Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Big E-Health Data in Deutschland

leave a comment »


ELGA kommt

Dass es sich in der Alpenrepublik mit ELGA etwas verzögert, wurde hier erst kürzlich berichtet (und da war da noch ELGA http://wp.me/p1kfuX-UQ).
Ursache genug, sich auch einmal beim großen Bruder nebenan umzuhören, wie es dort mit Big Health Data weitergeht.

in Deutschland steht ein Referentenentwurf des „Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendung im Gesundheitswesen“ – kurz E-Health-Gesetzt – inkl. konkreter Fristen für die Vernetzung und entsprechende elektronische Anwendungen, sowie Anreize und Sanktionen, wenn Zeitpläne nicht eingehalten werden, zur Diskussion.

Ab Januar 2016 erhalten Vertragsärzte und -einrichtungen (außer Zahnärzte) für die Übermittlung elektronischer Arztbriefe 2 Jahre lang eine gesetzlich festgelegte Pauschale. Auch anderen Ärzte und Krankenhäuser winkt für den standardi­sierten elektronischen Entlassungsbrief ab 1. Juli 2016 für 2 Jahre eine Anschubfi­nanzierung.

Es scheint, dass das Projekt der deutschen Politik einiges wert ist, zumindest solange, bis man von den in Aussicht gestellten Beträgen erfährt: 1 Euro für Krankenhäuser als Versender und 50 Cent für Vertragsärzte und -einrichtungen als Em­pfänger.

Bis 30. Juni 2016 wird laut Entwurf die Telematikinfrastruktur soweit stehen, dass der Ver­sichertenstammdatendienst, darunter versteht man die Kontrolle der Ver­sichertenstammdaten, bundesweit läuft. Dafür ist die Gesell­schaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) und ihre sieben Gesell­schafter (Kassenärztliche Bundesvereinigung, Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen, … etc.) verantwortlich. Scheitert die Umsetzung, werden die Beteiligten zur Kasse gebeten, ab 2017 z.B. ihr Budget auf den Stand von 2014 eingefroren -abzüglich 1 % – bis der VersichertenStammDatenDientst läuft.

Läuft der Dienst, werden vertragsärztliche Leistungserbringer gezwungen, die Versichertenstammdaten­prü­fung über die elektronische Gesundheitskarte (eGK statt eCard) in den Praxen umzusetzen und selbstverständlich die erforderliche Technik vorzuhalten. Nach einer 2-jährigen Übergangsfrist werden bei Nichteinhaltung die Tarife so lange pauschal um 1 % gekürzt bis die Stammdatenprüfung funktioniert.

Bis hierher hinkt der große Bruder uns Ösis noch hinterher, wobei darauf hingewiesen werden soll, dass es bis jetzt nur um den Stammdatentransfer geht, also nichts, wovon der Patient oder Arzt noch wirklich profitiert!

Die auch bei uns heftig diskutierte E-Medikation, also die zentrale Erfassung der verschriebenen (natürlich nicht eingenommenen !!) Medikamente und allf. Interaktionen, ein Überlebensprojekt der Apotheken, um das Dispensmonopol gegen BIPA und DM erhalten zu können, heisst drüben Medikationsplan.
Ab 1.10.2016 haben Patienten, die mindestens fünf verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen Medikationsplan in Papierform, der in elektronischer Form auch über die eGK einsehbar sein soll. Aktualisierungen verantwortet grundsätzlich der Hausarzt, an den alle anderen Verschreiber Informationen zu Arzneimittelverschrei­bun­gen zu übermitteln haben. Geld gibt’s dafür – nach den aktuellen Plänen – übrigens keines.

Ab Januar 2018 soll dann endlich ein „Notfalldatensatz“ auf der eGK eingetragen und abgerufen werden können. Auch das verantwortet der Haus­arzt, der auch ein Backup für den Fall des Kartenverlustes vorzuhalten hat.
Damit zögen die Piefkes an uns Ösis endgültig vorbei, weil dieses Not­falldatenmanagement (NFDM) nun wirklich eine erste medizinische Anwendung von eGK und TI darstellen würde. Finanzielle Sanktionen für Fristversäumnis soll es auch hier geben.

Ja, und was lernen wir aus all dem für die Alpenrepublik?

1. Während wir hier unsere Roadmap monatlich straflos nach hinten verschieben, weil zwar entsprechende Verträge, aber keine wirksamen Sanktionen (§15a Vereinbarungen, …) beschlossen wurden, setzen die Deutschen gleich zu Beginn auf Strafzahlungen.

2. Während in vielen Ländern, die den Prozess schon viel weiter getrieben haben, bereits zu einem geordneten Rückzug geblasen wird, weil sich die erhofften Vorteile nicht einstellen wollten, gehen Ö und D weiter mit fliegenden Fahnen voran.

3. Der Großteil der Kosten für die EDV Infrastruktur und die zusätzliche Bürokratie bleiben den „Gesundheitsdienstleistungsanbietern“ und reduzieren somit zwangsläufig die Leistungen im Kerngeschäft, also der Patientenversorgung.

4. Das einzige was bei E-Health einmal feststeht, ist dass es sich um eine gewaltige Transferzahlung an die IT-Industrie oder kürzer Ein Milliardenmarkt in der Warteschleife (Zitat Studie Deloitte Perspektive E-Health) handelt, zu einem Zeitpunkt, in dem den Gesundheitssystemen langsam fühlbar das Geld ausgeht.

Bei allen vorstellbaren und im Einzelfall ja auch darstellbaren Vorteilen eines vernetzten Datenspeichers im Gesundheitssystem, fehlt mir bis jetzt jedweder Beweis, dass nach Abzug der enormen Kosten für den Erhalt von Hard- und Software (inkl. Updates, Datenschutz, Backup, … etc.) ein Benefit für das Gesamtsystem übrig bleibt und mich befällt die ernsthafte Sorge, dass diese Kosten dann wieder zu kompensatorischen Personal- und Leistungseinsparungen führen werden. Nur leider sucht man dieses Kleingedruckte im Beipackzettel der Big E-Health Data vergebens.

Drum mein Tipp: Fragen Sie dazu Ihren Gesundheitspolitiker, Krankenversicherungsträger oder Ihren gesunden Menschenverstand.

Lit: http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/technology-media-telecommunications/TMT-Studie-Perspektive-EHealth-2014.pdf

Written by medicus58

11. März 2015 um 17:26

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: