Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Der allem zum Trotz trotzkistische SLP Wähler

leave a comment »


Wahlurnen

Ich gebe es zu, zuletzt wurde mein Interview-Reigen schon ziemlich mühsam.
In Italien mache ich gerne Urlaub, möchte aber seine politischen Verhältnisse nicht bei uns auf dem Stimmzettel finden,
aber da muss ich durch.
Als vierzehnte (!) und letzte der bei den kommenden Wahlen zumindest in einem Wahlkreis kandidierenden Parteien, wollte ich nun auch
einen der knapp 2000 Wähler der Sozialistischen Linkspartei kennen lernen.
Gleich mit meiner ersten, eher zur Auflockerung gemeinten Frage verbockte ich den Termin aber gründlich:

„Gibt es denn auch eine sozialistische Rechtspartei, so dass man sich mit dem doppelt gemoppelten Parteinamen abgrenzen musste?“

„Ich habe in dieser Bewegung schon gekämpft als sie mich aus der Sozialistischen Jugend gemobbt haben und ich zum Verein „Vorwärts“ gestoßen bin, aus der sich die „Sozialistische Offensive Vorwärts“ entwickelt hat, die dann in der SLP aufgegangen ist.“

Den „Judäische Volksfront“ vs. „Volksfront von Judäa“ Witz verkneife ich mir und beobachte Jan, wie er seine speckigen Haare verzweifelt hinter seine abstehenden Ohren sperren möchte.

„Ich gehe davon aus, dass Du schon früher die SLP gewählt hast, aber ist das nicht frustrierend, dass die in Wien im Promillebereich herumdümpeln und im Rest von Österreich völlig unter der Wahrnehmungsschwelle bleiben?“

„Wir sind ja keine Partei im herkömmlichen Sinn, im Vordergrund steht bei uns die Aktion!“

„Ja, ich weiß,“ unterbreche ich ihn, „aber wenn ihr schon glaubt, dass diese Gesellschaft nicht über Wahlen zu verändern ist, was inzwischen sogar die KPÖ inzwischen an Stelle der großen proletarischen Revolution gestellt hat, dann könnt ihr doch nicht ernsthaft glauben Eure Ziele dadurch zu erreichen, wenn ihr einmal im Jahr, übrigens Schulter an Schulter mit SPÖ, Grünen und KPÖ gegen den Korporationsball der FPÖ demonstriert?“

„Wir wollen keine Ämter und Funktionen in dieser Gesellschaft erreichen …“

„Deshalb tretet ihr bei Wahlen an?“ unterbrach ich.

„Im Vordergrund steht bei uns die Aktion, jeder Aktivist, jede Aktivistin ist Parteimitglied und jedes Parteimitglied ist ein Aktivist und eine Aktivistin, unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Nationalität.“

„Euer Wahlslogan ist „Sozialismus statt kapitalistisches Chaos“. Jetzt scheint mir der Kapitalismus einen sehr hohen Organisationsgrad in unserer Gesellschaft erreicht zu haben, an dem letztlich auch die Occupy-Bewegung an der Wall Street zerbrochen wurde, aber ihr seht darin ein Chaos; OK, soll sein, nur dem setzt ihr die dauernde Einzelaktion, sozusagen die Zeitlupen-Revolution entgegen und verzichtet selbst auf höhere Organisationsstrukturen.“

„Du verstehst rein gar nichts und bleibst in einem bürgerlich-distanzierten Weltbild hängen“, versetzte mir Jan den erwarteten Schlag.

“ Die SLP ist gegen Arbeitslosigkeit, Prekärisierung und a leeres Börsl, für günstiges Wohnen und gegen die FPÖ.“

„Und das erreicht ihr mit ein paar Farbbeutel auf den Kashmirmantel von älteren Männern mit zerschnittenen Backen?“

„Dadurch setzen wir Markierungen für unseren Weg in eine sozialistische Gesellschaft!“

„Die aber die Putzerei wieder relativ mühelos entfernt, nicht?“, damit habe ich offenbar den Bogen überspannt, was mit den Titel eines „bourgeoisen, postmodernen Arschlochs“ eintrug.

„Mit Salonsozis wie Dir, die sich nicht einmal die Mühe machen die Grundsatztexte auswendig gelernt zu haben, sollte man sich gar nicht einmal unterhalten.
Du beruhigst Dich damit, dass ein zwei Demos genügen, um als „links“ zu gelten, sowas brauchen wir gar nicht, auf sowas verzichten wir.
Die SLP rekrutiert eine handverlesene Schar an In- und AusländerInnen“, die unseren Kampf mitkämpfen.
Für Gleichberechtigung der Frau, für Teilhabe aller an allem.
Für Gratisverhütung und Gratisabtreibung sowie für höhere Löhne für alle!“

Wie ein geschlagener Hund trotte ich von dannen, während sich hinter mir die anatolischen, afghanischen und nigerianischen Massen formieren und für die Gleichberechtigung der Frau kämpfen.
Auf den Straßen Wiens begegnen mir freudetrunkene Sozialarbeiter und Dauerarbeitslose, die den Lohn eines Nationalratspräsidenten erhalten und erst beim Bäcker merken, dass auch dieser seine Einkommenswünsche verwirklicht hat,
Schlussendlich vernehme aus der Ferne das dumpfe Grollen von tausenden Farbbeuteln, die auf die kugelsicheren Kunststoffröhren prasseln, durch die die FPÖ Granden in die Hofburg einziehen, als wäre sie Walhalla. Onkel Fränk winkt vom Ballhausplatz herüber, während aus dem Außenministerium fremdartige christliche Gesänge schallen.
Die Linkswende benötigt in diesem Lande noch etwas Zeit, soll sein.

Advertisements

Written by medicus58

6. September 2013 um 07:18

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: