Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Widerstand hilft vielleicht doch

with 8 comments


pfeiferl

Wenn die Verantwortlichen etwas was von ihren Beratern gelernt haben, dann dass sich nahezu alles einfach aussitzen lässt.
Die „Donnerstags-Demos“ gegen die Blau-Schwarze Regierung wurden einfach zur Politfolklore, indem sie scheinbar negiert und zugelassen wurden.

Keinen Menschen scheint der Widerspruch mehr zu stören, dass die Grünen den Sieg ihres unabhängigen Kandidaten als Waffe gegen die eigenen Kritiker anwenden.

Was in Wien auch immer an Skandalen passiert, die PR-Walze der Stadt macht es scheinbar ungeschehen.
Berichtete am 12.12. eine Zeitung, dass ein Kind mit Blinddarmdurchbruch im Donauspital 7 stunden auf die Operation warten musste
(http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Bub-in-Lebensgefahr-7-Stunden-auf-OP-gewartet/261925232) wurden  wenige Tage später die Medien mit einer medizinischen Erfolgsstory, über einen Badeunfall im letzten Sommer (!!!) gefüttert
(http://wien.orf.at/news/stories/2815331/).

In dem Sommer übrigens, in dem die KAV Ärzte entgegen aller Drohungen erstmals gegen die laufenden Personaleinsparungen streikten und jetzt wohl nur die wenigstens sagen könnten, welche der damaligen Forderungen erfüllt, welche der Personalstreichungen nun endgültig weg wären.

Das alles kann einen schon in die innere Immigration treiben.
Jeden Widerstand aufgeben lassen und sich als gefügiges Schaf zum Schafott treiben lassen.

Aber, wir wollen doch zum Jahreswechsel optimistisch bleiben.
Nicht jeder Widerstand war zwecklos.

Gegen die in Wehselys Spitalskonzept vorgesehene Elimination der augenärztlichen Versorgung in ganz Transdanubien, leistete eine Donaustädterin Widerstand und sammelte Unterschriften. Ende November schien es noch so, als ob auch diese Initiative ausgesessen werden würde (https://kurier.at/chronik/wien/16-000-unterschriften-gegen-verlegung-der-augenklinik/233.322.157).

Noch im November dampfwalzte der Wr. SPÖ Gemeinderat Kurt Wagner jeden Widerstand in bewährt subtiler und sachlicher Weise nieder: „Spitalskonzept 2030 wird wunderbar und leiwand sein“
(http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20161125_OTS0164/wr-gemeinderat-kurt-wagner-spoe-sieben-hochwertige-standorte-spitalskonzept-2030-wird-wunderbar-und-leiwand-sein),
nun hat sich aber die Initiative durchgesetzt und es gilt als beschlossen, dass das Donauspital eine Augenärztliche Ambulanz behalten wird. Über die Beibehaltung eines fachärztlichen Nachtdienstes, der für viele andere Abteilungen (Unfall, Neonatologie, …) die Konsile sicher stellt, ist man plötzlich auch wieder gesprächsbereit.

Natürlich kann man einwenden, dass das Spitalskonzept mit dem KH Nord Desaster ohnehin schon längst zu Grabe getragen wurde und man somit leicht Detailerfolge erzielen kann, aber, da sie das aus der Stadt Wien ode KAV Pressestelle nicht erfahren können, sei es hier vermerkt:

Widerstand gegen die Demontage des Wiener Gsundheitssystems ist möglich und erfolgreich.

 

 

Advertisements

Written by medicus58

29. Dezember 2016 um 13:36

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ein gut organisierter, standhafter Widerstand würde das Kartenhaus der Rathausmacht in sich zusammenfallen lassen. Also, worauf warten wir noch.

    geiferl

    29. Dezember 2016 at 17:12

    • Gut organisiert heisst auch nicht allein, sondern mit einer erfolgversprechenden Allianz unterwegs zu sein. Es wird nit gehen, dass nur die Ärzte oder nur die Patienten ihr Süppchen rühren, zu schnell ist man gegeneinander ausge-pressemeldet.
      Die ÄK erinnert sich nur, dass es auch Kunden gibt, wenn sie mit dem Rücken zur Wand steht und sondert dann allerlei verhaltensorginelle Sprüche ab – z.B. die ewig aufgewärmte Handysmog-Warnung.
      Die Patientenseite bringt auch nach einem Jahrzehnt ARGE SH keine wahrnehmbare Vertretung zustande.
      Und die Leistungsträgerseite mit mehr als zwei Dutzend einspruchsberechtigten Schnitzel-Haltern (oder wie man die Stake Holder sonst übersetzen würde) läßt auch jeden Anruf in der Menge verhallen.
      Einzeln sind wir ohnmächtig.
      Mittlerweile hab ich die aufgetragene Hausübung hinter mir und kann bestätigen: Parkinson läßt grüßen.

      Hansi

      29. Dezember 2016 at 20:56

      • Schnitzelhalter ist gut
        Die angesprochen e Initiative ist mW wirklich primär von einer Einzelperson ausgegangen, danach aber von Ärzten, Bezirksvorsteher und allen Oppositionsparteien sowie einigen Medien vorangetrieben worden.

        medicus58

        29. Dezember 2016 at 21:04

  2. Die Mächtigen sind nur solange mächtig, solange ihre Macht nicht in Frage gestellt wird. Wenn das ernsthaft geschieht, können sie sehr schnell weg sein.

    geiferl

    29. Dezember 2016 at 17:14

  3. Praxis auf Rädern: Louisebus sucht Ärzte http://wien.orf.at/news/stories/2817269/

    Christine Kainz

    30. Dezember 2016 at 09:11

  4. Guten Rutsch! 😉

    Christine Kainz

    31. Dezember 2016 at 09:06

  5. Die Rezeptgebühr steigt 2017 um 15 Cent auf 5,85 Euro!!! Wer kann sich das noch leisten??? http://help.orf.at/stories/2816240/

    Christine Kainz

    31. Dezember 2016 at 16:45


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: