Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Heute mal wieder fremde Federn

with 5 comments


Nacht

Ich darf Sie einladen, sich diese Gustostückerln über die Medizin in Wien zu Gemüte zu führen:

Kein Platz für Moral

Warum der KAV eine politische Fehlgeburt ist

Written by medicus58

20. Februar 2015 um 07:30

Veröffentlicht in Gesundheitssystem

Tagged with , , ,

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Im Landesmuseum Niederösterreich http://www.landesmuseum.net/de/ausstellungen/sonderausstellungen/bader-medicus-primar ist dzt. eine interessante Ausstellung zu sehen.“Bader, Medicus, Primar“ Aderlass und „Kleine Chirurgie“.
    Am Museumsblog http://bit.ly/Museumsblog_Bader-Medicus-Primar ist wöchentlich Neues zum Ausstellungsthema zu erfahren.

    Ein Auszug aus der März/April Ausgabe 2015 „schaufenster Kultur.Region“.
    „Die Reformen Maria Theresias im Gesundheitswesen brachten auch Neuerungen für die Bader: 1746 wurden diese verpflichtet, sich nach ihrer Gesellenzeit an der Medizinischen Fakultät in Wien prüfen zu lassen.
    Ferner wurde ihnen verboten, Wein über die Gasse auszuschenken und Medikamente zu verkaufen. Man sieht daraus, dass sich das Verhältnis der „Gesundheitsberufe“ zueinander nicht immer reibungslos gestaltete.

    Bader lagen mit Apothekern im Streit, diese mit akademisch ausgebildeten Ärzten, welche wiederum mit Chirurgen und Wundärzten stritten. 1773 wurde schließlich der Titel „Bader“ abgeschafft. Damit erlosch die Berufsbezeichnung für ein jahrhundertealtes Gewerbe, dem Hans Sachs 1568 folgende Verse gewidmet hatte:

    „Wolher ins Bad Reich unde Arm
    Das ist jetzund geheitzet warm
    Mit wolschmacker Laug man euch wescht
    Denn auff die Oberbanck euch setzt
    Erschwitzt, denn werdt ihr zwagn und gribn
    Mit Lassn das ubrig Blut außtriebn
    Denn mit dem Wannenbad erfreut
    Darnach gschorn und abgefleht“ /

    Die Ausstellung ist bis 18.10.2015 im Landesmuseum Niederösterreich, 3100 St. Pölten, Kulturbezirk 5, zu sehen.
    Öffnungszeiten: täglich, außer Montag, 9.00 bis 18.00 Uhr

    Und etwas Privates von mir bzgl. „Wein über die Gasse“. Als ich Kind war, gab es viele Wirtshäuser und an einem kam ich oft vorbei. Das Schild mit der Aufschrift, dass der „Wein über die Gasse billiger“ sei, verwirrte mich sehr. Ich schaute also suchend über die Gasse. Dort war aber ein Park…. Auch verwirrte mich, dass der Wirt anscheinend die Kundschaft woanders hin schickte, wo der Wein eben billiger sei… ;-)) Man hats nicht leicht als Kind.

    Christine Kainz

    6. März 2015 at 06:59


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: