäufel und verstopfen’s mir nicht den Rest der Welt!

PS: Diese schöne Exemplare einer Geisterqualle (Cyanea nozakii) oben, können Sie übrigens auch im Schönbrunner Zoo besuchen, ohne mit ihrem Gift in Kontakt zu kommen:
https://www.zoovienna.at/tiere/andere-tierklassen/geisterqualle/

 

Advertisements

Written by medicus58

24. Juli 2017 um 18:29

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. LOL Schöner Gruß aus dem Gänsehäufel… 😉
    Der Tipp mit der Kreditkarte ist auch nicht schlecht, zumal eine solche ja manchmal zu sonst nichts mehr zu gebrauchen ist… 😉

    Christine Kainz

    24. Juli 2017 at 19:57

    • Nix gegen’s Gänsehäufel, mag die Alte Donau selbst sehr gern. Ich denke mir schon seit vielen Jahren bei den Massen, die in Thailand Eisbein verzehren und sich über das langsame Internet in der Mongolei beschweren, dass sie daheim glücklicher wären und nur Zwecks Angabe oder finanzieller Möglichkeit in die weite Welt reisen.

      medicus58

      25. Juli 2017 at 04:50

  2. Mir geht es ebenso. Habe früher sehr gerne per Boot die Alte Donau genossen. Diesen Massentourismus verstehe ich nicht – und die vielen Beschwerden nach dem „Urlaub“. Daheim sind die Menschen in der U-Bahn gedrängt, dann im Flieger, dann am Strand. Sehr zeitig aufstehen, wegen einer Liege usw.
    Den Komfort, den man zu Hause hat, bekommt man ja nirgends.
    Als ein mir bekanntes Ehepaar so die 50 erreicht hatte, ging die Ehe in Brüche. Die Beiden hatten immer „ganz tolle“ Urlaube gemacht. Dominikanische Rep. war das Mindeste. ANGEBER! Nun stellte sich nämlich heraus, dass die sich das alles gar nicht leisten konnten und außer Schulden nichts auf der Hohen Kante hatten – hätte aber zumindest ER gerne gehabt… Er blickte zurück auf ein urlaubsmäßig nicht befriedigendes Eheleben….

    Christine Kainz

    25. Juli 2017 at 10:28


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: