Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Wie oft wird kann man die Sau durchs Dorf jagen, ohne dass es den Medien auffällt?

leave a comment »


Le_Salut_Public_No_1_13_mars_1848

Kennen Sie den?

Als der Richter den Zeugen nach der Vereidigung aufklärt, dass er ab sofort zur Wahrheit verpflichtet ist, antwortet dieser: „Sicher, sie Arschloch!

Auch in der Gesundheitspolitik gilt, dass der Zeitpunkt für mediale Wahrheiten gut gewählt werden muss, sonst lässt er tiefer blicken, als vielleicht beabsichtigt wurde.

Kurz nach der am 29.1.2015 mit großem medialen Getöse verkündeten
Einigung mit den Wiener Spitalsärzten über Dienstzeiten und Besoldung
(Wir werden alle reich: Ob an Geld oder Erfahrung ist noch offen http://wp.me/p1kfuX-Tm),
von der sich inzwischen immer mehr der Angesprochenen distanzieren und intern von „Verarschung“ sprechen,
platzte Stadträtin Wehsely am 2.2.2015 auf Ihrer Website mit einer angeblich neuen Meldung heraus:

Primärversorgung: Stadt Wien, WGKK und Ärztekammer verständigen sich auf Eckpunkte für zwei Pilotprojekte
http://www.sonja-wehsely.at/tag/wgkk/#sthash.yUlmySwF.dpuf

und lässt dies über Ihre Mediensprecherin Mag. Christine Stockhammer auch angeblich brühwarm über die APA gehen
Nun (!) haben sich Stadt Wien, Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) – gemeinsam mit den bundesweiten Versicherungsträgern – und die Wiener Ärztekammer auf die Grundsätze für zwei konkrete Pilotprojekte zur Umsetzung des Primärversorgungskonzeptes in Wien verständigt.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20141218_OTS0137/primaerversorgung-stadt-wien-wgkk-und-aerztekammer-verstaendigen-sich-auf-eckpunkte-fuer-zwei-pilotprojekte

Der KURIER jubelt am 2.2. 2015Wien startet zwei Pilotzentren
http://kurier.at/chronik/wien/primaerversorgung-wien-startet-zwei-pilotzentren/111.544.645

und die Wiener Zeitung vereinfacht die APA Aussendung für Ihre Leser als:
Erstanlaufstelle für Wehwehchen
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtpolitik/732346_Erstanlaufstelle-fuer-Wehwehchen.html

Der ORF verkündet die frohe Nachricht online:
Statt in teure Spitalsambulanzen zu gehen, sollen Patienten in Wien Primärversorgungszentren benutzen. http://wien.orf.at/news/stories/2692564/

und ist ob Wiens Innovationskraft fast aus dem Häuschen:
Gesundheitsreform: Wien prescht vor
http://oe1.orf.at/artikel/398573

Ein Bravo für die Wiener Gesundheitspolitik im Wahljahr!
Nachdem so viel von Überlastung der Spitäler die Rede war und man den Spitalsärzten eine (angeblich) durchschnittlich 25%-ige Gehaltserhöhung und weniger Arbeitsstunden nachgeworfen hat, entlastet man die Spitalsambulanzen auch noch mit einem innovativen Vorgriff auf die Gesundheitsreform.

Komisch ist da nur, dass die Jubelmeldung von der Einigung über die den Spitälern vorgelagerten Ambulanzen bereits vor eineinhalb Monaten durch mediale Dorf gehetzt wurde:

Rathauskorrespondenz vom 18.12.2014:
Primärversorgung: Stadt Wien, WGKK und Ärztekammer verständigen sich auf Eckpunkte für zwei Pilotprojekte 
https://www.wien.gv.at/rk/msg/2014/12/18016.html

Das Zentralorgan des Wiener Rathauses hat das auch unters vorweihnachtlich gestimmte Volk gebracht:

„Primary“-Ambulanzen für Wien in HEUTE 18.12.2014
http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,1109282?

So nebenbei hat es für eine dem Donauspital vorgelagerte Versorgungsstruktur seit mindestens einem Jahrzehnt mehrere Anläufe gegeben (u.a. auch gemeinsam mit dem Ärztenotdienst), lange bevor die letzte Gesundheitsreform das Thema „Primary Health Care“ für sich entdeckt hat.

Völlig zu Recht wird Ernest Pichlbauer auf seinem Rezeptblog auch nicht müde darauf hinzuweisen, dass das Konzept schon bald seinen 100. Geburtstag feiern wird: UK 1920 Über die Errichtung eines Primary Helath Care Es ist erschütternd zu sehen, auf welchem Niveau sich die Österreichische Gesundheitspolitik bewegt, bzw. sich nicht bewegt. http://www.rezeptblog.at/tag/primary-health-care/

Also hat die Sache einen geringeren Neuigkeitswert, als es die mediale Berichtslawine Anfang Februar 2015 glauben machen will.

Nur stellt sich die Frage, weshalb die Jubelmeldung von den beiden PHCs vor dem Donauspital und in Mariahilf gerade jetzt wieder exhumiert wurde?

Weil es im Vorweihnachtstrubel nicht gelungen war, genug gesundheitspolitisches Kleingeld zu machen?

Möglich aber nicht allzu wahrscheinlich.

Weil man im nahenden Wahlkampf wieder etwas Positives aus dem Gesundheitsbereich vermelden wollte?

Wäre medial schlecht gesetzt, auch wenn wir wirklich schon im Juni wählen, denn bis dahin ist es aus dem politischen Kurzzeitgedächtnis längst verschwunden.

Man mag mich für einen Verschwörungstheoretiker (eigentlich eher schon -praktiker) halten und ich überschätze die PR Abteilung des Rathauses möglicherweise massiv, aber angesichts eines zunehmenden Widerstandes gegen die Husch-Pfusch-Dienstzeit-Besoldungsreform der angestellten Ärzte, kann ich nicht umhin zu glauben, dass die Sau des Vorjahres wieder durch das mediale Dorf getrieben wurde, um die mediale Meinungshoheit zu behalten, wenn der Unmut der Spitalsärzte öffentlich wird.

Befremdlich ist das aber auch für alle, die hoffen, dass die Medien als die „vierte Gewalt“ im demokratischen Staate erkennen, wenn sie instrumentalisiert werden. http://de.wikipedia.org/wiki/Vierte_Gewalt

Bildnachweis:
City Library of Lyon (from the exhibiton „L’Esprit d’un siècle : Lyon 1800-1914“).Bibliothèque municipale de Lyon, dewiki.

Written by medicus58

3. Februar 2015 um 07:16

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: