Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Neues Organ entdeckt, nein, nicht das Großhirn

with 5 comments


Doktorrolle

Dass die Medizin immer teurer wird, beschert uns im Quartalsrhythmus Gesundheitsreformen und eine unüberschaubare Anzahl an Experten, die diese Kostenflut einzudämmen versprechen.
Dabei liegt es doch auf der Hand, dass der Fortschritt halt seinen Preis hat.
Die Alarmglocken mögen bei den Zuständigen und Sich-Zuständig-Fühlenden läuten,
seit eine neue medizinische Sensationsmeldung durch die Medien geistert,
die ohne Zweifel erneut Kosten aufwerfen wird.

Leider online nicht mehr auffindbar, aber vor zwei Tagen fand ich zuerst in der Gratiszeitung HEUTE die Jubelmeldung,
dass Ärzte ein neues Organ entdeckt hätten.
Was mir zuerst als typisches APA-Hoppala erschien, fand ich aber auch auf Gesundheit.at (http://www.gesund.at/a/neues-organ-mesenterium), einer Seite, die von sich behauptet,
dass dort Ein Team aus Medizin-Redakteuren und medizinischen Experten eine qualitativ hochwertige laiengerecht verfasste medizinische Berichterstattung sichert.

Unter Hurra, Hurra Ein neues Organ ist da liest man euphorisch:
Kleinere Fortschritte stehen in der Wissenschaft ja nahezu an der Tagesordnung, die neueste Entwicklung ist aber doch sehr beeindruckend.
Denn mit dem sogenannten Mesenterium haben Forscher tatsächlich ein neues Organ entdeckt.
(Der Link hier stammt aus dem Artikel und führt gleich zu einer anderen medizinischen Sensation)

Recherchiert man weiter erfährt man, dass es sich dabei um das Gekröse handelt, ein „Aufhängeband“ innerer Organe, das seit Jahrhunderten jeder Medizinstudent im Seziersaal seit Leonardo da Vinci bewundert.
Auch Wikipedia kennt dieses Ding, ohne aber darob in vergleichsweisen Jubel verfallen zu sein:

Umgangssprachlich wird das Wort Gekröse auch synonym für den Ausdruck Innereien gebraucht,
der heute meist negativ oder ekelhaft belegt ist
. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gekr%C3%B6se )

Wissenschafter waren seit 2012 (!) damit beschäftigt herauszufinden, dass das Gekröse nicht aus Einzelteilen besteht, sondern ein großes Ganzes darstellt, so dass nunmehr in der Bibel der Anatomie,
nein Gray’s Anatomy ist im Gegensatz zu Grey’s Anatomy kein Werberahmenprogramm, das Gekröse als Organ anführt wird.

Bravo

Selbst CNN jubelt (http://edition.cnn.com/2017/01/04/health/new-organ-mesentery/) und
TIME Magazine ist die Story online eine nette Animation wert (http://time.com/4621074/mesentery-organ-human-body/).

Liest man den Originaltext der wissenschaftlichen Sensation in The Lancet (http://www.thelancet.com/journals/langas/article/PIIS2468-1253(16)30026-7/fulltext) erkennt man, dass Arbeit von der irischen Universität Limerick stammt.

Die Gegend war in Form verblüffender Reimchen, eben den Limericks, stets gut für so manchen Schmunzler:

An old man from Denver named Lee
Had a prostate as big as a tree.
Because of his plight,
His sphincter was tight,
And it took him two hours to pee.

Andere Beispiele auf: https://howardjbennett.com/medical-humor/take-one-as-needed-medical-limericks/

Jetzt will ich die bahnbrechenden Erkenntnisse der Kollegenschaft in einer der Top-Zeitschriften der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur nicht klein reden
(Ich selbst habe es dort nie zu einer Originalarbeit sondern nur zu einem abgedruckten Letter-to-the-Editor geschafft)
und erkenne durchaus die Brisanz der Erkenntnisse,
auch wenn selbst die Autoren zugeben, außer der nun als zusammenhängend erkannten Struktur noch nicht viel mehr erkannt zu haben.
Ich verstehe auch ihre Schlussfolgerungen, dass da noch viel Forschungsarbeit vor uns liegt, um zu verstehen, ob diese neue Auffassung eines alten Körperteils nun in der Praxis irgendwas bedeutet.

Schlussendlich zeigt dieser kleine Ausflug an die vorderste Front der medizinischen Wissenschaft, wo der Fortschritt herkommt und weshalb er halt seinen Preis hat.
Lasset die Forschungsgelder in Richtung des Gekröses fließen, vielleicht entdecken wir dereinst auch die Bedeutung des Wurmfortsatzgekröses.

(Für die die sich nicht mehr daran erinnern Können, auch der Blinddarm hatte zu meiner Studienzeit noch sein Meso.)

Written by medicus58

6. Januar 2017 um 13:01

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Christine Kainz

    6. Januar 2017 at 14:38

  2. Ja, das stimmt leider…

    Christine Kainz

    7. Januar 2017 at 10:58


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: