Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Schwerpunktbildung: Öffis und das neue Mantra der Gesundheitspolitik: Schwerpunktbildung

leave a comment »


Zwischen KHs in Wien

In den letzten Wochen hat diesen Blog neben dem Dauerbrenner „Gesundheitssystem“ noch eine weiteres Thema dominiert:

Parkpickerl in Wien

Parkpickerl Reloaded oder konsequentes Grünes Denken http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=75443 
Das Rathhaus ist eine Fluglinie und mein Auto wird zum Beisl
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=65272 
Vermummungsverbot für Vassilakou 
http://wp.me/p1kfuX-tc   
Vom Mobilitätsversprechen zum Mobilitätsverbrechen 
http://wp.me/p1kfuX-vx  

Heute zeigt sich, dass beide Themen sehr eng miteinander verknüpft sind, wenn man eines aktuelen Mantras der Gesundheitsökonomie dazu denkt:

Schwerpunktbildung im Krankenhaus

Kaum einer der aus dem Gesundheitsbudget bezahlten Einflüsterer, pardon Experten, unserer Politiker versäumt darauf hinzuweisen, dass sich enorme Sparpotentiale durch eine Schwerpunktbildung in der medizinischen Versorgung ergeben:

Nicht jedes Spital muss immer alles anbieten!
Wo etwas häufiger gemacht wird, da ist die Qualität höher!

Und auf den ersten Blick ist ja da nix einzuwenden. 
Was in der Fertigungsindustrie funktionierte, muss ja auch im Krankenhaus funzen,
fragen Sie Onkel Strohsack, der hat sein Geld genau damit verdient hat, dass er Rückblickspiegel für einen Autozusammenschrauber in Tripstrü produzierte und sie um den halben Globus zu dessen Fließband schickte, während er wieder Spiegel und 1000+1 Teil einer anderen Firma in seinem Magnawerk zum Auto eines Markenherstellers zusammenschraubte.

Was hat das aber nun alles mit der Parkpickerlabzocke von Grün-Rot in Wien zu tun?

Einfach, auch im aktuellen Spitalskonzept sollen viele Spezialambulanzen nur mehr an wenigen Standorten angeboten werden und Stadträtin Wehsely verweist immer darauf, dass in Wien der öffentliche Verkehr so gut wäre, dass das für die Patienten kein Problem darstellen würde.

Und das führt uns zu einem Hauptdefizit der Öffis in Wien:

Während radiale, also von der Peripherie ins Zentrum und zurück laufende Wege sehr effizient mit den Öffis zurück zu legen sind, schaut es bei tangentialer Bewegung sehr trüb aus.

Gerade in der hektischen Diskussion mit grünen Kampfpostern (Parkpickerl wirkt) habe ich die Erfahrung gemacht, dass dieser Punkt völlig unbekannt scheint. Zynisch könnte man argumentieren, dass der BoBo ohnehin nur zwischen Loft und angesagter Innenstadt Location pendelt, aber zynisch wollen wir doch nicht sein.
Obwohl ich darauf hinweise, selbst Netzkartenbesitzer und -nutzer zu sein, aber eben nicht ganz auf ein Auto verzichten kann, wird mir irgendwann immer Taxfrei erklärt, dass man in Wien ohnehin ohne Auto auskommen könnte, weil eben die Öffis so supi wären.

Zurück zum Gesundheitssystem:

Für die Patientenströme ist dieser Punkt aber sehr relevant, denn die Verbindung zwischen den großen Wiener Spitälern bedeuten eine tangentiale Bewegung und da stinken die Öffis zeitmäßig grausig gegen den PKW ab.

Ich habe mich der Mühe unterzogen die durchschnittliche Dauer der Reise zwischen drei großen KAV Spitälern (Donauspital, Kaiser-Franz-Josef-Spital und Wilhelminenspital) mittelswww.maps.google.atund www.wienerlinien.at zu analysieren. Die Ergebnisse sind auch im Eigenversuch verifizierbar, wenn nicht die Tangente komplett steht oder eine U-Bahn einen Totalausfall hat.

Die Originalzahlen:

DSP-KFJ 14,4 km
Auto 19 min
Öffi 55 min
Rad 58 min

WSP-DSP 14,8 km
Auto 28 min
Öffi 55 min
Rad 70 min

KFJ-WSP 7,6 km
Auto 15 min
Öffi 39 min
Rad 32 min
Die Graphik ergab sich durch eine einfache Addition der drei einzelnen „Reisen“.

Was lernen wir daraus:

Für Bewegungen an den den „Rändern“ der Stadt, benötigen die Öffis 2,4x länger als der PKW!
Für Menschen, die einem Zeitdruck UND Mobilitätszwang unterliegen, sind diese Reisen NICHT adäquat durch die Öffis (oder <LOL> das Fahrrad) substituierbar.
Da Vassilakous Parkraumbewirtschaftung das PArken und nicht das Bewegen eines PKWs bestraft, begünstigt sie unökologisches Fahrverhalten.
Wehselys Aussage, dass die Öffis die Wiener rasch genug zu ihren jeweiligen Spezialambulanzen bringen ist so wie vieles andere aus Ihrem Mund Propaganda.

Natürlich ließe sich durch geeignete Software ein viel exakteres Bild der Zeiterfordernisse mit unterschiedlichen Mobilitätsformen berechnen, jedoch fehlt mir dazu der Zugang (hallo, TU?!?!). Ich war aber selbst in einem großen Wiener Spital treibende Kraft hinter einer Mobilitätsanalyse von Personal und Patienten, um die Möglichkeiten zu prüfen, ob es möglich wäre, durch geeignete Anreizsysteme mehr Personen in den öffentlichen Verkehr einzuschleusen. Die Ergebnisse waren ebenso ernüchternd wie unser kleines Beispiel. 
Ich persönlich kann Ihnen also nur raten, sich (wie ich) nahe einer U-Bahn Station anzusiedeln, dann haben Sie – mit durchaus einigen Einschränkungen- eine praktikable Möglichkeit täglich 2-5 Wege mit den Öffis zu erledigen, oder Sie werden Stadtrat mit Chauffeur und Dienstwagen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: