Sprechstunde

über alles was uns krank macht

Astor Piazzolla : Tango

leave a comment »



Ich war mir lange Zeit nicht sicher, wie ich diesen Eintrag nennen sollte.

Natürlich ging es mir um den  Tango Argentino  (http://de.wikipedia.org/wiki/Tango_Argentino), dieser musikalischen Melange aus deutschem Schifferklavier, andalusischem Flamenco, verrauchten Pariser Bistros, aus (angeblich) afrikanischer Rhythmik und argentinischen Puffs.
Aber es ging mir im engeren Sinn um das, was Astor Piazzolla 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Astor_Piazzolla )  daraus -gegen den anfänglichen Willen seiner Landsleute-gemacht hat: 

Die Partitur so ziemlich jeder Emotion, zu der menschliches und unmenschliches Wesen fähig ist.

Das was andere über den Tango so ganz allgemein sagten, das gilt für die Neuerfindung des Tangos durch Piazzolla in vollem Umfange:

„Der Tango ist ein trauriger Gedanke, den man tanzen kann.“
Enrique Santos Discépolo
„Der Tango ist der vertikale Ausdruck eines horizontalen Verlangens.“
George Bernhard Shaw

Piazzolla erinnert mich immer an Gershwin, so unterschiedlich beider musikalischer und künstlerischer Charakter wohl war. Beide pilgerten zu Nada Boulanger nach Paris, um erfahren zu müssen, dass ihre Stärke nicht in der Imitation der klassischen Musiik läge sondern in dem, was sie beide daraus in Verbindung mit ihrem Talent machen könnten. Und beide taten es dann auch.

Selbst kein Kind von Traurigkeit, konnte Piazzolla die ganze Lebensfreude und und den ganzen Lebensfrust in seine Musik packen und schien noch immer mit sich unzufrieden. Ausflüge in den Jazz (einer andere Musikform aus dem Freudenhaus) und Versuche sich doch der klassischen Musik anzunähern, sind dafür Beweis genug. Als er endlich Anerkennung fand, platzte eine Ader in seinem Schädel und an Stelle all seiner Lebenskraft traten 2 Jahre als Krüppel, Leben eben….   

Wer nur einmal hineinhören will, der sollte vielleicht hier beginnen: http://www.youtube.com/watch?v=MDpgHNoWASM 
In ein blutiges Steak beissen (nicht eines, das in wenigen Minuten gegrillt wurde, sondern eines, das seit Stunden, ganz langsam, neben dem Feuer hing), die zweite Flasche Rotwein köpfen und fasziniert das Loch im Netzstrumpf der Tänzerin bewundern … Leben halt .. 

Interviews:
http://www.youtube.com/watch?v=pG0hfPOTXeE (das Bandoneon)
http://www.youtube.com/watch?v=RgsF0DGfhWc (spanisch)

Musik:
http://www.youtube.com/watch?v=ccY5IcwWyV8 
http://www.youtube.com/watch?v=pPHflQeHCyg
http://www.youtube.com/watch?v=g_WyU6tWVfw
http://www.youtube.com/watch?v=1efDrmt7XzU
http://www.youtube.com/watch?v=bbdakZjHTys

Privatvideos, die ich auch nicht kannte:
 http://www.youtube.com/watch?v=Hg78mHHLPOA

Written by medicus58

15. Februar 2012 um 11:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: