Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Sind Sie zufrieden? Für die Bankenrettung bekamen wir den Zwang zum Electronic Banking

with 2 comments


Wir haben bis zum Herbst 2014 (http://derstandard.at/2000016810398/Rechnungshof-Bankenrettung73-Milliarden-fuer) für die Rettung unserer Banken 7,3 Milliarden Euro hingeblättert.
Weitere Kosten, wie z.B. für das HETA/Hypo Debakel sind zu erwarten.
Den Deutschen haben laut Mitteilung ihrer Bundesbank übrigens seit 2008 sogar insgesamt 236 Milliarden Euro hingeblättert (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/04/05/banken-rettung-kostet-deutsche-steuerzahler-236-milliarden-euro/)!

The Pig was too Big to Fail!

Zusätzlich wird mit staatlicher Hilfe dem Bankensektor geholfen Personalkosten einzusparen und auch die Wirtschaft zum Electronic Banking gezwungen (http://derstandard.at/2000031461279/Finanzamt-versendet-bald-keine-Erlagscheine-mehr):
Unser XXL-Finanzminister legte fest, dass per 1. April werden keine Erlagscheine mehr für die Steuervorauszahlungen angenommen werden (http://derstandard.at/2000031461279/Finanzamt-versendet-bald-keine-Erlagscheine-mehr).

Seit einigen Wochen weigern sich plötzlich immer mehr Banken, die angeblich sooo sicheren großen Euro-Noten zu wechseln (http://derstandard.at/2000033179465/Bank-Austria-ziert-sich-bei-500-Euro-Schein), angeblich weil es sich dabei um Schwarzgeld handeln könnte!

Ja, eh!

Und selbstverständlich geht ein Arbeitgeber heute davon aus, dass er nicht Gehaltssäckchen befüllen muss, weil jeder Arbeitnehmer ohnehin sein Girokonto haben muss.
Dumm halt nur, wenn er dann, wenn er an sein Geld wirklich kommen möchte, er bald eine Bankomatgebühr berappen muss (http://kurier.at/wirtschaft/wirtschaftspolitik/werden-bald-kosten-fuer-bankomat-behebungen-faellig/178.625.641).

Dort fallen ebenso wie für den heute offenbar für alle vorausgesetzte Internetzugang Gebühren an, oder anders ausgedrückt eine Zwangsabgabe zur Querfinanzierung eines bestimmten Industriezweiges (Nein, wir reden jetzt nicht über ELGA ….).

Irgendwie beschleicht einen der Verdacht, dass dies alles Schritte in Richtung Abschaffung des Bargeldes sind, um bald

  1. bei jeder Transaktion Gebühren verrechnen zu können
  2. einfacher in das Eigentum des Einzelnen (Währungsreform nannte man dies früher) eingreifen zu können oder
  3. noch schlimmer, immer mehr Spielgeld ins Kasino zu leiten.

Noch wird die bei uns plötzlich aufgepoppte Diskussion über eine  Abschaffung des Bargeldes (http://www.welt.de/politik/deutschland/article152000241/Geld-wird-kein-privates-Eigentum-mehr-sein.html) von der Politik abgestritten,
jedoch bin ich mir sicher, dass sie bald schon alternativlos sein wird.
Das Thema wird in den USA schon seit Jahren diskutiert:

Forbes: Farewell To Cash?
http://www.forbes.com/sites/markhendrickson/2015/05/28/farewell-to-cash/#3e2684727927

Citi Economist Says It Might Be Time to Abolish Cash
Would this save the world economy?

http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-04-10/citi-economist-says-it-might-be-time-to-abolish-cash

Während man früher zu Monatsersten seine Erlagschein binnen weniger Minuten abgestempelt und eingeworfen hat, bilden sich nun endlose Schlangen vor den Automaten, bei denen jede Transaktion einige Minuten in Anspruch nimmt.
Noch länger waren heute die Schlangen bei einer Filiale der Bank Austria auf der Mahü, wo drei der vier Erlagscheinannahmen gleichzeitig defekt waren!

BankAustria

Da kann man schon mürbe werden und Electronic Banking als alternativlos sehen.

Die Frage nach der Kundenzufriedenheit, die man auch wieder nur elektronisch beantworten kann, setzte der Frechheit noch die Krone auf.

Zufriedenheit

 

Written by medicus58

2. April 2016 um 23:51

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Gebe Ihnen vorbehaltlos recht!!! Die Entwicklung beunruhigt sehr.

    Dr. Silvia Wogritsch

    3. April 2016 at 00:29

  2. Gaius Julius Caesar (100 bis 44 vor Christus) hat den Gallischen Krieg I+II und andere Feldzüge mit geborgtem Geld finanziert. Geldverleiher und Bankiers haben Fürsten, Kaiser und Könige zu Macht und Reichtum verholfen. Waffen und Kriegsführung waren immer schon sehr teuer. (Eurofighter)
    Neurotisch verblendete, machtgeile und profitgierige Politiker haben den Staatshaushalt ruiniert, indem sie Milliarden an Steuergeldern den Banken überlassen, um politisch motivierte Unregelmäßigkeiten zu verschleiern. (Hypo Alpe Adria)
    Unsägliche Wut ob dieser Ungerechtigkeit, wie unser Steuergeld verschleudert und der Staat durch immer neue Schulden destabilisiert wird (euphemistisch Strukturdefizit) im Vergleich dazu ist die Empörung über die Kontoführungsgebühren der Bankinstitute harmlos (gibt ja auch keine Sparzinsen mehr)

    iatros54

    8. April 2016 at 14:27


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: