Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Stellt Dir vor es sind Ärztekammerwahlen …

leave a comment »


kammer

Für die einen sind sie die mächtigsten Betonierer und Blockierer im Gesundheitswesen,
für manche garantieren sie ein von Wohlfahrtsfonds- und Kammerumlagen befreites Nebeneinkommen,
kaum jemand fühlt sich von ihnen vertreten.
Die Rede ist von den Ärztekammern, den 9 Landesärztekammern und der Österreichischen Ärztekammer!

Trotzdem oder gerade deswegen treten alle fünf Jahre Hunderte der rund 44.000 in Österreich zugelassenen Ärzte als Kandidaten für die verschiedenen Mandate, Referate und andere Positionen in diesen Kammern an und heuer ist es mal wieder so weit. Am 25.2. beginnen die Tiroler, Salzburger, Wiener, Burgenländer und Kärntner kreuzen Ende März, gefolgt von den Vorarlbergern, Niederösterreicher, Oberösterreicher und Steirer bis Anfang April. Übrigens seit Jahren meist via Briefwahl.

Österreichweit kandidieren der „ÖVP-Ableger“ Vereinigung Österreichischer Ärzte, der auch nicht gerade linksradikale, viele sagen bürgerliche Österreichische Ärzteverband, der den augenblicklichen Kammerpräsidenten der ÖÄK (Wechselberger) stellt, die Sozialdemokratischen Ärzte und eine Grüne Liste. Dann treten in den einzelnen Ländern zahlreiche unterschiedliche Grüppchen an, in Wien allein rechnet man mit 18 Listen.

Manche Gesichter kennt man seit vielen Jahren,
die meisten sind den meisten völlig unbekannt, obwohl sie monatlich nicht unbeträchtliche Kammerumlagen für sie abgelegt haben,
manche Gesichter kennt man schon, nur segelten sie ehemals unter anderer Fahne,
viele erwachen erst kurz vor den Wahlen aus ihrer medialen Untätigkeit.

Es wäre leicht sich über all die Rädchen, Mitläufer, Wichtigmacher, Spesenverrechner und Berufsfunktionäre lustig zu machen und verdient hätten es die Tolldreistesten unter ihnen allemal, dass ihre Spesenabrechnungen ans Licht gebracht, ihr Abstimmungsverhalten offen gelegt und sie alle ihre Deals und Winkelzüge einmal ihren Wählern erklären hätten müssen, nur konnten sie das alles, weil sie von den Zwangsmitgliedern der Kammern gewählt oder zumindest nicht abgewählt wurden.

Die Wahlbeteiligung liegt meist unter 50%!

Ob man nun den österreichischen Kammer- (bzw. Stände-)staat will oder nicht, unter all den direkt oder indirekt gewählten Personen finden sich naturgemäß auch die wenigen Spezialisten, die sich in komplexe Materien, wie „Wohlfahrtsfonds„, „15a Vereinbarungen„, „Sonderklassenabrechnungen„, „Ärzteausbildung„, … überhaupt auskennen.
Wofür sie dieses Wissen anwenden, steht natürlich auf einem anderen Blatt, nur wäre es fatal, sich einseitig all des Expertenwissens zu entledigen, denn am anderen Ende des Verhandlungstisches sitzen „Mit-“ bzw. „Gegenspieler“ mit ihrer eigenen Agenda, egal, ob es sich dabei um Wirtschaftskämmerer, Sektionschefs, Versicherungsvertreter oder Beraterfirmen handelt.

Es muss im Interesse aller Ärzte, ungeachtet ihrer berechtigten Ablehnung der Ärztekammer in ihrer gegenwärtigen Form, sein, dass sie dorthin Mandatare schicken, deren „Agenda“ sie kennen.

Die Spiegelfechtereien in den Spiegelkabinetten der Sozialen Medien sind kein Ersatz für diese Diskussion.
Selbstgestrickte oder von teuren Medienagenturen gefertigte Homepages mit den bekannten Leerformeln („schlanke Kammer„, „bessere Ausbildung„, „weniger Umlage mehr Leistung„, „Transparenz„, …) vermitteln sehr wenig Inhaltliches, trotzdem werden hier nun bis zur Wahl einige dieser Absichtserklärungen vorgestellt werden. Die Textauszüge sind selbstverständlich subjektiv und sollen in erster Linie dazu animieren, sich selbst auf die entsprechenden Internetauftritte zu begeben (die Links werden selbstverständlich zur Verfügung gestellt werden).

Das entspricht nicht vor Jahren hier erschienenen satirischen Aufarbeitung der Nationalratswahl 2013, sondern soll auf (verhaltens-)originellen Originalzitaten basieren, um die Gruppen etwas voneinander abzuheben.

Da die Internetauftritte naturgemäß im Fluss sind:

dass z.B. der Wiener Kammerpräsident Szekeres den Hauptverband abschaffen will, wissen wir auch erst seit zwei Tagen und war auf der Homepage seiner neuen Liste nicht zu lesen, als eine Google-Suche nach „Team Szekeres„noch auf das Team Szekeres – Hungarian National Women Curling Team führte ….

werden Sie ausdrücklich eingeladen die Seiten selbst zu studieren, weil jedes Abbild immer nur eine Momentaufnahme sein kann.
Als Nebeneffekt werden Sie vielleicht auch bemerken, wer für wen kandidiert und auf Grund ihrer der persönlichen Erfahrungen mit den Personen abschätzen können, was sie von den einzelnen Personen „halten bzw. erwarten dürfen„.

Und wenn Sie das alles nicht interessiert, dann schauen sie mal auf ihr Konto, wie viel Ihnen der Spaß monatlich kostet und fragen sich, welchen gegenwert wir dafür bekommen.

Advertisements

Written by medicus58

14. Februar 2017 um 07:45

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: