Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Ciao, Sonja Ciao; Leider nicht (16.5.) aber JETZT !!!

with 5 comments


Wehsely

Am 13.5. 2016 schrieb ich den ersten Teil dieses Beitrags als man hoffen konnte, dass Sonja Wehsely in Kerns Regierungsteams wandert:

Das Protestlied Bella Ciao wurde von den Reispflückerinnen der ehemaligen italienischen Provinz Terre d’Acqua gesungen und
beklagt die harten Arbeitsbedingungen unter einem Chef, der „mit einem Stock in der Hand“ die Arbeit überwacht,
das Leben „aufzehrt“ und obendrein wenig zahlt. (Originaltext auf https://de.wikipedia.org/wiki/Bella_Ciao)

Für uns Wiener wird es offenbar ebenfalls Zeit, der ehemaligen Stadträtin für „Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal“ und
seit  25. Jänner 2007 Stadträtin für „Gesundheit und Sozialesein freudiges Ciao nachzurufen, da sie der zukünftige SP Bundeskanzler Kern offenbar
in seinem zukünftigen Kabinett haben möchte.

Ob er sich da nicht in seiner Dankbarkeit die Falsche ausgesucht hat, schließlich war es Sonjas Schwester, Tanja Wehsely,
die als erste lautstark den Sturz Werner Faymanns eingefordert hat,
(http://derstandard.at/2000035801500/Wiens-SPOe-Gemeinderaetin-Tanja-Wehsely-spricht-sich-fuer-Ruecktritt-von)
oder einfach von der vergleichbaren Biografie als ehrgeiziger SP-Parteiadel und Netzwerker angezogen wurde, egal.

Kern will Wehsely und es wird Zeit für eine Leistungsbilanz.

Dass die Presse Wehsely dem linken Flügel der Sozialdemokratie zurechnet (http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4987567/Sonja-Wehsely_Roter-Parteiadel-und-linker-Flugel),
scheint nur von einem weit rechts angesiedelten Standpunkt nachvollziehbar und wenn man übersieht, dass die im Stakkato abgesonderten milieutypischen Worthülsen mehr dazu angetan sind dem Gegenüber die Luft und weniger die Argumente zu nehmen und dass für Wehsely Gewerkschaften ausschließlich als Werkzeug gesehen werden, Mitarbeiter mundtot zu machen. 
Vielleicht glaubte die Presse auch, dass es etwas mit Sozialdemokratie zu tun hatte, wenn Tony Blair unter dem Deckmantel von New Labour seine neoliberale Vorgängerin in Auslagerungen, Privatisierungen und dem Ausverkauf staatlichen Besitzes  zu übertreffen suchte.
Jedenfalls finden sich genügend derartig wirre Vögel im Vorzimmer von Frau Wehsely.

Das unvergessliche  „Herr Minister, geh bitte!“ mit dem sie sich in ein Interview mit Außenminister Kurz einmischte,
die öffentliche und höchst persönliche Demontage des Wiener Ärztekammerpräsidenten und ehemaligen Parteifreundes Szekeres, als dieser schließlich doch seine Zustimmung zu den massiven Personalreduktionen im KAV zurück gezogen hat und
die berufliche Hinrichtung des Gründers der unliebsamen Ärztegewerkschaft Asklepios (Räderwerk der Macht: Wie das alles zusammenhängt https://medicus58.wordpress.com/2016/03/02/raederwerk-der-macht-wie-das-alles-zusammenhaengt/),
das war vielleicht so links wie ein stalinistischer Schauprozess, aber kaum in der Tradition eines demokratischen Sozialismus.

PSST: Ohne Worte https://medicus58.wordpress.com/2016/04/21/psst-ohne-worte/

Es steht ja noch nicht fest, ob Wehsely zur Kanzleramts- oder Gesundheitsministerin aufsteigen wird, aber für beides wäre vielleicht etwas mehr Weitblick nötig, als sie es in ihrem bisherigen Wirkungsfeld bewiesen hat.
Die lautstarken Auseinandersetzungen, die offenen Drohungen und der enorme politische Druck mit dem sie dann die EU-Arbeitszeitrichtlinie ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des österreichischen Ärztearbeitsgesetze durchboxte hätte sie uns vielleicht ersparen können, hätte sie nicht noch ganz kokett  am 14.Dezember 2014 erklärt, keinen Zeitdruck für die Aufnahme von Verhandlungen zu sehen (http://derstandard.at/2000009605924/Aerztearbeitszeit-Wehsely-sieht-keinen-Zeitdruck-fuer-Loesung-in-Wien).
Eineinhalb Jahre später hagelt eine Weisung nach der anderen auf die Ärzte im KAV, weil noch immer nicht klar ist, wie unter den bestehende Regeln mit dem bestehenden Personal und Budget eine vernünftige Diensteinteilung erfolgen soll.

Überhaupt ist der Wiener Krankenanstaltenverbund der beste Befähigungsnachweis für Frau Wehsely Sonja:

Das von ihrer Entdeckerin Mag. Brauner geerbte und zum Milliardenprojekt versemmelte Krankenhaus Nord.
Ein Spitalskonzept 2030, das seit seiner Erstpräsentation 2011 permanent verändert wurde und letztlich in ein gigantisches Leistungs- und Kostenreduktionsprogramm mündete und unter dessen Deckmantel immer mehr Abteilungen geschlossen oder zusammengelegt, Leistungen für die Patienten kontingentiert und das Personal ausgedünnt und vertrieben wird.
Ein aufgeblähter nationaler und internationaler Beraterklüngel  und Generaldirektor im Naheverhältnis zur privatisierten Medizin, der jährlich Millionen verschlingen und das Schlimmste aus Privatwirtschaft und Beamtenwesen in den KAV hinein trugen.

Fragen Sie nur irgendjemanden im Wiener Krankenanstaltenverbund, wie er derzeit seine Arbeitsbedingungen empfindet und sie werden die Leistungen der ehemaligen Stadträtin für Personal beurteilen können. Auf http://www.kiv.at/gesundheit/artikel/4873/der-wiener-kav-steht-kopf lässt sich das Schwarzbuch Kranker Anstaltenverbund herunterladen, das lesenswerte Interviews verschiedener Berufsgruppen enthält, die zeigen, wie sehr derzeit die 30.000 Mitarbeiter im Wiener KAV Kopf unter Druck stehen.
Wie es aussieht, hat Sonja Wehsely für den Augenblick ihr Zerstörungswerk in Wien abgeschlossen und bekommt die Chance ihre Fähigkeiten nun ausschließlich bundespolitisch einzubringen,
in den diversen und perversen Gesundheitsreformen war sie ohnehin in Sachen Potemkinsche Spitäler (Reform=Stillschweigen zur Errichtung eines Potemkinschen Dorfes https://medicus58.wordpress.com/2012/02/16/reformstillschweigen-zur-errichtung-eines-potemkinschen-dorfes/ ) und PHCs (Für wie blöd halten uns die eigentlich? https://medicus58.wordpress.com/2015/08/31/phc-fuer-wie-bloed-halten-uns-die-eigentlich) höchst aktiv.

Dass Sie noch vor den Wiener Wahlen versprochen hat, die vier Arbeitpakete (Arbeitszeit, Personalausstattung, Rahmenbedingungen, Weiterentwicklung der Besoldung) die ihr VertreterInnen von Gewerkschaft und PV im Wiener KAV übergeben haben im Sinne der MitarbeiterInnen auszuverhandeln, kann sie nun getrost vergessen und über das Team Gesundheit der Younion HGII (http://www.teamgesundheit.at/) herzlich lachen.

Den einzigen persönlichen Vorteil den ich dabei sehe liegt darin, dass meine bisher nur lokalpolitisch relevanten Blogbeiträge, die sich mit dem Wiener Gesundheitssystem beschäftigt haben, nun auch für Leser aus anderen Bundesländern aktuell werden.
Vermutlich wird mir ihre Pressesprecherin auch weiterhin folgen und ich kann nur befürchten, dass ich hier zukünftig die Pressesprecherin von Susanne Herbek (http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4988485/Kern-soll-nun-Haeupls-Problem-losen_Wiener-Konflikt-droht-auch-im?) begrüssen muss, oder eben die Kanzlerjägerin Tanja ….
Am 16. 5. musste ich dieses PS anfügen: Habe mich leider geirrt: http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Wehsely-sagt-Kern-ab/235879569

Nach noch mehr KH Nord-, Gangbetten- und Kindergarten-Enthüllungen und kurz vor der Präsentation von zwei Rechnungshofberichten heißt es doch CIAO, SONJA CIAO und wir beleuchten noch mal schnell einer ihrer offenkundigen Widersprüchlichkeiten:
http://www.krone.at/oesterreich/erster-paukenschlag-in-wien-wehsely-tritt-ab-wirbel-in-der-spoe-story-548595

Heute, am 13.1.2017 erklärt Wehsely in einer Pressekonferenz, dass sie seit Monaten einen Schritt in die Privatwirtschaft erwogen hat.
Ganz so kann das aber kaum stimmen, hat sie sich doch nach dem Sturz Faymanns, nicht zuletzt durch sie und ihre Schwester Tanja betrieben, sich doch offenkundig dem neuen Bundeskanzler als Ministerin angedient, wobei die Regierungspakt zumindest offiziell nicht als Teil der Privatwirtschaft gilt.
Noch im Mai 2016 klang das auch nicht so ganz nach entschlossenem Sprung in die Privatwirtschaft: „Das Angebot ehrt sie sehr, aber sie nimmt es nicht an.“ Sie habe sich entschlossen, in Wien Stadträtin zu bleiben.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160516_OTS0048/oesterreich-wehsely-sagt-kern-ab

und selbst im heutigen Profil heißt es: Aber im Grunde war es schon so, dass ich in 99 von 100 Tagen gern in der Früh ins Rathaus gekommen bin“, beteuerte Wehsely.
http://www.profil.at/oesterreich/wehsely-haeupl-wien-siemens-7938255

Aber wenn Sie nun zu Siemens geht, dann hat das wirklich auch private Aspekte.
Schließlich war ihr Vater  Hans Wehsely (Jg. 1943) u.a. Leiter des Beteiligungsmanagements und im Aufsichtsrat bei Siemens AG Österreich.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110125_OTS0075/bmukk-hans-wehsely-neuer-vorsitzender-des-kuratoriums-des-belvedere

Also doch, Ciao …..
Links (fragen Sie aber vorher Ihren Arzt) 

Jänner 2017:
Indische Betten: Die Betten am Ende des Ganges (Director’s Cut) https://medicus58.wordpress.com/2017/01/11/indische-betten-die-betten-am-ende-des-ganges-directors-cut/ 

November 2016:
Zieht sich da jemand rechtzeitig zurück um nicht dabei gewesen zu sein? https://medicus58.wordpress.com/2016/11/04/zieht-sich-da-jemand-rechtzeitig-zurueck-um-nicht-dabei-gewesen-zu-sein/

Oktober 2016:
Streikentschädigung: sind wir wieder gut … https://medicus58.wordpress.com/2016/10/08/streikentschaedigung-sind-wir-wieder-gut/

September 2016:
Wehsely: Alles nicht haltbar https://medicus58.wordpress.com/2016/09/29/wehsely-alles-nicht-haltbar/
Warten Sie auch so lange auf Ärzte, Frau Wehsely? https://medicus58.wordpress.com/2016/09/04/warten-sie-auch-so-lange-auf-aerzte-frau-wehsely/

März 2016:
Masterplan: Wir sparen, koste es was es wolle https://medicus58.wordpress.com/2016/03/16/masterplan-wir-sparen-koste-es-was-es-wolle/
Pflichtversicherte seid ihr wirklich so dumm? https://medicus58.wordpress.com/2016/03/04/pflichtversicherte-seid-ihr-wirklich-so-dumm/

Wartezeiten, stilles Regulativ im Gesundheitssystem https://medicus58.wordpress.com/2016/02/08/wartezeiten-stilles-regulativ-im-gesundheitssystem/

Februar 2016:
Widerliche Wiener Widersprüche https://medicus58.wordpress.com/2016/02/12/widerliche-wiener-widersprueche/ 

Jänner 2016:
Zur Quadratur des Kreißsaals https://medicus58.wordpress.com/2016/01/28/zur-quadratur-des-kreisssaals/

Dezember 2015:
Weihnachten im KAV: Leise rieselt das Vertrauen https://medicus58.wordpress.com/2015/12/20/weihnachten-im-kav-leise-rieselt-das-vertrauen/
Schwerpunktbildung ist das gesundheitspolitische Codewort für Einsparung https://medicus58.wordpress.com/2015/12/04/schwerpunktbildung-ist-das-gesundheitspolitische-codewort-fuer-einsparung/

September 2015: 
Wien 2015: Wählen wir eigentlich Wehsely? https://medicus58.wordpress.com/2015/09/23/wien-2015-waehlen-wir-eigentlich-wehsely/
Dem Wiener Gesundheitssystem droht der Kollaps https://medicus58.wordpress.com/2015/09/16/dem-wiener-gesundheitssystem-droht-der-kollaps/

Juni 2015:
KAV: Wo bleibt die Informationspflicht der Bevölkerung, wenn Spitäler still stehen? https://medicus58.wordpress.com/2015/06/19/kav-wo-bleibt-die-informationspflicht-der-bevolkerung-wenn-spitaler-still-stehen/

Mai 2015:
Wird der KAV privatisiert? Ein Indizienprozess bei dem wir baden gehen. https://medicus58.wordpress.com/2015/05/26/wird-der-kav-privatisiert-ein-indizienprozess/
PHC: Entwarnung, alles wird gut https://medicus58.wordpress.com/2015/05/20/entwarnung-alles-wird-gut/
Die Leere nach dem Sturm bzw. die Lehre aus dem Sturm https://medicus58.wordpress.com/2015/05/11/die-leere-nach-dem-sturm-bzw-die-lehre-aus-dem-sturm/

April 2015: 
Wehsely-Leak V 2.0 oder Indische Betten: die Betten am Ende des Ganges https://medicus58.wordpress.com/2015/04/20/wehsely-leak-v-2-0-oder-indische-betten-die-betten-am-ende-des-ganges/
Nordlichter, weshalb der Stadt für Ärzte und Pflege kein Geld mehr bleibt https://medicus58.wordpress.com/2015/04/30/nordlichter-weshalb-der-stadt-fur-arzte-und-pflege-kein-geld-mehr-bleibt/
Die Teillösung der Volllösung einer Verarschung https://medicus58.wordpress.com/2015/04/15/die-teillosung-der-vollosung-einer-verarschung/
Das rote Osterei für den KAV https://medicus58.wordpress.com/2015/04/04/das-rote-osterei-fur-den-kav/

März 2015:
Online Petition: Die GdG vertritt uns Ärzte nicht, Frau Wehsely! https://medicus58.wordpress.com/2015/03/19/online-petition-die-gdg-vertritt-uns-arzte-nicht-frau-wehsely/

Februar 2015:
Wehsely finanziert die Wiener Gebietskrankenkasse und keinen stört’s https://medicus58.wordpress.com/2015/02/27/wehselys-finanziert-die-wiener-gebietskrankenkasse-und-keinen-storts/ 
Wehsely Leak: Ist die Mauschelei am Ende? https://medicus58.wordpress.com/2015/02/16/wehsely-leak-ist-die-mauschelei-am-ende/

Jänner 2014:
Spitalskonzept 2030 und die „wehsentliche“ Wandlungen seiner Produktdeklaration https://medicus58.wordpress.com/2014/01/13/spitalskonzept-2030-und-die-wehsentliche-wandlungen-seiner-produktdekleration/

Dezember 2013:
Meet SPÖs First Couple https://medicus58.wordpress.com/2013/12/05/meet-spos-first-couple/

November 2012:
Krone vs. Ärzte und die PK von Wehsely und Häupl, jetzt wirds brutal ..  https://medicus58.wordpress.com/2012/11/14/krone-vs-arzte-und-die-pk-von-wehsely-und-haupl-jetzt-wird-brutal/

Advertisements

Written by medicus58

13. Mai 2016 um 19:15

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , , , ,

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

    • Gut für Österreich, schlimm für Wien, lässt auf alle Fälle tief in das Innere der SPÖ blicken; Chaos „purest“ …

      medicus58

      16. Mai 2016 at 18:48

  1. Hat dies auf Sprechstunde rebloggt und kommentierte:

    Aktualisiert und doch nix Neues ….

    medicus58

    13. Januar 2017 at 20:31


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: