Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Mir reicht die Scheinheiligkeit mit den Privatpatienten

leave a comment »


hüfte
Seit Jahren wird mittels verdeckter Stichproben immer wieder die Behauptung erhoben, dass Privatpatienten schneller zu operativen Leistungen gelangen als Pflichtversicherte.
Ich zweifle nicht am Wahrheitsgehalt dieser Behauptungen im Einzelfall, aber massiv an der Ehrlichkeit des gesamten Systems.

9.2011:
Gesetzlich Krankenversicherte dürften bei der medizinischen Behandlung gegenüber Privatpatienten nicht benachteiligt werden. Die Praxis sieht anders aus. http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318878081077

2012 schickte die Wiener Gebietskrankenkasse „Testpatienten“ in Ordinationen, was zu einem für mich teilweise unverständlichen Aufschrei führte, den ich 7. 2012 mit dem Blogbeitrag Ich bin für noch mehr Magical Mystery Patient Tours http://wp.me/p1kfuX-n4 reflektierte.

4.2013 meldete sich erneut der Verein für Konsumentenformation zu Wort: VKI-Studie: Privatpatienten sind bei der OP-Wartezeit in Österreich klar im Vorteil.
http://kurier.at/lebensart/gesundheit/op-wartezeiten-privatpatienten-bevorzugt/728.552

und schreibt 1.2014 erneut einen Artikel in der Zeitschrift Konsument:
VKI kritisiert Terminvergabe bei Hüft-OPs: Verdacht auf unerlaubte Umgehung der Warteliste in fünf von zwölf Fällen
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140127_OTS0002/vki-kritisiert-terminvergabe-bei-hueft-ops

Es ist absehbar, dass es erneut zum üblichen Kanon der Wortmeldungen kommen wird, die zwischen Empörung über die Praktiken, wie diese Studien zustande kommen und Entrüstung, dass es solche schwarze Schafe gibt, oszillieren werden, wobei die gesetzlichen Rahmenbedingungen der ärztliche Ehrencodex ohnehin völlig klar verbieten, dass dem Privatzahler eine qualitativ bessere (oder schnellere) Medizin geboten werden darf. Geändert hat sich seit Jahren sehr wenig.
Einwände, dass ich mir in einer kapitalistischen Gesellschaft aber ohnehin alles kaufen kann, sind zwar richtig, gehen aber ins Leere, weil diese zusätzlich fließenden Gelder ja NICHT die medizinische Grundleistung bezahlen, sondern für den vermeintlich oder wirklich erleichterten Zugang zu öffentlich finanzierten Leistungen. Darum, dass die Grenzen zwischen der Kuvertmedizin in der Privatordination, den privaten Krankenanstalten und dem Klassegeldsystem in den öffentlichen Häusern fließend sind, soll es heute gehen.

Der Euro-Schein, der in der Privatordination des Spitalsarztes den Besitzer wechselt, dient ausschließlich dem Einkommen des Arztes. Solange er damit nur seine eigene, in seiner Ordination erbrachte Leistung honorieren lässt, ist das völlig OK, nur wenn er implizit hier das Leistungsangebot seines Stammspitales „mitverkauft“, und da geht es von der Ergometrie, die er bei „seiner Ambulanzschwester“ in „seiner Spitalsambulanz“ ausmacht bis zur angeblich „vorgereihten Operationszeit“, wird es unerträglich. Scheinbar aber nur, wenn es sich hier um ein mit öffentlichen Mitteln finanziertes Spital handelt. Für die nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen geführten Privatspitäler (Belegspitäler) ist diese Praxis ja allgemein anerkannte Geschäftsgrundlage und niemand scheint etwas daran zu finden, auch wenn diese Patienten im Komplikationsfall plötzlich wieder in den öffentlichen Krankenhäusern landen. Auch in diesem Fall wird Geld für eine Vorhalteleistung genommen, für vom öffentlichen Gesundheitswesen bereitgestellt wird, oder kennen Sie private Krankenanstalten mit (z.B.) neonatologischen Intensivstationen?

Also auch wieder ein Beispiel dafür, dass die Öffentlichkeit ruhig zuschaut wenn die Gewinnchancen privatisiert und die unvorhergesehenen Kosten kommunalisiert werden. Es ist ein offenes Geheimnis, dass diesem Treiben kein Ende gesetzt wird, weil die in Privatordination und Belegspital lukrierten Einkommen die Gehaltsforderungen der Spitalsärzte (Fachärzte, Oberärzte, Primarärzte) an ihre öffentlichen Dienstgeber etwas mildern.

Am Euro-Schein, der im öffentlichen Krankenhaus vom den Privatversicherungen gezahlt wird, partizipieren aber auch viele:  Neben dem Abteilungsvorstand auch noch der „Bringer“ (also der Facharzt, der den Patienten eingeworben hat), nach einem von Gesetzgeber und Ärztekammer vorgegebenen Schema alle nachgeordneten Ärzte aber auch der Spitalserhalter (12% Hausanteil im KAV, in anderen Häusern oft noch mehr) und nicht zuletzt die Verrechnungsgesellschaften, die einen fixen Prozentsatz des Umsatzes für ihre Leistungen abzweigen. Selbstverständlich gilt auch hier, dass für die genannten Ärzte diese „Klassegelder“ ein, allerdings seit einem Jahrzehnt quantitativ abnehmender Gehaltsbestandteil sind, der sich kostendämpfend für ihren Dienstgeber auswirkt. Dass den größten Anteil aller ausbezahlten Privatversicherungen die Privathäuser erhalten und die größte österreichische Privatversicherung (UNIQA) selbst Teilhaber einiger dieser privaten Krankenhäuser ist und dass die dortigen „Hausanteile“ an den ärztlichen Honoraren noch höher als in den öffentlichen Häusern sind, soll nur nebenher erwähnt werden.

Von den Versicherungen, die letztendlich davon leben, dass sie Ihren Versicherten nicht nur ein „luxuriöseres“ Krankenzimmer und die „freie Arztwahl“ verkaufen, sondern natürlich auch den Gesetzesbruch einer (vermeintlichen oder echten)  medizinischen Bevorzugung, sollten wir auch reden. In einem komplexen Vertragswerk zwischen Krankenhausbetreibern und Ärztekammer haben sie sicher gestellt, dass sie auch erbrachte Leistungen nicht bezahlen können, ohne dass man ihnen so schnell auf dem Gerichtsweg entgegentreten kann. Den Urteilen der mit Vertretern der Ärztekammer und der Privatversicherungen besetzten Schlichtungsstelle ist der behandelnde Arzt de facto ausgeliefert, wenn man sich einigt, dass der Patient zum Beispiel während des stationären Aufenthaltes von einem HNO Facharzt gesehen wurde, weil er über Halsschmerzen klagte, aber der Vertrauensarzt der Versicherung die Meinung vertritt, dass diese Leistung auch nach der Entlassung ambulant erbracht hätte werden können.

Wenn wir also zusammenfassen haben wir hier ein klassisches Dramadreieck vor uns, in dem alle Beteiligten (Öffentliche Krankenäuser, Privatkrankenäuser, Private Krankenversicherungen, Ärzte, Patienten …) teilweise Vorteile lukrieren, und nur dann immer wieder lautstark Nachteile (Gesetzesbruch, Glaubwürdigkeitsverluste, Gesamtkosten, …) thematisiert werden, wenn die Aufteilung des Kuchens doch nicht so erfolgt, dass alle zufrieden sind. Und dafür gibt es genügend Gründe:

Innerhalb der Ärzteschaft sind die Verdienstmöglichkeiten in diesem Bereich äußerst unterschiedlich.
Diagnostische Fächer (Labor, Röntgen, Pathologie, …) hatten früher sehr gute Klassengeld-Tarife, um zu kompensieren, dass sie an den Privatpatienten nur verdienen können, wenn diese  von anderen ins Spital gebracht wurden, die Möglichkeit eigener Ordinationen bestand ja nicht.
Die operativen Fächer hatten traditionell sehr gute Tarife, jedoch konnten sie – plakativ gesagt – an jedem operierten Organ nur einmal verdienen und ihren Patienten bestenfalls vorher einmalig zur Festlegung des Operationstermines und einmal zur Nachkontrolle in der Privatordination begrüssen,
während nicht-operative Fächer (Innere Medizin, Neurologie, …)  zwar während des stationären Aufenthaltes relativ wenig dafür bekamen, dass sie sich um eine Diagnose und den Therapiebeginn bemühen, aber ohnehin vorher und nachher einen Dauerpatienten für die Privatordination haben.
Unruhe brachte aber stets ins System, dass die Verdienstmöglichkeiten zwischen den einzelnen Fächern sehr heterogen sind, oder kennen Sie viele Kinder mit einer Privatversicherung oder glauben Sie dass das Multitrauma bei der Einlieferung auf seine Privatversicherung verweist? Weiters sind die durch Privatpatienten lukrierbare Gelder seit Jahren im Sinkflug, weil die Tarife der Privatversicherungen massiv unter dem VPI blieben und die Begehrlichkeiten der Spitalserhaltern auch an den ärztlichen Tarifen mitzunaschen, obwohl sie ohnehin für die sogenannte „Hotelkomponente“ zusätzlich Tagsätze lukrieren, zu nahmen.

Was bleibt ist ein zunehmend aus den Fugen geratenes System, das von allen Beteiligten nie auf ein transparentes und faires Finanzierungssystem umgestellt wurde, weil jede Gruppe nach ihren Möglichkeiten versuchte, trotz fallender Summen innerhalb des Systems den eigenen Anteil möglichst überproportional zu vergrößern. Und damit meine ich neben den Ärzten auch die Spitalserhalter, die Versicherungen und  – die Patienten. Letztere deshalb, weil ich von keiner Selbstanzeige Kenntnis habe, dass man sich durch sein Kuvert einen früheren Termin verschaffen konnte!

Selbst beim VKI gewinnt man den Eindruck, dass man sich dort mit dem Aufzeigen der Missstände begnügt, um die Zeitschrift Konsument verkaufen zu können, während man nachhaltig die Interessen der Konsumenten nur schützen könnte, wenn man die entdeckten Verfehlungen auch zur Anzeige brächte.
Auch der Gesundheitspolitik nehme ich nicht ab, dass es ihr um etwas anderes geht als um das Mitnaschen am Kuchen (bzw. durch Wegschauen die Gehaltsforderungen der eigenen Ärzteschaft zu mildern), wenn vor etwas weniger als zwei Jahren die Wiener Gesundheitsstadträtin Wehsely plötzlich mehr Privatpatienten einwerben wollte (PPP: Plötzlicher Paradigmenwechsel zu Privatpatienten? http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=77432).

Ich hielte es für dringend wünschenswert, wenn all die im aktuellen VKI Bericht beschriebenen Fälle vor ein ordentliches Gericht gebracht würden. Entweder es handelte sich hier wirklich um eine für Geld erkaufte Bevorzugung zahlender Patienten, dann gehören die Beteiligten verurteilt, oder die Fälle lassen sich nicht beweisen oder sind nicht eindeutig rechtswidrig, dann sollten sie nicht „alle-Jahre-wieder“ in die Medien gebracht werden. Es muss zwar damit gerechnet werden, dass dann auch die anderen oben genannten finanziellen Aspekte  des Gesundheitssystems offen thematisiert werden, jedoch wäre es mittelfristig für alle besser, wenn Geld für wirkliche Leistungen fließt und nicht die individuell sinkenden Einkommen in Einzelfällen auf Kosten eines öffentlichen und solidarischen Gesundheitssystems aufgebessert werden und das Restvertrauen ins öffentliche Gesundheitsversorgung völlig schwindet.

Der aktuelle Bericht über die Hüftprothesenoperationen widerspiegelt nicht das wirkliche Problem in der Gesundheitsversorgung: Ob eine sich über Jahre abgenützte Hüfte nun innerhalb von 2 oder 4 Monaten operiert wird, ist – auch wenn es der Betroffene dann nicht wahrhaben will – nicht das dringlichste Problem. Und nach meiner Wahrnehmung haben wir noch ein öffentliches Gesundheitswesen, wo noch die meisten wirklich dringenden Gesundheitsprobleme ohne Kuvert einer Behandlung zugeführt werden. Trotzdem wird es enger (Spitalskonzept 2030 und die „wehsentliche“ Wandlungen seiner Produktdeklaration http://wp.me/p1kfuX-K9) und immer mehr Patienten werden zukünftig versuchen, die verspürten Einschränkungen zu umgehen. Diese werden bei kleineren Problemen gerne Komplizen der „Kuvertmedizin“ und Kunden der Privatspitäler werden. Offenbar finden sie immer wieder KollegInnen, die hier gerne mitspielen.
Hoffnungen, dass sich die breite Mehrheit die Behandlung schwerwiegender und chronischer Erkrankungen jemals in einem gänzlich privatisierten Gesundheitswesen finanzieren wird können, sollten durch Blicke in die USA aber auch in die stark privatisierte Krankenhauslandschaft Deutschland rasch schwinden. Andererseits zeigen die massiven Abwanderungstendenzen heimischer Jungmediziner, dass sich ohne einer adäquaten Honorierung keine kompetenten Ärzte innerhalb des Systems halten lassen.

In diesem Sinne hoffe ich nicht nur, wie schon einmal gesagt, nicht nur auf immer mehr Testpatienten sondern endlich auch auf entsprechende Anzeigen, wo man glaubt nachweisen zu können, dass sich medizinische Vorteile im öffentlichen Gesundheitswesen erkaufen lassen. Dies wäre entschieden besser, als alljährlich das unwürdige Spielchen der Aufgeregtheit zu wiederholen.

Persönlich habe ich es satt, immer wieder in den Generalverdacht der Bestechlichkeit gestellt zu werden.
Ich will für meine Arbeit ein angemessenes Entgelt und nicht einen Graubereich, in dem wenige sehr viel und viele sehr wenig dazuverdienen können!

Advertisements

Written by medicus58

27. Januar 2014 um 19:00

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: