Sprechstunde

über alles was uns krank macht

TIM RICE

leave a comment »


Sir Timothy Miles Bindon „Tim“ Rice (* 10 November 1944) ist ein Britischer Texter, dessen Arbeit mit so ziemlich allem ausgezeichnet wurde, was man in dieser Profession erreichen kann: Oscar, Golden Globed, Tony, Grammy, …
http://en.wikipedia.org/wiki/Tim_Rice

Natürlich bin ich initial auf seine Kunst  durch seine Zusammenarbeit mit  Andrew Lloyd Webber („Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“, „Jesus Christ Superstar“, „Evita“ und nach einer längeren Pause“ Cricket“, „The Likes of Us“) aufmerksam geworden.

So viele seiner Formulierungen in Superstar waren so neu und doch so zeitlos, dass ich sie sogar  als Unterlage für den Nachhilfeunterricht in Englisch verwendete (ein Job, der mir 10 Jahre lang durchaus einiges Geld einbrachte). Die Idee war erfolgreich, weil die Formulierungen (gemeinsam mit der Musik) so im Ohr bleiben, dass die Schüler, die immer viel zu kompliziert konstruierten, kurze prägnante Sprachmuster ins Ohr kriegten.

Maria Magdalena:  I don’t know how to love him
http://www.youtube.com/watch?v=0ZIWYBr6IKU
I don’t know how to love him
What to do, how to move him
I’ve been changed, yes really changed
In these past few days
When I’ve seen myself
I seem like someone else

I don’t know how to take this
I don’t see why he moves me
He a man, he’s just a man
And I’ve had so many men before
In very many ways, he’s just one more

Should I bring him down
Should I scream and shout
Should I speak of love
Let my feelings out

I never thought I’d come to this
What’s it all about?

Don’t you think its rather funny
That I should be in this position
I’m the one who’s always been
So calm so cool
No lover’s fool
Running every show, he scares me so

I never thought I’d come to this
What’s it all about?

Yet, if he said he loved me
I’d be lost, I’d be frightened
I couldn’t cope, just couldn’t cope
I’d turn my head, I’d back away
I wouldn’t want to know
He scares me so
I want him so
I love him so

Judas:  Heaven on their Minds
http://www.youtube.com/watch?v=dDzxn66W3uM

My mind is clearer now
At last, all too well,
I can see where we all soon will be

If you strip away
The myth from the man
You will see where we all soon will be

Jesus

You’ve started to believe, the things they say of you
You really do believe this talk of God is true
And all the good you’ve done will soon get swept away
You’ll begun to matter more than the things you say

Listen Jesus I don’t like what I see
All I ask is that you listen to me
And remember, I’ve been your right hand man all along

You have set them all on fire
They think they’ve found the new Messiah
And they’ll hurt you when they find they’re wrong

I remember when this whole thing began
No talk of God then
We called you a man
And believe me my admiration for you hasn’t died

But every word you say today
Gets twisted ‚round some other way
And they’ll hurt you if they think you’ve lied

Nazareth you’re famous son should’ve stayed a great unknown
Like his father carving wood, He’d have made good
Tables, chairs, and oaken chests
Would have suited Jesus best
He’d have caused nobody harm
No one alarm

Listen Jesus do you care for your race?
Don’t you see we must keep in our place?
We are occupied
Have you forgotten how put down we are?

I am frightened by the crowd
For we are getting much too loud
And they’ll crush us if we go too far
If we go too far

Listen Jesus to the warning I give
Please remember that I want us to live
But it’s sad to see our chances weakening with every hour

All your followers are blind
Too much heaven on their minds
It was beautiful, but now it’s sour
Yes, it’s all gone sour

Listen Jesus to the warning I give,
Please remember that I want us to live
So come on, come on, he won’t listen to me ah
Ah

Come on
Listen, listen to me
Come on, and listen to me ahhh
Evita:  Waltz For Eva And Che

http://www.youtube.com/watch?v=gC-l9aluDKw
(Che:)
Tell me before I waltz out of your life
Before turning my back on the past
Forgive my impertinent behavior
But how long do you think this pantomime can last?
Tell me before I ride off in the sunset
There’s one thing I never got clear
How can you claim you’re our savior
When those who oppose you are stepped on,
Or cut up, or simply disappear?

(Eva:)
Tell me before you get onto your bus
Before joining the forgotten brigade
How can one person like me, say,
Alter the time-honored way the game is played?
Tell me before you get onto your high horse
Just what you expect me to do
I don’t care what the bourgeoisie say
I’m not in business for them
But to give all my descamisados
A magical moment or two

(Che and Eva:)
There is evil, ever around
Fundamental system of government
Quite incidental

(Eva:)
So what are my chances of honest advances?
I’d say low
Better to win by admitting my sin
Than to lose with a halo

(Che:)
Tell me before I seek worthier pastures
And thereby restore self-esteem
How can you be so short-sighted
To look never further than this week or next week
To have no impossible dream?

(Eva:)
Allow me to help you slink off to the sidelines
And mark your adieu with three cheers
But first tell me who’d be delighted
If I said I’d take on the world’s greatest problems
From war to pollution, no hope of solution
Even if I lived for one hundred years

(Che and Eva:)
There is evil, ever around
Fundamental system of government
Quite incidental

(Eva:)
So go, if you’re able, to somewhere unstable
And stay there
Whip up your hate in some tottering state
But not here, dear
Is that clear, dear?

Oh what I’d give for a hundred years
But the physical interferes
Every day more, O my Creator
What is the good of the strongest heart
In a body that’s falling apart?
A serious flaw, I hope You know that

Es war der ungläubige Rice, der aus der “Jesus-Geschichte” eigentlich eine „Judas-Geschichte“ machte, den Rest der Apostel als dümmliche Chorsänger für den Konflikt zwischen Jesus und Judas verwendete.
Es ist Rice, der in Evita seine Hauptperson als machtgierige Hure beschimpfen lässt, der die geniale (in der Verfilmung leider geänderte) Idee hatte, DIE zwei  Stars der Argentinischen Geschichte, die in Wirklichkeit nie zusammen getroffen sind, Evita und Che in eine Handlung zu spannen und dadurch („for someone on top oft he world, the view is not exactly clear“) gleichzeitig auch ein Statement über seine und Webbers Position zu verpacken, die auch in sehr jungen Jahren berühmt wurden … und nach Evita für viele Jahre getrennte Wege gingen …

Es fehlt der Platz hier all die Gedankenstränge nachzuzeichnen, die sich durch Rice‘ Werk ziehen:

Die Idee des „why can‘t we start it all over again“, das sich von Joseph über Jesus und Evita bis Blondel nachweisen lässt …
Die eiskalte Analyse der Unmöglichkeit menschlicher Beziehungen, gerade wenn die Partner einander so viel bedeuten (I don’t know how to love it in“ Jesus“, Nobody is on nobody‘s side aus „Chess“ http://www.youtube.com/watch?v=w9oEtlQ6J90 )

Zum Abschluss noch eine Begebenheit, die mich für den Rest meines Lebens ärgern wird:
1987 besuchte ich in London das vielbejubelte Revival von Stephen Sondheims „Follies“ (mit Diana Rigg in einer der Hauptrollen).  Am Ende der Vorstellung  schien mir das Gesicht eines der Zuschauer, die wie ich das Theater verließen bekannt vorzukommen .…  Zu ihm gesellte sich ein zweiter,  auch eher kleingewachsener Mann. Wohl 200-300m vom Theatereingang entfernt fiel mir  auf, dass der erste der beiden Männer ein Autogramm schrieb … Kurz danach überholte mich ein großgewachsener, eher schlaksig wirkender Mann, schloss sich den beiden anderen an und sie verschwanden in einer Seitengasse des Westend …

Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen, ich hatte Björn Ulvaeus und Benny Andersson nicht gleich erkannt, was mir ziemlich egal war.
Die Gelegenheit verpasst zu haben Tim Rice nicht anzusprechen werde ich mir ewig nicht vergeben …
Vermutlich wäre es auch nur peinlich gewesen (Mr Rice I‘m your greatest fan …), aber vielleicht hätte ihm die Geschichte mit der Nachhilfe gefallen …
Das Mädel, dessen Nachhilfe ich übernommen hatte, nachdem sie in der 6.Klasse zwei „Fetzen“ hintereinander  geschrieben hatte, schrieb zum Schluss ein „Gut“ …
Und mir fiel ein Stein vom Herzen, denn ihre Eltern hatten wohl so ihre Gedanken, weshalb sie dafür zahlten, dass sich ein junger Medizinstudent mit einer 16-jährigen in ihr Zimmer einschließt und Platten hört  ..

Links:
Tim Rice HP:
http://www.timrice.co.uk/lyrics.html
Frühes Interview gemeinsam mit Webber über Superstar, das die unterschiedlichen Charaktäre (Ladies man v.s. Zwängli) der beiden sehr gut zeigt: http://www.youtube.com/watch?v=dTksZNYW07A
Rice with Rice (on lyric writing): http://www.youtube.com/watch?v=0hgDAkGVPeI
Interview on Country: http://www.youtube.com/watch?v=6Tek795DYwA
http://www.youtube.com/watch?v=7_C0jYQJ-5M

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: