Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Das Fleisch ist williger als man glaubt

leave a comment »


Augenblicklich durchzieht die Medienlandschaft eine makabre Geschichte:

S Korea cracks down on ’human flesh capsules’ 
http://www.aljazeera.com/news/asia-pacific/2012/05/201257142432164324.html?

Human-Flesh Capsules Vex South Korean Authorities
http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304363104577389962580412908.html?

Südkorea fing tausende Menschenfleisch-Kapseln ab
http://derstandard.at/1334797254048/Pulverisiertes-Fleisch-Suedkorea-fing-tausende-Menschenfleisch-Kapseln-ab 

Kurz zusammengefasst enthielten die Kapseln angeblich Bestandteile aus menschlichen Feten und Babyleichen, deren Einnahme Krankheiten heilen und das Wohlbefinden und die Potenz steigern soll. 

Seit August des Vorjahres haben südkoreanische Behörden 17.500 dieser Kapseln sichergestellt, nachdem ein TV Reporter in “Lee Yeong-don’s Food X File” behauptete, dass die chin. Pharmabetriebe mit Abtreibungskliniken zusammenarbeiten. CCTV, die staatl. TV Anstalt der VRC berichtete aber, dass die Kapseln aus einer Fabrik aus der Provinz Zhejiang stammen und Abfälle aus der Lederproduktion enthalten. Woher die Produkte wirklich stammen, darüber sind sich die Agenturmeldungen aber uneinig….

Durch die Foren des Web 2.X braust eine Welle der Entrüstung und Empörung. Wer aber glaubt, dass sich derartiger Wahnsinn auf Südostasien beschränkt, dem sei gesagt, dass der Aberglaube, sich durch den Verzehr anderer Menschen deren Gesundheit oder Stärke aneignen zu können, ziemlich flächendeckend auftrat.

Das Wort „Kannibalismus“ geht auf die Kariben, die angeblich einäugigen, hundsgesichtigen und menschenfressenden Einwohnern der Insel Bohío zurück, von denen Kolumbus berichtete, wobei die Praktik seit dem Auftreten des „homo erectus“ vermutet wird. (http://de.wikipedia.org/wiki/Kannibalismus)

Der ExoKannibalismus der Besiegten war im Hochland von Papua Neuguinea wie vermutlich auch in anderen Weltregionen, so grausam das klingt, eine notwendige Form der Proteinzufuhr in einem dicht besiedelten Gebiet, das sich für die Zucht von großen Tierherden, nicht eignete. Dort existierte jedoch auch eine andere Form des Kannibalismus, nämlich des Endokannibalismus der durch die dadurch übertragbare Prionenerkrankung Kuru (http://de.wikipedia.org/wiki/Kuru_(Krankheit)) bekannt wurde. Hier wurde (vor allem von Frauen) das Gehirn verstorbener weiblicher Verwandten verzehrt, um deren „Geist“ auf die eigene Nachkommenschaft zu übertragen.

Wenn die Völker in Guyana Menschenfleisch essen, so werden sie nie durch Mangel oder durch gottesdienstlichen Aberglauben dazu getrieben, wie die Menschen auf den Südseeinseln; es beruht meist auf Rachsucht des Siegers und — wie die Missionäre sagen — auf »Verirrung des Appetits.«  

v. Humboldt : Reise in die Aequinoctialregionen des neuen Continents.

Auch der Verzehr von menschlichem Eiweiß zu medizinischen Zwecken, ist in der Wikipedia wohl dokumentiert:
 
frisches Gladiatorenblut wurde sowohl im „Alten Rom“ als auch Blut von Hingerichteten in Dänemark des 19.Jahrhunders gegen Epilepsie

Armensünderfett“, „Schelmenfleisch

Der englische König Karl II. soll täglich ein Destillat aus menschlichen Hirnen („des Königs Tropfen“) zu sich genommen haben.

Viele echte und gefälschte altägyptische Mumien wurden unter der Bezeichnung Mumia als Heilmittel betrachtet und in europäischen Apotheken verkauft. 

Wie die beliebten  „Hannibal Lecters“ dieser Welt
(http://de.wikipedia.org/wiki/Hannibal_Lecter) zeigen, scheint auch die Kunst dieser Praxis eine gewissen Faszination entgegen zu bringen und dem Protagonisten eine „teuflische“ Intelligenz zu zu billigen. 

Wenn wir uns aber nun fragen, wo denn der Ursprung all dieser Absonderlichkeiten zu suchen ist, stossen wir unweigerlich auf die Religion.

Die Ideen der „getöteten Gottheit“, die als „Nahrung“ der Menschen wieder auferstehen finden wir in ägyptischen, mittelamerikanischen und letztendlich auch im Mythos des christlichen Abendmahls. 

„Der Herr Jesus in der Nacht, als er verraten wurde, nahm er das Brot, dankte und brach es und sprach: Nehmt, esst, das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; solches tut zu meinem Gedächtnis. Ebenso nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; solches tut, so oft ihr trinkt, zu meinem Gedächtnis. Denn so oft ihr von diesem Brot esst und von diesem Kelch trinkt, verkündigt ihr des Herrn Tod, bis er kommt.“  1 Kor 11,23–26

Die Form des „Menschenopfers“ hat sich somit in sublimierter Form bis in unsere Tage gehalten, so dass es uns nicht all zu sehr wundern sollte, wenn diese Gedankenwelt andernorts zu einer industriellen Massenproduktion führt.

Wundern soll es uns nicht, abstoßen aber: selbstverständlich.
Es sollte aber nicht beim wohligen Schauer während der Lektüre unserer Morgenzeitung bleiben, sondern uns ins Bewußtsein rufen, wie wenig weit wir uns von archaischen Mythen entfernt haben.

Bildnachweis: Wikipedia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: