Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Ein österreichischer Film: Eine meiner seltenen Empfehlungen

leave a comment »


Kennt wahrscheinlich kaum jemand Das Fest des Huhnes (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Fest_des_Huhnes),
eine 1992 von Walter Wippersberg inszenierte Mockumentary, bei dem Marie Kreutzer an der Filmakademie studiert hat,
die nun für Drehbuch und Regie von Was hat uns bloß so ruiniert (http://www.thimfilm.at/filmdetail/was-hat-uns-bloss-so-ruiniert) verantwortlich zeichnet.

Kann man auch als Mockumentary auffassen, oder als Komödie, Tragödie, Zeitdokument, Abrechnung mit der Bobo-Kultur der inneren Bezirke,
zynischen Kommentar über zu Eltern-gewordener Noch-Kinder, oder in die Großstadt zugereister Möchte-Gern-Hipster oder
wie auch immer man sich unsere wirre Welt erklären will.

Nicht oft werden bei uns derartig intelligente und trotzdem unterhaltsame Drehbücher geschrieben.
Sehr selten werden Texte so gesprochen, als kämen sie wirklich „Mitten aus dem Sechsten, Siebenten oder Achten.
Viel seltener werden die Bilder so unauffällig und doch so cineastisch auf die Kamera gebracht.

Warten Sie nicht, bis der Film in den ORF kommt (der in mitproduziert hat), denn wenn das der Fall ist werden Sie sich freuen, dass sie ihn nochmals sehen können.

Der Film zeigt vieles, was ich an meiner Umgebung hasse und hält mir dann doch immer wieder mein eigenes Spiegelbild vor.

Nicht ich sondern ein anderer Kinobesucher meinte im ersten Drittel des Films:
Da lachen nur die Alten!“
Ich lachte gerade über eine der vielen treffenden Zeilen und fühlte mich ertappt.

Gegen Ende lachten immer weniger, aber nicht so sehr weil die Zeilen schlechter wurden,
sondern weil sie sich , jung oder alt, in einer der sechs Hauptpersonen wiederfanden und
dem Drehbuch gelang, was nur den allerbesten Büchern gelingt,
was einem Cervantes (Manche Gedenktafeln sind leicht zu übersehen https://medicus58.wordpress.com/2014/04/13/manche-gedenkafeln-sind-leicht-zu-ubersehen/) in seinem
Der scharfsinnige Ritter Don Quixote von der Mancha (Bücher, die Sie lesen sollten, ehe Sie den Löffel abgeben https://medicus58.wordpress.com/2015/09/07/buecher-die-sie-lesen-sollten-ehe-sie-den-loeffel-abgeben/) gelang:

Was als Satire begann, wird zur liebevollen und tiefsinnigen Charakterstudie.

Written by medicus58

3. Oktober 2016 um 18:25

Veröffentlicht in Herrgottswinkerl

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: