Sprechstunde

über alles was uns krank macht

13.2.2011: Hurra, Mubarak ist weg! Wer hat da gesiegt?

leave a comment »


Um Mißverständnisse zu vermeiden: Schon 1982 habe ich an der Uni in Cairo meine Gesprächstpartner verärgert, als ich ihnen vorhersagte, dass sich die weniger als ein Jahr zuvor installierte Mlitärdiktatur Mubaraks nicht halten würde. Zwar habe ich mich um fast 29 Jahre, nicht aber in meiner Weltanschauung geirrt. http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34235
Als am Tag nach Mubaraks absurder Fersehansprache doch die Nachricht von seinem Abflug aus der Hauptstadt kam, waren die Live-Bilder vom Tahrir-Platz gepaart mit der minutenlangen Sprechpause des Kommentators auf Al Jazeera (engl.) auch für mich von kaum überbietbarer Dramatik.
Also, auch ich weine dem Abgang der Gallionsfigur eines korrupten und diktatorischen Regimes keine Träne nach, nur hat Mubarak dieses Regime nicht geschaffen und ich bezweifle, dass es jetzt schon vorbei ist.

Ich hoffe aber, dass es nur intellektuelle Besserwisserei oder bourgeoise Erbsenzählerei ist, wenn mir folgende Gedanken kommen:

Mubarak war hoher Militär, jetzt hat das Milität die Macht. Wer hat da gewonnen?
Mubarak war mit großem finanzielle Einsatz der USA ein Grant, dass der von seinem ermordeten Vorgänger Sadat vereinbarte Frieden mit Israel hält. Nutznießer des Geldregens aus den USA war vor allem das Militär, das offenbar nach vielen Kontakten mit Washington seinen eigenen Oberbefehlshaber gestürzt hat. Was hat sich jetzt geändert?

Wir wissen dzt. nicht, ob die Ägyptische Revolution nicht ebenso enden wird, wie die Rumänische (Stichwort: Ceausescu; Filmtip: 12:08 östlich von Bukarest http://www.filmtipps.at/films/1208.php) oder die rezente Russische Revolution (Stichwort: von Gorbatschow zu Jelzin; von Parteibonzen zu Oligarchen). Die nahe Vergangenheit zeigte oft zwei Verlaufsmuster sogenannter Revolutionen auf: Entweder gewinnt zum Schluss eine andere Gruppe als ursprünglich angenommen oder es wird nur der Kopf ausgetauscht, die korrupten Strukturen aber beibehalten.

Die Medien sind voll davon, dass das World Wide Web mit Facebook und Twitter die Kommunikationsgrundlage für die Revolution war und feiern dies als Zeichen der fortschreitenden Demokratisierung der Welt im Sinne westlicher Demokratien. Richtet sich das WWW scheinbar gegen westliche Interessen (Wikileaks), wurde wie in Ägypten versucht, seine Dienste gewaltsamm abzuschalten. Vergleiche dazu: http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34236 http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=34236

Für Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey (CH) hat die Revolution in Ägypten gezeigt, dass «autoritäre und ungerechte Regierungsformen» keine Zukunft haben. Mit biblischem Zorn und der Überzeugung auf der richtigen Seite zu stehen, werden nun die westlichen Konten Mubaraks eingefroren. http://st.gallen.ch/news/detail.asp?ID=478226 Während Muarak für viele seiner politischen Aktionen zumindest formal das Recht des Ausnahmezustandes auf seiner Seite hatte, verabschieden sich sogenannte Rechtsstaaten – offenbar getragen von der Welle des gesunden Menschenverstandes – von allen Normen. Was wissen schweizer Banken heute über ihren Kunden Mubarak, was sie nicht auch schon in den letzten Jahrzehnten wissen hätten können? Wie wollen wir „dem Süden“ Rechtsstaatlichkeit beibringen, wenn wir uns selbst nicht daran halten?

Und für alle, die glauben, dass revolutionäre gesellschaftliche Umwälzungen so einfach gehen, sei Gil Scott-Heron zitiert:
The Revolution Will Not Be Televised …

http://www.youtube.com/watch?v=BS3QOtbW4m0

You will not be able to stay home, brother.
You will not be able to plug in, turn on and cop out.
You will not be able to lose yourself on skag and skip,
Skip out for beer during commercials,
Because the revolution will not be televised.

The revolution will not be televised.
The revolution will not be brought to you by Xerox
In 4 parts without commercial interruptions.
The revolution will not show you pictures of Nixon blowing a bugle
and leading a charge by John Mitchell, General Abrams
and Spiro Agnew to eat hog maws confiscated from a Harlem sanctuary.
The revolution will not be televised.

The revolution will not be brought to you by the Schaefer Award Theatre and will not star Natalie Woods and Steve McQueen or Bullwinkle and Julia.
The revolution will not give your mouth sex appeal.
The revolution will not get rid of the nubs.
The revolution will not make you look five pounds thinner, because the revolution will not be televised, Brother.

There will be no pictures of you and Willie May pushing that shopping cart down the block on the dead run, or trying to slide that color television into a stolen ambulance.
NBC will not be able predict the winner at 8:32 or report from 29 districts. The revolution will not be televised.

There will be no pictures of pigs shooting down brothers in the instant replay.
There will be no pictures of pigs shooting down brothers in the instant replay.
There will be no pictures of Whitney Young being run out of Harlem on a rail with a brand new process.
There will be no slow motion or still life of Roy Wilkens strolling through Watts in a Red, Black and Green liberation jumpsuit that he had been saving For just the proper occasion.

Green Acres, The Beverly Hillbillies, and Hooterville Junction will no longer be so damned relevant,
and women will not care if Dick finally gets down with Jane on Search for Tomorrow because Black people will be in the street looking for a brighter day.
The revolution will not be televised.

There will be no highlights on the eleven o’clock news and no pictures of hairy armed women liberationists and Jackie Onassis blowing her nose.
The theme song will not be written by Jim Webb, Francis Scott Key, nor sung by Glen Campbell, Tom Jones, Johnny Cash, Englebert Humperdink, or the Rare Earth.
The revolution will not be televised.

The revolution will not be right back after a message bbout a white tornado, white lightning, or white people.
You will not have to worry about a dove in your bedroom, a tiger in your tank, or the giant in your toilet bowl.
The revolution will not go better with Coke. The revolution will not fight the germs that may cause bad breath. The revolution will put you in the driver’s seat.

The revolution will not be televised, will not be televised, will not be televised, will not be televised.
The revolution will be no re-run brothers; The revolution will be live.

Written by medicus58

24. Februar 2012 um 17:37

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: