Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Accenture im KAV: Wir zahlen doppelt für den Strick an dem sie uns aufhängen

leave a comment »


AccentureNYSE

In Paraphrasierung von Lenins Sager „Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen
könnte man im Falle der Stadt Wien wohl sagen, dass die öffentliche Hand den Leute, die sie in die Bredouille gebracht hat,
noch das Geld nach wirft, das sie nicht durch das segensreichen Wirken dieser Typen nicht mehr hat.

Sicher nicht ganz zufällig begannen mit dem segensreichen Wirken GenDirStv Janßen (http://wp.me/p1kfuX-Kd) im Frühjahr 2013 auch die Berater und Outsourcing Experten der Firma Accenture ihren Auftrag über die Sachkostenoptimierung im Rahmen der Umsetzung des Wiener Spitalskonzepts 2030 im Wiener Krankenanstaltenverbund.

Es soll nun gar nicht die Expertise dieser umsatzstärksten Consulting-Firma der Welt hinterfragt werden, $30,39 Milliarden und 275,000 Mitarbeiter in 56 Ländern sprechen eine so deutlich Sprache, dass Accenture gerade auch in den USA beauftragt wurden, das missglückte Health Portal Obamas in Schwung zu bekommen. (http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702303819704579316944287311118).

Was mir so stinkt, ist die Historie der aus Arthur Anderson hervorgegangen Firma. Arthur Anderson, sie wissen, Enron Skandal und so …

Am 1. Jänner benannte sich  Andersen Consulting in „Accenture“ (Accent on the future) und ging im Juli 2001 in NY an die Börse, während das Headquarter steuerschonend auf die Bermudas verlegt wurde. Dies wurde im Oktober 2002 sowohl vom General Accounting Office des US Kongresses aber auch vom CNN Journalist Lou Dobbs heftigst kritisiert. 2009 wanderte man dann nach Irland aus, das aber ebenfalls dafür bekannt ist, sich mit einem minimalen Anteil an Unternehmensgewinnen zufrieden zu geben. Operativ belässt man aber seinen Schwerpunkt weiterhin in den USA, in New York City und Chicago.

Und hier schließt sich der Kreis. es ist ein offenes Geheimnis, dass die öffentliche Hand (neben Krisenfinanzierung, Bankenrettung, etc …) auch deshalb so illiquid ist, weil Steuerbeiträge fast ausschließlich noch über Einkommens- und Verbrauchssteuern hereinkommen. Multinational tätige Firmen haben schon längst Mittel und Wege gefunden ihre Gewinne dorthin zu verschieben, wo sie steuerlich kaum mehr zum Gemeinwohl beitragen müssen. Die Deutsche Bank schaffte es selbst zu Zeiten maximaler Boni in Deutschland keinen Cent Steuern abliefern zu müssen (http://www.amazon.de/Asoziale-Marktwirtschaft-Wirtschaft-enth%C3%BCllen-auspl%C3%BCndern/dp/346203412X).

D.h. die öffentliche Hand, im Falle des Wiener Krankenanstaltenverbundes in Form von Stadträtin Wehsely, bedient sich einer dieser Firmen, deren Steuerspielchen auch dafür verantwortlich sind, dass die Budgets ausgetrocknet sind …

Für die Beraterclique ist das auch aus anderen Gründen ein höchst zukunftsträchtiges Geschäft: Sie bekommt sogar Geld dafür, dass sie tiefe Einblicke in die Geschäftsgebarungen eines der größten öffentlichen Krankenanstaltenverbund Europas bekommt.
Diese Informationen lassen sich dann gewinnbringend dem nächsten Kunden verkaufen.
Eine echte Win-Win-Situation, wie es im Beratersprech so heißt …

Eigentlich zahlen wir für den Strick doppelt an dem sie uns aufhängen!

Image: Wikipedia GFDL

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: