Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Terror Macht Ohnmacht

with 2 comments


draht

Wer schon in den 70ern aufgewachsen ist, für den war schon damals der Terrorismus ein ständiger Begleiter.

Natürlich starben schon damals mehr Menschen an den Folgen von Über- und Unterernährung, Krebs, Arbeits- und Verkehrsunfällen als an den Anschlägen von IRA, Brigada rossa et al., jedoch gab es einen wesentlichen Unterschied zum Terror unserer Tage.

So politisch kontraproduktiv und unmenschlich, psychisch krank und sinnlos viele der damaligen Anschläge waren, richteten sie sich meist gegen Repräsentanten oder Beschützer der Macht. Wenn sich heute irgenwelche politisch oder religiös Indokrinierte in Fetzen sprengen, selbsternannte Heilskundige bis sie im Kugelhagel selbst sterben  ihre LKWs durch die Menschenmengen lenken oder aus noch unbekannten Beweggründen Adventmärkte plattwalzen, dann mordet der ohnmächtige Zorn die Ohnmächtigen.

Der islamistische Terror ermordet Muslime, die Unterschichtler teilen ihre Gräber mit ihresgleichen, die Mächtigen haben den öffentlichen Raum nicht notwendig, sie sind kaum gefährdet.

Seit der gesellschaftliche Diskurs durch religiösen und politischen Fanatismus ersetzt wurde, ist er zum stabilisierendsten Faktor für die Macht geworden.

In den USA wurde der Kampf gegen den Terror zur kapitalistischen Erfolgsformel und führte zu Großkonzernen (z.B. Blackwater).

Der heutige Terrorismus hinterfragt nicht einmal mehr die Machtstrukturen an sich, sondern möchte nur mehr die Mächtigen austauschen. Damit ist er nicht politisch sondern in seinem Kern Religion und antiaufklärerisch.

Am Ende aller Religionskämpfe steht wieder eine Kirche, halt mit anderen Idolen.

Vielleicht rächt es sich, dass wir seit Jahrzehnten politische Ideologien negieren bzw. medial unterdrücken, weil sie angeblich überholt wären, in Wirklichkeit weil man sich ihren Argumenten so einfach entziehen will. Wir bekamen die ungelösten Probleme als fundamentalistisch religiöses Zerrbild zurück.
Wenn sich die Macht durch diesen Terror gegen die Ohnmächtigen immunisieren wollten, wäre das die genialste Strategie seit der Gegenreformation.

Written by medicus58

20. Dezember 2016 um 17:48

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Vorsicht vor Interpretation des Terrors:
    Terror wird benützt, instrumentalisiert und auch gefördert, um die jeweilige Agenda besser betreiben zu können.
    Zu erinnern wäre auch an die schlimmsten terroristischen Anschläge in unserer Nähe: Rechtsextremisten verübten Anschlag auf Bahnhof Bologna (mehr Tote als 20 Jahre Rote Brigaden), auf das Oktoberfest in München mit 13 Toten und in Österreich der vierfache Mord an Roma in Oberwart. Der Angriff auf die Synagoge in Wien schrecklich!
    Es ist kein Zufall, das diese Anschläge in der Öffentlichkeit oft weniger Aufmerksamkeit bekommen als es zweckmäßig wäre.

    Robert Weisenheimer

    23. Dezember 2016 at 09:00

    • Weitgehende Zustimmung, aber ich glaube, dass sich die „Art“ des Terrors in Richtung „ungezieltes Morden“ verändert hat und dass die Ursachen der eigenen Missempfindungen weniger in den gesellschaftlichen Zuständen als im Religiösen gesucht werden. Dass „News“ immer ungerecht gewichtet wrtden, ja leider eh.

      medicus58

      23. Dezember 2016 at 09:28


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: