Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Mann, ist der Mann gut, der nun im KAV aufräumt ….

leave a comment »


Pic

Udo Janßen
Mediziner, Wissenschaftler, Gerontologe, Dipl.Betr.wirt, Dipl.Wirt.jurist, Master of Organizational Psychology, Master of Business Administration, KlinikIngenieur und Professor für Allgemeine BWL und Health Care Management wurde zum GDStv (CFO) des KAV und ist somit nach dem Rücktritt GD Marholds (Warum ordiniert der Generaldirektor wieder? http://wp.me/p1kfuX-Jg)
der oberste „Macher“ im Wiener Spitalswesen.

Die Vita des 46-Jährigen ist beeindruckend, und zeugt von höchstem akademischen Ehrgeiz.
Sein Medizinstudium schloss er in rekordverdächtiger Zeit mit einer Dissertation zum Thema „Funktion des anorektalen Kontinenzorgans nach vaginaler Geburt: manometrische und klinische Langzeitresultate unter besonderer Berücksichtigung der Episiotomie“ ab, nur um größtenteils parallel zu seiner Tätigkeit als Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter noch berufsbegleitend BWL (an der FH des Deutschen Ordens), Public Health (in Bern, Basel und Zürich) und „seinen Klinikingenieur“ zu machen.

Von der Klinik eilte er dann in die Arme von ThyssenKrupp Health Care Services wo er es zum Prokurist brachte, obwohl oder weil er so nebenher einen MBA an der FH Berlin und seinen M.O.B. am Kurt Lewin Institut für Psychologie der FernUniversität in Hagen ablegte.

Dem ehernen Gesetz Karrierebewusster gehorchend, seinen Job im 2-3 Jahresrhythmus zu wechseln, kehrte er ThyssenKrupp den Rücken und nutzte er das erste Jahr nach der Akkreditierung der Fernhochschule Riedlingen, sich dort bis zum „Professor of Health Care Management“ auszubilden. Da das ganze natürlich auch irgendwie bezahlt werden muss, ging er natürlich auch noch einigen Brotberufen nach:

Prokurist der contec GmBH Beratung in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft publizierte er u.a. über „Die Keimzelle des Erfolges – die strategische Entwicklung eines Zuweisermarketingkonzeptes. Zuweisermarketing im Economia Verlag. Als Geschäftsführer des IEGUS (Inst. Europ. Gesundheits- und Sozialwirtschaft) suchte er (nach Eigenaussage der Homepage) die systematische Weiterentwicklung des Gesundheits- und Sozialsektors in Europa voranzutreiben, um den „zu kurzfristigen politische Entscheidungsprozesse“ einen längerfristigen Planungshorizont zu verschaffen, um schließlich für vier (!) Jahre zum Geschäftsführenden Vorstand des Deutschen Krankenhausinstitutes zu werden.
Ooopps, irgendwann war er auch noch Interim-Geschäftsleitung für Medizin und Pflege in einer nordrhein-westfälischen Klinik der Grund- und Regelversorgung, absolvierte berufsbegleitend an der privaten Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) einen Dipl.Betr.wirt, bildete sich trotz des noch jugendlichen Alters in angewandter Gerontologie aus und war als Vortragende an Hochschulen (Hochschule für Ökonomie und Management in Essen, der Universität Düsseldorf und der Hochschule Ravensburg-Weingarten) und Berater in Beratungsfirmen beschäftigt, ehe er zum Stv.GD des Wiener Krankenanstaltenverbundes wurde.

Wie gesagt, eine beeindruckende Karriere, gekennzeichnet von einer multiprofessionellen Ausbildung an privaten Fachhochschulen und ökonomischer Beratungstätigkeiten im Gesundheitswesen, die ihm zu folgenden Einsichten verholfen hat:

Auch hat die Ökonomisierung der Krankenhausmedizin dazu geführt, dass Absolventen der Humanmedizin und angestellte Ärzte eine Beschäftigung außerhalb der kurativen Tätigkeit als ernst zu nehmende Alternative zur Anstellung im Krankenhaus in Erwägung ziehen.“

Diese Erkenntnis hat Prof. Janßen ganz offenkundig auf seine eigene Karriereplanung angewandt; weg von der kurativen Tätigkeit am Krankenbett, getreu dem hier auch schon abgehandelten Motto:
Stop working, Start counselling http://wp.me/p1kfuX-g0.

Er liegt somit auch voll auf Linie des Gesundheitsministers, der „sein“ ÖBIG seit Jahren beauftragte zu prüfen, in welchem Ausmaß ärztliche Tätigkeiten auch (billiger) durch Pflegekräfte erbracht werden können.
Stichwort: Operierende Krankenschwestern (http://derstandard.at/1379291686733/Krankenschwestern-die-operieren)

In seinen Worten hörte sich das so an:

Eine dritte Lösungsstrategie kann in der Personalbedarfsdeckung durch Neuallokation bzw. Substitution von Tätigkeiten des Ärztlichen Dienstes und Pflegedienstes bestehen. Bereits heute zeichnet sich eine Entwicklung ab, die Berufsbilder des Ärztlichen Dienstes und des Pflegedienstes durch „paramedizinische“ und „pflegeergänzende“ Berufsbilder zu erweitern.“

und schwärmt davon, dass „die Basisversorgung durch Medizinische Assistenzberufe im Sinne eines „Dr. Light“ durchgeführt werden“ können. Um kryptisch fortzufahren: „Eine hohe Servicequalität der Patientenversorgung wird durch entsprechende Servicekräfte verantwortet.

Zitate: http://www.deutscher-krankenhaustag.de/de/vortraege/pdf/Dr_Udo_Janssen_DKI_Manuskript.pdf

Aus der Sicht seiner Vita vermutlich schlüssig, mit einem „Dr. Mc“ das System solange am Laufen zu halten,
bis die lukrativen Teile von den privaten Anbietern übernommen worden sind, deren Beratung er bisher viel seiner beruflichen Tätigkeit gewidmet hat.
Aber letztendlich auch schlüssig, weshalb Stadträtin Wehsely für das Aushöhlungswerk ihres Spitalkonzeptes 2030 (Spitalskonzept 2030 und die „wehsentliche“ Wandlungen seiner Produktdeklaration http://wp.me/p1kfuX-K9) sich jemanden wie Prof. Janßen geholt hat.
Nur dass er so lange an Bord bleibt, darf nach seiner Vita bezweifelt werden.

 

Nachtrag 18.2.2015:
Wien: Spitäler-Chef bewohnte zwei Sozialwohnungen
http://diepresse.com/home/panorama/wien/4665985/Wien_SpitaelerChef-bewohnte-zwei-Sozialwohnungen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: