Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Spezialisierung zur Qualitätsverbesserung ist out, im Spital gibt’s fachärztlichen Pannendienst

leave a comment »


Arzt

Über die seit einigen Jahren von der Gesundheitspolitik verfolgten stillen Aushöhlung der fachärztlichen Leistungen im Krankenhaus konnte der regelmäßige Leser dieses Blogs schon 2012 unter Die Potemkinschen Spitäler (http://wp.me/p1kfuX-n8) lesen.

Bei seiner heutigen Pressekonferenz (Spitalsärztin/Spitalsarzt 2025), hat der Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Obmann der Bundeskurie der angestellten Ärzte, Harald Mayer nun ebenfalls der Aufgabe der bisher gesetzlich festgelegten Einteilung

Standardkrankenanstalten (Chirurgie + Interne Betten),
Schwerpunktkrankenanstalten und
Zentralkrankenanstalten (die grundsätzlich allen dem jeweiligen Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechenden spezialisierten Einrichtungen enthalten)

das Wort geredet.

Weil Fachärzte offenbar zu teuer sind (egal, dass sie eine längere Ausbildung haben und meist die Endverantwortung für die schwierigeren Fälle haben), will man diese nur noch auf Abruf ins Spital holen, so eine Art medizinischer Bordsteinschwalbe. Für den Routinembetrieb reichen dann Ärzte ohne Spezialausbildung (heute also Praktiker, bald Fachärzte für Allgemeinmedizin).

Verstehen Sie mich richtig, hier geht es nicht um die fachliche Abwertung der „Allgemeinmediziner“, jedoch liegt es auf der Hand, dass der Einzelne nicht für alle medizinische Fragen eine so tiefe Kompetenz haben kann, wie sie erforderlich ist, wenn man offenkundig einen Patienten nicht mehr „mit den Mitteln der Praxis“ führen kann.

Wenn Harry Mayer, übrigens Facharzt für Unfallchirurgie, die fachärztliche Betreuung der Spitalspatienten (außer in einem Leitspital, schon wieder ein neuer Begriff) zukünftig in

Stationäre Betteneinheiten mit ambulanter fachärztlicher Betreuung

oder im
Regional-Krankenhaus mit Teilbesetzung und Rufbereitschaft

vorschlägt, die

aus einem Fachärztinnen/-ärzte-Pool, der für die gesamte Region zuständig ist (gespeist werden, deren) Mitglieder folglich auch pendeln müssen“,
stellt sich mir die Frage, ob er wirklich ein Vertreter der angestellen Ärzte ist, oder doch eher zum ÖAMTC wechseln sollte.

So absurd das Außenstehenden alles vorkommen möge, es ist eine klare politische Linie erkennbar:

Zuerst wurden von den Gesundheitspolitikern die reduzierten Organisationsformen in den Österr. Strukturplan Gesundheit aufgenommen.

Dann wird das in den Ländern in einer KH Betriebsordnung (Master-Betriebsorganisation im KAV: Da fährt die Eisenbahn drüber http://wp.me/p1kfuX-NSm) umgesetzt, die de facto nur mehr ein Belegarztkonzept darstellt.

Und nun schwenkt die Ärztekammer (ohne Diskussion mit den Betroffenen) auf die Linie ein und schlägt ein Nebenbeschäftigungskonzept für niedergelassene Ärzte vor.

Am Ende wird das Werkstück Patient auf ein Fließband gesetzt und kann nur hoffen, dass er rechtzeitig an der richtigen Montageeinheit vorbei kommt. Die Vorstellung, dass er hinter den Spitalsmauern für jedes der Sonderfächer (Innere, Chirurgie, Radiologie, Neurologie, Dermatologie, …) auch rund um die Uhr einen fachkompetenten Arzt vorfindet, kan ner sich abschminken.

Diese Vorhalteleistung wird nun auch von der Ärztekammer nicht mehr unterstützt. Ich frage mich, was man ihr für den Gesinnungwandel wohl angeboten hat.
Die geforderte Abschaffung der „Kollegialen Führung“ und Ersatz durch eine ärztliche Führungskraft kann es nicht sein:

Neu regeln würde die Bundeskurie außerdem die Führungsfrage: Die
Leitungsposition soll demnach nur ein Arzt oder eine Ärztin übernehmen können. Die kollegiale Führung, bestehend aus ärztlichem Direktor, Verwaltungsdirektor und der Leitung des Pflegedienstes, würde damit der Vergangenheit angehören.

Wenn das Harry Mayer glaubt, hat er und die ÖÄK die schon längst laufende Entwicklung in die Gegenrichtung wieder einmal verpennt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: