Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Gesundheitsförderung: Ein bisschen Revolution gefordert

leave a comment »


„Man müsse den “Fokus des Kurativen” ein für alle Mal verlassen“

Die erforderlichen kurativen Maßnahmen, können wir uns anscheinend nicht mehr leisten. Deshalb will die Politik daran glauben, dass wir uns durch Prävention das Geld für die Curatio sparen können.

Wird spannend bei den wirklich teuren onkologischen Therapien von Krankheiten, die NICHT durch den Lebensstil bedingt sind, bzw. durch Handlungen hervorgerufen werden, die als Kompensation für Frust und Stress unseres Alltags gesetzt werden (z.B. Alkohol & Rauchen!). Wer da an den Folgen herumdoktert wird so erfolgreich sein, wie die bisherigen Anti-Raucherkampagnen oder die Weight Watchers!

Quelle: Gesundheitsförderung: Ein bisschen Revolution gefordert

Written by medicus58

1. Februar 2016 um 10:57

Veröffentlicht in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: